Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Gesundheit

Heal the World: Branko Weitzmann und seine Delfintherapie

Dr. Däbritz bestätigt: Delfintherapie auch bei Herzkindern sinnvoll

Delfintherapie Branko Weitzmann
Delfintherapie Branko Weitzmann
An der Erkrankung selbst können weder die Delfine noch der Therapeut etwas ändern: Aber Herzkinder leiden im Allgemeinen auch unter Folgen der Herzkrankheit, wie körperliche Defizite, die aus einer allgemeinen Schwäche durch Minderdurchblutung resultieren, einer schlechten Sauerstoffversorgung und einer durch den Bewegungsmangel ausgelösten allgemeinen geringeren Körperwahrnehmung.

Dagegen kann die Delfintherapie wahre Wunder bewirken, die allerdings nicht ausschließlich mit Delfinen, sondern ebenso mit anderen Therapien bewirkt werden können.

Diese scheiterten allerdings bei dem gezeigten Herzkind aufgrund der Angst vor Pferden oder anderen Tieren. Nur gegenüber Delfinen war das Kind ohne jede Scheu und verlor im Laufe der einwöchigen Therapie zunehmend die Angst vor Wasser.

In Europa gibt es verschiedene Ansätze zur Delfintherapie; aber es gibt nur einen Branko Weitzmann. Der Buchautor, Physiotherapeut und Psychologe vereint viele Fähigkeiten in seiner Persönlichkeit, die seine Therapie so einzigartig machen. Branko Weitzmann ist ein Experte auf dem Gebiet der Behindertentherapien, und er verspricht keine Wunder.

zum Artikel

Ein Beispiel ist das Herzkind Adrien, welches mit einem "halben Herzen", dem sogenannten Hypoplastischen Linksherzsyndrom geboren wurde.

Adrien wurde bereits im Säuglingsalter zwei hochriskanten Operationen zugeführt, ohne die er keine Überlebenschance gehabt hätte. Durch die körperlichen Einschränkungen war sein bisheriges Leben sehr limitiert, und deshalb fing er an, Vergleiche zu gesunden Kindern zu ziehen, die keine körperlichen Einschränkungen haben. Sein Selbstwertgefühl litt merklich unter den Einschränkungen und er traute sich wenig zu. Panische Angst hatte er z.B. vor dem Wasser.

Sabine Däbritz, Herzchirurgin in Duisburg, bejaht den Therapieerfolg

Prof. Dr. Sabine Däbritz, die dem Kind vor fast 10 Jahren mit einer Hemi-Fontanoperation das Leben gerettet hat, zeigt sich überrascht über den Entwicklungsfortschritt, den Adrien seit der Delfintherapie gemacht hat.

"Herzkinder sehen äußerlich "normal" aus, aber ihre Entwicklung hält oftmals mit der körperlichen Entwicklung nicht Schritt. Sie brauchen optimale Bedingungen und ein Lebensumfeld, das auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Durch die Delfintherapie wurde Adrien sehr viel Freude und Selbstbewusstsein vermittelt. Beides hilft ihm nun, den weiteren Alltag zu bewältigen und sich an Herausforderungen heranzuwagen"

Kinder mit HLHS werden meist entweder einer dritten palliativen Operation zugeführt, oder sie werden irgendwann für den Empfang eines Spenderherzens gelistet. In jedem Fall ist es für Adrien eine wunderbare Erfahrung gewesen, dass er durch Branko Weitzmann und die Stiftung Aqualandia dieses Therapie bekommen hat.

Auf der Homepage von Branko Weitzmann kann man sich informieren.

YouTube Video

Tierschützer kritisieren oftmals Delfinarien, weil Delfine nicht artgerecht gehalten würden.

Branko Weitzmann stellt hierzu fest: Mundomar hat europaweit eine der besten Nachzuchtquoten. Würden die Delfine leiden, so würden sie keinesfalls erfolgreich Junge gebären und aufziehen.

Bildnachweis:

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: prof. dr. sabine däbritz | branko weitzmann | herzkind | angeborene herzfehler | angeborene herzfehler | duisurg | münster | therapie | delphintherapie | delfintherapie | youtube
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Peter Maier
am 12.07.2011 18:25:38 (93.219.166.xxx) Link Kommentar melden
Delfine sind so wunderbare Tiere! Danke für den informativen Bericht, IPG! Diese Tiere haben schon so viel Leid gelindert, nicht vergleichbar mit modernen medizinischen Anwendungen und Methoden. Der einzig bittere Tropfen ist, dass manch ein Arzt eine "Delfin-Therapie" empfiehlt, aber der Kranke selbst oder seine Angehörigen diese nicht bezahlen können - oder weil eben die Kassen schlicht eine Bezahlung verweigern.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
40,124,642 eindeutige Besuche