Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Medien: Buch

Buch Tipp ...

Teil 5: "Der Totenleser"

"Der Totenleser"
"Der Totenleser"
Fangen wir einmal hinten im Buch an, wo Michael Tsokos den Leser beruhigt, dass die Wahrscheinlichkeit, auf seinem oder einem anderen Obduktionstisch zu landen, jedenfalls aus Verbrechensgründen, relativ klein ist. Die Begründung ist einfach: "Weil Sie als lesender Mitbürger einer (zum Glück noch nicht völlig exklusiven) Bevölkerungsschicht angehören, in der sich Tötungsdelikte nur eher selten ereignen" Und weiter heißt es: "Und das Sie dieses Buch gekauft haben, bedeutet zudem, dass Sie nicht ihr gesamtes Geld in Alkohol oder illegale Drogen investieren.."

Nein, Blutrünstig ist dieses Buch nicht. Im Gegenteil.

Es ist ein wertvolles Werk eines Gerichtsmediziners.

Der große amerikanische Komiker Groucho Marx hat einmal gesagt: "Fernsehen bildet. Immer, wenn der Fernseher an ist, gehe ich in ein anderes Zimmer und lese" Das sollten Sie im Hinblick auf diverse TV Serien, wo Gerichtsmediziner am Werk sind, auch machen. Durch das Buch "Der Totenleser" kann man viel mehr lernen als z.B.: durch CSI - Serien oder den einen oder anderen "Tatort" Pathologen.

So erklärt Tsokos auch mehr seine eigene Arbeit, die Arbeitsweisen der Mediziner am Tatort und im Gerichtsmedizinischen Institut.

Im letzten Teil des Buches klagt der Autor aber auch an, denn die deutsche Rechtsmedizin wird immer mehr zu Tode gespart. So sind seit mehr als 20 Jahren 11 von 32 rechtsmedizinischen Instituten aus Kostengründen geschlossen worden. Häufig liegt die Prozentzahl der obduzierten bei zwei - drei. In anderen Ländern liegt sie durchschnittlich bei 30 Prozent. Der Spruch einiger Mediziner "Wenn alle unerkannt Ermordeten am Jüngsten Tag ihre Zeigefinger aus dem Grab strecken, werden unsere Friedhöfe Spargelfeldern gleichen"

Zum Autor: Michael Tsokos ist Rechtsmediziner und Professor an der Humboldt-Universität und der Freien Universität Berlin. Er leitet seit 2007 das Institut für Rechtsmedizin der Charité und gleichzeitig das Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin in Berlin-Moabit. Sein Erstlingswerk aus dem Jahr 2009"Dem Tod auf der Spur." Ullstein Verlag, Berlin war lange Zeit in den Bestsellerlisten zu finden.

Das Buch können Sie hier erwerben:

http://www.ullste...;pagenum=1

Text: Marten J. Bruns, www.roland-news.d... für Onlinezeitung24.de

Foto: Ullstein Verlag, Berlin

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Rezensionen | Ullstein-Verlag | Der Totenleser | Michael Tsokos | Gerichtsmedizin
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

522
am 27.11.2010 00:09:16 (93.219.190.xxx) Link Kommentar melden
hat mir beispielsweise nicht gefallen - im Übrigen sollte man Fernseh-Serien, die auf Publicity aus sind, eh nicht für "voll" nehmen - die letzte Reihe von CSI auf sky war absolut daneben - siehe letzten Dienstag -

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
40,346,570 eindeutige Besuche