Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Europa

Hasch-Tourismus bald vorbei? – Coffeeshops nur noch für Mitglieder!

Die holländische Regierung will den Kiffer-Tourismus loswerden und schlägt zu

Ein typischer Kiffer?
Ein typischer Kiffer?
Es war ein Schock für alle Kiffer, die gerne mal über die Grenze zu unseren Nachbarn in die Niederlande fahren, um hier ganz legal ihren Joint zu kiffen. Ein Schock aber auch für alle Betreiber dieser, vor allem im holländischen Amsterdam, ganz legalen und lizenzierten so genannten Coffeeshops, von denen es landesweit noch 670 Stück gibt.

Bald ein Oldie ohne Sinn?

„Wenn der Frühling kommt, dann rauch ich mir ein Röllchen in Amsterdam.“ Mit diesem Lied dürfte es sich bald ausgesungen haben. So will es die holländische Regierung. Der legale Haschkonsum für Ausländer in Holland soll demnächst zu Ende sein. So hat es jetzt das konservative Minderheitenkabinett beschlossen.

Die Ausländer, die nur wegen des Drogenkonsums nach Holland kommen, sollen zu Hause bleiben und sich ihren Stoff auf den dortigen illegalen Märkten holen. So die Äußerungen der holländischen Regierung, allen voran die des Justizministers.

Das könnte zu erhöhter Drogenkriminalität bei uns im Land führen. Die Dealer lachen sich ins Fäustchen und der Schwarzmarkt blüht auf. Eine nicht gerade schöne Zukunftsaussicht.

Geschlossene Gesellschaft

Nein, schließen müssen die Coffeeshops nicht, es sei denn sie gingen Pleite wegen mangelnden Umsatzes. Für Holländer bleiben sie weiterhin ganz legal geöffnet. Lediglich: Für Ausländer verboten! Um dies durchzusetzen werden die Coffeeshops zu einer Art von Clubkneipen umgewandelt, in denen nur noch ausgewiesene Mitglieder verkehren dürfen.

Dazu gibt es dann einen Clubausweis, ohne den man nicht mehr eingelassen wird. Mitglieder können per Gesetz dann nur noch holländische Staatsbürger im Alter von mindestens 18 Jahren werden. Und jeder bekommt nur einen Ausweis für einen Coffeeshop, damit kein Missbrauch betrieben werden kann.

So will Holland nun seinen Ruf als Kifferparadies loswerden…

Bildnachweis:
  • Ein typischer Kiffer?: Dietmar Meinert, Pixelio.de. (Kostenlose Verwendung für redaktionelle und kommerzielle Zwecke mit erweitertem Bearbeitungsrecht gemäß den Pixelio-Bedingungen.)

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Hasch | Haschis | Drogen | Holland | Coffeeshop | Kiffer
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Amschel
am 03.06.2011 04:38:40 (49.229.51.xxx) Link Kommentar melden
Wieso denn, die Herrschaften tun doch immer so als sei kiffen so harmlos. Viel harmloser als Alkohol.
Von "Bewustseinserweiterung" ist die Rede und sogar als Therapie gegen oder für was weis ich nicht alles?
Alle sind bzw. waren doof, nur die liberale Holländische Regierung, hatte den Stein der Weisen gefunden, mit Drogenlegalisierung. Musste man sich ständig belehren lassen.

Nun holt die Realität auch Holland ein! Gut so.
Hartmut Holz
am 03.06.2011 16:34:45 (79.246.137.xxx) Link Kommentar melden
Und Droge bleibt Droge. Ob es Haschisch ist oder Alkohol sowie auch Sucht nach Nikotin. Alle Drogen sind schädlich und gehören bekämpft.

Schön, dass das Modell der niederländischen Coffeeshops gescheitert ist.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
39,918,678 eindeutige Besuche