Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Technik: Sonstiges

Smartphones und Viren

Smartphone und Viren
Smartphone und Viren
Smartphones werden immer beliebter und sind aus dem Handyalltag nicht mehr wegzudenken. Fast jeder neue Handyvertrag wird mit einem neuen Smartphone garniert, klassische Handys die sich nur auf das Telefonieren und Schreiben von SMS beschränken sind out. Die derzeit marktbeherrschenden Smartphones sind die Geräte von Apple (iPhone) mit dem Betriebssystem iOS und sogenannte Adroidphones mit dem Betriebssystem Android der Firma Google. Ein wesentlicher Vorteil der Smartphones ist es, dass der Nutzer damit schnell und unkompliziert im Internet surfen und seine Emails empfangen und beantworten kann. Für viele Nutzer stellt sich daher die Frage, ob es nicht zwingend notwendig ist, sein Smartphone, ähnlich wie den Heim-PC, mit einer Virenschutzsoftware abzusichern.

PC und Viren

Jeder Nutzer eines Computers weiß, wie schnell man sich einen gefährlichen Virus im Internet einfangen kann. Es reicht das Lesen einer bösartigen Email, das Besuchen einer Website mit virenverseuchten Bannern und schon ist ein Virus auf dem Rechner, wenn man den Computer nicht mit entsprechender Antivirensoftware abgesichert hat. Solch eine Virenschutz für den PC sollte eigentlich selbstverständlich sein.

Smartphones und Viren

Gilt das aber auch für Smartphones? Auf Grund der Nutzung der Smartphones im Internet ist die Gefahr grundsätzlich auch für diese Geräte vorhanden, jedoch bisher sind Virenangriffe auf diese Geräte eher die Seltenheit. Das liegt unter anderem auch daran, dass es momentan für die Virenentwickler noch lukrativer ist sich auf PC´s zu beschränken. Smartphones sind auf Grund einiger Besonderheiten von Hause aus besser gegen Viren geschützt als Computer. Beim iPhone zum Beispiel können nur Anwendungen, diese werden Apps genannt, auf dem Gerät installiert werden, welche vom hauseigenen App-Store heruntergeladen worden sind. Die Apps werden vor Einstellung in den Store von Apple eingehend überprüft. Das ist auch der Grund, dass es bisher nur wenige Schadprogramme auf ein iPhone geschafft haben.

Etwas anders sieht es dagegen bei den Geräten mit dem Google-Betriebssystem Android aus. Es gibt zwar auch hier eine Art App-Store, dieser nennt sich Android-Market, in dem Programmierer ihre Programme zum Download anbieten können, jedoch überprüft Google die Programme erst, wenn mehrere negative Bewertungen von Benutzern vorliegen. Stellt Google dann einen schadhaften Programmcode fest, wird das Programm umgehend vom Market entfernt. Gleichzeitig entfernt Google per Fernsteuerung das Programm von allen befallenen Geräten.

Vorsicht ist dennoch geboten

Prinzipiell sind zwar Smartphones viel besser gegen einen Virenbefall geschützt als ein PC, jedoch sollte man sich nicht zu sehr auf die Überwachungsmechanismen der Hersteller verlassen. Ein wenig Sorgfalt bei der Auswahl der Programme, welche man aus den Stores herunterlädt, ist auf jeden Fall angebracht. Das Lesen der Bewertungen der Nutzer für das Programm ist in den meisten Fällen ausreichend um zu erkennen ob man die App gefahrlos herunterladen kann.

Für Geräte mit dem Betriebssystem Android gibt es mittlerweile auch sehr gut arbeitende Virenscanner. Diese sind besonders für experimentierfreudige Nutzer zu empfehlen, die sehr oft diverse Apps aus dem Market herunterladen und ausprobieren möchten. Für das iPhone gibt es einen solchen Virenscanner meines Wissens nicht.

Bildnachweis:

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Smartphone | Viren | iPhone | Android
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
40,726,835 eindeutige Besuche