Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Kultur & Religion

Am 28.12. war: Der Tag der unschuldigen Kinder

Hat der Kindermord von Bethlehem wirklich stattgefunden?

Am vergangenen Dienstag (28. Dezember) war der Tag der unschuldigen Kinder. Da dies mit der biblischen Weihnachtsgeschichte zusammenhängt, soll dies hier einmal näher betrachtet werden.

Wie Matthäus in Kapitel 2, Vers 12 und Jakobus (apokryphes Evangelium) in Kapitel 21, Vers 3, berichten, gingen die Weisen aus dem Morgenland auf ihrem Rückweg nicht wieder zu Herodes, sondern „zogen auf einem anderen Weg wieder in ihr Land“ (Matthäus). Im Rest des 2. Matthäus-Kapitels sowie im Jakobus-Kapitel 22, Vers 1 ist dann beschrieben, dass Herodes darüber sehr erbost war. Während Joseph im Verlauf der nächsten Zeit mehrmals ein Engel erschien, der ihn vor Herodes warnte und ihm zuerst befahl nach Ägypten und später nach Nazareth zu fliehen, befahl Herodes den Mord an allen Kindern von Bethlehem und der Umgebung, die Knaben im Alter unter zwei Jahren waren.

Dieser biblische Kinder-Massenmord ist unter dem Begriff „Kindermord von Bethlehem“ bekannt. Historisch-wissenschaftlich konnte er allerdings bis auf den heutigen Tag nicht belegt, nicht bewiesen werden. Auch ist sehr umstritten, um wie viele Kinder es sich gehandelt haben soll, die bei dieser vermeintlichen Massenabschlachtung ihr Leben ließen und eine Art Märtyrertod starben. Die griechische Liturgie spricht da von 14.000, während die Syrier von 64.000 sprachen und mittelalterliche Autoren später bis zu 144.000 ermordete Knaben annahmen. Jakob Lorber lässt in seiner Version des Jakobus-Evangelium das Volk von „viele Tausende“ Knaben sprechen, die ermordet wurden. In einem irischen Gebet aus dem 9. Jahrhundert ist die Rede von 2.140 Kindern.

Die wohl älteste außerbiblische Quelle des Kindermordes ist eine Predigt des Bischofs Optatus von Mileve, die dieser um das Jahr 360 hielt. Allerdings wird ihm da als Quelle wohl das Matthäus-Evangelium gedient haben. Somit ist dies nicht wirklich eine beweisträchtige außerbiblische Quelle. Augustinus († 430) und Caesarius von Arles († 542) rühmen die ermordeten Kinder als Märtyrer, denen es vergönnt war stellvertretend für Jesus zu sterben. Von Augustinus stammt allerdings auch folgender Satz: „Ich würde wahrlich dem Evangelium nicht glauben, wenn mich nicht die Autorität der katholischen Kirche dazu bewegte.“ Das gibt zu denken, beweist es doch dass er von der Kirche deutlich beeinflusst war. Ambrosius Theodosius Macrobius, ein römischer Philosoph, berichtete gegen Ende des 4. Jahrhunderts in seiner Schrift „Saturnalia“, das Kaiser Augustus, als er von dem von Herodes befohlenen Kindermord (einschließlich der Ermordung seines eigenen Sohnes) hörte, gesagt haben soll: „Bei Herodes ist es besser, sein Schwein zu sein als sein Sohn.“

In Anbetracht der tatsächlichen Größe des Ortes Bethlehem zu biblischer Zeit wären aber selbst die 14.000 ermordeten Knaben aus der griechischen Liturgie schon viel zu viele und somit maßlos übertrieben. So gehen die Theologen späterer Zeit von deutlich weniger ermordeten Kindern aus. Dazu gehörten beispielsweise die Theologen Joseph Knabenbauer und August Bisping, die lediglich von sechs bis zwanzig ermordeten Knaben ausgehen. Die Bibel selbst und auch das originale Jakobus-Evangelium nennen hier keine Zahl. Eine der ältesten bildlichen Darstellungen des Kindermords von Bethlehem stammt aus dem 10. Jahrhundert und findet sich im „Codex Egberti“. Der römisch-jüdische Historiker Flavius Josephus ist bekannt für eine umfassende Aufzeichnung aller bekannt gewordenen Verbrechen des Königs Herodes, die er allesamt besonders ausführlich darstellte. Vom Kindermord in Bethlehem schreibt er allerdings mit keiner Silbe etwas…

Ungeachtet aller offenen Fragen und Ungereimtheiten wurden die ermordeten Kinder en bloc von der Kirche heilig gesprochen. Als Gruppe gelten sie heute als Schutzheilige aller Kinder. Am 28. Dezember, dem „Tag der unschuldigen Kinder“, wird ihnen gedacht.

Bei diesem Bericht handelt es sich um Auszüge aus dem Buch „Das Mittelalter war ganz anders“ (Kapitelabschnitt: „Der Kindermord von Bethlehem“).

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Kindermord | Bethlehem | Herodes | 28. Dezember | Jesus | Bibel
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

349
am 01.01.2011 22:55:56 (212.227.103.xxx) Link Kommentar melden
Sehr interessant geschrieben.

In Anbetracht der tatsächlichen Größe des Ortes Bethlehem zu biblischer Zeit wären aber selbst die 14.000 ermordeten Knaben aus der griechischen Liturgie schon viel zu viele und somit maßlos übertrieben.
Man sollte immer die Fakten prüfen.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
39,427,563 eindeutige Besuche