Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Deutschland

Guttenberg: die mobbende Schwarmintelligenz hat gesiegt

politischer Selbstmord - schade um eine Gallionsfigur

Heute meldet die DPA:

Kelkheim (dpa) - Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) will wegen der Plagiatsvorwürfe dauerhaft auf seinen Doktortitel verzichten. Bei einer CDU-Veranstaltung am Montagabend in Kelkheim bei Frankfurt am Main gestand er Fehler bei seiner Doktorarbeit ein.

Gut, Fehler passieren.

Fehlverhalten eingeräumt

Persönliche Fehler passieren, und auch, dass man die Zuordnung von Zitaten innerhalb von 7 Jahren evt. nicht mehr ausreichend im Griff hat, mag durchaus menschlich erscheinen. Zudem sind nach einer neuen Erhebung mindestens 30% aller Doktorarbeiten unter diesem Gesichtspunkt fehlerhaft bis ungültig.

Festzustellen aber ist: der Mob hat gesiegt, er hat mit einer perfiden Medienkampagne einen der besten deutschen Politiker zu einem verheerenden Schachzug gezwungen, den man nur noch als politischen Selbstmord bezeichnen kann. Darüber können auch Guttenbergs Selbstironie und der tapfer vorgebrachte Scherz, "hier steht das Original, nicht das Plagiat" nichts ändern. Die geballte Masse eines halben Dutzend Guttenberg-Gegnern hat sich eingefunden, um Guttenbergs Rücktritt zu fordern. Und vor soetwas knickt ein Mann wie Guttenberg ein? Rückgrat zählt anscheinend nicht zu seinen herausragendsten Eigenschaften...

Fehler in der Doktorarbeit=Rücktritt...

Der Zusammenhang zwischen einer fehlerhaften Doktorarbeit und der Forderung nach einem Rücktritt ist zumindest solange nicht nachvollziehbar, wie die anerkennende Universität Bayreuth dies nicht geprüft hat.

Warum auch immer die Berater Guttenbergs zu diesem unsinnigen Schritt des Titelverzichtes geraten haben mögen, ist unklar, denn es sieht ganz danach aus, als wolle man ein Strafverfahren umgehen durch vorauseilenden Verzicht. Da ändert auch der Wahrheitsgehalt von Guttenbergs sonstigen Aussagen nichts:

Guttenberg griff auch die Medien an, für die die Doktortitel-Affäre wichtiger sei als der gleichzeitige Tod von drei deutschen Soldaten in Afghainstan. «Es kann keine bedrückendere, traurigere Nachricht geben als das», sagte er.
Das ist sicher richtig. Ebenso traurig ist der politische Selbstmord des ehemals so souveränen Ministers zu Guttenberg, der sich mit seinem Salto rückwärts selbst demontiert hat. Schade um Guttenberg.

Festzuhalten bleibt, dass alle Vorwürfe erst dann geklärt sind, wenn die Universität sich mit der Dissertation auseinandergesetzt hat. Diese Regeln wurden im Fall Guttenberg auch und gerade seitens der Medien brutal missachtet, und dies ist wie ein Rückschritt ins Mittelalter, wo man noch die Wahrheit mittels Daumenschrauben zu finden suchte.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Plagiat | guttenberg | schwarmintelligenz | mobbing | kunduz | doktorarbeit | dissertation | titel | betrug
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Kindergaertner
am 22.02.2011 01:31:29 (217.224.42.xxx) Link Kommentar melden
Also wer jetzt noch pro-Guttenberg ist, der wäre wohl auch mit italienischen Verhältnissen einverstanden. Da ist mir Berlusconi noch lieber, der gibt kaum noch Mühe auch nur so zu wirken als hätte er Anstand. Guttenberg hat etwas getan, dass andere die Existenz kosten würde. Er kann von mir aus Minister bleiben, aber ich will von ihm den Satz hören "Ja, ich habe betrogen".
349
am 22.02.2011 10:10:10 (212.227.103.xxx) Link Kommentar melden
Ich finde finde den Schritt des Ministers nicht unsinnig, sondern mutig. Damit entzieht er seinen "Kritikern" den Boden. Ein Strafverfahren steht doch wohl kaum zur Debatte, denn dafür müsste man den Vorsatz nachweisen.

Schlimm ist die destruktive Macht der Mobbing-Meute, wie schon im Fall Thilo Sarrazin und Adolf Sauerland (Oberbürgermeister von Oberhausen).
Kindergaertner
am 22.02.2011 17:51:15 (80.136.252.xxx) Link Kommentar melden
Ja wo ist sie denn die grosse Mobbing-Meute? Auf facebook? Gestern in Kelkheim? dar war ein halbes Dutzend Gegner.
Die Guttenplag-wiki - Leute? Die machen das doch nicht aus Hass, sondern das sind Menschen, die es gerne korrekt mögen. Es gibt keine Kampagne.

Ich kann doch nicht Scheisse treten und dann wenn Leute sagen "Du hast Scheisse am Schuh", mich darüber beschweren, dass eine Kampagne gegen mich läuft. Wacht mal auf Leute!
Amschel
am 22.02.2011 19:47:23 (2.210.44.xxx) Link Kommentar melden
Keiner hier griff das Thema Ghostwriter auf. Das wäre ein wirklicher Skandal und Betrug im strafrechtlichen Sinne.
Nach einem Interview mit einem Ghostwriter, der davon lebt für andere Doktorarbeiten zu schreiben, ist klar dies ist weit verbreitet.

4000 Euro bekommt er für eine Doktorarbeit, da muss er viel kopieren und anderswo klauen sonst schafft er es nicht, in einem Monat. Die meisten Akademiker die ihre Doktorarbeit selbst schreiben, brauchen je nach Fleiß und Fach 6-18 Monate (Full-Time).

Wenn Guttenberg selbst "nur" geschludert und kopiert hat, ist das eine Sache. Hat er "seine" Doktorarbeit von einem anderen anfertigen lassen, eine ganz andere. Eine strafrechtlich relevante, etwas kriminelles. Das sollte zu 100% ausgeschlossen werden können, dann bleibt Guttenberg tragbar.
266
am 23.02.2011 09:53:00 (204.93.160.xxx) Link Kommentar melden
der Mob hat gesiegt, er hat mit einer perfiden Medienkampagne einen der besten deutschen Politiker zu einem verheerenden Schachzug gezwungen, den man nur noch als politischen Selbstmord bezeichnen kann.
Ich halte das für etwas überzogen. Es war doch kein politischer Selbstmord, sondern eine gute, logisch und mutige Verhaltensweise. Verheerend ist an des Ministers Verhalten nichts, eher schon an den perfiden Nachstellungen des Mobs. Seine politisch Zukunft hat er noch vor sich.

Es gab schon Schlimmeres in der deutschen Politik als eine hingeschluderte Dissertation, die mit summa cum laude bewertet worden war.
Kindergaertner
am 23.02.2011 17:26:33 (80.136.241.xxx) Link Kommentar melden
Jeder der mal akademisch gearbeitet hat, muss klar sein, dass Guttenberg getäuscht und betrogen hat. Mir wird es jetzt zu blöde. Wer das nicht einsieht möchte entweder Guttenberg zu jedem Preis die Stange halten oder hat keine Ahnung vom akademischen Betrieb.

Man kann doch in so einer Diskussion auch mal die eigene politische Zugehörigkeit vergessen und mal versuchen sich eine eigenen Meinung zu bilden.

Dass was passiert, wenn Guttenberg im Amt bleibt, wird die politische Kultur nachhaltig schädigen. Die Lüge wird ministrabel.

Also bitte nicht von Schlampigkeit oder Fehlern sprechen, sondern es geht hier um einen Betrugsversuch, der nun geahndet wurde. Ich verstehe nicht, dass es keinen Aufschrei in der Bevölkerung gibt.

Perfide ist ja auch wie Guttenberg die Toten aus Afghanistan instrumentalisiert um sich aus Schusslinie zu bringen. Mir wird wirklich übel dabei.
300
am 23.02.2011 18:42:44 (178.33.255.xxx) Link Kommentar melden
Guttenberg griff auch die Medien an, für die die Doktortitel-Affäre wichtiger sei als der gleichzeitige Tod von drei deutschen Soldaten in Afghainstan. «Es kann keine bedrückendere, traurigere Nachricht geben als das», sagte er.

Da hat der Mann völlig recht. Das ist bitter, dass sich hier Journalisten und Hobbygutachter einen Kopf um Anführungszeichen machen, während woanders deutsche Soldaten, die helfen wollen beim Aufbau eines Landes, kaltblütig ermordet werden.
Kindergaertner
am 24.02.2011 00:25:35 (80.136.241.xxx) Link Kommentar melden
Wenn ein deutscher Verteidigungsminister sich als Lügner und Betrüger entpuppt, dann ist das natürlich ein Tagesthema. Dass bedeutet nicht, dass andere Themen auch besprochen werden können und müssen.

Die Toten in Afghanistan zu instrumentalisieren nur um der Diskussion aus dem Weg zu gehen, halte ich für pervers.
349
am 24.02.2011 07:40:46 (212.227.103.xxx) Link Kommentar melden
@Kindergaertner, "Lügner und Betrüger" ist doch eher unpassend, man könnte höchstens "schlampiger Wissenschaftler" dazu sagen. Schlampig waren natürlich auch die beiden Gutachter der Uni Bayreuth, die die Arbeit mit 1 bewertet haben.

Was G.s Kritik an den Medien betrifft (wegen der Toten in Afghanistan), so fand ich das in diesem Zusammenhang ebenfalls nicht besonders gelungen, aber auch hier ist mir Dein Ausdruck zu stark.
Kindergaertner
am 24.02.2011 14:19:12 (80.136.254.xxx) Link Kommentar melden
Ich will mich in dieser Sache jetzt nicht weiter streiten.
Man kann

1. sich der Aussage von Guttenberg anschließen und von einer schlampigen akademischen Arbeit sprechen, die aber nicht seine sonstigen menschlichen Qualitäten infrage stellt (schon gar nicht seine Qualifikation als minister)
oder man kann
2. der Meinung sein, dass er versucht hat durch bewußte Täuschung einen Dr.-Titel zu bekommen.

Angesichts der Indizien halte ich 2. für wahrscheinlicher. Wer seine Einleitung (das persönlichte überhaupt an einer akademischen Ausarbeitung) schon aus fremden Quellen übernimmt ohne entsprechende Kennzechnung, macht das m.E. bewußt und nicht aus Schlampigkeit.

Ich hätte es gut gefunden, wenn er dazu gestanden hätte.
Seite 1 von 2: 1 2

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.10 Sekunden
39,859,352 eindeutige Besuche