Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Soziales & Bildung

Schule heute: Kochen und Backen, Nähen und Stricken

Was Schulen heute alles im Lehrplan haben, um über geschlechtsspezifische Erziehung hinwegzukommen

Auch Jungen kochen!
Auch Jungen kochen!
Früher war bekanntlich alles anders. Manche Menschen meinen, früher sei alles besser gewesen, vor allem bei Älteren findet man diese Haltung. Doch stimmt das wirklich so generell? Nein, am Aufbau des Schulunterrichts kann man zeigen, dass dies so eben nicht stimmt. Ein kleines Beispiel: In den Schulen wird heute Kochen und Backen unterrichtet. Ist das nicht prima? Früher – und das ist im Westen unserer Republik noch gar nicht so lange her! – lernten die Mädchen Stricken, Nähen, Kochen und Backen, während die Jungen in der Schulwerkstatt mit Holz und Metall hantierten. Die klassische Vorbereitung auf die traditionelle Teilung der Arbeitswelt: wie der Vater, so der Sohn...

Die meisten Schulpläne heute sind im Gegensatz zur alten Denkweise so aufgebaut, dass Mädchen und Jungen an beide Bereiche gemeinsam herangeführt werden. Unser „kleiner“ Sohn Galahad, immerhin stolze zwölf Jährchen alt, war davon allerdings – nach heftiger, aber kurzer Vorfreude – in der dann folgenden Praxis von diesem Unterricht im Kochen und Backen eher mäßig begeistert: er war nämlich unterfordert! Denn das, was da gelehrt wurde, kannte er bereits alles, es schien ihm unter seinem Niveau zu sein. Daher war es langweilig für ihn, er konnte sich im Unterricht nicht entsprechend seiner Fertigkeiten und Fähigkeiten einbringen. Er war wirklich schwer enttäuscht, hatte er sich doch mehr erhofft, zumal er die entsprechenden Kochsendungen im Fernsehen stets mit großem Enthusiasmus verfolgt, von „Rach, der Restaurant-Tester“ bis hin zu „Lafer, Lichter, lecker“.

Wie die Mutter, so der Sohn

Und das kam so: die Mutter von Gandalf und Galahad ist eine begnadete Köchin (und auch Tortenbäckerin). Es gibt nichts, was sie in der Küche nicht fertigbrächte, und das auch immer mühelos und immer sehr delikat. Auch der Vater von Gandalf und Galahad kocht sehr gerne, steht allerdings neidlos hinter seiner besseren Hälfte zurück; und am Wochenende, wenn beide Eltern zuhause sind, wird das folglich ein richtiges „Happening“ in der Küche. In der Familie gilt die Zubereitung des Essens als Kunst und als soziales Zusammenwirken, sie ist keine mühselige Arbeit. Das färbt natürlich ab auf die Kinder, und besonders Galahad reißt sich geradezu darum, einzelne Aufgaben zu übernehmen und gar die Speisen alleine zuzubereiten. Aber auch sein größerer Bruder Gandalf steht da nicht zurück, er hat nur andere Schwerpunkte, vor allem die Zubereitung von Fleisch. Seine stehende Redewendung dazu: „Fleisch ist mein Gemüse!“ – doch davon ein anderes Mal.

Variationen machen das Leben bunt, auch bei Eiern

Besonders berühmt ist Galahads Rührei; allein hiervon gibt es mindestens drei Grundvariationen: die Eier schaumig gerührt, die Eier vor dem Eingießen in die Pfanne kurz geschlagen und – das ist der Hit – die Eier erst in der Pfanne leicht untergehoben; der Rest ist geheim und kann daher hier nicht ausgeführt werden. Zusätzlich zu den Grundvarianten gibt es dann noch spezielle Mischungen, mit roten Linsen, mit Frühlingszwiebeln, mit Lachs; es werden auch schon mal Testversionen produziert, die dann als nicht marktgängig erkannt und daher nicht weiter verfolgt werden, zum Beispiel waren Rührei mit Schokostückchen oder mit Haferflocken bei den Testern komplett durchgefallen. – Es ist jedoch wirklich ein Genuss, den kleinen Koch zu beobachten bei seinem Werk. Ein noch größerer Genuss ist es, diese Speise dann serviert zu bekommen, mit den dann lächelnd hingeworfenen Worten: „dafür bin ich jetzt aber vom Tisch abräumen befreit...!“

Stichwort Genuss

Vielleicht war das ein Mangel des Unterrichts, dass er mehr auf das Wissen um Kalorien, Vitamine und Technik des Backens und Kochens abzielte? Und weniger auf Geschmack, Genuss und Variationsreichtum abhob? Sich überhaupt nicht um Dekoration und das Ambiente einer Tafel kümmerte? Oder war es einfach nur zu schwierig, völlig unterschiedliche Vorerfahrungen und Vorkenntnisse unter einen Hut zu bringen? – Auf jeden Fall war das Ende vom Lied, dass die Schulnote nur ein „gut“ und kein „sehr gut“ war, wie es eigentlich zu erwarten gewesen wäre; der Grund lag in der Lustlosigkeit, mit der das betreffende Schulheft geführt worden war. Der Lehrerin tat dies dann am meisten leid, wie sie im persönlichen Elterngespräch zugab. – Immerhin aber ist diese Erfahrung insgesamt eine Anekdote, die man noch den Enkeln gerne erzählen wird.

Sticken, Stricken, Näharbeiten

Stricken und Nähen lernen Jungen ja heute auch in der Schule, wenn sie es nicht schon vorher können; doch nach den ersten Erfahrungen im Häkeln eines Schals greift Galahad dann doch lieber auf den zurück, den seine Großmutter ihm gestrickt hat; damit läuft er nun immer herum, wie ein Bohémien. – Diese anderen ehemals als „Frauenarbeit“ angesehenen Tätigkeiten – Sticken, Stricken, Nähen, Putzen – sind übrigens ebenfalls völlig unproblematisch für Gandalf und Galahad. Dies aber weniger wegen des Unterrichts, sondern aus familiärer Tradition. Denn sie erleben dort, dass die Eltern keine geschlechtsspezifische Rollenteilung praktizieren, und daher näht Galahad auch schon mal einen Knopf an Vaters Hemd an und bügelt einen Korb Wäsche, während Gandalf die Fenster putzt und die Mutter den PC aufrüstet, nebenbei auch noch das Netzwerk neu konfiguriert und ein website-Design fertigstellt. Da kann der Vater von Gandalf und Galahad in dieser Zeit wenigstens in Ruhe und ganz ungestört das Bad putzen. Gekocht wird dann anschließend gemeinsam.

Bildnachweis:
  • Auch Jungen kochen!: Martin Schemm / pixelio.de (Pixelio-Nutzungsbedingungen Pkt. 8)

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: geschlechtspezifische Erziehung | Schule | Backen | Kochen
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

300
am 25.02.2011 12:03:17 (178.33.255.xxx) Link Kommentar melden
Typische Frauen- oder Männertätigkeiten gibt es ja heute eigentlich gar nicht mehr. Aber Stricken und Nähen fand ich in der Schule immer ätzend, ich habe einfach keinen Spaß dran. Kochen habe ich zuhause gelernt, beim Backen gucke ich gerne zu, da gibt es immer was zu naschen Wink
Hartmut Holz
am 25.02.2011 16:54:51 (217.80.233.xxx) Link Kommentar melden
Also Kochen, Nähen und Stricken in der Schule zu lernen ist doch gar nicht so schlecht. Denn gerade das Kochen ist doch heute so wichtig.

Den Kindern und Jugendlichen sollte vorallem Lebensmittelkenntnisse beigebracht werden. Denn viele Jugendliche und auch Kinder wissen mit frischem Obst und Gemüse nichts anzufangen. D. h. es soll ihnen eine gesunde Lebensweise beigebracht werden, damit sie nicht bei Mc Donalds landen.
349
am 25.02.2011 17:25:51 (212.227.103.xxx) Link Kommentar melden
Gibt es durchaus: Feuerwehrmann, Hebamme...

Wink
Gino Dino
am 26.02.2011 08:23:37 (80.239.242.xxx) Link Kommentar melden
„Fleisch ist mein Gemüse!“ – doch davon ein anderes Mal.

Auf diesen Artikel freue ich mich besonders als Fleischliebhaber! Smile
349
am 26.02.2011 12:58:31 (212.227.103.xxx) Link Kommentar melden
@Gino Dino, es gibt aber keine neuen bahnbrechenden Rezepte, es geht nur darum, wie man die Lust an bzw. auf etwas pädagogisch als Motivation nutzen kann, um einen pubertierenden jungen Mann zu einem begeisterten Koch zu machen. Wir haben eben ein paar Familienmitglieder, die auf alles verzichten könnten, außer auf fleischliche Genüsse...
266
am 26.02.2011 15:09:23 (69.31.70.xxx) Link Kommentar melden
...er war nämlich unterfordert!
Eine Erfahrung, an die sich die Kinder in Deutschlands Schulen längst gewöhnen mußten, angesichts steigender Prozentanteile von Hartz-IV-überversorgten Ausländern, die kein Deutsch können.
317
am 26.02.2011 16:00:35 (80.237.225.xxx) Link Kommentar melden
@Vater von Gandalf und Galahad

Sehr schöne Erzählungen von einer offenbar sehr glücklichen Familie. Ich lese das immer gern.
557
am 26.02.2011 22:34:05 (146.82.18.xxx) Link Kommentar melden
Sehr schöne Erzählungen von einer offenbar sehr glücklichen Familie.
Ich lese das immer gern.

Geht mir auch so... Wink
Gino Dino
am 01.03.2011 15:59:09 (80.239.242.xxx) Link Kommentar melden
Grin
zum Beispiel waren Rührei mit Schokostückchen oder mit Haferflocken bei den Testern komplett durchgefallen
Kann man sich vorstellen, Schinken und Schnittlauch passen wirklich besser, aber probieren geht über studieren.
563
am 01.03.2011 19:53:59 (93.207.22.xxx) Link Kommentar melden
Gekeimte Linsen (braune oder rote) mit Rührei, das mag ich.
Die Schokolade dann hinterher zum Nachtisch Smile
Seite 1 von 2: 1 2

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.19 Sekunden
34,051,033 eindeutige Besuche