Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Verschiedenes

AKTUELLE MELDUNG++Fukushima: Explosion des Reaktors

Kernkraftwerk nach Erdbeben explodiert

Fukushima-Daiichi: Nach dem verheerenden Erdbeben in Japan haben sich die elf Atomkraftwerke in Japan automatisch abgeschaltet. Durch Brände und den Tsunami wurde jedoch die Notstromversorgung unterbrochen, sodaß nunmehr die Kernschmelze droht. Die Notversorgung durch Batterien ist nicht mehr gewährleistet und Experten befürchten einen erneuten Super GAU wie nach Tschernobyl.

++Update 23.03.2011 22:31++ Nach Angaben des Bundesamts für Strahlenschutz (BfS) wurde bis Mittwochnachmittag keine Radioaktivität aus Japan nachgewiesen. Anderslautende Meldungen basierten auf einer Einschätzung des Leiters der Umweltbundesamt-Messstation Schauinsland bei Freiburg. Die kontinuierlich gemessenen Werte können jederzeit auf der Internetseite www.bfs.de abgerufen werden. Quelle: welt.de

++Update 15.03.2011++ 7 Altreaktoren in Deutschland gehen mindestens vorübergehend vom Netz. Die Kanzlerin sprach mit Blick auf die Atomkrise in Japan von einer «Zäsur in der Geschichte der technisierten Welt». Dies sei Anlass, die Dinge zu überprüfen. Der Austritt von Radioaktivität in Folge des Erdbebens und des Tsunamis habe gezeigt, dass die «Auslegung des Kraftwerks auf die Naturgewalten nicht ausreichend war».

++Update 14.03.2011++offizielle Zahl der Toten steigt auf 3.600++Kühlsystem in weiterem Reaktor ausgefallen++

Deutsche Suchtrupps auf dem Weg nach Tokyo

Die deutsche Regierung entsendet sowohl Hilfsmaterial als auch Suchtrupps und Hilfskräfte nach Japan.

Während die Atomenergiebehörde noch dementiert, daß bereits ein GAU eingetreten ist, nachdem das Dach und große Teile des Atomreaktors Fukushima-Daiichi explodiert sind und der Austritt von Caesium gemessen wurde, gehen Experten aus Deutschland und Österreich bereits von einer Explosion des Kerns aus. Nach offizieller Darstellung könnte die Explosion durch den zur Kühlung verwendeten Wasserstoff geschehen sein.

Explosion wie in Tschernobyl

Nach Tschernobyl wurde ebenfalls nicht von einer atomaren Verseuchung gesprochen. Die Bevölkerung aller betroffenen Länder, insbesondere Deutschlands, wurde nicht instruiert, wie sie sich zu verhalten habe. Die Fehlbildungs- und Totgeburtenrate in Deutschland stieg nach Tschernobyl um mindestens 50% an, die Dunkelziffer aber ist größer, da es kein kontrolliertes Meldeverfahren gab. Derzeit geht man davon aus, daß radioaktiv verseuchte Wolken und Strahlung über den Pazifik abziehen werden. Welche Auswirkungen dieser schwere Unfall langfristig haben wird, ist derzeit noch nicht abzusehen.

Bereits 2002 kam es zur Abschaltung der Reaktoren von TEPCO, dem Betreiber des Atomkraftwerkes, nachdem bekannt wurde, daß 16 Jahre lang gefälschte und verschleppte Berichte im Gange waren. Das Wall Street Journal berichtet, daß die Inbetriebnahme weiterer AKW verzögert wurde, weil es zu Unklarheiten wegen einer Vertuschung eines Unfalls gekommen sein soll. Derzeit befinden sich Hunderte von Japanern auf dem Dach eines Krankenhauses, sie warten auf Rettung, da sie von den Wassermassen eingeschlossen sind. Die Katastrophe setzt sich stündlich fort.

YouTube Video

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Tokyo | Tokio | Fukushima | Erdbeben | Atomexplosion | Verseuchung | Strahlung | Caesium | Tschernobyl
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Argusauge
am 12.03.2011 13:05:45 (93.222.7.xxx) Link Kommentar melden
Es ist schlimm was da in Japan passiert ist und noch passiert. Eines wird aus der Situation aber ersichtlich, nichts auf dieser Welt ist sicher, auch Atomkraftwerke mit den höchsten Sicherheitsstandards nicht. Es bleibt nur zu hoffen, dass es nicht solche Ausmaße annimmt wie in Tschernobyl.
300
am 12.03.2011 15:04:07 (178.33.255.xxx) Link Kommentar melden
@Argusauge: Vor allem ist es krass, dass der Regierungschef in Japan was anderes sagt als der Regierungssprecher.

Alle 25 Jahre ein Atomunfall, da liegen wir ja noch gut in der Statistik; Tschernobyl war 1986 (vor meiner Geburt), war damals aber durch Pfusch, Dummheit und Fehlbedienung ausgelöst, hier haben wir jetzt aber eine Naturkatastrophe. Mutter Natur, die Gute, die uns Erdbeben und Tzunamis beschert!

http://de.wikiped...yl-Unglück
kommt123
am 14.03.2011 13:01:30 (92.230.248.xxx) Link Kommentar melden
Die Fukushima Meerwasser-Rettungsversuche sind nun ebenfalls fehlgeschlagen und die Kühlsysteme Fukushima No 1 ist jetzt komplett ausgefallen und hat Leck geschlagen.

Und die Ingenieure tappen im Dunkeln über mögliche Folgen...
Hartmut Holz
am 14.03.2011 15:33:59 (217.80.204.xxx) Link Kommentar melden
Tschernobyl kann uns auch, in Deutschland, drohen. Und deshalb sind unsere alten und unsicheren Atommeiler abzuschalten. Nicht in 25 oder 30 Jahren, sondern sofort.
557
am 15.03.2011 09:51:42 (84.19.165.xxx) Link Kommentar melden
Wer sachliche Informationen haben möchte, wird trotz der Hysterie der deutschen Medien durchaus fündig:

Nuklearunfall Fukushima - einfach und genau erklärt!
GataLinda
am 15.03.2011 12:26:13 (90.168.222.xxx) Link Kommentar melden
Wer sachliche Informationen haben möchte
- anders gesagt, wer eine Information, die der Atomlobby entspringt, für bare Münze nehmen will, so z.B.
Nun wird noch eine zweite Art von radioaktivem Material erzeugt, außerhalb der Brennstäbe. Der allergrößte Unterschied vorweg: Diese radioaktiven Materialien haben eine sehr kurze Halbwertzeit, d. h. sie zerfallen sehr rasch in nicht-radioaktives Material. Mit "rasch" meine ich binnen Sekunden! Wenn also solche Radioaktivität in die Außenwelt gelangt, JA, Radioaktivität ist ausgetreten, und NEIN, die ist überhaupt nicht gefährlich. Warum? Weil sie sich schon in nicht-radioaktive Elemente zerteilt haben, während sie "RADIOAKTIVE KERNTEILCHEN" buchstabiert haben.

Aktueller Stand: 2 Reaktoren haben eine Kernschmelze zu verzeichnen, es tritt erhebliche Radioaktivität aus
«Es bestehen aus technischer Sicht kaum Möglichkeiten, den Unfallablauf noch irgendwie zu beeinflussen», sagte der ehemalige Geschäftsführer der Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit, Lothar Hahn, am Montag in Berlin bei einer Veranstaltung der Grünen-Fraktion. Es gebe unterschiedliche Einschätzungen, ob es bereits Leckagen gebe. Die Tatsache, dass Mitarbeiter der Kernkraftwerke bereits in Krankenhäuser behandelt würden, lasse Schlimmstes ahnen.

Der ehemalige Leiter für Reaktorsicherheit im Bundesumweltministerium, Wolfgang Renneberg, sagte: «Es bestehen ganz große Risiken, dass auch die Sicherheitshüllen (um die Brennstäbe) beschädigt werden.» Er sagte: «Dann liegt das ganze Inventar frei.» Dieses hochradioaktive Material sei größer als in Tschernobyl, wobei dort noch Feuer dazugekommen sei. Das sei in Fukushima nicht zu erwarten.

http://www.zeit.d...9250402xml
Du solltest dir angesichts der Ereignisse wirklich überlegen, vor wessen Karren du dich selbst da spannst. Es geht auch um das Leben DEINER Kinder.
Nibler
am 15.03.2011 12:34:19 (213.71.131.xxx) Link Kommentar melden
Wenn man unsere Kernkraftwerke "sofort" abschalten würde, hätten wir ein Energiedefizit in Deutschland welches die ganze Wirtschaft zerstören würde. Sicher sollte man von der Kernenergie Abstand nehmen, aber das in gesundem Maße und wohlüberlegt. Jetzt nur Aufgrund dieses sehr bedauerlichen Unfalls vorschnell zu handeln wird keinem was bringen.

In Deutschland sind wir derzeit noch von den AKW´s abhängig. Es gibt "noch" keine andere "alternative" Energieversorgung, welche die Spitzenlasten so effizient ausballancieren kann. Natürlich könnte man auchnoch 50 Kohlekraftwerke bauen ....ich will das nicht !!

Ebenso kann man Deutschland und Japan allein schon von geologischer Sicht her nicht vergleichen. Zudem sind die Sicherheitsstandarts in den AKW´s sehr hoch. ( ich habe selber schon in einigen gearbeitet ) Dies hat natürlich in Hinblick auf Erdbeben, Terroranschläge, oder gar Kometeneinschlag wenig Auswirkungen, aber wie wahrscheinlich ist den so ein Erdbeben? Und wie wahrscheinlich ist den das mich heute auf dem Heimweg ein Auto überfährt?

Das "beste" was die Politik nun aus dieser Situation machen kann ist die verstärkte Förderung von regenerativen Energien, sowie deren Übertragung.
Ebenso der permantente Rückbau der AKW´s in Hinblick auf Neubau von anderen Alternativen.
UND
Die weitere Forschung von Schutzmaßnahmen gefärdeter Objekte, insbesondere AKW´s... wenn wir da genug Knowhow haben können wir auch unseren Nachbarn helfen...
Oder schaffen wir ind Deutschland nun alle AKW´s ab und werden dann von einer Plutoniumwolke aus einem Nachbarland niedergestreckt?
Hartmut Holz
am 15.03.2011 16:58:28 (217.80.203.xxx) Link Kommentar melden
Diese Art Energie kann der Mensch nicht beherrschen. Daher gehören alle Kernkraftwerke, auf der Erde, abgeschaltet.
Nibler
am 16.03.2011 10:05:59 (213.71.131.xxx) Link Kommentar melden
Das ist ein schöner Wunschgedanke, hat aber nichts mit der Realität zu tun.
Fakt ist ... ohne Kernenergie hat die Menschheit derzeit nicht genug, um den heutigen Lebensstandard aufrecht zu erhalten.

Würde man auf der Stelle alle Atomkraftwerke abschalten, hätten wir in naher Zukunft wieder Verhältnisse wie im Mittelalter. Nagut, es gäbe die Gefahr der Nuklearen Verseuchung nicht.. Prima. Aber Plünderungen, Vergewaltigungen, Massenmord, Sklaverei, ich weiss nicht ob mir das besser gefallen würde. Wink

Einen Vorteil hätte diese Maßnahme aber sicher.... weniger Menschen = weniger Probleme.... aber ich denke dies ist in Hinblick auf Menschenrecht usw nicht vertretbar ...

Um es auch einmal klarzustellen, ich bin auch für den Rückbau der AKW´s und ich weiss gut wie gefährlich sie sind bzw. welches Potential sie haben, aber ich habe keine Scheuklappen auf, sondern berücksichtige auch die Fakten.
Und mal ehrlich, wenn dieser Unfall nicht passiert wäre ... die deutschen würden sich nichtmal über eine zweite Laufzeitverlängerung großartig aufregen, ein wenig murren sicher , aber sonst?

Und im Hinblick auf "Das könne der Mensch nicht kontrollieren"... Was kann er denn wirklich kontrollieren? Ein Risiko gibt es Überall. DIes macht das Leben auch erst spannend Wink
Hartmut Holz
am 16.03.2011 16:56:20 (217.80.203.xxx) Link Kommentar melden
Herr Nibler: Sie haben wohl immer noch nicht verstanden, dass die Kernkraft Teufelszeug und vom Menschen nicht beherrschbar ist.

Auch sind es Ammenmärchen, dass wir ohne die Kernenergie nicht auskommen können. Wir können heute, wie es unsere Bevölkerung fordert, sofort alle Kern-
kraftwerke, in Deutschland, abschalten und wir hätten dann immer noch so viel Ernergie - Strom - übrig und kein Licht würde ausgehen.

Auch könnten uns die Norweger mit billigem Strom, gewonnen aus Wasserkraft, mit versorgen. Aber dieses ist von der deutschen Strommafia - sprich EON und Vattenfall nicht erwünscht, da sie ja sonst um den Profit gebracht werden würden.

Österreich hat auch keine Kernkraftwerke und kann die seine Bevökkerung gut mit Strom versorgen. Und so kann es auch in Deutschland sein. Wir benötigen diese Steinzeittechnologie nicht mehr. Also abschalten und zwar sofort.
Seite 1 von 4: 1 2 ... 4

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
39,832,077 eindeutige Besuche