Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Internet: Rund ums Internet

Betrug: Abzocke per Email

Abmahnung für angeblich illegalen Musik-Download

Sie haben Post.
Sie haben Post.
„Ermittlungsverfahren gegen Sie“. So lautet der Betreff betrügerischer Emails, die derzeit verschickt werden. Als Absender zeichnet sich angeblich Rechtsanwalt Florian Giese. Diesen gibt es tatsächlich in Hamburg. Doch der hat nichts mit diesen Emails zu tun. Der (oder die) Betrüger, die hinter diesen Mails stehen missbrauchen hier offensichtlich seinen guten Namen und geben sich als anwaltliche Vertretung zur Interessenwahrung der Firma Videorama GmbH (Münchener Straße 63 in 45145 Essen) aus.

Im so genannten „Peer-to-Peer-Netzwerk“ seien vom Internetanschluss des Mailempfängers Urheberrechtsverletzungen an den Werken der Videorama GmbH begangen worden. Mehrere illegale Downloads musikalischer Werke seien dokumentiert worden. Weiter erfährt man in der Mail, dass bereits Strafanzeige gestellt worden sei.

Und dann unterbreitet der falsche Rechtsanwalt folgendes Angebot:

„Um weiteren Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und anderen offiziellen Unannehmlichkeiten wie Hausdurchsuchungen, Gerichtsterminen aus dem Weg zu gehen, gestatten wir ihnen den Schadensersatzanspruch unseres Mandanten außergerichtlich zu lösen. Wir bitten Sie deshalb den Schadensersatzanspruch von 100 Euro bis zum (Datum) sicher und unkompliziert mit einer UKASH-Karte zu bezahlen. Eine Ukash ist die sicherste Bezahlmethode im Internet und für Jedermann anonym an Tankstellen, Kiosken etc. zu erwerben. … Alternativ können Sie auch mit Paysafecard zahlen…“

Zahlt man die 100 Euro nicht, so heißt es in der Mail weiter, „wird der Schadensersatzanspruch offiziell aufrechterhalten und das Ermittlungsverfahren mit allen Konsequenzen wird eingeleitet.“

Falls Sie eine solche Mail bekommen sollten Sie auf gar keinen Fall bezahlen sondern Anzeige bei der Polizei erstatten und die Verbraucherzentrale informieren. Zudem werden korrekte Abmahnungen nicht per Email sondern per Post verschickt und der Angeschriebene wird darin aufgefordert eine Unterlassungserklärung abzugeben.

Leider gibt es immer wieder Leute, die sich einschüchtern lassen und auf eine solche Betrugsabzocke hereinfallen. Darum: Bei jedem Betrugsversuch sofort Anzeige erstatten. Gebt Betrügern keine Chance!

Fotolegende: Sie haben Post. Foto: Dieter Schütz, Pixelio.de.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Email | Betrug | Abzocke | Musik | Download
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Kay Lorey
am 07.05.2013 06:29:16 (79.240.204.xxx) Link Kommentar melden
Für Betrüger ist immer Konjunktur. Derzeit läuft gerade wieder einmal eine solche Welle, per Briefpost und per e-Mail. Grundsätzlich Anzeige erstatten, wenn die Betrüger beim ersten Mal durchkommen, werden sie vielleicht beim dritten Mal erwischt.

Anzeige erstatten kann man auch über die Internetportale der Polizei.
Zeljko Jelic
am 09.05.2013 09:25:59 (217.212.230.xxx) Link Kommentar melden
Das ist ein ganz einfaches Rechenexempel, wenn ein solcher Betrüger 10.000 solcher Briefe verschickt (aus Holland kostet das dann insgesamt weniger als 5.500 Euro), und es zahlen nur 100 eingeschüchterte Leute (also 1%) eine "Rechnung" von 580 Euro für "Anwaltskosten", dann spült ihm das 5,8 Millionen in die Kasse. Abzüglich der geringen Kosten ein Erfolgsmodell, sonst würde es ja nicht immer wieder versucht!
Alex Mais
am 09.05.2013 12:13:28 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
@Zeljko Jelic,
diese Rechnung

...es zahlen nur 100 eingeschüchterte Leute (also 1%) eine "Rechnung" von 580 Euro für "Anwaltskosten", dann spült ihm das 5,8 Millionen in die Kasse.

kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen!

100 Zahler mal 580 Euro ergeben 58.000 Euro (Achtundfünfigtausend)
Wie kommt man von da auf 5,8 Millionen? Für diesen Betrag müssten alle 10.000 Empfänger auf den Betrug hereinfallen, was dann doch absolut unrealistisch ist...
Zeljko Jelic
am 10.05.2013 06:22:21 (217.212.230.xxx) Link Kommentar melden
@ Alex Mais
diese Rechnung kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen!


Grin Grin Grin

Da hast Du völlig recht, Alex. Ich hatte erst andere Zahlen und habe mich dann einfach beim Schreiben vertippt. Kommafehler. Aber hoffentlich ist klargeworden, was ich sagen wollte: die große Masse machts, und ein paar Fische bleiben immer hängen. So kalkulieren diese Gauner.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
37,676,509 eindeutige Besuche