Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Welt

Verschwörungstheorien und Verschwörungen ! (Teil 10)

Die Rolle von Logen und Geheimbünden 3.a) Freimaurer

Freimaurersymbol
Freimaurersymbol

Ein äußerst umfangreiches Thema ist die Freimaurerei. Allein die Eingabe bei Amazon führt zu 4062 Ergebnissen, also Büchern. Selbstredend kann im kurzen Artikelrahmen hier also nur die Oberfläche allgemein angerissen werden, auch wenn man die Informationen auf mehrere Teile splittet. Da aber der kurze Einblick kritisch gehalten wird, sollte es dennoch seinen Reiz haben.

Schon über den Ursprung der "Free Masons", wie die "FM" im englischen Original heißen, gibt es Kontroversen. Die herkömmliche, am weitesten verbreitete und von den Freimaurern nun selbst favorisierte Version, ist Wikipedia zu entnehmen:

http://de.wikiped...eimaurerei

Ganz im Stil freimaurerischer Desinformation wird auf das Datum 24. Juni 1717 abgehoben. An dem Tag schlossen sich vier seit Jahren bestehende Logen zur ersten Freimaurergroßloge, der Ersten Großloge von England, zusammen, heißt es da. Dann wird die allgemein bekannte Geschichte über den Ursprung aus den mittelalterlichen Bauhütten der Steinmetze wiederholt. Der Templerorden wird ein einziges Mal, zusammen mit fünf anderen ideengeschichtlichen Einflüssen, beiläufig erwähnt.

All zu gern wird neuerdings der Eindruck erweckt, die Freimaurer seien etwas in dieser Zeit Neuentstandenes. Ihre eigenen Rituale und Traditionen bezeugen jedoch, dass der Ursprung viel weiter zurückliegt und seine Wurzeln im Orient liegen. Man muss streng logisch an die Sache herangehen und möglichst unvoreingenommen. Zu dieser Unvoreingenommenheit gehört es, alle Argumente zu prüfen, ohne Rücksicht darauf, wer diese einführte. So ist bis zum heutigen Tage die katholische Kirche eine vehemente Gegnerin der Freimauer; in den dreißiger Jahren taten sich erst Ludendorff und dann die Nazis hervor. Aber auch das Verhältnis Nationalstaat an sich und der Internationalismus der Freimaurer birgt Konfliktpotential.

Die Rache der Templer

Von Seiten der Kritiker der Freimaurerei wurde immer wieder eingebracht, dass die Freimaurer einen geheimen Plan verfolgten, der zum einen von ihrer Überzeugung, zum anderen aber auch von Rache geprägt sei. Rache für die grausame ungerechtfertigte Vernichtung der Templer, allen voran Jacques de Molay, den man nicht - wie oft verniedlichend behauptet wird - einfach, wie so viele andere, bei lebendigem Leib auf dem Scheiterhaufen verbrannte, sondern langsamer, über viele viele Stunden hinweg, auf einem eisernen Rost zu Tode gebraten und gequält hat. Interessanter Weise machten viele freimaurerische Quellen gar keinen Hehl aus daraus, ja ganz im Gegenteil, sie waren stolz darauf, die Nachfolger der reichen und mächtigen Tempelritter zu sein:

Templer-Theorie

"Die Templer- oder besser gesagt zunächst Ordensritter-Theorie wurde erstmals am 21. März 1737 bei einer Rede des im Exil lebenden schottischen Freimaurers und Jakobiten Andreas Michael Ramsay, genannt Chevalier Ramsay, vor einer Pariser Loge ins Spiel gebracht. Nach ihm hätten die Kreuzfahrer im heiligen Land Zugang zu den antiken Weisheiten der Erbauer des salomonischen Tempels gehabt, welches letztendlich die Freimaurerei begründet hätte. Die Freimaurer standen so nach Ramsay, der gleichzeitig auch Mitglied des katholischen Lazarus-Ordens war, also in direkter Tradition zu den Ordensrittern. Auf Ramsays Spekulationen bauten infolge einige Freimaurersysteme wie etwa die Royal Arch oder die Strikte Observanz auf. Heute wird die Templer-Theorie von der anerkannten Forschung meist verworfen, obwohl immer noch vereinzelt Freimaurersysteme (z.B. "Freimaurerorden") existieren, die sich auf sie berufen.

http://www.versch...er-Theorie

Wer mit Freimaurern oder Texten von Freimaurern zu tun bekommt, sollte sehr genau analysieren, auch drei- , viermal, um zu erkennen, was denn exakt ausgesagt wird. Freimaurer sind darin geschult, zwei- und dreideutig zu argumentieren, so dass man die Essenz nur erkennen kann, wenn man hoch aufmerksam liest. Wie zum Beispiel diesen Satz:

..."Heute wird die Templer-Theorie von der anerkannten Forschung meist verworfen, obwohl immer noch vereinzelt Freimaurersysteme (z.B. "Freimaurerorden") existieren, die sich auf sie berufen."...

1. "Heute wird die Theorie verworfen", früher nicht, es war gar keine Theorie, sondern Überlieferung innerhalb der Freimaurerei, die ja doch so akribisch ist!

2. "von der anerkannten Forschung": wer oder was ist die anerkannte Forschung, wer erkennt an, wer beurteilt, wo steht das genau, mit welchen Argumenten? Quelle?

3. "meist verworfen": also wird "die Theorie" nicht von allen "anerkannten" Forschern verworfen und nicht immer, wieviel Prozent sind denn gemeint mit "meist" - 51%, 70%, 90%?

Das ist typisch freimaurerische Argumentation, etwas sagen, um einen gewünschten Eindruck zu erwecken, wobei man die Aussage, genau betrachtet, weit interpretieren kann und nichts belegt ist. Also heiße Luft.

Die genannte Webseite "www.verschwoerungen.info" soll durch diese Feststellung nicht generell als Freimaurerseite bezeichnet werden. Da es sich jedoch um ein Nachschlagewerk im "Wiki-Format" handelt, kann zumindest davon ausgegangen werden, dass Kapitel mit Freimaurer-Bezug auch von selbigem beeinflusst und bearbeitet werden.

(anders sieht es mit diesem Forum aus: http://www.weltve...oerung.de/ dieses und das Schwesterforum http://www.ask1.org/ gelten als Treppenbruderforum. Freimaurer sind stark repräsentiert und die Forenleitung setzt alles daran, jegliche Verschwörung in Abrede zu stellen.

Mehr dokumentarisch belegte Aussagen zur Templer-Nachfolge:

Karl Gotthelf Reichsfreiherr von Hund auf Altengrotkau Der einzige, der Genaueres darüber wissen konnte, Karl Gotthelf Reichsfreiherr von Hund auf Altengrotkau, schweigt sich in seinem im Archiv der Loge "Minerva" in Leipzig erhältenen Tagebuch darüber aus, vielleicht, weil er sich zum Schweigen verpflichtet hatte, vielleicht, weil er dahintergekommen war, dass er für fremde Zwecke missbraucht wurde, wahrscheinlich, weil er sich gar keiner solchen Einflüsse bewusst war. In der Freimaurerei hatte der Gedanke des Templertums um 1737 Wurzeln geschlagen. Man setzt den berühmten "Discours" des Chevalier Ramsay von 1737 gern an den Anfang dieser merkwürdigen Entwicklung. Der Inhalt der freimaurerischen Templerlegende besagt in Kürze, dass nach dem Pariser Autodafé des Jahres 1314, bei dem der letzte Templer-Großmeister, Jacques de Molay, als Opfer päpstlicher und königlicher Machtgier sein Leben auf dem Scheiterhaufen beendete, die Tempelritter in Schottland im Geheimen weitergewirkt und ihre Lehre kommenden Geschlechtern erhalten hatten.

Herodom: So soll in Schottland ein templerisches Kapitel, Herodom - Killwinning, bestanden haben, wobei die Templer, um sich vor Vernichtung zu schützen, ihre Organisation in die der Freimaurerei hüllten. Historischer Kritik hielt diese Legende nicht stand. (Schiffmann, Begemannua), aber sie wurde bereitwillig angenommen. Zahlreiche Hochgradsysteme klammerten sich an sie, und ebenso wie Hiram wurde de Molay ritualistisch Legendenfigur, um die sich das System aufbaute. Die Lehre der strikten Observanz enthielt angeblich ein streng zu hütendes Kunstgeheimnis, eine Vorspiegelung, die allen möglichen (mit Alchimie usw. operierenden) Schwindlern eine vortreffliche Handhabe bot. Von Hund hat in Paris mit derartigen, auf das Templertum eingeschworenen Hochgradkreisen Verkehr gehabt. Er erklärte, er sei am Hofe des Prätendenten Karl Eduard Stuart in Gegenwart des Lord Kilmarnock und des Lord Clifford von einem Ritter von der roten Feder (a penna rubra) zum Tempelritter geweiht und gleichzeitig zum Heermeister der in der Freimaurerei wiedererstandenen templerischen VII. Ordensprovinz ernannt worden. Sein Heermeisterpatent trägt im Kopfe den Namen: "George Guillaume Chevalier du Soleil d'Or, Grand maître de tous les Templiers" und redet Hund als Provinzial Großmeister der Lande an Elbe und Oder an. Hierbei erscheint auch zuerst Hunds Rittername: Charles Baron de Hund, Chevalier de l'Epée (Ritter vom Degen, lateinisch: Eques ab ense)."
http://freimaurer..._Observanz

Soviel zu dokumentarischen Quellen der Templer-Nachfolge. Wobei gleich anzumerken ist, dass es mit den ehrbaren Absichten, die Freimaurer von sich stets behaupten, keinesfalls vereinbar wäre, wenn man in betrügerischer Weise eine Templer-Nachfolge nur vorgetäuscht hätte. Prüfen wir also, was sonst noch für einen Zusammenhang von Templern und deren Untergang, mit den Wurzeln der Freimaurer spricht:

Baumeister
Baumeister

Historischer Namensursprung

Bautätigkeit: Unbestritten sollte sein, dass der Ausdruck Freemason von Freestone Mason abgeleitet wurde, was dem Beruf des Steinbildhauers oder auch Baumeisters im Mittelalter entsprach. Trotz sehr augenscheinlicher zeitlicher Übereinstimmung bzw. Abfolge wird ein Zusammenhang von Einführung der "gotischen" Bauweise, insbesondere der gotischen Kathedralen Anfang des 12. Jahrhunderts, mit dem gleichzeitigen kometenhaften Aufstieg des Tempelritter-Ordens im Nahen Osten und in ganz Europa, stets abgestritten oder als "Verschwörungstheorie" bezeichnet. Im Europa, nördlich der Alpen, wurden die ersten Großbauten aus Stein seit dem Niedergang des Weströmischen Reiches von Karl dem Großen in Auftrag gegeben. Der wichtigste dieser Bauten war die Pfalzkapelle in Aachen, die heute noch das Zentrum des Aachener Domes ausmacht.

Der Aachener Dom:

Dom Aachen
Dom Aachen

http://de.wikiped...0601203617

Auf dieser Ansicht von Norden ist die Kapelle der Zentrale achteckige Bau mit der ebenfalls achteckigen Kuppel. Zur Zeit Karls des Großen (geboren wahrscheinlich 2. April 747 oder 748; † 28. Januar 814 in Aachen) , existierte nur der untere Teil mit den Rundbogenfenstern (romanischer Stil), (Baubeginn 793, Fertigstellung spätestens 813 und Weihe etwa im Jahre 805 n.Chr.). Von allen Vertretern der Auffassung, dass die Gothik nicht eine bloße Weiterentwicklung des romanischen Stils ist, wurde schon immer u.a. die wesentlich schlankere und filigranere Gestalt gotischer Bauwerke hervorgehoben. An keinem Gebäude kann aber der direkte Vergleich so überzeugend vorgenommen werden wie am Aachenen Dom. Wer sich die Zeit nimmt, erkennt, auch ohne Fachmann zu sein, wie massiv (d.h. mit hohem Sicherheitsfaktor) doch die römische Bauweise im Vergleich zur ab 1140 einsetzenden gotischen ist. Etwa in den Jahren 1118 bis 1121 wurde der Templerorden in Jerusalem gegründet, 1129 wurde er urkundlich das erste Mal erwähnt.

Verschwörungstheorien und Verschwörungen ! (Teil 11) Die Rolle von Logen und Geheimbünden 3.b) Freimaurer folgt in Kürze.

Bildnachweis:
  • Dom Aachen: http://de.wikipedia.org/wiki/Aachener_Dom (: Bild von א (Aleph), http://commons.wikimedia.org)
  • Baumeister: http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Freimaurerei (Lizenz [Bearbeiten] Public domain Diese Bild- oder Mediendatei ist gemeinfrei, weil ihre urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist. Dies gilt für alle Staaten mit einer gesetzlichen Schutzfrist von 100 Jahren oder weniger nach dem Tod des Urhebers.)
  • Freimaurersymbol: http://www.verschwoerungen.info/index.php?title=Datei:Zirkel_und_Winkel.jpg ((Quelle: [http://commons.wikimedia.org/wiki/Image:Zirkel_und_Winkel.jpg?uselang=de Wikicommons], public domain))

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Freimaurer | Loge | Geheimbünde | Templer | Verschwörungen
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

349
am 21.04.2011 07:48:43 (212.117.177.xxx) Link Kommentar melden
Ganz im Stil freimaurerischer Desinformation...

Nur eines der Beispiele, wie der Autor sein negatives Vorurteil gegenüber Freimaurern kaum verbergen kann. Es wird von vornherein von der Prämisse ausgegangen, Freimaurer wollten "desinformieren", also bewusst täuschen. Dies wäre zwar erst zu beweisen, wird hier aber als Grundlage der Argumentation verwendet.

Es sind die kleinen Steine, über die man stolpert, nicht die großen Felsbrocken...
317
am 21.04.2011 09:26:13 (80.237.225.xxx) Link Kommentar melden
Freimaurer sind darin geschult, zwei- und dreideutig zu argumentieren, so dass man die Essenz nur erkennen kann, wenn man hoch aufmerksam liest.
Man sollte jeden Text aufmerksam lesen. Außerdem haben gute Texte auch immer mehrere Bedeutungs- und Bezugsebenen, das findet man in der Bibel ebenso wie bei Goethe oder Thomas Mann. Das ist ja gerade das, was wir mit "Esprit" verbinden.
Pater Lingen
am 21.04.2011 13:47:41 (77.178.224.xxx) Link Kommentar melden
"So ist bis zum heutigen Tage die katholische Kirche eine vehemente Gegnerin der Freimauer."
Das stimmt. S. Leo XIII., Enzyklika "Humanum genus", 20. April 1884: Leugnung der Erbsünde etc.

Dementsprechend ist die "Vatikanum-2"-Gruppe völlig freimaurerisch. Zugegeben, selbst recht prominente Ereignisse werden von dem Durchschnitts-Fernsehglotzer kaum wahrgenommen, z.B. der Wegfall der Exkommunikation wegen Freimaurerei im V2-"Gesetzbuch" ("CIC" von 1983), die Mitgliedschaft hoher V2-Funktionäre in Clubs wie Rotary, die Debatten um die Freimaurer-Mitgliedschaft von Roncalli ("Johannes XXIII."Wink usw. usf.
Aber das Grundanliegen der Freimaurerei ist dasselbe wie das der V2-Gruppe: Leugnung der Erbsünde etc.
349
am 21.04.2011 18:04:49 (212.117.177.xxx) Link Kommentar melden
Ich finde, es ist ein wenig überzeugender Stil der Diskussion, wenn man anderen vorwirft, sie würden "zwei- und dreideutig ... argumentieren", nur weil man rhetorisch hinter ihren Argumenten zurückbleibt.

Wie Annett zu recht sagte, besteht die Brillanz der Sprache und der Literatur gerade in der Kunst des Mehrdimensionalen. In der Fähigkeit, Zwischentöne zu hören und zwischen den Zeilen zu lesen.

Verschwörungstheoretiker ersetzen dies durch suggestive Fragen und ahnungsloses Geraune.
349
am 21.04.2011 18:50:52 (212.117.177.xxx) Link Kommentar melden
Pater Lingen am 21.04.2011

...das Grundanliegen der Freimaurerei ist ... Leugnung der Erbsünde...

Na und? Ich lehne so einen Quatsch auch ab und bin trotzdem kein Freimaurer.
Gino Dino
am 21.04.2011 20:26:29 (80.239.242.xxx) Link Kommentar melden
In Wikipedia steht: "Der Begriff Freemason (Freimaurer) findet sich das erste Mal in Dokumenten der Kathedrale von Exeter aus dem Jahr 1396." Wo ist da jetzt das Problem?
Peter Maier
am 21.04.2011 22:03:00 (93.219.178.xxx) Link Kommentar melden
Ein übrigens sehr informativer Artikel im "Amschel-Stil", der mir persönlich wieder ein paar Geschichtserfahrungen gebracht hat. Meine Vorfreude auf die Fortsetzung muss ich wohl nicht mehr betonen.
Peter Maier
am 21.04.2011 22:19:30 (93.219.178.xxx) Link Kommentar melden
Ich finde, es ist ein wenig überzeugender Stil der Diskussion, wenn man anderen vorwirft, sie würden "zwei- und dreideutig ... argumentieren", nur weil man rhetorisch hinter ihren Argumenten zurückbleibt.


Wenn für Sie die Rhetorik, die ich übrigens gar nicht so übel finde, vorrangig ist vor dem eigentlichen Themeninhalt, dann haben Sie leider den Artikel missverstanden bzw. das, was er den Menschen vermitteln möchte.
SuuuperNanny
am 22.04.2011 07:03:47 (84.19.169.xxx) Link Kommentar melden
...die Mitgliedschaft hoher V2-Funktionäre in Clubs wie Rotary

Sind die Rotarier jetzt etwa auch ein "Geheimbund"? Smile
349
am 23.04.2011 21:26:06 (212.117.177.xxx) Link Kommentar melden
@ SuuuperNanny

Für Verschwörungstheoretiker schon. Die hören eben die Flöhe husten...

Ich habe heute abend mit meinem Nachbarn auch einen Geheimbund gegründet: wir haben 2 Std. zum Thema Kindererziehung diskutiert und dazu unsere neuen Vorgehensweisen abgestimmt...

Ganz geheim! Nicht öffentlich!
Seite 1 von 2: 1 2

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
40,742,545 eindeutige Besuche