Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Deutschland

Grundstück betreten, Brief übergeben, und ab in die Psychiatrie

Wegen eines persönlich übergebenen Briefes nun zwangspsychiatrisiert

Wenn der Postmann 2 mal klingelt...

Weil er keine Türklingel vorfand, betrat er den Garten, um einem Brief zu überbringen. Er öffnete das Tor, ging am Pförtner vorbei direkt auf die Hausbesitzerin zu, und übergab ohne weitere Kommentare einen an diese gerichteten Brief. Später wollte er nochmals zu dem Briefinhalt mit der Adressatin Kontakt aufnehmen, jedoch wurde er kurzerhand als Stalker von der Polizei festgenommen und in die Psychiatrie verbracht.

Unglaublich, aber wahr!

Und niemand scheint es zu stören, man muss nur die Massenmedien mit entsprechenden Schlüsselwörtern füttern, um das rechtswidrige Handeln öffentlich vertreten zu können.

Der sogenannte "Stalker" ist wissenschaftlicher Bibliothekar in Stralsund sowie freier Journalist. Im Sommer 2010 kandidierte J. für die Linke bei den Kreistagswahlen in Nordvorpommern auf Listenplatz 11.

Hört sich irgendwie nicht so ganz nach psychotischem Irren an. Nun, wenn man aber der bekannten Zeitung, die keiner liest, Glauben schenken darf, dann KLICK ist bereits ein zweimaliger Kontakt "die Verfolgung" einer Person.

Das ganze wäre sicher keinen Artikel wert gewesen,

hätte der zum Stalker Aufgestiegene nicht ausgerechnet unserer lieben Kanzlerin seine unerwünschte Aufwartung gemacht. In Ermangelung einer Straftat hat die Polizei nun in guter alter DDR Manier die Bezeichnung Stalker als Verdachtsdiagnose genutzt, um einem engagierten Menschen in die Psychoschiene abschieben zu können.

sauere Zitronen- es kommt drauf an was man daraus
sauere Zitronen- es kommt drauf an was man daraus

Hätten die wachhabenden Polizisten ihren Job gemacht, wäre es dem Bibliothekar gar nicht gelungen, auf das Grundstück zu gelangen.

Davon abzulenken, von soviel unprofessioneller Bewachung, muss man schon irgendwelche (erfundenen?) Geschichten an die Öffentlichkeit zerren, damit man den "Fall", der keiner ist, als Ausrutscher deklarieren kann. Es wurde niemand bedroht, niemand verletzt, niemand verfolgt. Dennoch: Wo kämen wir denn hin, wenn jeder sich nach Belieben an seine Politiker wenden könnte? Man möchte zwar meinen, dass Politiker ein offenes Ohr hätten für die Probleme und Nöte des Volkes, aber Frau Merkel darf man offensichtlich nicht einmal einen Brief übergeben, ohne als Irrer in der Klapse zu landen.

Da bekommt die Bezeichnung "volksnahe Politik" eine ganz neuen Blickwinkel, auch die Insassen einer psychiatrischen Klinik sind schliesslich Teile des Volkes... Frau Merkel, die an und für sich schon sakrosankt ist, noch dazu Ratschläge zur Politik erteilen zu wollen, ist an sich schon dämlich. Es noch dazu zum Thema Israel zu tun, ein Beweis vollständiger geistiger Umnachtung. Daher wohl die schnelle Einweisung in die Psychiatrie.

Vielleicht sollte Frau Merkel demnächst mal darüber nachdenken, sich ein neues Volk zu besorgen? Und neue Bewacher gleich noch dazu...wahlweise würde sich aber auch eine intelligente Sicherheitsanlage anbieten, falls das Volk sich nicht austauschen lassen will...

Bildquelle: pixelio.de Fotograf: Monika

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Stalking | Brief | Merkel | Polizei | Zwangspsychiatrie
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

MarBrun
am 28.10.2010 19:39:54 (84.137.254.xxx) Link Kommentar melden
Im übrigen weiß Frau Dr. Merkel ja wie es ist, wenn jemand am Gartenzaun steht und ersteinmal aufs Grundstück und durch das Fenster schaut.

[Ich darf das hier jetzt nicht näher kommentieren, ich habe schon genügend negative Konsequenzen im beruflichen Bereich durch eine frühere Berichterstattung von Seiten der "C""D"U erleben dürfen..wer aber interessiert ist, der wirft die Suchmaschine mit den Wörtern Merkel,Gartenzaun,Havemann an. Komischewrweise darf ich das so schreiben...]

Das natürlich die Schutzmacht ein wenig versagt hat, tja...
Dr. Franco
am 28.10.2010 20:14:22 (90.171.3.xxx) Link Kommentar melden
@Chaim
Oj waj! Wenn eine geschichte schon so anfängt.... Sad

Weil er keine Türklingel vorfand, betrat er den Garten, um einem Brief zu überbringen.


gut bemerkt.
Aber in diesem Artikel soll es nicht um die GESCHICHTE gehen (denn nichts liegt mir ferner, als diesen an und für sich unsinnigen Vorgang näher zu beleuchten) sondern es geht mir darum, was die sogenannten Massenmedien - und die Behörden - aus diesem Fall inszenieren.
Daher habe ich ganz bewusst nur die absolut unerlässlichsten Fakten erwähnt, denn ein Platzverweis hätte es auch getan, notfalls eine einstweilige Verfügung oder ähnliches, dürfte ja nicht so schwer sein, sowas als Bundeskanzlerin schnell zu erhalten.
Aber nein, die POLIZEI bestimmt, dass der Mann in die Psychiatrie kommt, und da hört bei mir der Spass auch schon auf.
Und nur darauf wollte ich hinaus, im Vertrauen auf deine Kommentarfreude habe ich mir diese Erklärung für die Kommentarfunktion aufgehoben, denn ich wollte dem Leser durchaus eigene Rückschlüsse zubilligen, ohne meine Meinung vorwegzunehmen.
Danke für deinen berechtigten und von mir gewünschten Einwand.
Dr. Franco
am 29.10.2010 11:37:14 (90.169.153.xxx) Link Kommentar melden
D´accord, aber gerade wenn man die Handlung
-Brief übergeben
-nachgefragt ob gelesen
ohne jede Personenwertung (Herr Suffner gibt Frau Petzner einen Brief und sucht sie später nochmals auf...) dann würde man deshalb niemals als Stalker bezeichnet werden.
Das ganze mag als linke PR Aktion durchaus grenzwertig sein, aber es kann doch nicht richtig sein, dass man sofort als aggressiver, gestörter Psychopath in der Klapse landet, weil man einen BRIEF übergibt.
Mir geht es gerade um den Umgang der Medien mit diesem Thema, unabhängig davon was ich vom Inhalt des Briefes halten mag, so hat er weder gedroht, noch war er anscheinend agreesiv
Gründe für die Unterbringung in der Psychiatrie eines ehemaligen Medien-politischen Sprechers der Die Linke weiterhin unklar – Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel wurde nicht gefährdet
wie auch aus deinem Link hervorgeht.
Die Polizei beobachtete die Ereignisse und ließ es zu, dass der Mann friedlich ohne Zwischenfälle das Grundstück der Regierungschefin verlassen konnte.

ich finde das äusserst merk(el)würdig.
Allerdings fand in den Berichten am Dienstag und Mittwoch einiger Boulevard Zeitungen eine „mediale Vorverurteilung“ des ehemaligen Politikers der Partei Die Linke, statt. In den Titeln einiger Boulevard Zeitungen wurde der langjährige aktive Friedensaktivist als so wörtlich „Irrer Stalker dargestellt, der mit der Übergabe der Briefe und des Friedensplanes Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel verfolgt habe“. Während das Schreiben und Überbringen von Briefen und Friedens-Plänen an eine deutsche Bundeskanzlerin normalerweise in Deutschland nicht unter Strafe steht, handelt es sich bei Stalking oder „Nachstellung“ um eine Straftat...Doch die Schlagzeilen um einen angeblichen „Irrer Stalker, der die Bundeskanzlerin verfolgt“. Haben sich innerhalb von Stunden wie ein Lauffeuer weltweit verbreitet. ...Die Neuruppiner Oberstaatsanwältin Lolita Lodenkämper bestätigte unterdessen am Mittwoch, dass gegen den ehemaligen Medien-politischen Sprecher der Die Linke Mecklenburg-Vorpommern nicht ermittelt werde


Ich wehre mich dagegen, den medienvorurteils-Hype mitzutragen, denn ich denke, alle Menschen, selbst Bundeskanzler, leben in Deutschland unter den gleichen Rechtsnormen. Und wenn man in Deutschland willkürlich durch die Behörden als angeblicher Irrer und krimineller Stalker (ohne Anklage und Urteil) in eine Klinik eingewiesen werden darf, und alle Medien finden das Klasse, dann denke ich läuft da was gründlich schief.
Da könnte man ja besser gleich darüber spekulieren, nur noch eine deutsche Einheitspartei zuzulassen, die ganzen anderen abzuschaffen, die eigene Meinungsäusserung wird verboten, und man eröffnet die grösste Klapse der Welt, indem man einfach ganz Deutschland überdacht...

das ist durchaus Belästigung.

Normal ist das alles jedenfalls nicht.

Richtig, es ist aber weder strafbar, noch ist es irre oder psychotisch.
Und für eine Belästigung sind die deutschen Gerichte zuständig
notfalls eine einstweilige Verfügung oder ähnliches, dürfte ja nicht so schwer sein, sowas als Bundeskanzlerin schnell zu erhalten.
Aber nein, die POLIZEI bestimmt, dass der Mann in die Psychiatrie kommt, und da hört bei mir der Spass auch schon auf.
und eben nicht eine unqualifizierte Polizei, die in diesem Fall anscheinend weder eingegriffen noch verhindert hat, was eigentlich ihr Job gewesen wäre.
Die zuständigen Beamten sollten dankbar sein, dass sie durch diesen Mann erkennen durften, was für eine schlafmützige Truppe da am Zaun lehnt, dass man einfach mal so da reinspazieren - und wieder raus! - kann. Hätte ja auch wirklich ein Psychopath sein können, was wäre dann gewesen?
Meiner Meinung nach dient das alles der Rechtfertigung dieser Schläfertruppe (ne, ich mein jetzt mal keine islamistische TerrorhelferWinkdie sich im Nachhinein wahrscheinlich eine Ausrede suchen müssen, warum sie das ganze nicht verhindert haben. Hört sich besser an "Polizei stellt irren Stalker" als "Polizei hat Grundstück schlecht bewacht". Und diese Volksverdummungsinformation nervt mich an.
Dr. Franco
am 29.10.2010 19:39:03 (90.169.179.xxx) Link Kommentar melden
ja sicher, die rechtliche Seite betrifft möglicherweise (fraglichen) Hausfriedensbruch, Eindringen in ein offensichtlich umfriedetes Grundstück oder sonstwas, kann ja alles sein. Aber das ist eben nicht Sache der Psychiatrie, ist nicht Be- und Verurteilungssache der Polizei, sondern eines zuständigen Richters, notfalls im Eilverfahren.
Aber so, wie das hier ablief, ist es eines Kanzlers und einer deutschen Gesetzgebung nicht angemessen gewesen.
Ich sehe hier erheblich mehr Rechtsbrüche auf Seiten derer, die eigentlich im Auftrag des Staates "dienstbar" sein sollten, als auf Seiten des angeblichen Irren.
300
am 06.11.2010 14:40:57 (62.2.182.xxx) Link Kommentar melden
Bei "Gefahr im Verzug" braucht die Polizei doch keinen Richter, erst nach 24 Stunden, oder?

http://de.wikiped.../Festnahme

Ich denke aber mal, wer Frau Merkel freiwillig privat besucht, dem ist sowieso nicht zu helfen.
Dr. Franco
am 07.11.2010 11:30:52 (90.169.74.xxx) Link Kommentar melden
pöser pube...Frown
Dr. Franco
am 07.11.2010 12:09:04 (90.169.74.xxx) Link Kommentar melden
@Chaim: darüber hab ich mich nicht aufgeregt.

Worum es mir vielmehr geht, ist nicht die Frage, ob das, wass der Kerl machte, rechtens ist oder nicht, sondern

wie seitens der Behörden mit dem eigenen Versagen umgegangen wird (1. lassen diese Schlafmützen den Kerl einfach rein und 2. dann auch wieder unbehelligt raus!!!) und schreien danach nach einem Psychiater, nennen ihn Stalker (nachdem er 2.mal an ihnen vorbeilatschen konnte...)
Wie professionell ist das denn?
Ich finde die Aktion des Linken an sich interessant, denn wenn es kein Brief, sondern ne Paketbombe gewesen wäre, dann wáre Frau Merkel nun Geschichte...
und die Beamten müssten fürderhin auf ihre Pension verzichten. So gesehen nennen wir das vielleicht mal Einsatzübung, die diese verschlafene Truppe wirklich gut gebrauchen konnte.
So gesehen muss Frau Merkel dem Mann vielleicht sogar mal dankbar sein, damit sie sieht, wie gut sie in Wirklichkeit beschützt ist.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
38,303,371 eindeutige Besuche