Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Wissenschaft: Umwelt & Naturschutz

Die Energiesparlampen sind erneut in den Negativ-Schlagzeilen

Nach der Quecksilberbelastung: Jetzt auch krebserregende Dämpfe beim Betrieb

Giftig und krebserregend...
Giftig und krebserregend...
Nach Vorabinformationen des NDR-Verbrauchermagazins „Markt“ haben Experten krebserregende Dämpfe beim ganz normalen Betrieb vieler Energiesparlampen festgestellt. So berichteten heute diverse Medien, darunter auch „Welt online“. Angekündigt wurde dazu ein Beitrag des Verbrauchermagazins für den morgigen Montag (18. April 2011, 20.15 Uhr).

Alle Lampen scheinen betroffen

Verschiedene Energiesparlampen unterschiedlicher Hersteller waren in einem zertifizierten Labor untersucht worden, hieß es in den Medien. Das Ergebnis war erschreckend, denn alle Lampen sollen danach deutlich messbare Mengen von Phenol und anderen giftigen Stoffen enthalten.

Einer der Lampenhersteller versprach bereits sich um das Problem zu kümmern, während ein anderer darauf hinwies, dass die freigesetzten Mengen und die Substanzen selbst nicht die Grenzwerte erreichten, sondern deutlich darunter lägen. Experten warnen jedoch: Auch geringste Mengen der Substanzen erhöhen das Krebsrisiko.

Dieser Schuss ging nach hinten los

Was einst EU-weit für den Umweltschutz gedacht war, erweist sich inzwischen immer mehr Eigentor. Die Energiesparlampen belasten nicht nur sträflich unsere Umwelt (Quecksilber), sind auch noch Gesundheit gefährdend (krebserregende Dämpfe u. a.) und belasten den Geldbeutel des Verbrauchers ganz deutlich mehr als es die alten Glühlampen getan haben. Die OZ24 hat dazu bereits mehrfach berichtet.

Wir dürfen nun gespannt darauf sein, was noch alles an Negativen, Umwelt und Gesundheit belastendem im Zusammenhang mit den Energiesparlampen aufgedeckt wird. Und das Versprechen, dass die teuren Energiesparer länger halten sollen als die alten Glühbirnen, konnte schon längst nicht eingehalten werden. Diese Erfahrung habe zumindest ich selbst machen müssen.

Bildnachweis:

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Energiesparlampen | Glühbirnen | Quecksilberbelastung | krebserregend
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

349
am 17.04.2011 18:19:30 (212.227.103.xxx) Link Kommentar melden
Zum Glück haben wir auf ca. 200 m² genau eine einzige Energie"spar"lampe (in einem dunklen Flur, sie brennt mit 9 Watt 365 Tage im Jahr 24 Stunden lang, also erheblich weniger als ein einziger PC aufs Jahr gerechnet), ich habe mich ausreichend versorgt, da können sogar meine Ur-Enkel noch Glühlampen einschrauben. Außerdem gibt es alle Glühlampen - auch die mit 100 Watt - ja noch überall zu kaufen, nur eben nicht in den alten EU-Ländern.
317
am 19.04.2011 12:40:53 (80.237.225.xxx) Link Kommentar melden
Wir haben mit Halogenlampen eigentlich zufriedenstellende Erfahrungen gemacht und testen derzeit Leuchtdioden, aber dazu gibt es noch keine längere Erfahrung, was die Lebensdauer angeht. Sparlampen lehne ich ab, ich hole mir nicht freiwillig Quecksilber ins Haus.
Hartmut Holz
am 19.04.2011 17:50:04 (217.80.205.xxx) Link Kommentar melden
Die Energiesparlampe ist ein Produkt der Umweltlobbyisten. Sie wurde ohne Sinn und Verstand eingeführt.

Ab in die Tonne damit. Und dieses ganz, ganz schnell. Und wer möchte schon so etwas umweltschädliches zu Hause haben?
349
am 20.04.2011 08:46:47 (212.227.103.xxx) Link Kommentar melden
Die Energiesparlampe ist ein Produkt der Umweltlobbyisten
So wie die Windräder? Die mit geringem Wirkungsgrad inzwischen überall die Gegend verschandeln?
Hartmut Holz
am 20.04.2011 18:20:53 (217.80.204.xxx) Link Kommentar melden
Von den Windrädern sage ich dieses nicht, denn diese nützen unserer Umwelt gewaltig. Denn damit wird umweltfreundlich Energie erzeugt.
349
am 21.04.2011 17:53:32 (212.117.177.xxx) Link Kommentar melden
Mit Uran wird auch nicht weniger als mit Öl, Kohle und Gas umweltfreundlich Energie gewonnen. Uran nützt unsere Umwelt durchaus, z.B. durch Vermeidung von CO2!
Peter Maier
am 21.04.2011 22:27:51 (93.219.178.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von OZ24 am 22.04.2011 09:58:43.
Hartmut Holz
am 26.04.2011 17:05:05 (217.80.199.xxx) Link Kommentar melden
Uran wird doch für die Kernkraftwerke gebraucht. Und diese sollen abgeschaltet werden. Und dieses ganz schnell.
Hartmut Holz
am 26.04.2011 17:44:55 (217.80.199.xxx) Link Kommentar melden
Bin gespannt, wie es mit diesen umweltschädlichen Lampen weitergeht.

Also ich kaufe diese Lampen nicht.
317
am 27.04.2011 16:59:05 (80.237.225.xxx) Link Kommentar melden
Kernkraftwerke ... sollen abgeschaltet werden. Und dieses ganz schnell.
So einfach geht das leider nicht. Radioaktivität lässt sich nicht "abschalten".
Seite 1 von 2: 1 2

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
39,435,642 eindeutige Besuche