Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Internet: Kuriositäten

Spaßvogel Horst Schlämmer weiß, wie's geht:

Der designierte Merkel-Nachfolger fordert: „2.500 Euro bedingungsloses Grundeinkommen! Für jeden!“

„Geld umsonst für jeden!“   ©Markus Hein/pixelio
„Geld umsonst für jeden!“ ©Markus Hein/pixelio
...ich weiß gar nich, wie ich dat zahle, dat seh'n wir dann! – Aber klingt doch gut, ne?“ Ulknudeln wie Hans-Peter Wilhelm Kerkeling alias „Horst Schlämmer“ oder Spaßvögel wie Martin Sonneborn haben die Politik erobert... – das ist erfreulich, denn somit wird eine alte Kultur wieder aufgefrischt: die des Hofnarren. In dieser Weise kann man die lustigen Aktionen „Piratenpartei“ oder „die Partei“ (gelegentlich antretend unter dem Motto „Krawall und Satire“) verstehen. Die logische Ergänzung ist selbstverständlich die Horst Schlämmer Partei, die ebenso kunst- wie lustvoll ihre Wahlschlappe vermarktet. Ganz ohne Frage wird die Partei noch groß herauskommen, nicht zuletzt wegen ihrer völlig im Trend liegenden Forderung nach dem „bedingungslosen Grundeinkommen“ (BGE).

Die Tradition des Hofnarren reicht weit zurück. Ursprünglich war der Narr, zurückreichend auf die Erzähltraditionen der jüdisch-christlichen Bibel, einerseits der Gegenspieler des Weisen, wie zum Beispiel des Königs Salomo, andererseits wurde er auch als Verkleidung des Teufels aufgefaßt, wie es dann später in Goethes „Faust II“ dargestellt wird. Karl der Große verbot übrigens bereits im Jahr 789 dem Klerus, sich – neben Jagdhunden, Falken und Adlern – auch „Spaßmacher“ zu halten. Das war dem Adel vorbehalten, man wollte sich da vom Klerus durchaus abgrenzen. So konnte dann der Hofnarr im Mittelalter und der frühen Neuzeit seine sozialkritische Position – in einer Art Ventilfunktion von den Herrschern installiert – ausbauen; er durfte sogar den König verspotten, was dann zum Begriff der „Narrenfreiheit“ führte: man darf sich alles erlauben.

Kraft durch Freude?
Kraft durch Freude?
Vermutlich ist die aktuelle Entwicklung, der Aufwind für derartige Spaßparteien in unserer modernen Demokratie, nur eine Variante der oft zitierten und laut beklagten Politikverdrossenheit. Daß es aber ganz zwangsläufig so kommen mußte, lag aber doch auf der Hand. Denn die Spaßkultur hat ihre frühe Wurzeln in vielen Facetten speziell der deutschen Geschichte. Während die Nationalsozialisten sich allerdings nur unzulänglich als „Spaßpartei“ präsentieren konnten – die entsprechenden Kampagnen „Kraft durch Freude“ oder „Kauft nicht beim Juden!“ wurden intern zwar gut vermarktet, wurden jedoch nicht von allen Beteiligten als Spaßfaktor wahrgenommen – wurden dann in den 1950er Jahren im Zuge des deutschen „Wirtschaftswunders“ der Genuß, der Spaß und die Lebensfreude wieder zentrale Bestandteile deutscher Politik. Die Bewegung der 68er, nicht zuletzt die Kommune K1 in Berlin, stellte den Spaß, vor allem den erotischen, ganz offen ins Zentrum ihrer politischen Arbeit; was ebenfalls – wie in der NS-Bewegung zuvor – in sich durch faschistoide Anteile gebrochen war und somit letzten Endes als unglaubwürdig wahrgenommen wurde: denn wer Klotüren aushängt, um Privatheit zu verhindern, versteht eben ganz offensichtlich selbst keinen Spaß, wenn es um die Durchsetzung seiner Ideologie geht.

Spaßvögel mit Sexspielzeug: Kommune 1
Spaßvögel mit Sexspielzeug: Kommune 1
Weitere Spaßvögel und Narren tauchten dann in lockerer Folge auf, wie der Turnschuh-Träger Joseph Martin Fischer, geboren als Sohn des 1946 aus Budapest vertriebenen Ungarn-Deutschen und Metzgers Joszef Fischer am 12. April 1948 im schwäbischen Gerabronn, von Beruf Taxifahrer und mit dem höchsten Bildungsabschluß Schulabbrecher, der den Bundestagspräsidenten Richard Stücklen am 18. Oktober 1984 herzlich mit den warmen Worten ansprach: „Mit Verlaub, Herr Präsident, Sie sind ein Arschloch“.

„...runter kommen sie immer...“
„...runter kommen sie immer...“
Die weiteren bekannten Spaßmacher in der deutschen Politik sind Legion, man mag kaum einige herausgreifen, um nur ja niemanden dabei zurückzustellen. Doch unbedingt zu erwähnen sind in dieser Reihe jene bekannten Fossile wie der Poltergeist Herbert Wehner oder der bayrische Stiernacken Franz-Josef Strauß, selbstverständlich auch jener Vorgänger von „Mister-18-Prozent“ mit seinem „Guidomobil“, jener bekannte Fallschirmspringer, bekennende Antisemit und Offizier d. R. Jürgen W(ilhelm) Möllemann, von FJS liebevoll auch als „Riesenstaatsminister Mümmelmann“ tituliert. – Ob in diese Reihe übrigens auch der von Stuttgart 21 bekannte pensionierte Ingenieur („Protest-Opa“, wie eine bekannte Zeitung schrieb) Dietrich Wagner gehört, der im heldenhaften Kampf gegen einen Wasserwerfer seinen in Richtung der Polizei erhobenen Stinkefinger gegen ein Auge eintauschte, kann hier nicht abschließend beurteilt werden und muß daher vorerst offen bleiben.

Zurück zu Horst Schlämmer und seiner Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen in Höhe von 2.500 Euro für jeden (Stand 2010). Was besonders überzeugen muß, ist das ausgefeilte Finanzierungskonzept dieser politischen Forderung, wie Horst Schlämmer es in seiner Pressekonferenz präsentiert hat... – dies übrigens ganz ohne seinen Pressesprecher zu diffamieren und zu beleidigen. Mit dieser klaren positiven Positionierung werden Politiker wie Horst Schlämmer und Martin Sonneborn bereits in naher Zukunft ganz sicher wesentlich besser punkten als Wolfgang Schäuble, Joschka Fischer, Rainer Langhans, Fritz Teufel oder Daniel Cohn-Bendit.

YouTube Video

  • Bildnachweis:
  • Markus Hein/pixelio.de, Lizenz.
  • Werbung für den KdF-Wagen mit dem Werbespruch »5 Mark die Woche musst Du sparen – willst Du im eignen Wagen* fahren!« und der Fußzeile »*KdF-Wagen: Über Anschaffungspreis und Zahlungsweise erteilen Auskunft alle Betriebswarte und Dienststellen der NS.-Gemeinschaft „Kraft durch Freude“ Gau München-Oberbayern«. Via Wikipedia, public domain.
  • Screenshot (bearbeitet) von www.islam-europe.info; die Bildunterschrift lautet dort „Nacktscanner verletzen die intimste Privatsphäre und damit die Menschenwürde von Passagieren“, sagte die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth der „Leipziger Volks­zeitung“ (Mittwoch).
  • Screenshot von www.winkelried.info, dort ohne Quellenangabe.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Horst Schlämmer | BGE | Hartz-IV-Genießer | Satire
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

266
am 19.11.2010 15:28:53 (91.214.168.xxx) Link Kommentar melden
Der (ein sehr schöner Begriff übrigens!) "Protest-Opa" Dieter W. ist eher nicht politisch, sondern gehört zu der Spezies der Corrie Racheliensis, eine besonders intelligenzarme Untergruppe der Gutmenschen.
Kindergaertner
am 20.11.2010 01:02:59 (217.224.23.xxx) Link Kommentar melden
Naja, hier werden Dinge über einen Kam geschoren, die m.E. weit auseinanderliegen. Aber nunja.
Sich über Dieter W. lustig zu machen, halte ich für pervers. Aber auch Perverslinge muss man in einer Demokratie ertragen.
286
am 20.11.2010 16:15:59 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Was besonders überzeugen muß, ist das ausgefeilte Finanzierungskonzept dieser politischen Forderung, wie Horst Schlämmer es in seiner Pressekonferenz präsentiert hat: „...ich weiß gar nich, wie ich dat zahle, dat seh'n wir dann! – Aber klingt doch gut, ne?

Ja, so wird das ja jetzt auch schon gemacht, nur gibt es sonst keiner zu!
300
am 22.11.2010 08:01:29 (178.33.255.xxx) Link Kommentar melden
Spaßvögel, Narren, Possenreißer, Provokateure... - immerhin machen sie die geistlose Politik erträglicher.

Ein Lob der Frechheit!
522
am 10.12.2010 20:21:40 (93.219.157.xxx) Link Kommentar melden
Horst Schlämmer ist eh sehr sympathisch - immer und immer wieder - für mich gibt es keinen besseren als Hape !
522
am 10.12.2010 20:31:33 (93.219.157.xxx) Link Kommentar melden
und dieser hinkende Vergleich

Wink Da ist mir Horst Schlämmer doch wesentlich sympathischer...

...als z.B. dieser dubiose Schmierenkommödiant Assange von "Wikileaks"... Sad


disqualifiziert Sie noch mehr als ansonsten - inwiefern kann man Hape Kerkeling mit Assange vergleichen - abartig!
286
am 10.12.2010 20:35:38 (141.76.45.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von OZ24 am 11.12.2010 12:29:29.
522
am 10.12.2010 20:37:25 (93.219.157.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von OZ24 am 11.12.2010 12:29:37.
IPG Independent Pressgroup
am 10.12.2010 20:56:59 (90.169.189.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von OZ24 am 11.12.2010 12:29:56.
522
am 10.12.2010 21:02:50 (93.219.157.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von OZ24 am 11.12.2010 12:30:03.
Seite 1 von 2: 1 2

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
39,659,207 eindeutige Besuche