Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Wissenschaft: Weltraum

Unbekanntes Lichtphänomen über Thailand

… als Wega identifiziert

Seit etwa Mitte August geistert im Internet ein „unbekanntes Lichtphänomen“ über Thailand herum. Nach derzeitigem Stand wurde es von dem User Geryon, der auf Allmystery.de einen Thread dazu eröffnete, zuerst gesehen. Das war am 27.07.2010. Der User lebt und arbeitet auf Koh Samui, von wo aus er das Phänomen auch beobachtete.

Er beschreibt es als „Licht“, das heller strahlt als alle anderen Sterne und bei längerer Beobachtung zu pulsieren schien. Als Besonderheit berichtet er an genannter Stelle dazu: „Verrückterweise konnte man nach einiger Zeit eine Art ‚Spot’ feststellen - soll heißen, es sah aus, als würde das Licht um sich herum in 360° irgendetwas suchen. Sehr, sehr langsam, aber es war deutlich zu erkennen.“ Dieses „Licht“ selbst bewegte sich nicht und er bemerkte es an mehreren Abenden bis in den August hinein.

Nach seiner Aussage kann man das Phänomen ab Einbruch der Dunkelheit (ca. 17.30 Uhr – 18.00 Uhr ITC (= Indochina Time; Zonenzeit der Zeitzone UTC+7; MEZ + 6 Stunden; Ortszeit in Thailand)) sehen. Seine längste Beobachtung machte er bis 23.00 Uhr ITC. Soweit die vorliegenden Angaben des Augenzeugen.

Mit Datum vom 22.08.2010 stellte unabhängig davon der in Thailand lebende Joachim Lange einen fast identischen Bericht und Videosequenzen von dem Phänomen auf seiner Website ins Netz. Dazu schreibt er: „Seit drei Nächten kann man über dem Phu Kradung Tafelberg ein Lichtphänomen sehen welches in unregelmäßigen Abständen pulsiert also sich ausdehnt und nach einer Weile wieder zusammen fällt.“

Der Ort Phu Kradung liegt im Isaan, dem Nordosten Thailands, und ist gut 1.200 Kilometer von Koh Samui, wo Geryon lebt, entfernt. Von seinem Standort aus machte er die Beobachtung in nordwestlicher Richtung und schätzte die Höhe auf 3.000 Meter über dem Phu Kradung Tafelberg. Auch im 20 Kilometer entfernten Nong Hin war das Phänomen zu sehen. Es gelang ihm Videoaufnahmen davon zu machen, die er auf seiner Website und auf You-Tube einstellte. Ebenfalls stellte er ein Foto auf seine Website, das zeigen soll, wie das Objekt durch ein Fernglas betrachtet aussieht. Es handelt sich dabei jedoch nicht um eine Aufnahme des Phänomens, sondern um eine im Internet gesuchte Vergleichsaufnahme, die dem nahe kommt, was er durch sein Fernglas gesehen hat. In seiner Email an mich schrieb er auch, dass es mit bloßem Auge wie eine „3er Kette von Sternen“ aussehe, die mit einem Lichtband verbunden scheinen.

Am 01. und 02.09.2010 konnte Joachim Lange während einer Reise nach Vientiane (Laos) von dort das gleiche Phänomen sehen und filmen. Da dies allerdings freihändig geschah, sind die Aufnahmen stark verwackelt, zeigen jedoch im Grunde das gleiche wie sein anderes Video.

Auf meine Anfrage hin teilte mir Herr Lange mit, dass das Phänomen mit bloßem Auge zu sehen ist, die Aufnahmen selbst jedoch gezoomt seien. Sie wurden mit einem Samsung SMX-C10LP Pal Camcorder mit 10fach Zoom gemacht. Zudem bestätigte er mir noch, dass es im Prinzip jeden Tag vorhanden wäre und praktisch die ganze Nacht sichtbar sei. Wenn der Himmel nicht bewölkt ist, könne man es mit bloßem Auge sofort erkennen.

Soweit die Angaben der Zeugen über dieses Phänomen. Nun zu den Fakten der wahrscheinlichsten Identifizierung des Objektes:

Das Objekt selbst ist mit bloßem Auge zwar deutlich heller am Himmel als die anderen Sterne, jedoch nicht größer. Joachim Lange geht in seiner Email an mich selbst von einem Stern (im Internet möglicherweise auch von einer Galaxie) aus und schreibt dazu: „Meines Erachtens ist es ein Stern gewaltig groß und stirbt oder wird geboren bin kein Fachmann…“

Ich habe mich zwischenzeitlich an einige Kollegen aus der UFO-Forschung gewandt, die jahrzehntelange Erfahrungen bei Felduntersuchungen und in Astronomie haben. Mit Hilfe spezieller Computerprogramme kann zu jedem beliebigen Ort der Erde der Sternenhimmel zu jeder Zeit dargestellt werden. So kommen nach Ansicht der GEP e.V. für den Zeitraum drei Sterne in Betracht, die besonders hell in der Beobachtungsrichtung liegen: der Planet Venus, der Stern Arcturus und der sehr helle Stern Wega. Anhand der Beobachtungszeiten kann man jedoch die Venus und Arcturus ausschließen. So verbleibt nur die Wega als mögliche Identifikation. Auch Hansjürgen Köhler von CENAP ist nach einer astronomischen Prüfung dieser Ansicht, dass es sich nur um Wega handeln kann.

Wegen der atmosphärischen Bedingungen scheint die Wega mehr oder weniger stark zu blinken oder zu flackern. Dies nennt man in der astronomischen Fachsprache Szintillation. Das stammt aus dem Lateinischen von „scintillare“ = funkeln, flackern ab. Darunter versteht man eine sich scheinbar verändernde Helligkeit bei Sternen, die durch die Lichtbrechung in der Erdatmosphäre hervorgerufen wird.

In der astronomischen Rekonstruktion steht zudem die Wega (wenn man diese mit dem Positions-Vergleichsfoto von Joachim Lange vergleicht) ziemlich genau in der richtigen Position, auch wenn Herr Lange dies etwas anders sieht. Zudem entsprechen alle bekannten Beobachtungsfakten der beschriebenen Situationen. Auf Allmystery.de bestätigt Herr Lange unter seinem dort benutzten Nicknamen zudem: „…nein, die Wega kann ich nicht sehen. Sehe zwar ein paar verstreute Sterne rechts und links…“ Auch dies ein überdeutliches Indiz, dass es sich bei dem Phänomen-Objekt um die Wega handelt, denn da diese heller als alle anderen Sterne ist, müsste er sie sonst zusätzlich zum Phänomen sehen können!

Nun zu den Videoaufnahmen, die scheinbar ein großes Objekt, zumindest deutlich größer als ein Stern, zeigen. Die Objektgröße entspricht ja auch nach eigenen Angaben der Zeugen nicht der Größe des Objektes bei Betrachtung mit bloßem Auge. Dies ist bedingt durch den Zoom der Kamera. Das Pulsieren des Objektes, bei dem es sich stark vergrößert, ist eine Folge des Zooms, genauer gesagt des Autofocus, der vergeblich versucht die Kamera in der Schärfe einzustellen und den Zoom hin und her fährt. Dies ist also ein Kameraproblem, dass bei solchen Aufnahmen allgemein bekannt ist.

Damit hat ein auf den ersten Blick scheinbar „unbekanntes Lichtphänomen“ sein Mysterium verloren. Das wird aber viele nicht davon abhalten auch in diesem Fall ein natürliches Phänomen weiterhin zu mystifizieren und breit zu treten – zum Leidwesen der seriösen UFO-Forschung…

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Lichtphänomen | Thailand | UFO | GEP | Wega | Autofocus | Zoom
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Hartmut Holz
am 08.09.2010 16:40:22 (217.80.203.xxx) Link Kommentar melden
Das sind wirklich merkwürdige Lichterscheinungen am Himmel über Thailand gewesen.

Und der Artikel darüber ist sehr interessant. Was ist es nun gewesen? Ein Stern, der dieses Licht aussandte oder ein Meteor? Eigenartig und geheimnisvoll.

Das würde mich wirklich interessieren ob Astronomen herausfinden was es gewesen ist.

Der Kosmos ist wirklich voller Geheimnisse und wir können noch intensiv den
Kosmos beobachten. Alle seiner Geheimnisse werden wir wohl nie lösen können.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
36,605,531 eindeutige Besuche