Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Politische Meinung

Wer ist eigentlich Aygül Özkan?

Wenn eine blutige Anfängerin sich offenbar bewußt zwischen alle Stühle setzt

So könnte eine Homepage auch aussehen...
So könnte eine Homepage auch aussehen...
Da haben wir den Salat. Der ehemalige Ministerpräsident Wulff wollte es so, die CDU hat mitgemacht, genauso überrumpelt, wie die Bundesversammlung durch die Bundeskanzlerin bei der Wahl des Bundespräsidenten überrumpelt wurde. Ein Neuling sollte es unbedingt sein, auf dem an sich nicht besonders wichtigen Posten des Sozialministers. Eine Frau sollte es sein, warum auch nicht, viele Frauen machen einen guten Job in Politik und Wirtschaft. Eine Rechtsanwältin, das spricht ebenfalls nicht gegen sie. – Aber ausgerechnet ein Neuling? Eine Türkin? Eine Mohammedanerin? Verspricht man sich dadurch etwa Wählerstimmen? – Honi soit qui mal y pense!

Von allzuviel Sachlichkeit konnte die Entscheidung Wulffs jedenfalls nicht getragen worden sein. Noch vor der Amtsübernahme hatte die designierte Sozialministerin nichts besseres zu tun, als sich ungefragt zu religiösen Symbolen in Schulen zu äußern; eindeutig ein – dazu auch noch völlig inkompetenter, sinnloser, ja überaus dummer – Übergriff in das Bildungs-Ressort; den neuen Kabinettskollegen, Kultusminister Bernd Althusmann, wird sich Frau Özkan damit nicht unbedingt freundlich gestimmt haben. Wenig später ward sie öffentlich von Ministerpräsident Wulff gerügt und mußte den Schwanz einziehen: sie habe in Unkenntnis der Sachlage gesprochen. Ja, toll, wirklich ganz toll. Offenbar ist eben Frau Özkan doch kein Musterbeispiel für eine gelungene Integration, sonst hätte sie das nämlich unterlassen, weil sie sich dann der Konsequenz ihrer Äußerung bewußt gewesen wäre. – In Süddeutschland nennt man dieses Motto, nach dem Sie offenbar gehandelt haben, liebe Frau Özkan, ganz schlicht und ergreifend: „besser dumm g'schwätzt als gar nix g'sagt...

Bereits dieses erste Ereignis zeigt also, daß Sie sich besonders gern um Dinge kümmern, die Sie gar nichts angehen. Das kommt auf Dauer nicht gut an, glauben Sie mir, Frau Özkan. Es sei denn, Sie wollten auf die Masche verhaltensauffälliger Kinder setzen, die stören und destruktiv sind, weil ihnen negative Zuwendung lieber ist als gar keine... – anders gefragt, Frau Minister: sind Sie ein Troll?

Das neue Deutschland?
Das neue Deutschland?
Nach dem linken Faschismus der Sowjets, nach dem rechten Faschismus der Nazis, ist der Islamismus der Faschismus des 21. Jahrhunderts.

Quelle: SPIEGEL-Interview vom 01.08.2005 mit Leon de Winter

Man sollte annehmen, daß die erste Mohammedanerin auf einem Ministersessel in Deutschland sich etwas zurückhaltender aufführt, gerade wenn sie doch angeblich Brücken schlagen will, für Integration – was immer das eigentlich sein soll im gehirn-gewaschenen Neudeutsch – sorgen möchte und wenn sie überhaupt recht unerfahren in politischen Ämtern ist beziehungsweise sich nicht im klaren darüber zu sein scheint, was man in einem Interview sagt und was nicht.

  • Bild oben vergrößern >>>KLICK<<<
  • private Homepage von Aygül Özkan (am Wochenende vom 24./25. Juli 2010 geändert, siehe google-cache)
  • Seite des Ministeriums für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration
  • Screenshot zur Dokumentation vom 25.07.2010 14:24 Uhr MSEZ – das Wort „Integration“ kommt überhaupt nicht vor, außer in der Amtsbezeichnung
  • Hat man die peinlichen Fehler etwa doch schon selber bemerkt? – Das gesamte Wochenende über hieß es „Dienst nicht verfügbar“, Screenshot vom 26.07.2010

Beitrag zur Integration: unsere Fußmatte
Beitrag zur Integration: unsere Fußmatte
Aber es kam dann ja, wenige Wochen nach dem ersten faux pas, noch dicker. Die Ministerin verschickte einen Maulkorb-Erlaß an Journalisten, mit denen sie die Sprache der Medien regeln wollte. Zu bestimmten Themen sollte „freundlich“ berichtet werden...

Wie dumm kann man eigentlich sein, Frau Özkan? Wie frech kann man eigentlich noch auftrumpfen mit nichts in der Hand? Um dann hinterher wieder mal den Schwanz einzuziehen und um dann zu behaupten, es sei ja nur ein Diskussionsbeitrag gewesen? Allein die Agenda der Einladung, die sie verschickt haben, straft Sie Lügen, Frau Özkan: dort war nicht etwa eine Diskussion vorgesehen, sondern „...die medienwirksame Unterzeichnung...“ Ihrer „Mediencharta“. Sagen Sie mal, für wie blöd halten Sie die Deutschen eigentlich, Frau Özkan?

Sie lügen also zum zweiten mal innerhalb weniger Wochen. So etwas merkt man sich, Frau Özkan. Die CDU will solche Belastungen, wie Sie eine darstellen, sicher nicht lange ertragen. Sie sind schlichtweg peinlich. – Und die Deutschen (für mich gehören Sie nicht dazu) haben sicher auch wenig Lust, dauernd Ihre pubertären Späße zu ertragen. Zumal Deutschland mit der Gleichschaltung der Presse leidvolle Erfahrungen hat. Da Sie ein deutsches Abitur gemacht haben, ist Ihnen der Name Goebbels sicher bereits begegnet, oder?

YouTube Video

  • Anmerkung:
Der ursprünglich zur Veröffentlichung auf onlinezeitung24.de vorgesehene Beitrag wurde aus presserechtlichen Gründen auf einer anderen Plattform publiziert. Er ist daher dort zu finden:

Wer seine Geschichte nicht versteht...

...ist gezwungen, sie zu wiederholen!

  • Bildnachweis:
Vorbild Schweiz!
Vorbild Schweiz!
  • Eigene Grafik unter Verwendung von „Mannequin doll head with a black hijab headscarf...“ Author: Paul Keller. Via Wikipedia. Creative Commons Attribution 2.0 Generic license.
  • Screenshot einer islamistischen youtube-Darbietung: das mohammedanische Glaubensbekenntnis als Verunglimpfung der deutschen Flagge.
  • Zum Ausgleich ein eigenes Bild: „Unsere neue Fußmatte“ (Sonderanfertigung).
  • Eigene Grafik „Volksabstimmung in der Schweiz.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Pressefreiheit | Integrationsministerin | Aygül Özkan | Gehirnwäsche | Mediencharta | Gleichschaltung | Goebbels
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

349
am 30.07.2010 15:11:35 (76.76.104.xxx) Link Kommentar melden
Zumal Deutschland mit der Gleichschaltung der Presse leidvolle Erfahrungen hat.

Die Medien haben ja auch entsprechend heftig und deutlich reagiert, auf diesen absurden Vorschlag eines Neulings. Vielleicht will sich die Ministerin auch nur ins Gespräch bringen? Oder ausprobieren, was alles geht?
Alex Mais
am 17.01.2011 21:09:38 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
Noch so eine Grüne ...

Öztürk will Integration abschaffen
349
am 18.01.2011 07:42:50 (212.227.103.xxx) Link Kommentar melden
Öztürk will Integration abschaffen
Da es diese bei manchen Ausländergruppen kaum gab, kann man sie auch nicht abschaffen.

...schlug Öztürk vor, den Terminus "Integration“ durch Begriffe wie Vielfalt, gesellschaftliche Teilhabe, Pluralität oder Demokratie zu ersetzen.
Es hat noch nie ein Problem gelöst, wenn man es einfach nur umbenannt hat.
286
am 18.01.2011 17:47:57 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Öztürk will Integration abschaffen

Da es diese bei manchen Ausländergruppen kaum gab, kann man sie auch nicht abschaffen.

Da hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich finde es hammerhart, dass uns diese Leute, die die Integration verweigern, jetzt auch noch die Sprache zensieren wollen.
286
am 01.02.2011 21:34:26 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Wie dumm kann man eigentlich sein, Frau Özkan? Wie frech kann man eigentlich noch auftrumpfen mit nichts in der Hand? Um dann hinterher wieder mal den Schwanz einzuziehen und um dann zu behaupten, es sei ja nur ein Diskussionsbeitrag gewesen?

Diese Frau ist eine krasse Fehlbesetzung.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.10 Sekunden
39,175,456 eindeutige Besuche