Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Vergnügen

Geocaching die Schatzsuche des 21. Jahrhunderts

Mein erster Geocache
Mein erster Geocache
Beim Geocaching handelt es sich um eine Art von Schatzsuche unter Zuhilfenahme moderner elektronischer Hilfsmittel wie z.B. GPS und Internet. Geocaching setzt sich aus dem griechischen Wort geo für „Erde“ und dem englischen Wort cache für „geheimes Lager“ zusammen. Im deutschen Sprachgebrauch wird die Schatzsuche auch als GPS-Schnitzeljagd bezeichnet. Hauptziel der Schatzsuche ist das Auffinden eines versteckten Caches.

Die Entstehung des Geocachings

Am 3. Mai 2000 wurde der erste Geocache (wurde damals noch als stash engl. für Geheimversteck bezeichnet) in den USA im Bundesstaat Oregon von Dave Ulmer versteckt. Schon nach einem Tag wurde dieser gefunden. Der Finder Mike Teague erstellte kurz darauf eine Webseite, auf der von ihm die Koordinaten der schnell anwachsenden versteckten Schätze dokumentiert wurden. Im September 2000 wurde dann die Website geocaching.com ins Leben gerufen, die auf der Webseite von Mike Teague aufbaute. Auf dieser sind mittlerweile die Koordinaten von 1.284.518 Geocaches hinterlegt und abrufbar (Stand 2.2.2011). Die Caches sind auf der ganzen Welt zu finden. Die meisten Geocaches sind in den USA versteckt, in Deutschland sind es etwa 155.000.

Der erste deutsche Geocache wurde am 2. Oktober 2000 in der Nähe von Berlin versteckt und trägt die Bezeichnung „First Germany“.

Der Cache

Das Auffinden des Caches ist das Ziel einer jeden Suche. Bei den meisten Caches handelt es sich um eine Art Plastikdose. Die Größe des Behältnisses ergibt sich im Regelfall aus der Verstecksituation.

Etabliert haben sich folgende Größen:

  • nano – sehr klein
  • micro – etwas größer in etwa die Größe einer Filmdose
  • small – kleiner Behälter mit einem Volumen von ca. 500ml
  • regular – so in etwa die Größe einer klassischen Tupperdose
  • large- sehr große Behälter

In diesen Plastikdosen wird dann mindestens ein Logbuch, in das sich jeder Finder eintragen kann versteckt. Ist in den Cashes mehr Platz, werden in diesen Gegenstände hinterlegt, die getauscht werden können. Der Finder kann dann einen Gegenstand entnehmen und deponiert im Gegenzug einen zumindest gleichwertigen Gegenstand.

Allen Caches liegen die sogenannten Cache Notes bei. Bei diesen Cache Notes handelt es sich um eine kurze Information an eventuelle Zufallsfinder, damit diese wissen worum es sich hier handelt, mit der Bitte den Cache nicht zu entfernen und diesen wieder an dem gefunden Ort zu verstecken.

Meine Erfahrungen mit dem Geocaching

Bis vor wenigen Wochen hatte ich keinerlei Kenntnis vom Geocaching. Nur durch den Erwerb eines neuen Handys mit GPS-Funktion wurde ich durch Umwege auf die Schatzsuche aufmerksam. Als ich auf der Suche nach sinnvollen Softwareerweiterungen für mein Handy war, stieß ich auf die Software c:geo. Irgendetwas weckte mein Interesse und ich installierte das Programm auf meinem Handy.

Ein paar Tage später und mit etwas mehr Informationen rund um das Geocaching, kam ich auf die Idee mal nachzuschauen ob es überhaupt in meiner Nähe versteckte Caches gibt. Also habe ich auf dem Handy c:geo gestartet und das Programm nach versteckten Caches in der Nähe meines jetzigen Standortes suchen lassen.

Vom Ergebnis der Suche war ich dann doch ein wenig überrascht, so befanden sich in unmittelbarer Nähe mehrere Caches. Kurz entschlossen machte ich mich auf den Weg zu dem Cache der nur 370m Luftlinie entfernt war. Noch etwas unerfahren mit der Handhabung der ganzen Software und Technik wurde ich dann in die unmittelbare Nähe des Versteckes geführt.

Versteck des Caches
Versteck des Caches
Der Ort selber war mir schon bekannt, handelt es sich doch um ein Wahrzeichen meiner Heimatstadt, doch mit dem Auffinden des Microcaches war es so eine Sache. Letztendlich wurde ich in einer Mauerfuge, welche fein säuberlich mit einem kleinen Stein verdeckt war, fündig. In den Händen hielt ich eine schwarze Filmdose in der ein Logstreifen und die Cache Notes enthalten waren. Mit etwas Stolz trug ich mich als Finder in den Logstreifen ein.

Von diesem Zeitpunkt an war ich vom Virus Geocaching befallen und habe meine Familie infiziert. Wir haben schon mehrere Ausflüge unternommen und wurden immer mit einem sehr schönen Familiennachmittag an frischer Luft belohnt. Durch das Geocachen wurden wir an wirklich sehenswerte und interessante Orte in unserer näheren Umgebung geführt, die wir ohne dieses Hobby wohl nie gesehen hätten.

Ich kann jedem Leser nur empfehlen es auch einmal zu versuchen

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Geocaching | Cache | Schatzsuche | GPS Schnitzeljagd
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

OZ24
am 02.02.2011 12:53:09 (93.222.6.xxx) Link Kommentar melden
Die Fotos die zu sehen sind, sind von meinem ersten gefundenen Cache. Die habe ich heute gemacht. Bin extra nochmal los Wink.
  • Geändert von OZ24 am 02.02.2011 12:57:04.
  • Geändert von OZ24 am 02.02.2011 12:59:46.
286
am 02.02.2011 18:36:48 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Coole Sache, ich habe mir die app auch schon aufs iPhone geholt, hatte nur bis jetzt keine Zeit, es auszuprobieren.
349
am 02.02.2011 20:31:31 (212.227.103.xxx) Link Kommentar melden
Wir machen das auch mit großer Begeisterung!
266
am 04.02.2011 12:55:15 (204.93.160.xxx) Link Kommentar melden
Eine sehr ansprechende Weiterentwicklung der altbekannten Schnitzeljagd, die ich immer gern mit meinen Nichten, Neffen und Enkeln spiele. Dieses Element des "provozierten gelenkten Suchens und Findens" ist übrigens in der Museumspädagogik (jedenfalls in Großbritannien, Frankreich, den USA und Israel, wo ich das beurteilen kann) längst zum Standard geworden.
OZ24
am 04.02.2011 16:14:35 (93.222.4.xxx) Link Kommentar melden
Test
OZ24
am 04.02.2011 21:25:52 (93.222.4.xxx) Link Kommentar melden
test 1
266
am 14.02.2011 09:53:18 (204.93.160.xxx) Link Kommentar melden
Bei meiner persönlichen Weiterbildung zu diesem Thema Smile fand ich heraus: es gibt für die Fossilien unter uns auch das gute alte "letterboxing" ohne GPS und ohne iPhone, dafür jedoch mit Karte und Kompaß (das ist dieses antike Gerät mit magnetisierter Nadel)

Google Search letterboxing


@OZ24 Schon gesehen?

1. Geocaching-Stammtisch in Weißenfels
OZ24
am 14.02.2011 09:55:22 (93.222.4.xxx) Link Kommentar melden
Ich wusste davon, konnte jedoch nicht teilnehmen. Habe mir davon berichten lassen Wink .
  • Testeditierung Geändert von Argusauge am 14.02.2011 10:03:28.
Gino Dino
am 01.03.2011 16:26:25 (80.239.242.xxx) Link Kommentar melden
Ich kann jedem Leser nur empfehlen es auch einmal zu versuchen
Super Idee! Scheint richtig Spaß zu bringen!
563
am 01.03.2011 19:19:52 (88.68.107.xxx) Link Kommentar melden
Ich habe das auch schon ausprobiert, es ist wirklich sehr lustig und spannend! Smile

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
36,978,059 eindeutige Besuche