Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Medien: Buch

Wer waren eigentlich Chang und Eng Bunker?

Sie waren wohl die berühmtesten Zwillinge aller Zeiten

Chang und Eng (1)
Chang und Eng (1)
Am 11. Mai 1811 wurden im Tambon Mae Klong in der Provinz Samut Songkran (Thailand) von chinesischen Eltern zwei Jungens geboren. Es waren die Zwillinge Chang und Eng. Soweit nichts Besonderes. Doch das stimmt so nicht ganz. Chang und Eng waren nämlich an den Körperseiten miteinander verbunden, zusammengewachsen…

Chang (gesprochen: „Dschan“) und Eng (gesprochen: „In“) waren also das, was man heute als „Siamesische Zwillinge“ bezeichnet. Dabei handelt es sich um eine so genannte Doppelfehlbildung, eine Fehlentwicklung von eineiigen Zwillingen, die im Verlauf ihrer intrauterinen Entwicklung und in der Folge auch nach der Geburt miteinander verbunden (zusammengewachsen) sind. Während sich normalerweise die befruchtete Eizelle in zwei eigenständige Embryonalanlagen teilt, geschieht dies bei Siamesischen Zwillingen nicht vollständig. So bleiben beide Feten miteinander verbunden. Statistisch kommt etwa auf eine Millionen Geburten die Lebendgeburt eines Siamesischen Zwillingspaars.

Mary und Eliza
Mary und Eliza
Chang und Eng waren nicht die ersten Siamesischen Zwillinge, dafür aber die bekanntesten. Im Jahre 1100 wurden in Biddenden, in der englischen Grafschaft Kent, die beiden Zwillingsschwestern Mary und Eliza Chulkhurst geboren. Auch sie waren miteinander an den Hüften und vermutlich auch an den Schultern verwachsen. Die Berichte über die beiden Schwestern zählen zu den ältesten Überlieferungen über Siamesische Zwillinge überhaupt. Sie gingen unter der Bezeichnung „Biddenden Maids“ in die Geschichte ein und die Gemeinde Biddenden benutzt das Abbild der beiden Schwestern als Wahrzeichen der Gemeinde.

Auch wenn es auf den Abbildungen so erscheint, als seien beide Schwestern nicht nur an der Hüfte, sondern auch an den Schultern zusammengewachsen, ist letzteres nicht historisch sicher. Es könnte theoretisch die Möglichkeit bestehen, dass die Schwestern beide zwei Arme gehabt haben, diese aus Gründen der Einfachheit halber auf die Schulter der jeweils anderen gelegt haben. Sicher ist aber, dass sie zumindest an den Hüften miteinander verwachsen waren. Beide starben im Alter von nur 34 Jahren im Jahre 1134. Nachdem die erste der beiden gestorben war, soll der Legende nach die zweite Schwester gesagt haben: „As we came together, we will also go together“ („Wir kamen zusammen, wir werden auch zusammen gehen.“).

Zurück zu Chang und Eng. In den 1920er Jahren wurden sie entdeckt und durch skrupellose Veranstalter nach Amerika gebracht. Eine große Rolle soll dabei ein Schiffskapitän gespielt haben, der später auch als Manager der beiden Brüder fungierte. In Amerika stellte man sie in Käfigen auf Jahrmärkten zur Schau und präsentierte sie als Sensation einer Abnormitäten geilen Öffentlichkeit als Zirkusnummer. Ihr Manager unterschlug sämtliche Einkünfte aus diesen Zurschaustellungen. Nachdem sich Chang und Eng von ihm getrennt hatten, konnten sie schließlich ein nicht unerhebliches Vermögen aufbauen.

Chang und Eng (2)
Chang und Eng (2)
Im Jahre 1839 kamen sie nach Wilkesboro, wo sie sich schließlich niederließen und die amerikanische Staatsbürgerschaft annahmen. Hier war es auch, wo sie ihren amerikanischen Namen Bunker (gesprochen: „Banker“) annahmen. 1843 heirateten sie zwei Schwestern, Adelaide und Sarah Yates. Mit ihnen hatten sie zusammen 18 Kinder.

In einigen Berichten heißt es, dass Chang eine Neigung zum Alkohol entwickelte, während sein Bruder Eng Enthaltsamkeit predigte und Shakespeare liest. Da sich die Ehefrauen der beiden öfters stritten wurden getrennte Haushalte eingerichtet, in denen man abwechselnd alle drei Tage lebte. Im Verlaufe des amerikanischen Bürgerkrieges verloren sie ihren Besitz. Deshalb gingen sie erneut auf Tournee und waren 1870 erstmals auch in Deutschland.

Am Morgen des 17. Januar 1874 wachte Eng neben seinem in der Nacht (vermutlich an einem Schlaganfall) verstorbenen Bruder auf. Ein Arzt wurde gerufen, der die beiden nun doch noch trennen sollte. Doch als er endlich kam, war es zu spät und auch Eng inzwischen (vermutlich an einem Schock) verstorben. Er hatte seinen Bruder um zweieinhalb Stunden überlebt.

Chang und Eng waren es, auf die die Bezeichnung „Siamesische Zwillinge“ zurückgeht. Es handelt sich dabei im Grunde um die Tatsache, dass es sich um Zwillinge handelte, die siamesischer Herkunft waren. Das hängt damit zusammen, dass Thailand früher, zu Lebzeiten von Chang und Eng, den Namen Siam hatte. Dieser Landesname wurde erst am 24. Juni 1939 auf Veranlassung des damals regierenden Armeechefs Pibun Songkhram in Thailand geändert.

Im Jahr 2000 erschien in den USA der Roman „Chang and Eng“ des Journalisten Darin Strauss. Noch im August des gleichen Jahres erschien im Europa-Verlag Hamburg u. Wien die deutsche Ausgabe unter dem Titel „Chang und Eng – Die siamesischen Zwillinge“. Bereits zwei Monate später kam es wegen der hohen Nachfrage zur 2. Auflage.

Das Buch ist der Erstlingsroman von Darin Strauss. Es wurde zu einem Bestseller, und „versetzt uns mit vollendeter Kunstfertigkeit, Intelligenz und Sympathie in die turbulente Lebensgeschichte der berühmten siamesischen Zwillinge Chang und Eng“ (Joyce Carol Oates in einer Rezension).

Doch trotz allem sollte der Leser nicht vergessen: Es handelt sich hier um einen Roman, nicht um eine Biographie. Er baut auf bekannten Fakten auf, die jedoch an vielen Stellen mit der schriftstellerischen Freiheit zu einem schönen Roman ausgeschmückt wurden. Dennoch lohnt es sich das Buch zu lesen…

  1. Fotolegende: Chang und Eng als Jugendliche. Foto: via Wikipedia, gemeinfrei.
  2. Fotolegende: Die Biddenden Maids Mary und Eliza.. Foto: via Wikipedia, gemeinfrei.
  3. Fotolegende: Chang und Eng im Alter. Foto: via Wikipedia, gemeinfrei.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Chang und Eng | Siamesische Zwillinge | zusammengewachsen | Fehlbildungen | Missbildungen | Siam | Thailand
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
36,605,614 eindeutige Besuche