Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Welt

Deutsche Musliminnen als aktive Kämpfer an die Front in Afghanistan

Ummu Safiyya, die deutsche Ex-Beamtin Luisa S., ruft zum aktiven Kampf auf

Der Hindukusch - Rückzugsgebiet der Terroristen.
Der Hindukusch - Rückzugsgebiet der Terroristen.
Schon lange sind es nicht mehr nur die Männer, die in islamistischen Terrororganisationen und Netzwerken die „Kämpfer“ stellen. Immer mehr Frauen beteiligen sich aktiv als Terroristinnen an den feigen Mordanschlägen und Attentaten. Feige, weil hinterhältig und ohne Rücksicht auf Verluste gezielt Menschen getötet werden – auch Frauen und Kinder.

Beim Verfassungsschutz gelten als besonders gefährlich die Frauen, die als ehemalige „Christinnen“ zum Islam konvertierten. Eine dieser Frauen ist die sich heute Ummu Safiyya nennende deutsche Ex-Beamtin aus dem Öffentlichen Dienst in der Verwaltung des Rhein-Sieg-Kreises Luisa S. Von ihr tauchte jetzt ein Video in deutscher Sprache auf, in dem sie deutsche muslimische Frauen aufrief, sich dem bewaffneten Kampf im pakistanisch-afghanischen Grenzgebiet aktiv anzuschließen.

Muslimin mit Burka.
Muslimin mit Burka.
Solche „Terrorweiber“ beteiligen sich vor allem auch aktiv an der Propaganda und den „Mitgliederwerbungen“ der Terrororganisationen. Wie die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ berichtete, gelte dies besonders auch im deutschsprachigen Internet. So sieht dies auch der deutsche Verfassungsschutz. Burkhard Freier, stellvertretender Leiter des Verfassungsschutzes, sagte dazu: „Frauen werben in jüngster Zeit immer mehr im deutschsprachigen Internet für islamistischen Terror.“

Markant ist dabei, dass unter diesen Frauen besonders viele Konvertitinnen sind. Dabei handelt es sich um Frauen, die erst später zum Islam übergetreten sind. Nach Ansicht der Experten der Sicherheitsbehörden neigen solche Frauen dazu, sich besonders aggressiv und radikal zu verhalten. Der Grund dürfte darin zu finden sein, dass sie nicht in der muslimischen Tradition aufwuchsen und daher die Rolle der Frau im Islam nicht verinnerlicht haben. Dazu Burkhard Freier: „Sie sind daher eher bereit, den aktiven Kampf von Frauen im Dschihad zu propagieren.“

Luisa S. alias Ummu Safiyya war nur wenige Monate nach ihrem Übertritt zum Islam mit ihrem Mann Javad in das pakistanische Grenzgebiet zu Afghanistan ausgereist. Dort hatte Javad aktiv als Terrorist gewirkt und war im Oktober 2009 bei einem Feuergefecht mit pakistanischen Soldaten getötet worden.

Es gibt mittlerweile auch eine deutsche Dschihadisten-Gruppe, die sich Deutsche Taliban Mudschaheddin nennt. Die veröffentlichten bereits vor Wochen ein deutschsprachiges, 31minütiges Propagandavideo. Darin wurden die deutschen Soldaten in Afghanistan mit den Kreuzrittern des Mittelalters verglichen. Zudem gab es auch ernstzunehmende Terrordrohungen an Deutschland. Und auch in diesem Video zeigte sich wieder einmal mehr die Feigheit des Terrorismus. Alle Gesichter der Terroristen waren verfremdet und somit nicht erkennbar…

  1. Fotolegende: Unwegsames Gelände: Der Hindukusch als Rückzugsgebiet des Terrors. Foto: TiM Caspary, Pixelio.de.
  2. Fotolegende: Nicht hinter jeder Burka verbirgt sich gleich eine Terroristin! Foto: © tokamuwi, Pixelio.de.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Afghanistan | Musliminnen | Islam | Terror | Terrornetzwerke | Konvertitinnen | Terror-Propaganda
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

334
am 30.05.2010 19:00:55 (80.187.107.xxx) Link Kommentar melden
Das sind aber größzenteils die Frauen oder über Männer wird nicht so viel berichtet.
Alex Mais
am 31.05.2010 19:26:40 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
Chaim am 31.05.2010, 18:18:27 Uhr:
"Kleine Korrektur am Rande: Muslima (w. Einzahl), Muslima (w. Mehrzahl)"


Danke für den Hinweis. Hatte mich da ganz auf die professionellen "Großen" verlassen (Z.B.: Welt online).

Habe da gerade mal gegoogelt. Fand doch glatt 46.000 Seiten für diese falsche Schreibung "Musliminnen". Darunter so Zeitungen/Zitschriften wie "Welt", "taz", "Spiegel", "Brigitte" und "Emma" (gleich auf der ersten Seite. (Sollten auch mal eine Qualitätsoffensive starten.) Grin

Aber fast 800.000 mehr für "Muslima"... Angry
483
am 10.09.2010 07:13:45 (124.160.102.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von OZ24 am 10.09.2010 08:36:27.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
38,100,177 eindeutige Besuche