Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Soziales & Bildung

Chipkarte für Hartz-IV Kinder

Wieder mal ein fragwürdiges Projekt von Zensursula

Ursula von der Leyen
Ursula von der Leyen
Das momentane Lieblingsprojekt von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen ist momentan die Chipkarte für Hartz-IV Kinder. Ziel dieser Chipkarte solle es sein, das Kinder aus ärmeren Verhältnissen ein warmes Mittagessen bekommen, oder im Sportverein mitmachen können. Was genau alles auf der Karte drauf sein wird, wie viel Geld zum Beispiel und wie das ganze Projekt organisiert wird, steht noch in den Sternen.

Sicher ist bisher nur eins, die Bundesarbeitsministerin will die Chipkarte gegen alle Widerstände, auch aus den eigenen Reihen, durchsetzen. Das machte Frau von der Leyen gestern in Berlin recht deutlich. Ab dem 1. Januar 2011 soll es diese „Bildungskarte“, für Kinder die von Hartz IV leben müssen, geben. Auf dieser Karte sollen nach den vorläufigen Plänen 4 Unterkonten für verschiedene Bereiche enthalten sein. Das sollen laut Ursula von der Leyen die Unterkonten Lernförderung, warme Mittagsverpflegung, Schulmaterial und Sportvereinsbeiträge.

Welches Geld die Kinder ausgeben dürfen, soll in den Jobcentern entschieden werden. Ein sogenannter Familienlotze soll mit den Eltern in einem Gespräch klären was für das entsprechende Kind in Frage kommt.

Von Seiten der CSU aus Bayern hagelt es indessen heftige Kritik. Die bayrische Sozialministerin Christine Haderthauer wirft Ursula von der Leyen vor, sie spreche allen langzeitarbeitslosen Eltern ein kollektives Misstrauensvotum aus. Und das haben diese wirklich nicht verdient. Das Gegenargument von Ursula von Leyen, das mit Geld allein den Kindern nicht geholfen sei, ist da etwas dürftig.

Laut Aussagen des Bundesfamilienministeriums sollen langfristig von der Chipkarte auch Kinder profitieren, die nicht im Hartz-IV-Bezug leben und deren Eltern nur ein geringes Einkommen haben.

Wie nicht anders zu erwarten kritisiert auch die Opposition das Vorhaben. Diese plädiert eher für einen Ausbau der vorhandenen Schulen und Kindertagesstätten zu ganztägigen Betreuungsangeboten. Dort könnten dann alle Kinder in den Genuss der Vorzüge einer Ganztagsbetreuung mit warmen Mittagessen, Nachhilfe und anderer Betätigung kommen.

Das Projekt von Ursula von der Leyen hat leider einen genau so faden Beigeschmack wie ihr altes Lieblingsprojekt Internetsperren. Das brachte ihr damals zurecht den Spitznamen Zensursula ein. Vielleicht bekommt sie nun einen neuen Spitznamen Chipkartenursula.

Bildnachweis: flickr Fotograf dirk@vorderstrasse.de CC-Lizenz

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Hartz-IV | Chipkarte | Ursula von der Leyen | Zensursula | Kinder
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Hartmut Holz
am 17.08.2010 16:13:53 (217.80.221.xxx) Link Kommentar melden
Die Idee ist zwar gut. Aber damit könnten die Kinder, der ALG II Empfänger, auch stigmatisiert werden.

Aber wie gesagt, ein Versuch ist es wert.
Kindergaertner
am 17.08.2010 16:53:31 (217.224.29.xxx) Link Kommentar melden
Köstlich Chaim.
Zu schreiben "Niemand stigmatisiert Hartz-IV-Genießer." um dann im nächsten Satz zu schreiben "...finanzieren deren Faulheit und Dummheit" scheint mir etwas widersprüchlich.
Wie gesagt, wenn Du ein Problem hast mit unserem Sozialstaatsprinzip, dann gehe in den Untergrund und verübe Terroranschläge. Auf demokratischen Wege, wirst Du die Grundordnung Deutschlands nicht erschüttern können.
Kindergaertner
am 17.08.2010 19:44:15 (217.224.29.xxx) Link Kommentar melden
Unter Stigmatisierung wird in der Soziologie ein Prozess verstanden, durch den Individuen bestimmte andere Individuen in eine bestimmte Kategorie von Positionsinhabern einordnen,

- durch Zuschreibung von Merkmalen und Eigenschaften, die diskreditierbar sind;

- durch Diskreditierung von Merkmalen und Eigenschaften, die diskreditierbar sind;

- durch Diskreditierung bereits vorhandener, sichtbarer Merkmale und Eigenschaften.
Quellle : http://de.wikiped...atisierung


Ist jetzt mal Ruhe im Karton???
349
am 18.08.2010 23:36:23 (76.76.104.xxx) Link Kommentar melden
Gegen eine solche Karte spricht doch eigentlich nichts.
OZ24
am 19.08.2010 07:26:11 (84.183.194.xxx) Link Kommentar melden
Prinzipiell habe ich nichts gegen eine solche Karte, aber wenn diese kommt dann bitte für alle Kinder.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.08 Sekunden
38,260,071 eindeutige Besuche