Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Deutschland

Kommunisten,Sozialisten, Ins Gesicht spucker

Eine Partei in der politischen Paralellwelt

Die "LINKE" und ihre Vorbilder
Die "LINKE" und ihre Vorbilder
"Ein Gespenst geht um in Deutschland - das Gespenst des sozialistischen Kommunismus"

Das leicht veränderte Zitat von Karl Marx und Friedrich Engels scheint an Aktualität gewonnen zu haben, seitdem es einer recht ominösen Vereinigung gelingt, in immer mehr deutsche Landesparlamente einzuziehen.

In diesen Tagen hat es eine vom Steuerzahler bezahlte Person mal wieder geschafft, sich und die ihr nahe stehende "Partei" in Misskredit zu bringen. In einem öffentlichen Forum außerte sich die Fraktionsvorsitzende K. Flauger wie folgt zu einem Gerichtstermin eines Genossen: "Liebe GuGs und Sympis, besonders in und um Hannover, ich möchte noch mal daran erinnern, dass Patrick morgen einen Gerichtstermin hat - mal wieder Staat gegen links. Ich würde mich sehr freuen, wenn er in Form zahlreicher Anwesenheit Solidarität bekommt.

Ein Aufruf zur Solidarität ist sicherlich noch OK. Aber der Satz "...mal wieder Staat gegen links.." lässt ohne Zweifel erahnen, wie sehr Frau Flauger doch durch die Gehirnwäsche ihrer Partei manipuliert worden ist, war sie doch vor Jahren mal eine gut orientierte und motivierte Frau.

Auch eine Frau Flauger sollte (wie übrigens schon ein Schulkind in der 4ten Klasse) wissen, das in Deutschland niemand angeklagt wird, nur weil er einer Partei angehört. Außer, es handelt sich um eine verbotene Partei. Aber das ist die "Linke" ja noch nicht. In allen Anklageschriften unsere Rechtsstaates (und genau hier unterscheidet er sich zu der politischen Heimat der "Linken") wird immer noch gegen eine Privatperson verhandelt. So heißt es zum Beispiel "..gegen den Autobauer Horst K." oder "gegen den Speditionskaufmann M. Klauser" aber nie ist etwas zu lesen wie "...gegen den linksorientierten P. H-F."

Hier wird wieder einmal mit Unwissenheit Stimmung gegen einen Staat gemacht, der mit seiner Demokratie und wegen seinem Rechtssystems von vielen anderen Länder der Welt beneidet wird.

Hier wird wieder einmal mit Unwissenheit Stimmung gegen einen Staat gemacht, der es unter anderem erlaubt hat, das es die "Linken" überhaupt gibt.

Wahrscheinlich liegt der Sinn der Hetze darin, dass sich Parteimitglieder immer noch nicht damit anfreunden können, das große Teile der Partei zurecht vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

Politische Verfolgungen, wie Frau Flauger es uns erklären will, gibt es nicht!

Das was Frau Flauger macht, ist beschämend für die Demokratie unseres Landes und wenn sie wirklich ein guter Mensch wäre, würde sie aufgrund dieser unglaublichen Verfehlung ihren Mantel nehmen und sich aus der Politik verabschieden, bevor sie noch mehr Schaden anrichtet.

Ihre Äußerung ist gleichzusetzen mit anderen von sozialistisch – kommunistisch Personen, die ebenfalls aus der Reihe fielen. Erinnern darf man hier an „Ich ... ich liebe doch alle Menschen“ oder „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen“. Aktuell im Ohr ist auch noch der Vergleich zweier Kandidaten für das höchste deutsche Staatsamt „Was würden Sie machen, wenn Sie die Wahl zwischen Stalin und Hitler hätten? Was würden Sie denn machen, wenn Sie die Wahl zwischen Pest und Cholera haben." Gesagt hat diesen Satz Diether Dehm. Dieser ist sozusagen der Chef von Frau F. aus Niedersachsen. Dehm ist dort Parteivorsitzender und der oben erwähnte Satz ist nicht seine erste Entgleisung in diese Richtung gewesen. Zudem wird er immer mal wieder mit Stasi Geschichten in Verbindung gebracht.

Aber was will man auch verlangen, wenn es Menschen in unserer politischen Gesellschaft gibt, die eng mit Menschen zusammen arbeiten, die den Bau der Mauer immer noch rechtfertigen, oder es aufgrund von früheren kriminellen Machenschaften zu hohen Tieren in der "Partei" geschafft haben.

Aus Parteikreisen ist ebenfalls Kopfschütteln über das Zitat von der Frau aus dem dörflichen Wildeshausen zu vernehmen. "So schadet man sich am Ende doch selber" so ein "Linker" aus dem ländlichen Niedersachsen. "Ganz schaut es aus, als wolle die "Partei" doch nur wahrgenommen werden, in einer Zeit in der man diese nicht wirklich wahrnimmt."

Lieber Leser ! Werden Sie aktiv und zeigen Sie dieser "Partei", die solche Personen in den Reihen hat, die rote Karte. Gehen Sie zur nächsten Wahl und wählen sie was anderes als sozialistisch - Kommunistisch. Wer "links" wählt und eben solche Personen unterstützt, der schadet dser Demokratie erheblich mehr, als wenn er nicht wählen geht!

Lesen Sie hierzu:

Hubertus Knabe "Honeckers Erben - Die Wahrheit über DIE LINKE" http://www.ullste...age=buchaz

Marten J. Bruns, Roland News Bremen für Onlinezeitung24.de

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Die Linke
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Hartmut Holz
am 09.11.2010 15:33:37 (217.80.203.xxx) Link Kommentar melden
Auch dieses Geschreibsel, der ewig gestrigen Steinzeitkapitalisten, braucht man nicht zu kommentieren.

Denn es ist einfach Schwachsinn was da steht. Seht endlich einmal ein, dass eure Zeit abgelaufen ist.

Wir brauchen keine Steinzeitkapitalisten mehr in Deutschland.
349
am 09.11.2010 20:29:16 (216.18.20.xxx) Link Kommentar melden
Werden Sie aktiv und zeigen Sie dieser "Partei", die solche Personen in den Reihen hat, die rote Karte.
Wirklich unverständlich, wie man heute noch eine SED-Nachfolgepartei wählen kann.
MarBrun
am 10.11.2010 08:39:50 (92.117.115.xxx) Link Kommentar melden
Lieber Kollege Chaim,

es ist halt schwer, mit diversen Mitglieder der sozialistischen und kommunistischen Splitterpartei zu sprechen. Solche Menschen wollen und können es eben nicht, das sie einen Artiekl eimmal genau durchlesen. Das sie richtig argumentieren. Hier geht es ja vornehmlich um eine Zitat einer Frau, die im Landtag von Niedersachsen sitzt, und durch ihr Zitat wieder einmal eine Unwahrheit in die Welt gesetzt hat, um Hetze zu betreiben.

Wie die Judikative funktioniert, müsste auch ein Herr Holz wissen. doch er sieht sich selber als "politisch Verfolgter" Das ist das Problem.

sieht man einmal die Mitglieder innerhalb dieser Vereinigung an, was sieht man da? Kommunisten, sozialisten und in anderen Parteien gescheiterte. Dazu kommen Personen, die sich eben gerne als "Opfer" sehen, so wie H.H.

Vernüftige Politik können die nicht! Weder in der Regierung, noch in der Opposition.

Allgemeine Frage: Wenn diese "Partei" für sozialschwache da sein möchte, für Transfergeldempfänger, aber auch später einmal eine Volkspartei sein möchte, warum werden die nur von 6-11 Prozent der Wähler gewählt?

Doch nicht, weil die anderen 89% zu doof sind. Darüber sollte H.H einmal nachdenken, obwohl, jetzt wo ich es schreibe.. HH "Linker" und nachdenken..ach welch Widerspruch.
Redaktion Tierschutz
am 10.11.2010 21:40:41 (90.169.130.xxx) Link Kommentar melden
Chaim kritisiert:...Anhänger irrationaler Weltanschauungen

Hallo Chaim, bitte definiere "irrational..."Frown im Zusammenhang mit Religionen und Weltanschauungen...und nenn mir dazu eine rational gesteuerte..Grin
Redaktion Tierschutz
am 11.11.2010 08:24:18 (90.169.94.xxx) Link Kommentar melden
@Chaim: ich les das gleich nachher und melde mich dazu nochmals. Danke
286
am 11.11.2010 18:43:38 (94.119.4.xxx) Link Kommentar melden
Ist das der Neukantianer Hermann Cohen?

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
39,175,109 eindeutige Besuche