Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Tipps & Tricks

Unvoreingenommen denken lernen

Samuel Koch, die Staatsanwaltschaft Düsseldorf und der Talmud

Talmud – Wissen, Anleitung, Erfahrung, Übung
Talmud – Wissen, Anleitung, Erfahrung, Übung
Ein Grundproblem menschlichen Denkens ist die Routine: weil wir etwas am liebsten so machen, wie wir es schon immer gemacht haben, glauben wir, das sei auch automatisch und unter allen Umständen angemessen und richtig. Weil etwas eben so war, wie wir es bisher meist wahrgenommen haben, denken wir, es müsse, wie ein Naturgesetz, auch immer und ohne Ausnahme so sein... – ja, wir glauben sogar, alle anderen müßten dies auch so sehen wie wir. Das sehen andere aber ganz anders, gelegentlich ist es das vielleicht auch, und das verwirrt uns. Weil unsere Gedanken gerne in den bekannten und vertrauten Gleisen laufen; Neues irritiert, Unbekanntes stört. – Kluge Menschen denken bei Widersprüchen und Unklarheiten, bei offenen Fragen und selbst bei dem vermeintlich Klaren jedoch auch einmal nach, stellen sich und ihre Prämissen, Routinen, Überzeugungen und Schlüsse in Frage, und begeben sich auf die Suche nach einem möglichen Fehler in ihrem Kopf; die dümmeren suchen nach einem „Schuldigen“ und basteln sich eine Verschwörungstheorie zurecht.

Ein Grundproblem menschlichen Denkens ist das Vorurteil: unsere Erfahrungen stehen manchmal unserer Wahrnehmung und deren Verarbeitung im Wege, das ist eine Altlast aus der Steinzeit: als unsere Vorfahren ums Lagerfeuer hockten und dann ein knackendes Geräusch aus dem Gebüsch zu hören war, konnte man sich keine Fehlinterpretation leisten, keine tiefsinnige Analyse, keine kleine Erwartungsabfrage mit bunten Kärtchen nach der Moderations-Methode – man mußte handeln, möglichst schnell, möglichst richtig. Also weglaufen, sich totstellen oder mit den steinernen Äxten aufs Gebüsch einschlagen. Diejenigen, die die richtige Wahl trafen, überlebten. Die anderen wurden gefressen oder starben auf der kopflos-panischen Flucht am Herzschlag. Vor-Urteile unseres Stammhirns sparen Zeit und Energie, daher mögen wir sie so. Sie steigern die Handlungsfähigkeit und erleichtern somit das Leben, doch ab und an sollte man sie durch fundierte Urteile des Großhirns ersetzen, wenn die Gefahr vorüber ist...

Theorie...
Theorie...
Ein Grundproblem menschlichen Denkens ist der Kurzschluß: wenn bei einer sportlichen Aktion ein hübscher, starker und junger Saltospringer gegen ein ihm entgegenfahrendes hübsches, starkes und teures Auto prallt und sich dabei das zarte und im Zweifelsfall immer zu schwache Genick bricht, so muß man nicht allein von vornherein annehmen, es handle sich allein schon deswegen um einen Unfall ohne Fremdverschulden, nur weil das ganze vor tausend Zuschauern im Saal und vor Millionen vor dem Fernseher als blödsinnige Wette stattfand. Man sollte schon alle in Frage kommenden Möglichkeiten ernsthaft prüfen... – was normalerweise in Deutschland der Job von Staatsanwälten ist, wenn ein Offizialdelikt vorliegt oder Strafanzeigen, weil es den Verdacht(!) auf eine eventuell strafbare Handlung gibt.

...und Praxis!
...und Praxis!
Verschwörungstheoretiker sind bekanntlich immer sehr findig darin, wenn es darum geht, durch abstruse Zirkelschlüsse und Winkelzüge vermeintliche Zusammenhänge bei Unfällen oder Suiziden zu „beweisen“, gegen jedes Indiz, ohne jede Logik: bei Barschels Selbstmord, bei Möllemanns Selbstmord, bei der Flugschau-Katastrophe von Ramstein. Überall witterte man den Mossad, den KGB, die CIA oder die jüdische Weltverschwörung. Auch beim Flugzeugabsturz der polnischen Regierungsmaschine im Wald von Smolensk. – In Düsseldorf, bei einem vermeintlichen „Unfall“, ist plötzlich die ganze (Spitz)Findigkeit der sonst doch so überaus eloquenten Hobby-Detektive weg, das ist sehr enttäuschend. Wo bleibt denn hier die passende Verschwörungstheorie?

Talmudstudium (allein)
Talmudstudium (allein)
Staatsanwälte sind bekanntlich auch nur Menschen, und wie alle Menschen machen sie natürlich auch Fehler. Das bedeutet dann in der Praxis: sie denken in Routinen, haben Vorurteile oder nur ihre Karriere im Kopf, begehen gedankliche Kurzschlüsse; und einige wenige dieser Staatsanwälte sind darüber hinaus vielleicht – entsprechend der statistischen Normalverteilung – sogar einfach nur (denk)faul oder bloß durchschnittlich intelligent. Die Ursachen für Fehlentscheidungen sind letztlich belanglos, entscheidend ist immer das Ergebnis. Und manche Ergebnisse sind einfach erschreckend. – Es ist in Deutschland gute Tradition der Rechtspflege, daß ein Richter in einem laufenden Verfahren keine öffentlichen Stellungnahmen abgibt, das würde ihn direkt seines Amtes entheben. Ebenso tun Polizeiermittler wie eben auch Staatsanwälte gut daran, bei einem laufenden Verfahren den Mund zu halten über den Stand der Ermittlungen oder ihrer persönlichen Meinungen.

Talmudstudium (gemeinsam)
Talmudstudium (gemeinsam)
Was natürlich gar nicht geht sowie ausgesprochen unprofessionell und peinlich ist: daß die Staatsanwaltschaft Düsseldorf, nachdem sie mindestens fünf Strafanzeigen in der Sache „Geschädigter Samuel Koch“ bekommen hat, sich nun mehrfach öffentlich äußert, sie gehe weiterhin von einem „Unfall ohne Fremdverschulden“ aus. Denn wenn sie nun die durch die Strafanzeigen ausgelösten Ermittlungen einstellt, hat sie allein wegen dieser vorherigen Äußerung – die eine ernsthafte Bemühung um die wirkliche und unvoreingenomme Aufklärung in Frage stellt – den Widerspruch gegen die Einstellung bei der Oberstaatsanwaltschaft zu erwarten, ebenso hat sie unter Umständen auch eine Dienstaufsichtsbeschwerde am Hals, eventuell sogar selbst eine Strafanzeige...

...mutwilliger Sportler am Ende...
...mutwilliger Sportler am Ende...
Dabei wäre es so einfach gewesen, würde man das alles einmal mit dem Werkzeug einer talmudisch geschulten Diskussion bearbeiten, auch an ausgefallene oder absurde Möglichkeiten denken und wirklich alles prüfen, was die wahre Ursache der fast tödlichen Verletzung sein könnte; dabei müßte man an alle beteiligten Personen – den Springer, die Fahrer, die Moderatoren, die TV-Mitarbeiter, die Zuschauer – und an alle benutzten Gegenstände denken, auch an alle physikalischen Wirkfaktoren: sprang der Springer zu früh? Zu flach? Fuhr der Vater zu langsam oder zu schnell? Gab es technische Defekte an den Sprungfedern? Materialfehler? Materialermüdung? Sabotage? Fehlbedienung? Waren Temperatur, Beleuchtung, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck, elektrische Ladung der Luft identisch wie bei den Übungen? Warum wurde der Sprung beim zweiten (kleineren, nämlich flacheren und kürzeren) Auto, einem MINI-Cooper, abgebrochen? Warum ereignete sich die Abweichung vom Plan gerade beim AUDI? Warum gerade bei diesem Fahrer? Warum hat der Sicherheits-Ingenieur des TV-Senders einem solchen irren Vorhaben überhaupt zugestimmt? Mit welchem Teil des Helms schlug der Springer auf der Dachkante auf? Wer könnte welche Motive für welche Tat gehabt haben? Wer hat nun welche Vorteile von dem Ergebnis? Was bedeuten die vertraglichen Beziehungen zwischen den Gottschalk-Brüdern und AUDI in diesem Zusammenhang? Was bedeutet die Äußerung des Freundes von Samuel Koch, Christian H., gegenüber dem Sender NDR 1 Niedersachsen, daß der fromme Christ Samuel Koch ihm gegenüber anderes anvertraut habe, als Thomas Gottschalk jetzt behauptet? Worum hat Samuel Koch vorher gebetet? Was wird Samuel Koch sagen, wenn man ihn befragen kann? Kann man die durch die Strafanzeigen zu ermittelnden aufgeworfenen Fragen überhaupt ohne eine Äußerung von Samuel Koch hierzu beantworten?

Was Christen vom Talmud lernen können:

Die Suche nach Wahrheit nicht autoritär organisieren, sondern mit dem Zweifel leben

Beim talmudischen Lernen werden in einer unvergleichlichen Weise die analytischen und kritischen Eigenschaften des Menschen gefördert. Niemand kann richtig Talmud lernen, ohne gleichzeitig auch zu lernen, alles anzuzweifeln. Jede talmudische Diskussion beruht vornehmlich auf einer langen Reihe von Fragen jeglicher Art, und der Lernende wiederum wird dazu angehalten, während des Studiums selbst weitere Fragen zu stellen, Zweifel anzumelden, sowie Schwierigkeiten und Probleme aufzuzeigen.

Und trotz alledem wird dieses Lernen nicht als ein bloßes Geistestraining oder sekuläres Lernen aufgefasst, das etwa der Abstraktionsfähigkeit des Lernenden förderlich wäre, sondern vielmehr als eine eigene geheiligte Tätigkeit. Der Frager, Sucher und Zweifler wird somit keineswegs aus dem Kreise der Gläubigen verdrängt. Er wird, im Gegenteil, in den Rang eines Hauptrepräsentanten der wichtigsten religiösen jüdischen Schöpfung (des Talmud, d.Verf.)...erhoben.

(Rabbiner Adin Steinsaltz, Talmud für jedermann, zitiert nach: Das Talmud-Projekt)

Die Staatsanwaltschaft hat nun wirklich viel zu tun. Nur: alles einfach so vom Tisch zu wischen, das geht nicht, das wäre falsch, ungerecht und unprofessionell. – Und zwar nicht wegen des Springers, dem nützt es nichts. Sondern wegen der Rechtssicherheit, wegen der Wahrheit, wegen der Gerechtigkeit... – aus Prinzip eben. Bevor WikiLeaks das Thema noch entdeckt. Vorher schon, ohne Beantwortung aller offenen Fragen und ohne Einvernahme des Geschädigten, dummdreist zu behaupten, es habe niemand Schuld, verhindert Aufklärung ebenso wie den Rechtsfrieden. Darüber hinaus – und das ist das Schlimmste – verhindert es den seelischen Frieden, den aller Beteiligten übrigens.

Vorher:
  • ...das heißt, die Aufschlaggeschwindigkeit liegt bei 50 km/, und dementsprechend gefährlich ist das auch... – Wenn er nur die Füße erwischt... das gab's schon ein paar Mal... ...dementsprechend witzig ist das... weil...äh... das dann ein Doppelsalto wird durch die Rotation...“ (Samuel Koch)
  • Heute abend, das wird eine Hammerwette (...) das müßt Ihr seh'n!“ (Michelle Hunzicker)

Nachher:

YouTube Video

  • Bildnachweis:
  • A complete set of the Babylonian Talmud. Datum: 15. Februar 2008: Urheber: Reuvenk. Via Wikipedia, Creative Commons-Lizenz Namensnennung 3.0 Unported.
  • Theorie, Screenshot von Youtube, bearbeitet.
  • Praxis, Screenshot von Youtube, bearbeitet.
  • Studying the Talmud. Datum: Oktober 2007. Urheber: Chesdovi. Via Wikipedia, Creative Commons-Lizenz Namensnennung 3.0 Unported.
  • Zwei Juden beim Talmudstudium. Stanislaw Bender (1882 - 1908), gemeinfrei.
  • Kurz vor dem Genickbruch... screenshot der TV-Aufzeichnung.

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Denken | Logik | Unvoreingenommenheit | pilpul | Pfeffer | Talmud | Studium
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

286
am 14.12.2010 10:49:11 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Ein Stich ins Wespennest, den Staatsanwälten muss man wirklich erst in den Hintern treten. Oder soll ein ZDF-Mitarbeiter zu Wikileaks gehen? Smile

Koch vom ZDF unter Druck gesetzt?

Demnach hätte das ZDF die Idee gehabt, Samuel Koch als Höhepunkt der Wette über einen sogenannten SUV, einen großen Allrad-Pkw, springen zu lassen. Koch sei sich nicht sicher gewesen, ob es ihm gelänge, derart große Autos zu überspringen, sagte Christian H. NDR 1 Niedersachsen. Koch habe deshalb in der Kirchengemeinde Rat gesucht und wollte für die Wette gemeinsam mit seinem Bekannten beten.


ZDF-Sprecher weicht entscheidender Frage aus

Der Sprecher des ZDF, Peter Gruhne, konnte gegenüber dem NDR nicht erklären, wie die von Koch für die Wette eingereichte Wagenliste genau entstanden war. Gruhne sagte, sie sei in Zusammenarbeit mit einem Redaktionsteam entwickelt worden. Koch habe selbst entschieden, über welche Fahrzeuge er springen wolle. Die Frage, ob das ZDF im Vorfeld von Koch gefordert hat, größere Auto-Modelle zu wählen, beantwortete Gruhne NDR 1 Niedersachsen auch auf mehrfache Nachfrage nicht.
kommt123
am 14.12.2010 11:43:38 (92.224.99.xxx) Link Kommentar melden
Warum hat man nicht die Sprungfedern nach jedem Sprung einer Kontrolle unterzogen?

Ich kann das nicht verstehen.

Dazu kam der extrem harte und glatte Boden.
Waren die Sprungfedern überhaupt auf so einen Untergrund ausgerichtet?

Und der Helm erst, Billigversion.
Nicht einmal einen abgepolsterten Rundumschutz.

Keinen Kinnschutz, nichts.

Und bei den Proben waren die Autos ja auch abgepolstert.

Aber in einer Live Sendung natürlich nicht.

Wegen dem Nervenkitzel?

Aber selbst wenn man all das berücksichtigt hätte, es wäre für Samuel auch nicht glimpflicher abgelaufen.

Es sind so viele Faktoren die Grund zu einer Spekulation zulassen.
Fakt ist, ist meine Meinung, diese Wette hätte abgelehnt werden sollen.
kommt123
am 14.12.2010 12:13:41 (92.224.99.xxx) Link Kommentar melden
Reine Physik: Hebelwirkung, Rotationsenergie. Kann man ausrechnen.

Genau.
Wenn man im Auto sitzt, man fährt nur 20km/h und man hat hinten auf der Rückbank einen Hund von 40 Kilo sitzen.
Es kommt zu einem Zusammenstoß, der Hund prallt mit der Wucht eines Rindes in dich hinein.
Und das nur bei 20km/h.

Da kann man sich ja ausrechnen welche Wucht, bei diesem Tempo von dem Audi, auf Samuel gelastet hat.
Er hätte noch so gut geschützt sein können, keine Chance.
Frown
Kindergaertner
am 14.12.2010 12:45:55 (217.224.31.xxx) Link Kommentar melden
Naja. wäre der Nacken gut gepolstert gewesen, bzw. das Dachauto, wäre die Situation sicher um einiges besser im Augenblick.
IPG Independent Pressgroup
am 14.12.2010 13:10:45 (90.169.180.xxx) Link Kommentar melden
es gibt Spezialhelme, die Rücken/Nackenverletzungen minimieren helfen, allerdings ist das Gewicht dieser Helme höher
http://www.promic...erringert/
Ferner hätte man auch einen evt. Aufprallschutz an Rücken und Auto anbringen können.
Aber was nicht is, is eben nich...
IPG Independent Pressgroup
am 14.12.2010 14:22:37 (90.169.180.xxx) Link Kommentar melden
Die SpezialSturzhelme übertragen die Wucht eines Aufpralls auf die Schultern.
Aber was ist das müssig, das wenn und aber zu beleuchten. Hätten sie das mal besser ganz gelassen. Mehr kann man dazu eigentlich gar nicht sagen.
IPG Independent Pressgroup
am 16.12.2010 03:12:08 (90.168.255.xxx) Link Kommentar melden
Interessant wäre, ob bei der technischen Überprüfung der Sprungfedern etwas festgestellt werden kann.
Auch frage ich mich, ob diese Dinger für derlei Anwendung (Bodenbeschaffenheit, Sprunghöhe etc) wirklich ausgelegt waren. Und ich frage mich, ob es dazu in Deutschland ein Prüfzertifikat nach EU Richtline gibt.
Schliesslich verkauft man das Teil auch als Sportgerät für Kinder...
357
am 18.12.2010 15:57:19 (84.19.169.xxx) Link Kommentar melden
@Dorota: "ZDF-Sprecher weicht entscheidender Frage aus"

Das macht mich stutzig. Warum tut er das? Dafür kann es eigentlich nur einen Grund geben.

Eine Strafanzeige hätte ich zwar mangels Interesse nicht gestellt, aber ich empfinde es als etwas durchaus Klärendes, also als hilfreich. Ist ja auch nichts schlimmes, so eine Strafanzeige. Mehr schon ist zu hoffen, dass Herr Koch senior in seinen schlaflosen Nächten darüber nachdenkt, was er da für eine bodenlose Dummheit gemacht hat. Im Bruchteil einer Sekunde den eigenen Sohn aus Übermut zum Krüppel gemacht, das ist schon bitter.
Seitenaufbau: 0.11 Sekunden
20,367,265 eindeutige Besuche