Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Welt

Nordkorea greift südkoreanische Insel an

Höchste Alarmstufe seit dem Ende des Koreakrieges 1953

Über einen Zeitraum von einer Stunde feuerte Nordkorea Artilleriegeschosse auf die südkoreanische Insel Yeonpyeong ab. VTN-TV berichtete, dass mindestens 200 Granaten eingeschlagen seien und mehr als 60 Häuser getroffen und abgebrannt seien. Nach Angaben des südkoreanischen Militärs wurde das Feuer erwidert und Kampfjets zur Insel geschickt.

Die Differenzen zwischen den beiden koreanischen Staaten scheinen sich immer mehr zuzuspitzen. Ein offener Krieg zwischen den Bruderstaaten scheint immer wahrscheinlicher. Bereits vor Monaten hatte Russland seine Truppen im nordkoreanischen Grenzgebiet deutlich verstärkt. Moskau hält sogar einen Atomkrieg für möglich, seit Nordkoreas Diktator Kim Jong-iI im Juni 2009 den USA und deren Verbündeten mit einem „atomaren Feuerregen“ gedroht hatte. Nach dem heutigen Zwischenfall bereitet sich auch Japan auf alle Eventualitäten vor.

Die Lage scheint brisant. Niemand vermag zu sagen, wie sich im Falle eines Krieges China verhalten wird. China gilt als engster Verbündeter des diktatorischen Regimes in Nordkorea. Die USA wiederum sind die wichtigsten Verbündeten von Südkorea. Und ein Eingreifen der US-Pazifikflotte in einen möglichen Krieg wäre sehr wahrscheinlich. Dass aber würde unter Umständen eine Kettenreaktion auslösen, macht Kim Jong-iI seine Drohung wahr und greift die USA mit seinen mit atomaren Sprengköpfen bestückten Langstreckenraketen die USA an. Zwar wäre nach offizieller Einschätzung Hawaii das einzige US-Bundesland, dass diese Raketen erreichen könnten, doch immerhin: es wäre ein atomarer Angriff auf die USA.

Zudem könnte Nordkorea dann, wie 2009 angedroht, auch gegen die Verbündeten der USA vorgehen. Dazu zählen insbesondere die NATO-Staaten und somit auch Deutschland. Das Ganze könnte sich also im schlimmsten Fall zu einem Krieg größeren Stiles entwickeln. Damit scheint der Dritte Weltkrieg wieder in greifbare Nähe gerückt zu sein. Doch wenn der tatsächlich atomar geführt würde, dann kann es nur Verlierer geben…

Diese Befürchtungen teilen offensichtlich alle Länder in der Region. Russland mahnte beide Seiten zur Besonnenheit und ein Sprecher des chinesischen Außenministeriums in Peking forderte beide Seiten auf den Frieden zu bewahren und zu den Sechs-Parteien-Gesprächen zurückzukehren. Mit diesen Gesprächen soll das Diktaturregime in Pjöngjang zur Aufgabe seines Atomprogramms bewegt werden. Bereits seit zwei Jahren stehen diese Gespräche aus, da Nordkorea inzwischen sogar sein atomares Know-how weiterverkauft. Zu den Gesprächsführenden Parteien gehören neben Nord- und Südkorea auch China, Russland, Japan und die USA.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Korea | Nordkorea | Südkorea | Angriff | Krieg | Atomkrieg
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

MarBrun
am 24.11.2010 16:59:26 (212.23.105.xxx) Link Kommentar melden
Oh..oh....das muss die sogenannte "westliche" Welt aber mächtig Angst haben.

Gott sei Dank haben die Herren Obama und Westerwelle schon einmal ihre Missbilligung verbal zum Ausdruck gebracht.

Jetzt muss Herr Annan nur noch einen Brief schreiben und die Welt ist wieder in Ordnung.

Es gibt halt nichts neues unter der Sonne ...
286
am 25.11.2010 08:49:08 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Zeichen setzen, hätte man schon viel früher machen müssen. Die Nordkoreaner versenken ein südkoreanisches Schiff? Na, dann versenken die Südkoreaner dafür DREI von den Kommunisten.

Vergeltung, anders gehts nicht! Es gibt so schöne Drohnen und satelliten-gestützte Lenkwaffen...
286
am 26.11.2010 20:09:46 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Eine Nachricht an China, dass bei dem nächsten Geschoss/der nächsten Rakete aus Nordkorea die M-109 Haubitzen eingesetzt werden, die können bekanntlich 155-mm-Geschosse mit taktischen Atomwaffen verschießen. Nicht kleckern, sondern klotzen! Danach dann Cruise Missiles.
266
am 27.11.2010 12:58:59 (91.214.168.xxx) Link Kommentar melden
@Dorota

Ganz so einfach ist es vielleicht nicht, aber die Tendenz stimmt. Wenn beispielsweise Israel sich so wie Südkorea verhalten hätte, gäbe es Israel schon lange nicht mehr. Südkorea hat sich zu lange zu viel bieten lassen, die USA ebenso, eigentlich die ganze Welt. Und immer durch Angst vor China begründet, was natürlich albern ist. China hat mit sich selbst genug zu tun, nicht nur wegen des völkerrechtswidrig besetzten Tibet.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
39,856,751 eindeutige Besuche