Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Medien: Sonstiges

Ideen Diebstahl siegt über Anstand - Copyright am Ende?

Original? Screenshot via amazon.de
Original? Screenshot via amazon.de
Sie können jetzt zwei Sätze lesen und danach überlegen Sie bitte, wo der Unterschied ist: "Wem gehört die Leiche" und "Wem gehört die Leiche"? Es gibt keinen? Doch, der erste Satz (S. 143) stammt aus dem Buch "Todsichere Geschäfte" von Michael Schomers aus dem Econ Verlag, und der zweite Satz (S. 93) stammt aus dem Buch "Die Bestattungsmafia" von Peter Waldbauer aus dem Herbig Verlag.

Es gibt noch weit mehr fast identische Übereinstimmungen in den beiden Büchern. Resümee, der interessierte Leser kann zwei Bücher erwerben, dessen Inhalte kaum Unterschiede aufweisen! Wie konnte das passieren? Im Folgenden ein paar Fakten: Herr Waldbauer bot dem Econ Verlag aus Berlin am 05.09.2005 sein Manuskript "Die Bestattungsmafia" an. Zunächst war der Verlag davon sehr begeistert und wollte es veröffentlichen. Nach einer langen Prüfung kam im Mai 2006 Econ zu dem Ergebnis, wegen "inhaltlicher Mängel" das Buch abzulehnen. Am 06.06.2006 nimmt glücklicherweise der Herbig Verlag das Buch an.

Am 28.09.2006 meldet der Econ Verlag den Titel "Die Bestattungsmafia" im Börsenblatt an. Was für ein Zufall? Durch die Intervention von Herrn Waldbauer und dem Herbig Verlag, änderte Econ am 10.05.2007 den geplanten Buchtitel in "Todsichere Geschäfte" um. Im Juli 2007 erscheint endlich Waldbauers Buch "Die Bestattungsmaffia" und der Econ Verlag verschickt an Journalisten Einladungen zur Pressekonferenz von "Tödliche Geschäfte" für den 09.10.2007 ins Haus der Bundespressekonferenz in Berlin.

Mittlerweile erfolgten Strafanzeigen gegen den Autor Michael Schomers von "Tödliche Geschäfte" und einigen Mitarbeiters des Econ Verlages. Die Anzeige gegen den Verlag wurde "mangels öffentlicher Interesse" eingestellt.

Fälschung? screenshot via weltbild.de
Fälschung? screenshot via weltbild.de
Es geht nicht um das Aufwiegen jedes Wortes aus den beiden ähnlichen Büchern, sondern um den Diebstahl einer Idee. Wenn ein Autor sein Manuskript einem Verlag anbietet, sollte der schlimmste Fall die Absage sein, aber nicht den Autoren zu täuschen und am Ende sogar dessen Idee zu klauen! Das ist unseriös und für deutsche Verhältnisse nicht tragbar. Jetzt wird der Rechtsweg entscheiden, ob die Gerechtigkeit siegt? Sicherlich ist das nicht der erste Fall in der Geschichte, aber jeder kreative Mensch sollte sich auf das Copyright verlassen können, auf den Schutz seiner Werke.

Quelle: Peter Waldbauer / Herbig Verlag

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Literatur | Michael Schomers | Econ Verlag | Peter Waldbauer | Herbig Verlag | Todsichere Geschäfte | Die Bestattungsmafia
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

OZ24
am 29.12.2007 12:35:42 (84.183.180.xxx) Link Kommentar melden
Bisher dachte ich das Copyrightverletzungen eher ein Problem des Internets wären. Finde das schon dreist was da abgelaufen ist.
Alex Mais
am 19.02.2008 00:19:27 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
Was da nach dieser Schilderung abgelaufen ist, kann niemand gutheißen. So etwas sollte man doch eigentlich von einem renommierten Verlag nicht erwarten. In dieser Beziehung wünsche ich, das das Recht dann auf Seiten des Autors Peter Waldbauer und des Herbig-Verlages ist.

Allerdings ist das Buch "Die Bestattungsmafia" nicht gerade ein Meisterwerk! Es verpauschaliert, enthält viel Gerüchte vom reinen Hörensagen, die unbewiesen sind, und, vor allem viele grobe Fehler, die selbst das Lektorat von Herbig glattweg übersehen hat. (http://catalog.eb...98QQ_tabZ3).
Michael Schomers
am 06.10.2008 18:35:50 (80.136.107.xxx) Link Kommentar melden
gelöscht

OZ24
Peter Waldbauer
am 14.11.2008 01:50:07 (88.65.186.xxx) Link Kommentar melden
Das mit der Unterlassungserklärung hat sich der liebe Herr Schomers (oder soll man sagen Harald H. ?) ausgedacht, um von seinem eigenen Fehlverhalten (Verwendung meines Manuskriptes) abzulenken.
Wenn das stimmen würde, dürfte ich ja diesen Kommentar hier jetzt nicht schreiben.

Der "nachweisbar absolut unhaltbare" Vorwurf kann ganz leicht nachgewiesen werden: Anhand 65 übereinstimmender Textstellen, welche schön säuberlich in einer Excel-Tabelle erfasst sind und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels vorliegen.

Ich darf aus dem Gutachten zitieren:

· „Frappant bleibt, dass im Grunde jeder wichtige Aspekt des Waldbauer-Buches auch in Hs. Manuskript (Herr Schomers) an irgendeiner Stelle abgearbeitet wird.“

· „drängt sich allerdings der Verdacht auf, dass die darin enthaltenen Fakten durchaus als rechercheleitende Stichwörter für die Arbeit von Herrn H. gedient haben“

· “diese Punkte sind so wenig zentral für Herrn Hs. Text, dass sie ihm nur mit geringer Wahrscheinlichkeit im Rahmen seiner Recherchen einfach so vor die Füße gefallen sein dürften. Eher ist es wahrscheinlich, dass hier eine „Stichpunktliste nach Waldbauer“ abgearbeitet wurde. Das riecht nach Ideenklau.“

Die journalistische Recherche von Herrn Schomers sah übrigens so aus, dass er 4 Wochen als Bestattungshelfer gearbeitet hat und an der Kaffeefahrt zu einem Krematorium teilnahm.

In einem Punkt hat Herr Schomers allerdings Recht: zwischen beiden Büchern liegen Welten - so schlecht wie mein Plagiator würde ich nie schreiben!

Peter Waldbauer, Autor von "Die Bestattungsmafia"
Kluger Bestatter
am 14.11.2008 03:03:06 (88.65.182.xxx) Link Kommentar melden
15.11.2007 20:52h
Geschrieben von Kluger Bestatter am 15. Oktober 2007 09:22:38:
Herr Schomers (oder Rohwer),
1 Jahr Recherche hier im Forum? Und dann behaupten Sie
"Um es ganz deutlich zu sagen: mein Buch ist keine pauschale Diffamierung des Bestattergewerbes sondern setzt sich differenziert mit allen Aspekten rund um das Thema Bestattung auseinander. Es ist journalistisch recherchiert, d.h. alle Geschichten und Vorwürfe sind durch Quellen belegt."!?
Dieses Forum ist doch keine seriöse Quelle.
Ich muss Ihnen ehrlich sagen: Ich komme im Traum nicht darauf, Sie in mein Institut einzuladen und meine Kunden mit Ihnen und Ihrer Lesung zu vergraulen. Ihr Buch ist oberflächlich und pauschalierend. Wo ist der Sinn für uns Bestatter, wenn Sie uns Bestatter verurteilen wollen und sich auf unserem Rücken einen Image- und PR-Effekt erhaschen wollen?
U. Fischer
am 14.11.2008 03:08:50 (88.65.182.xxx) Link Kommentar melden
Es ist gerade zu ein Skandal,eine Schande, höchst unehrenhaft und unseriös, das ein so großer und renomierter "Econ-Verlag" Urheberrechte aushebelt und mit Füssen tritt. Aber dieses "zum Himmel schreiende Unrecht" allein, reicht dem Econ-Verlag wohl nicht. Wie immer, folgt auch beim Econ-Verlag auf eine Lüge immer die Nächste, u.s.w. :

1. Lüge: - 9 Monate lang den Autor vertrösten (hinhalten, Zeit gewinnen)
2. Lüge: - Versuch sich den gestohlenen Titel »Die Bestattungsmafia« zu sichern (ohne Erfolg)
3. Lüge: - Den gestohlen Stoff als Buch zu veröffentlichen
4. Lüge: - Den Original-Autor (Herrn Peter Waldbauer) in der Öffendlichkeit u. bei Redaktion von Johannes B. Kerner - ZDF)
zu verunklimpen, beleidigen und als unseriös darstellen.
5. Lüge: - Wir dürfen gespannt sein was dem Econ-Verlag u. dem Herrn Schommers noch so einfallen um, auf Kosten von
Herrn Peter Waldbauer, Reibach zu machen.

Herr Peter Waldbauer hat bereits in seinem Buch »Lexikon der antisemitischen Klischees«, seine Seriösität bewisen.
Und nach 4 Jahren Arbeit in der Bestattungsbranche kann man davon ausgehen, das Herr Waldbauer kompetent genug, für ein Buch über dieses Thema, ist.
Michael Schomers
am 14.11.2008 03:17:40 (88.65.182.xxx) Link Kommentar melden
gelöscht
Ilka Petersen
am 15.11.2008 23:02:47 (92.74.250.xxx) Link Kommentar melden
Liebe Kolleginnen und Kollegen,
"Todsichere Geschäfte:
Herr Schomers hat sich bei uns als Bestattungsgehilfe beworben, wurde aber abgelehnt.Die Arbeit von Ahorn-Grieneisen bewertet er anhand von Zweitquellen und greift bei seiner Recherche immer wieder auf das Bestatterforum zurück. Die Art und Weise, wie er in diesem Forum dazu aufgerufen hat, negative Informationen über uns an ihn weiterzugeben, spricht für sich.
Sämtliche im Buch erhobenen Vorwürfe sind von uns bereits zurückgewiesen und aufgeklärt worden.
Es bleibt die Frage, wem das Buch nutzt und für wen es geschrieben wurde.
Angehörige erhalten im Trauerfall kaum hilfreiche Empfehlungen, sondern ein pauschales, verunsicherndes und unzutreffendes Bild vom Bestatter als unseriös, inkompetent und auf jeden Fall überbezahlt.
Kluger Bestatter
am 16.11.2008 00:51:12 (92.74.246.xxx) Link Kommentar melden
Also, Herr Schomers,
das war ein peinlicher Auftritt von Ihnen bei Johannes B. Kerner gestern Abend.
Ich habe es ja bereits einige Male behauptet: Ihnen geht es nur um PR- und Effekthascherei.
Ihre Recherchen und demzufolge auch Ihr Buch sind oberflächlich und nutzlos.
Sie schaden der gesamten Bestatterbranche.
Pfui....
LeseratteX
am 16.11.2008 00:54:30 (92.74.246.xxx) Link Kommentar melden
Trockener Paragraphenstoff mit endlosen Rechenbeispielen

Dieses Buch verspricht im Klappentext ein spannendes, aber auch informatives Taschenbuch zu sein. In Wirklichkeit aber ist ein trockener Paragraphenstoff mit nicht vollendeten kleinen Episoden.Als Ratgeber für Hinterbliebene aus meiner Sicht ungeeignet, da viele angesprochene Probleme nur angerissen werden. Ebenso ist dies mit den kleinen eingebauten Episoden. Die endlosen Rechenbeispiele,Zahlenfolgen die auch für den Laien keine Neuigkeiten mehr sind, ermüden und fodern zum umblättern auf.
Seite 1 von 2: 1 2

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
40,476,873 eindeutige Besuche