Sonstiges: Zu Hause

Wellensittiche - das Paarungsverhalten - Drei Männer und eine Frau

Real Life im Wellensittichkäfig
11.07.2011 11:49:32 eingesandt von Peter für OnlineZeitung 24.de

Eine Freude für Augen und Ohren: Ein Wellensittich namens Pinky wurde als angebliches Männchen aus dem Tierheim angeschafft. Das Berliner Tierheim schickte eine Mitarbeiterin zur Nachfrage - ist alles in Ordnung, sind Sie zufrieden, ist das Tier gesund? Und sie bestätigte auf Nachfrage, dass es ein männlicher Wellensittich wäre.

Männlein oder Weiblein - woran erkennt man das, wenn das Tier noch ganz jung ist?

Zunächst gar nicht. Jungtiere verhalten sich gleich, es gibt auch im Aussehen kaum Unterschiede.

Das spätere Verhalten und die "Figur" geben den Ausschlag. Ein Weibchen ist schlanker, ruhiger und zurückhaltender als ein Männchen. Werden die Tiere älter, färbt sich das "Hörnchen" (direkt über dem Schnabel) beim Männchen ins Bläuliche, beim Weibchen bleibt es grau bis braun.

Wie auch im menschlichen Leben, ist der Mann wie ein Hahn. Angeben, anjucken, "ich bin doch wer". Na, und dann sucht sich das Weibchen doch - wie im realen Leben - denjenigen aus, den es am schönsten findet.

Paarungsverhalten

Man möge beachten, dass hier ohne jeglichen naturwissenschaftlichen Hintergrund geschrieben wird:

Ein Beispiel: die Wellensittiche sind 12, 5, 4 und 2 Jahre alt. 2 Jahre ist das Weibchen alt; erst hat es sich mächtig mokiert über die Anmach-Versuche der "Männchen". Dann aber machte "sie" richtig Alarm - nehmt mich!

Der Dicke in voller Mauser
Der Dicke in voller Mauser
Köstlich anzusehen, wenn jeglicher Versuch scheitert, nicht angenommen oder geliebt zu werden. Die meiste Mühe gab sich der 12jährige - wurde auch nicht müde, weitere Versuche zu unternehmen. Er hat allerdings eine blau-weiße Farbe. Und genau das scheint den Unterschied auszumachen. Der Grüne, der kräftigste von allen vieren, hat die Oberhand; zu ihm hat das Weibchen den meisten Kontakt, sucht bei Stress immer seine Nähe. Geschafft hat er es trotzem nicht. Er ist ein gefräßiges Exemplar, ziemlich träge, ihm fehlt wohl einfach die nötige Kraft.

Schöner als ein Kino- oder Zoobesuch, man ist sozusagen live dabei. Inzwischen hat sich das Ganze etwas normalisiert, offenbar haben Wellensittiche bestimmte "Zeiten", sich zu paaren.

Der Autor schreibt diesen Artikel ohne wissenschaftliche, ornithologische Kenntnisse.

YouTube Video

Bildnachweis: