Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sport: Fußball

Sonst noch alles klar, Klose?

Rote Karte für einen schlimmen Irrtum: „...aber Fußball ist doch ein Kampfsport!“

Völlig verdient: Gelbe Karte, Rote Karte für Klose
Völlig verdient: Gelbe Karte, Rote Karte für Klose
Eigentlich ist es klar wie Kloßbrühe: Fußball ist eine Ballsportart, ganz logisch, wie der Name schon sagt; dagegen sind Karate oder Jiu-Jitsu, Judo oder Tae-Kwon-Do, Kendo oder Boxen eindeutig Kampfsportarten. Beim Fußball hat man zwar gelegentlich auch mal kleinere oder größere Zweikämpfe, doch Fußball ist – egal was ein minder-intelligenter Kicker glaubt – eben gerade kein Kampfsport.

Eigentlich weiß das jedes sechsjährige Kind, nur der Volksdeutsche Miroslav Marian Klose, dessen Eltern als Angehörige der angeblich unterdrückten deutschen Minderheit – im Jahr 1984! – angeblich aus Polen fliehen mußten, hat solche grundlegenden Dinge offenbar nie gelernt. Dabei kennt man das auch im Polnischen, was immerhin die Muttersprache des kleinen Miro-Marian ist, die er bis zu seinem achten Lebensjahr gesprochen hat: Fußball (Pilka nozna) gehört im Polnischen zu den Mannschaftsspielen, zum Mannschaftssport (Sport druzynowy). Kampfsportarten sind auf polnisch Sport walki. Aber Klose, der aufgrund zu vieler Kopfbälle mental vielleicht nur etwas eingeschränkt agieren kann, sieht das anders, die erste Gelbe Karte akzeptiert er zwar maulend, weil er ein „taktisches Foul“ gemacht habe, aber dann kommt die Weisheit pur aus ihm herausgepurzelt: „...isch sag immer noch, das issen Fußballspiel, das issen Kampfsportart...“ (zitiert nach ZDF, hier das Video: ZDF-mediathek).

„Ich bin todtraurig“, sagte der Übeltäter nach der Partie. „Ich versuche immer, den Ball zu spielen, da muss er nicht gleich die zweite Gelbe ziehen. Ich meine, das ist immer noch Fußball. Das ist ein Kampfsport.“

Quelle: mobil.morgenpost.de

Na ja, shit happens, lieber Miroslav. – Nun ist der Jammer groß und die Angst ist da; sinnigerweise spielen die Deutschen heute in Schwarz gegen Ghana... – ein böses Omen? „Warum spielen wir in Schwarz?“ – In der BILD-Zeitung titelt man zwar hämisch „Maradona lässt Otto nach Hause griechen“, doch solche billigen Sprachwitze kann man demnächst in Deutschland aufgrund der Schlechtschreib-Reform gar nicht mehr verstehen, aber sei's drum. Hochmut kommt vor dem Fall, das sollten gerade die Deutschen wissen. Und einige Spieler haben schon eine Gelbe Karte, das könnte eng werden. Das kommt halt davon, wenn man die Nationalhymne nicht mitsingt...

Nun nachträglich den Schiedsrichter zu schelten ist natürlich ein schlechter Stil; der Mann hat seinen Job hervorragend gemacht und die Rote Karte für Klose war völlig berechtigt, einige andere deutsche Spieler hätten die auch schon verdient; doch was nicht ist, kann ja noch werden. Es wird einfach Zeit, daß diese üble Holzerei aufhört. Und die Deutschen brauchen gar nicht so maulig zu sein; würden sie sich aufs Spielen konzentrieren statt auf einen Kampfsport zu setzen, der in Wahrheit ein Ballsport ist, dann wäre schon viel gewonnen. Vielleicht wird es der Schiedsrichter heute den deutschen Spielern noch einmal deutlich erklären, der Brasilianer Carlos Simon gilt als pedantisch korrekt in der Ausführung seiner Aufgabe. Das bedeutet, daß vor allem Cacau, Lahm, Özil und Schweinsteiger es heute mal ganz langsam angehen lassen sollten, denn die haben alle schon Gelb... – bei nochmaliger Verwarnung wären sie daher für das Achtelfinale gesperrt. Mal sehen, wie weit die Einsicht reicht.

YouTube Video

  • Bildnachweis:
Description: Deutsch: Gelbe und Rote Karte beim Fußball / English: Yellow and red card (Soccer) / Magyar: Sárga – és piros lap (Labdarúgás). Date: 19:38, 7. Okt 2004. Erstellt von de: Benutzer: Christian Spitschka (selbstgemacht). Permission (Reusing this file) de: Benutzer: Guety put it in the Public Domain. Via Wikipedia.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Klose | WM 2010 | Rote Karte | Fußball | Kampfsport
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

kommt123
am 23.06.2010 21:59:18 (92.224.96.xxx) Link Kommentar melden
Manchmal ist das Glück auch den "Anti-Hymne-Singern hold.
Ich zeige ihm mal die
http://content.sw...020689.gif
Grin
kommt123
am 23.06.2010 22:27:55 (92.224.96.xxx) Link Kommentar melden
Ich bin eh kein Fußballfan.
Aber die scheinen gewonnen zu haben,hier ist ein Höllenlärm.
Schei* Vuvuzelas,überall hört man die tröten.Shock
Kindergaertner
am 24.06.2010 03:00:32 (78.52.132.xxx) Link Kommentar melden
Nunja, für mich war das Traumtor von Özil. Warum schreibst Du nochmal über Fussball, obwohl es Dir egal ist: Achso stimmt ja: Rassi..
kommt123
am 24.06.2010 07:29:04 (92.224.97.xxx) Link Kommentar melden
@ Chaim
Nach dem Foul von Ozil,da hätte es nicht nur die gelbe Karte geben müssen,sondern der Schiri hätte ihm auch die rote Zunge zeigen können.Grin

Na egal,unser "Waterloo" erleben wir gegen England.
Geilo Grande.die Deitsche Nationalmannschaft mit Ozil.
Ganz großes Kino,der kann nicht singen und spielen auch nicht.Sad
kommt123
am 24.06.2010 09:44:32 (92.224.145.xxx) Link Kommentar melden
Ich habe ja auch schon geäußert dass mich Fußball nicht interessiert.

Nur in diesem "Fall",da habe ich mich schon aufgeregt.
Es zeigt doch,dieser Özil identifiziert sich weder mit seiner Mannschaft noch mit Deutschland.
Er präferiert es andere Schlagzeilen zu erhalten.

Damit es dann wieder heißt:"Die Deutschen sind ja so rass....

Aber das sind die Deutschen mit Sicherheit nicht.

Nur weil wir es nicht gut heißen,das ein Spieler die deutsche Nationalhymne nicht mitsingt,statt dessen im Koran blättertShock,wenn das alleine allerdings einen Rass... ausmacht..okay,dann bin ich eben einer.Smile

Außerdem "rühmt" er sich doch ein Deutscher zu sein .
Warum dann der Koran?Frown
kommt123
am 24.06.2010 10:13:36 (92.224.145.xxx) Link Kommentar melden
Chaim schrieb:
Was hat das mit meinem Glauben zu tun, wo wird der behindert oder verraten durch das Singen der deutschen Nationalhymne?




Show business..er versteht es halt auf sich aufmerksam zu machen.
Und das hat er auch geschafft,wenn auch auf die lächerliche Weise.

Er hätte Komiker werden sollen aber kein Nationalspieler in einer deutschen Nationalmannschaft.

Ich formuliere das mal so krass,denn ich sehe es so.
kommt123
am 24.06.2010 12:50:56 (92.224.97.xxx) Link Kommentar melden
Chaim schrieb:
Was soll denn daran krass sein? Das ist doch ganz harmlos formuliert...Wink




aber kein Nationalspieler in einer deutschen Nationalmannschaft.


Ich formuliere das mal so krass,denn ich sehe es so.


(der 2te Absatz,darauf bezog sich mein Kommentar.Grin
...Wink

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
39,649,277 eindeutige Besuche