Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Deutschland

"Deutschland schafft sich ab"

Ein politischer Kommentar aus dem Hause Cicuma

Thilo Sarrazin öffnet in seinem Buch „Deutschland schafft sich ab“ die Büchse der Pandora. Doch schiessen, das máchen andere für ihn. Es ist eine Art Dauerfeuer, wessen der Fachökonom und Finazexperte Sarrazin in der letzten Zeit ausgesetzt ist. Täglich werden es mehr Menschen, die immer noch einen Pfeil im Köcher haben und ohne eine wirkliche Überlegung in Richtung des ehemaligen Berliner Finanzsenators abfeuern. Dabei ist zu beobachten, das diese Menschen hauptsächlich aus dem politischen Berlin kommen.

Berufspolitiker, die es aufgrund ihrer Politik eigentlich hätten besser wissen müssen, warum Sarrazin dies Buch geschrieben hat, und warum er mit seinen im Buch veröffentlichen Thesen so gut beim „einfachen“ Volk auf der Straße so gut ankommt. Behandelt er doch einb Stiefkind der letzten dreissig politischen Jahre. Das wissen auch die Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel, die sich mit ihrer - wohl eher unüberlegten - Aüßerung eher selber ins Abseits gestellt hat, oder auch der frisch gewählte Bundespräsident Wulff, der seine neue Aufgabe Gesetze unterschreiben, bunte Bänder durchschneiden oder Feste geben eben erst noch lernen muss. Das er kein Parteisoldat seiner CDU Vorsitzenden mehr ist, scheint in der kurzen Amtszeit neben Umzug und Eingewöhnung in die neue Umgebung noch nicht wirklich angekommen zu sein, sonst hätte er sich ebenfalls mit seine Vorab Aüßerungen zurück gehalten.

Gewiss legt Sarrazin den Finger in eine seit Jahren eitrige Wunde, die die deutsche Regierung allzu gerne geschlossen haben möchte, doch fehlt alleine der Mut, endlich einmal eine Generationsübergreifende Politik zu praktizieren und nicht auf Dauer nur ein Feld zu beackern, welches von Lobbyisten gepflügt und bereits mit Samen ausgelegt worden ist. Diese Wunde zu schliessen wird die Hauptaufgabe der nächsten Jahre sein. An dieser Gestaltung kann man durchaus eine Regierung messen. Dafür müsste man allerdings neben den Mut auch den Willen zur aktiven Veränderung der Zugriff - und Umverteilung haben, obwohl diese mit Sicherheit die Gefahr birgt, das sich Teile der Besserverdienenen noch weiter vom dem System entfernen. Hier haben die politischen Entscheidungsträger immer noch den mahnenden Satz eines großen Journalisten im Kopf: „Eine kluge Regierungspolitik achtet darauf, die Interessen jener kleinen werdenen Schicht zu wahren, die für alle Sozialausgaben aufkommen müssen“ So werden wir uns uns also auf Jahre hinaus noch in einer Sackgasse befinden, aus der es unter einer wahrlich großen Regierungskoalition keinen Ausweg mehr geben wird.

Zum Schluss muss noch ein wichtiger Satz aus dem Buch erwähnt werden. So schreibt Sarrazin in seinem Buch „Es gilt in Deutschland als politisch korrekt, sich darüber aufzuregen, doch offenbart, wer sich aufregt, nur, das er sich nicht auf einfaches, logisches Schlussfolgern versteht“. In diesem Sinne ist das Buch auch dringend denjenigen zu empfehlen, um die es sich in diesem Werk hauptsächlich dreht.

Thilo Sarrazin „Deutschland schafft sich ab - Wie wir unser Land aufs Spiel setzen“ Deutsche Verlags Anstalt ISBN 978-3- 421-04430-3 Euro 22,99

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Deutschland | Politik | Sarrazin | Merkel | CDU | SPD | Buch
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

317
am 08.09.2010 16:08:52 (80.237.225.xxx) Link Kommentar melden
„Es gilt in Deutschland als politisch korrekt, sich darüber aufzuregen, doch offenbart, wer sich aufregt, nur, das er sich nicht auf einfaches, logisches Schlussfolgern versteht“


Es ist nicht richtig, wie man in Deutschland mit diesem Mann umspringt.

GENETIK: Schützenhilfe für Sarrazin aus Israel
Hartmut Holz
am 08.09.2010 16:31:49 (217.80.203.xxx) Link Kommentar melden
Das ist es natürlich nicht. Denn viele Politiker, vor allem der der SPD, haben einfach Angst vor der Wahrheit.

Es sind nur 10 bis 15 % der Menschen mit Mitgrationshintergrund, die nicht willig sind sich in Deutschland anzupassen und etwas für ihre Eingliederung zu tun.

Aber diese geringe Menge kann, für Deutschland, gefährlich werden. Und inzwischen begreifen immer mehr Verantwortliche der Politik und Kultur, dass Herr Sarazin mit seinen Thesen, recht hat.

Lösen wir endlich dieses wichtige Problem in unserem Land.
MarBrun
am 08.09.2010 16:49:47 (212.23.104.xxx) Link Kommentar melden
Aus meinem Leserbrief, der in mehreren dt. Zeitungen gedruckt wurde.

Keine Hoffnung in Sicht!

Fast könnte man meinen, das die verantwortlichen politischen Mandatsträger froh darüber sind, das Thilo Sarrazin die Büchse der Pandora , namens Integration, mit seinem Buch geöffnet hat. So kann man jetzt eine Sau durch Dorf jagen, sich genüsslich zurücklehnen und wenn einige Zeit vergangen ist, sich dem Thema neu annehmen. Natürlich, und da hat Sarrazin Recht, muss der Staat finanzielle Sanktionen gegenüber denjenigen durchsetzen, die sich einer erfolgreichen Eingliederung verweigern. Natürlich hat er Recht, wenn er schreibt, das 359 € Transferleistung viele zum Nichtstun anleiten.[gerade wenn dieser Betrag das vielfache eines Jahresgehalts in deren Ländern ist]. Natürlich hat er Recht, das es eben kein Zeichen von Integration ist, wenn Frauen in der türkisch / muslimischen Kultur den Status einer Ziege haben, oder ein Familienoberhaupt stolz auf seine männliche Brut ist, wenn diese im Namen der Familie einen Ehrenmord an einem weiblichen Familienmitglied ausüben, nur weil diese eben versucht hat, sich zu integrieren. Festzustellen ist derweil, das das politische Feld der Integration eben kein von Lobbyisten bestelltes Feld ist, wie das der Finanz, Banken -und Atompolitik. Ansonsten hätte die Regierung schon lange vorher den Mut gehabt, auch das dieses Thema gründlich zu analysieren und zu bearbeiten. So bleibt wieder einmal nur die bekannte Merkel´sche Stückwerk Politik übrig, anstatt eine große Generationsübergreifende Sachpolitik.
Hartmut Holz
am 08.09.2010 17:49:33 (217.80.203.xxx) Link Kommentar melden
Und heute habe ich in Kirchenleute heute, auf NDR 90,3, unserem Haussender den
Pastor von St. Jacobi gehört.

Er stimmte ebenfalls mit den Thesen von Herrn Sarazin überein und meinte, dass sich bestimmte Kreise unserer Ausländer endlich einmal integrieren sollten.

Aber er mahnte auch uns deutsche Christen an - wir sollen doch bitte einmal über unseren Glauben nachdenken und uns auch mehr über den Islam informieren.

Recht so. Gewisse Kreise unserer ausländischen Mitbürger sollten sich endlich einmal in Deutschland integrieren. Aber wir Deutschen sollten aber auch nicht verbal auf unsere ausländischen Mitbürger eindreschen. Denn nur ein kleiner Teil von unseren ausländischen Mitbürgern ist integrationsunwillig.

Aber über diese Herrschaften wird diskutiert. Ist ja auch völlig richtig. Aber wir sollten auch erwähnen, dass sich viele Mitbürger mit Migartionshintergrund sich
gut, in Deutschland, angepasst haben.

Viele Experten schreien jetzt nach Einbürgerungstests. Ist ja auch legitim. Aber haben diese Expreten schon einmal einen dieser Tests gesehen. Die sind gar nicht mal einfach. Und ich bezweifele sogar, dass deutsche mindergebildete Schüler und Schülerinnen oder Bürger dieses bestehen.

Ja, man in diesen Zeiten viel über Herrn Sarazin diskutieren. Er sagt einfach die Wahrheit, wenn auch so manches mal ein bißchen plump. Aber dieses völlig egal. Na, jedenfalls reagiert jetzt schon unsere Regierung. Und dieses ist auch gut so. Es muss endlich einmal etwas, in dieser Sache, geschehen.

Es kann nicht sein, dass deutsche Schüler und Schülerinnen in ihren Schulen von
muslemischen Jugendlichen beschimpft und als Hitler bezeichnet werden. So geschehen in Berlin. Der Hauptstadt von Hartz IV und ungelösten Fällen der Integration.

Packen wir es also an. Es gibt sehr viel, in Deutschland, zu tun.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
40,694,752 eindeutige Besuche