Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Reise

Kein Weihnachtsmärchen

Die Reise nach China... – oder: Grossi sitzt im Knast!

JVA Stuttgart-Stammheim
JVA Stuttgart-Stammheim
Um es vorweg zu sagen: das ist eine Satire. Allerdings ist die zugrundeliegende Geschichte wirklich wahr. Sämtliche Namen von Personen und Orten sind jedoch völlig frei erfunden, etwaige Ähnlichkeiten zu realen Personen sind somit rein zufällig und entstehen allenfalls in der angeregten Phantasie des Lesers, daher kann der Verfasser hierfür natürlich keine Verantwortung übernehmen...

Am Wochenende rief mich mein Freund Franz Blohm an. Vor lauter Kichern und Lachen konnte er kaum seine Geschichte loswerden. Stoßweise ging sein Atem, zwischendurch, immer wieder von Glucksern unterbrochen, kam dann die Botschaft: „Grossi fährt für vier Wochen nach China!“ – „Aha, so so, und woher weißt Du das?“ – „Hat mir Ricky erzählt!“ Diese Nachricht ist natürlich an sich weder besonders witzig noch in irgendeiner Form so interessant, daß damit der Lachanfall erklärbar gewesen wäre, aber ich hörte geduldig erstmal weiter zu. Nun muß der Leser wissen, daß Thomas Grossi ein alter Bekannter meines Freundes Franz ist, dem er den einen oder anderen PC verkauft oder im Netzwerk eingerichtet hat, da er als Schrauber eine kleine Hinterhofklitsche betrieb oder betreibt. Grossi lebt in einer fast symbiotischen Beziehung zu Ricky Blechner, mit dem er vieles teilt, die eine oder andere Versicherungsbetrügerei, kleinere Schwarzarbeiten und natürlich auch mal Frauen. Grossi und Ricky brauchen sich gegenseitig, sei es für ein erfundenes, aber dringend benötigtes Alibi, sei es für andere Arten der Rückendeckung. Beide haben nichts richtiges gelernt, beide sind schon öfter mit dem Gesetz in Konflikt gekommen, beide machen für ein kleines Zubrot zum Hartz IV fast alles. Da jeder die Leichen im Keller des anderen kennt, haben sie ein sehr stabiles System gegenseitiger Abhängigkeit, eine echte Verstrickung.

Schon immer hatte Grossi ein etwas schwieriges Verhältnis zu Geld, seit langem hat er – nicht nur deswegen – Ärger mit dem Finanzamt. Sein Auto wurde ihm schon weggepfändet, und nun sollte er seine Umsatzsteuer- sowie Einkommensteuer-Erklärung abgeben. Machte er aber nicht. Bußgelder bezahlte er nicht, und so kam es schließlich, wie es kommen mußte...

Pfandsiegel, genannt „Kuckuck“
Pfandsiegel, genannt „Kuckuck“
Grossis Vater, zu dem mein Freund Franz auch lockeren Kontakt hat, erwähnte neulich, daß vier Polizeibeamte ihn aufgesucht hätten und seinen Sohn hätten sprechen wollen, ohne zu sagen, worum es ginge. Denn Grossi ist verschwunden, ohne Abmeldung oder Ummeldung natürlich. Mein Freund Franz weiß zwar, wo Grossi wohnt, aber die Polizei offenbar nicht, und ihn hatte ja keiner gefragt. – Nun gut, zählt man jetzt mal zwei und zwei zusammen, weiß man sicher bereits, wo der Hase langläuft. Vor allem dann, wenn man sich fragt, was um alles in der Welt so einer wie Grossi vier Wochen lang in China machen will, vorausgesetzt, er hätte überhaupt Geld, sich ein Flugticket zu kaufen.

So ähnlich lautete also meine Reaktion am Telefon auf Franzens Erzählung, lapidar wies ich ihn darauf hin, daß viele Menschen gern eine längere Auslandsreise vorschieben, wenn sie in Wahrheit hinter schwedischen Gardinen sitzen. Unter anderem aus diesem Grund mag man als Arbeitgeber ja auch keine unerklärlichen Lücken im Lebenslauf von Bewerbern. Wenn also ein Bewerber erzählt, er habe ein Jahr lang in Paris gelebt, dann aber plötzlich kein Französisch kann, dann deutet es doch auf andere Möglichkeiten der Gründe für eine solche längere „Abwesenheit“ hin.

Wachtturm, Mannheim
Wachtturm, Mannheim
Wie das Leben so spielt, gibt es natürlich den einen oder anderen recht guten Kontakt zu Auskunfteien; dort bekommt man, sofern man zahlendes Mitglied ist, als Dienstleistung selbstverständlich die eine oder andere interessante Auskunft. Um es kurz zu machen: es kostete nur einen Anruf, um dann per Screenshot und eMail die Bestätigung zu bekommen: gegen Grossi liegen vier Haftbefehle vor, da außer dem Finanzamt noch drei weitere Gläubiger die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung über die Einkünfte und das Vermögen von Grossi gefordert haben. Da Grossi aus Dummheit oder Unwissenheit hinsichtlich der dann folgenden Konsequenzen jedoch auch dies verweigert hat, geht er nun für vier Wochen in den Knast: Beugehaft.

Gefangenentransport im Flugzeug
Gefangenentransport im Flugzeug
Der nächste Schritt wird nun sein: Wir beide, mein Freund Franz und ich, werden den lieben Grossi jetzt natürlich einfach mal besuchen; sicher freut er sich darüber, mal eine gute halbe Stunde mit normal gekleideten Menschen zu sprechen, die den Hauch der Freiheit im Mantel mit hereintragen. Wer sitzt schon gern ausgerechnet über Weihnachten hinter Gittern, ohne Familie, ohne die Kumpels, ohne Computer, ohne Freundin?

Übrigens: herauszubekommen, in welcher JVA Grossi einsitzt, das war die leichteste der für diese nette kleine Geschichte notwendigen Recherchen. Die nette Dame im Vorzimmer des Anstaltsleiters half mir bei meinem Anruf gerne weiter, Kommunikation ist bekanntlich alles.

Ich freue mich schon sehr; denn ich wollte schon immer mal eine Reise nach China machen.

  • Bildnachweis:

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: JVA | Knast | Reise | China | Steuererklärung | Beugehaft
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

357
am 23.12.2010 08:08:17 (84.19.169.xxx) Link Kommentar melden
...in welcher JVA Grossi einsitzt, das war die leichteste der für diese nette kleine Geschichte notwendigen Recherchen. Die nette Dame im Vorzimmer des Anstaltsleiters half mir bei meinem Anruf gerne weiter, Kommunikation ist bekanntlich alles.

Ja, der Mensch ist immer das schwächste Glied in der Kette der Datenschutz-Maßnahmen...
266
am 24.12.2010 23:39:48 (204.93.160.xxx) Link Kommentar melden
Grossi sitzt im Knast!
Eine Geschichte, die einen zum Schmunzeln bringt und die Mut macht... Smile

Als ordentlicher Steuerzahler hat man doch mit solchen Leuten kein Mitleid.
266
am 27.12.2010 11:09:37 (204.93.160.xxx) Link Kommentar melden
Gab es Urlaubskarten aus China? Wäre nicht verwunderlich, denn wie man das macht, sogar als Toter, ist in dem Film P.S. Ich liebe Dich gut beschrieben.

http://de.wikiped...ich_(Film)

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
40,088,502 eindeutige Besuche