Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Verschiedenes

Der Boxer

Rassevorstellung

Der deutsche Boxer
Der deutsche Boxer
Die Entstehungs Geschichte des Deutschen Boxers liegt lange zurück. Im Mittelalter wurden an europäischen Fürstenhöfen regional variierende Bullenbeißer-Schläge zur Jagd auf wehrhaftes Wild, vor allem Bären und Wildschweine gezüchtet. Aus diesen entwickelten sich Rassen wie der Brabanter Bullenbeißer, Mastiff, English Bulldog und die Bordeauxdogge. Als unmittelbarer Vorfahre des Boxers gilt der Brabanter Bullenbeisser.

Durch Aufkommen der Feuer- und Schusswaffen wurde die Rasse zunehmend unbeliebt und arbeitslos. Durch Einkreuzen der bekannten und durchgezüchteten English Bulldogs wurde die Rasse vereinheitlicht und bekam in Anlehnung an den Münchner Begriff „Bierboxer“ den Namen „Deutscher Boxer“.

1895 gründete sich in Deutschland der Boxer-Klub e. V. mit Sitz in München. 1904 stellte der Verein den ersten Standard auf; auch heute wird der Standard durch diesen Klub festgelegt und dann von der FCI übernommen. Seit 1924 ist der Deutsche Boxer als Diensthunderasse anerkannt. Friederun Stockmann legte gemeinsam mit Lustig vom Dom, welcher aus ihrer Zucht stammte, den Grundstein für die heutige Boxerzucht.

Der Boxer wird als ausgeglichener, ruhiger und selbstbewusster Hund beschrieben. Er ist ein perfekter Familien- und Wachhund, wird aber auch für den Schutzdienst verwendet. Der Boxer ist ein sehr sozialer und vor allem kluger Hund, welcher vielseitig Verwendung findet. Einzig durch sein kurzes Fell ist er in kalten Regionen etwas benachteiligt gegenüber stockhaarigen Hunden wie dem dt. Schäferhund, der durch seine Unterwolle immer gut gegen Regen und Kälte geschützt ist.

YouTube Video

Der von dem FCI festgelegte Standard sieht folgendermassen aus:

Widerristhöhe:

* Rüden: 57 bis 63 cm * Hündinen: 53 bis 59 cm

Gewicht:

* Rüden: zwischen 28 und 30 kg * Hündinen: zwischen 22 und 25 kg

Varietäten:

* Gelb * Gestromt

nicht FCI gemäße Varianten sind:

* Weiß und Gescheckt * Schwarz

Kupieren? Nein danke!
Kupieren? Nein danke!
Früher wurden Boxer sowohl an den Ohren als auch der Rute kupiert; dies ist absolut abzulehnen und ist in den meisten europäischen Ländern gesetzlich verboten.

Doch was macht den Boxer so einmalig? Der deutsche Boxer ist bis ins hohe Alter immer fit und verspielt, sehr aktiv und aufmerksam. Er kann sowohl als Begleit- Familien- und Schutzhund verwendet werden. Sein Charakter ist von Intelligenz geprägt, hat aber auch immer etwas welpenhaftes an sich. Richtig erzogen ist der deutsche Boxer der ideale Begleiter für das ganze Leben.

Die Anschaffung eines reinrasssigen Boxers mit Papieren kostet im Schnitt zwischen 800-1200 Euro.

Boxer Welpe
Boxer Welpe
Welpen ab 8 Wochen sollten in jedem Fall bereits beim Züchter geimpft und entwurmt worden sein, um Erkrankungen im Welpenalter vorzubeugen. Der laufende Unterhalt für diese Hunde bewegt sich zwischen 100-150 Euro monatlich, dazu kommen noch evt. anfallende Tierarztkosten für jährliche Routinekontrollen und Impfauffrischung oder auch möglichen Krankheitsfällen. Über den Abschluss einer Tierkrankenversicherung kann man da zumindest mal nachdenken oder monatlich einen festen Betrag für diese Kosten beiseite legen.

Da der Boxer ein sehr bewegungsfreudiger Hund ist, gilt es, ihm auch als Familienhund Aufgaben zu stellen, die ihn fordern. Der Besuch einer Hundeschule ist für einen Boxerhalter somit sehr zu empfehlen.

Einige der niedlichen reinrassigen Boxerwelpen haben bei der Auswahl ihres Erstbesitzers kräftig danebengelangt. Sie suchen daher eine zweite Chance auf ein gutes Zuhause über die Boxer Nothilfe e.V.

  • Bildnachweis
Deutscher Boxer Matthias Balzer / pixelio.de

Kupieren? Nein danke! Quelle

Boxerwelpe Quelle: Privat

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Deutscher Boxer | Boxer Nothilfe | Bullenbeisser | Youtube | Schutzhund
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

kommt123
am 30.11.2010 20:20:15 (85.179.238.xxx) Link Kommentar melden
Einzig durch sein kurzes Fell ist er in kalten Regionen etwas benachteiligt gegenüber stockhaarigen Hunden wie dem dt. Schäferhund, der durch seine Unterwolle immer gut gegen Regen und Kälte geschützt ist.


Wirklich wahr.
Ich habe mal das von Ihnen vorgestellte Video studiert.
Die Hunde sind in der Lage eine wirklich sehr ansprechende, den Prüfungsanforderungen gerechte, Unterordnung zu zeigen.
Auch der Schutzdienst hat mich überzeugt, ein voller Biss, aufmerksames Bannen.

Natürlich ist es, wie bei allen anderen Hunderassen auch:
Jeder Hund ist nur so gut, wie sein Besitzer und Ausbilder.
Doch diese Rasse steht dem Deutschen Schäferhund, das ist meine Rasse, im nichts nach!

Klasse!
Toshite Taberu Hitodesu
am 30.11.2010 22:07:49 (90.169.168.xxx) Link Kommentar melden
An sich haben der dt. Boxer und der dt. Schäferhund ziemlich gleiche Wesen, der grösste Unterschied ist dabei (wie oben erwähnt) das lange bzw. kurze Fell.
Ich habe selber einen kleinen Boxer Welpen, und er ist an sich ein richtiges Kraftpaket. Ein wirklich toller Hund. Aber dt. Schäfis hatten wir auch schon Grin
Redaktion Tierschutz
am 30.11.2010 22:34:45 (90.169.168.xxx) Link Kommentar melden
Ach Quatsch! Der einzige Unterschied, den es zwischen Boxer und Schäferhund gibt ist der, dass man es sich aussuchen kann, ob man nun braune kurze Haare in der Marmelade oder lange schwarze in der Butter haben will...GrinGrin
kommt123
am 30.11.2010 23:05:46 (92.224.145.xxx) Link Kommentar melden
Meine Hündin, wie schon beschrieben, ein Deutscher Schäferhund, ist jetzt knapp 6 Monate alt(jung) Grin

Ich habe sie auch mit 8 Wochen, also als Welpe bekommen.

Das "welpenhafte", wovon du berichtet hast, das kommt bestimmt von seinem süßen Knautschgesicht.
Ist jetzt nicht böse gemeint. Wink

Vor ungefähr 11 Jahren hatte ich mal einen Boxer als Pflegehund, der war aus dem Tierheim.
Ich habe ihn zu mir geholt bis er ein geeignetes Zuhause hatte, denn er war zu sensibel für die Zwingerhaltung im Tierheim.

Den Hund hatte ich 6 Wochen, er war total gelehrig, obwohl er schon 5 Jahre alt war und nichts kannte.
Als ich ihn schweren Herzens wieder abgab, da konnte er schon "bei Fuß" gehen und "Sitz" und "Platz" machen.

Jetzt bin ich bei den Schäferhunden hängen geblieben.
Ich war auch Ausbildungswartin und habe meine Hunde alle bis zur GHP 3 geführt und Fährtenhund.

Meine Nachwuchshündin, die wird auch mal sehr gut, sie lernt schon ein wenig Unterordnung und Schutzdienst.
Im Frühjahr, da will ich dann Fährtenarbeit anfangen.

Dass bei den Boxern die Ohren nicht mehr kopiert werden dürfen, finde ich gut.

Nur bei der Rute, da habe ich so bedenken.
Ist da nicht die Gefahr gegeben, dass sie die sich leicht anschlagen, so wie bei den Doggen?
Weil, die ist ja ohne Schutz, wegen der kurzen Haare.
Redaktion Tierschutz
am 03.12.2010 16:23:35 (90.169.181.xxx) Link Kommentar melden
Ziemlich weiter Bogen, Chaim, den du da gedanklich schlägst.
Zu deiner Info: Ich frühstücke fast nieWink
Toshite Taberu Hitodesu
am 09.12.2010 11:49:20 (90.169.51.xxx) Link Kommentar melden
Mal was schönes zum Schmunzeln. Man beachte die Szene mit dem Trampolin Grin

YouTube Video
OZ24
am 09.12.2010 14:09:25 (93.222.7.xxx) Link Kommentar melden
Das Video ist wirklich schön anzusehen. Die Zeit sollte man sich auf jeden Fall nehmen.
kommt123
am 09.12.2010 19:24:22 (92.224.97.xxx) Link Kommentar melden
Der Hund, der den Trecker zieht, hat leider ein total falsches Halsband um.
Um genauer zu formulieren, so ein Akt erfordert ein professionelles Zuggeschirr.
Die Kräfte verteilen sich auf diese Weise überhaupt nicht, der Hund zieht mit dem Genick.
Um mehr Wirkung zu erzielen hält er den Kopf auch so schief, aber die Kräfte sind trotz allem , auch auf diese Weise, nicht verteilt.

Wenn ich es recht erkannt habe war es ein Kaukasischer Schäferhund http://de.wikiped...Owtscharka.

Die haben zwar enorme Kräfte, denn es sind ja Herdenschutzhunde, aber man sah deutlich, er war überfordert.
Es fehlten auch die richtigen Zugstränge.



Ansonsten ein sehr schönes Video.
Gefallen hat mir auch der Polizeihund, ab übers Auto und rein...Grin

War ein Malinoire, ich mag diese Hunde, die sind recht flott, aber reine Arbeitshunde.

http://de.wikipedia.org/wiki/Malinois


Danke für das Einstellen.
kommt123
am 09.12.2010 19:26:09 (92.224.97.xxx) Link Kommentar melden
Malinois meinte ich natürlich!
Sorry
kommt123
am 09.12.2010 19:47:58 (92.224.97.xxx) Link Kommentar melden
Das ist richtig, ich sehe es auch als Tierquälerei an.

Wie auf dem Bild bzw. Video zu sehen ist, das ganze spielt sich wohl im Ursprungsland dieser Rasse ab.
Hier habe ich noch einmal einen Link...
http://www.hundei...sen_nr=117

Leider sehen die Menschen da die Hunde als Arbeitstiere an.
Okay, Hunde sollen eine Aufgabe haben, auch zweckentfremdet, aber dann doch bitte korrekt ausgestattet.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.21 Sekunden
34,032,325 eindeutige Besuche