Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Deutschland

Michel Friedman - was ist er für ein toller Mensch ? (2)

Was haben Michel Friedman, Christoph Daum und Jügen W. Möllemann gemein ?

Eigentlich ist es Schnee von vorgestern die Geschichten um Daum, Friedman und Möllemann, aber der Autor Chaim glaubt, mit dem Vergleich des Strafmaßes von Christoph Daum und Michel Friedman beweisen zu können, dass Juden in Deutschland sogar vor Gericht benachteiligt würden. Im täglichen Leben sowieso.

Dazu lasen wir auf Onlinezeitung24 ( OZ24 ) in diesem Artikel:

http://www.online...ticle/4017

Friedman und Daum, die Kokser

(...) kommen wir statt dessen zu Kokain und Prostitution. Denn an diesen beiden Stichwörtern kann man deutlich zeigen, wie die sogenannte „Öffentliche Meinung“ – also die Manipulatoren der gleichgeschalteten rot-grün-schwulen Medien – hier unterschiedliche Maßstäbe zur moralischen Be- und vor allem Verurteilung anlegen: während Christoph Daum, ebenfalls ursprünglich wegen des Konsums von Kokain angeklagt, im Zusammenhang mit illegalen Drogen kaum noch erwähnt wird, findet sich in Bezug auf Michel Friedman diese Stigmatisierung dauerhaft fortgesetzt. Christoph Daums Prozeß vor dem Landgericht Koblenz wegen des Erwerbs von und wegen Anstiftung zum Handel mit Kokain wurde gegen Zahlung einer geradezu lächerlichen Geldbuße von 10.000 Euro eingestellt (also keine Vorstrafe!), Michel Friedman dagegen bekam am 8. Juli 2003 einen Strafbefehl wegen Kokainbesitzes über 150 Tagessätze in einer Gesamthöhe von 17.400 Euro, den er widerspruchslos akzeptierte (aufgrund der Höhe des Strafbefehls wurde dies als Vorstrafe im Bundeszentralregister eingetragen). – Wir lernen daraus also, daß die bundesdeutsche Justitia den Juden Friedman einfach höher schätzt als den Drogendealer Daum, nämlich um genau 74 Prozent. Man fühlt sich als deutscher Jude doch gleich richtig aufgewertet dadurch! (...)

Ohne Details des jeweiligen Prozessverlaufes zu kennen und zu nennen, mutet dieser unablässige Verteidiger Michel Friedmans uns zu, zu glauben, dass deutsche Gerichte in antisemitischer Manier, korrupt, Rechtsbeugung betreiben würden.

Sein einziges Indiz ist das Strafmaß. Selbst ohne überhaupt die Einkommenshöhen der Verurteilten zu kennen.

"...Michel Friedman dagegen bekam am 8. Juli 2003 einen Strafbefehl wegen Kokainbesitzes über 150 Tagessätze in einer Gesamthöhe von 17.400 Euro, den er widerspruchslos akzeptierte..."

Friedman ist Jurist, und kann sich gute Anwälte leisten. Dass er das Strafmaß akzeptierte und nicht in Berufung ging, ist eher ein Indiz dafür, dass er wusste es hätte schlimmer kommen können. Ein erneuter Prozess könnte auch weiteres Aufdecken, was Knast bedeuten würde. Er besaß das Kokain und es ist gängig, dass Kokain wenn es als "Sexdroge" benutzt wird, auch dem Sexualpartner angeboten wird. Was Anstiftung zum (harten) Drogenkonsum bedeutet.

Michel Friedman vs. Jürgen W. Möllemann

Erst jetzt, am Ende des Artikels, kommt der Autor zu dem Vergleich, den er in der Überschrift versprochen hatte.

Art der Konstruktion

Das Einzige was Michel Friedman und Jürgen W. Möllemann miteinander zu tun hatten, war, dass sie Feinde waren.

Möllemann war einer, der kurz vor seinem Tod kein Blatt mehr vor den Mund nahm, er legte sich offen an. Es gibt eine Menge Leute, die sagen, das verursachte den "Unfall".

Doch dem Autor ist es nicht nur egal, ob Möllemanns Tod ein Unfall, ein Mord oder Selbstmord war, nein er behauptet den Selbstmord. Frech. Tut so als gäbe es nicht den geringsten Zweifel daran. Und benutzt diese Behauptung um Möllemann post mortem noch einmal zu vernichten und sein Idol Michel Friedman als reumütigen Sünder und in der Moral geläuterten Wiederaufsteiger zu präsentieren.

http://www.medien...rmtod.html

Am Ende reicht ihm das aber doch nicht. Nachdem er zuvor schon, in unzähligen Abschweifungen, gegen "Deutsche in ihre angeblichen Identitätskrise", für Juden, deren ungebrochene Identität, die sogar – in aller Regel – eine sogenannte „hybride Identität ist", für die Notwendigkeit deutscher Umerziehung, gegen das angeblich lustvolle Jammern darüber, dass Deutsche angeblich bereits beim geringsten Anzeichen von Nationalstolz an 1933 erinnert werden. Und so weiter und so fort ..., nachdem er sich ausgelassen hatte, muss er die Klage anstimmen, dass Juden immer besser sein müssten als andere – in den Augen der Nichtjuden; und selbst wenn sie wirklich besser seien... – dass man ihnen das dann auch wieder vorwerfe.

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen, dies alles spricht für sich selbst.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Friedman | Möllemann | Juden | Provokateure | Kokain
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

349
am 19.01.2011 16:44:30 (212.227.103.xxx) Link Kommentar melden
Fehlt da ventuell ein Teil 1?
Wurde gerade veröffentlicht, 1 Stunde nach Deinem Kommentar.
266
am 20.01.2011 06:49:35 (204.93.160.xxx) Link Kommentar melden
Ich verstehe nicht ganz, weswegen Sie Chaims Artikel (Michel Friedman vs. Jürgen W. Möllemann/Der Umgang mit Fehlern... – oder: Prototypen der eigenen Vergangenheitsbewältigung" sozusagen nacherzählen müssen, wenn Sie doch den betreffenden Artikel dort kommentieren können. Wenn Sie zudem auch noch der Ansicht sind:
Eigentlich ist es Schnee von Vorgestern die Geschichten um Daum, Friedman und Möllemann
286
am 20.01.2011 21:55:32 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Die Äußerung, es sei mir egal, ob es Unfall oder Selbstmord war, steht zu der Meinungsäußerung (s.o., daß ich es zweifelsfrei für Suizid halte) gar nicht im Widerspruch. Egal heißt: es ist mir gleich, es ist mir wurscht, es ist mir schnuppe, es ist für mich Jacke wie Hose. Egal bedeutet: gleichgültig.
Ich wüsste auch wirklich nicht, wo da ein Widerspruch sein sollte. Mir ist es z.B. egal (wurscht, schnuppe usw.), ob jemand Drogen nimmt oder sich den Goldenen Schuss setzt. Trotzdem lehne ich Drogen ab.
266
am 21.01.2011 10:07:15 (204.93.160.xxx) Link Kommentar melden
Michel Friedman - was ist er für ein toller Mensch?

Ja, das sollte man sich wirklich fragen, da kann man doch fast neidisch werden.

Ein brillanter Journalist, ein hervorragender Rhetoriker, ein erfolgreicher Rechtsanwalt. Promoviert sowohl in Jurisprudenz als auch in Philosophie. Glücklich verheiratet, stolzer Vater.

Ein wundervoller Mensch. Da kann nicht jeder mithalten.
Kindergaertner
am 21.01.2011 16:01:56 (80.136.252.xxx) Link Kommentar melden
Kokser, Ausbeuter von ukrainischen Zwangsprostituierten, Anstifter zum harten Drogenkonsum, Menschenverachter usw...
Ein toller Bursche, dieser Friedmann.
300
am 21.01.2011 18:04:14 (178.33.255.xxx) Link Kommentar melden
Ein brillanter Journalist, ein hervorragender Rhetoriker, ein erfolgreicher Rechtsanwalt. Promoviert sowohl in Jurisprudenz als auch in Philosophie. Glücklich verheiratet, stolzer Vater.

Ja, ich mag ihn auch. Netter Typ, schlaues Kerlchen.
286
am 22.01.2011 10:03:40 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Friedman ist Jurist, und kann sich gute Anwälte leisten. Dass er das Strafmaß akzeptierte und nicht in Berufung ging, ist eher ein Indiz dafür, dass er wusste es hätte schlimmer kommen können...

Es ist vor allem ein Indiz für seine Klugheit.
Kindergaertner
am 22.01.2011 12:48:15 (217.224.56.xxx) Link Kommentar melden
Spiegel schrieb damals (Quelle :http://www.spiege...08,00.html)

Neben aller Freude aber rieten einige Juristen am Dienstag zur Zurückhaltung. Da die Ermittler mittlerweile gelernt haben, dass jedes Detail ihrer Arbeit im Fall Friedman heftig diskutiert wird, fürchten sie nun um eine Debatte über das Strafmaß. Zwar scheint die Anzahl der Tagessätze der Straftat angemessen, gleichwohl ist die Gesamthöhe von 17400 Euro für einen wohlhabenden Mann wie Friedman nicht gerade sehr schmerzlich. "Wer weiß, ob da nicht gleich wieder jemand über uns herfällt", unkte ein Mitarbeiter der Behörde.


und weiter ...

Die Höhe der Tagessätze berechnet sich grundsätzlich nach dem geschätzten Monatseinkommen eines Delinquenten. In der Routine wird das Nettogehalt durch 30 geteilt und so der Tagessatz errechnet. Aus der Berliner Staatsanwaltschaft war nun zu hören, dass dies in einem Fall wie Friedman schwierig war. Da Friedman Freiberufler ist, war das Monatseinkommen nur zu schätzen. Hochgerechnet wirkt die Annahme eines monatlichen Nettogehalts von 3480 Euro bei Friedmans diversen Tätigkeiten sehr bescheiden. Vielleicht auch deshalb dementierte Sprecher Retzlaff sofort Gerüchte, es habe doch einen Deal zwischen Staatsanwaltschaft und Friedmans Anwalt gegeben.



Friedmann ist wie gesagt bei der Sache sehr gut weg gekommen.
  • Link korrigiert Geändert von OZ24 am 23.01.2011 11:44:55.
266
am 22.01.2011 14:37:39 (204.93.160.xxx) Link Kommentar melden
Sicher. - Vor allem aber ist er besser und bekannter als Daum und wesentlich lebendiger als Möllemann.
Kindergaertner
am 22.01.2011 15:57:14 (217.224.56.xxx) Link Kommentar melden
Mir ist Friedmann im Grunde egal, ich habe nichts gegen ihn, ihr müßt ihn deswegen auch nicht ständig über Gebühr lobhudeln.
Nur zu behaupten, dass er ungerecht behandelt worden wäre, darf man doch angesichts der Aussagen im Spiegel-Artikel stark bezweifeln.
Seite 1 von 5: 1 2 ... 5

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
40,694,642 eindeutige Besuche