Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Europa

EU will die Rentensanierung auf Kosten der Bürger

Nach den Vorschlägen der EU gibt es demnächst die Rente erst ab 70

Was wird aus unserer Rente?
Was wird aus unserer Rente?
Schon wieder wollen die Schlaumeier der EU-Kommission uns etwas vorschreiben. Bislang ist es nur eine Empfehlung, das Rentenalter EU-weit auf 70 Jahre anzuheben. Doch DIW-Chef Zimmermann ist sich bereits sicher: Die Anhebung des Rentenalters auf 70 kommt! Rente mit 67 ist bei uns bereits eine beschlossene Sache. Dies soll von 2012 bis 2030 schrittweise geschehen. Vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung wird diese Empfehlung der EU-Kommission unterstützt...

Begründet wird diese empfohlene Anhebung des Rentenalters auf 70 Jahre bis zum Jahr 2060 mit dem Argument, dass die Menschen dann im Durchschnitt 7 Jahre länger leben würden. Doch dies ist eine reine Schätzung der EU-Kommission. Wie das Durchschnittalter 2060 tatsächlich sein wird, kann niemand vorhersehen – am wenigsten die EU-Schlaumeier. Es könnte genauso gut sein, dass unser Durchschnittsalter im Jahr 2060 um 10 Jahre gefallen ist. Umweltverschmutzung und Kriegseinsätze könnten ihren Teil dazu beitragen.

Wie die EU-Kommission errechnete, liegt das Durchschnitts-Rentenalter in der EU bei nur ganz knapp über 60 Jahre. Am wenigsten arbeiten die Franzosen, denn die gehen durchschnittlich bereits mit 58,7 Jahren in Rente. Das ist sowohl EU-weit als auch bei allen Mitgliedsstaaten der OECD das absolute Minimum. Heute kommen EU-weit auf jeden Rentner nur noch drei aktiv Beschäftigte. Nach dem Rätselraten der EU-Kommission sind es bereits 2030 nur noch zwei aktiv Beschäftigte und 2060 müssten drei Beschäftigte für vier Rentner die Rente aufbringen. Ohne die Anhebung des Rentenalters drohe eine schmerzhafte Kombination aus weniger Rente und höheren Rentenbeiträgen heißt es weiter.

Zudem plant die EU bis 2020 festzulegen, dass 75 % der 18- bis 65jährigen am Erwerbsleben teilnehmen. Durchschnittlich dürfe nicht mehr als ein Drittel des Erwachsenenlebens im Ruhestand verbracht werden. Mehr als ein Drittel des Erwachsenenlebens (beginnend mit dem 19. Lebensjahr) erreichen aber schon heute (beim Rentenalter mit 65 Jahren) nur die über 92jährigen. Die aber leben schon deutlich länger als die statistische durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland ist. Diese liegt lt. dem Statistischen Bundesamt nämlich nur bei 77,17 Jahren bei Männern und 82,40 Jahren bei Frauen (nach dem zuletzt erhobenen Zeitraum 2006-2008).

Von der Statistik ausgehend würden Männer bei einem Rentenalter von 70 Jahren nur noch gut sieben Jahre Rente bekommen, weil sie dann sterben (zumindest im Durchschnitt). Und dafür haben sie 52 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt.

Aber auch diese Statistik ist so unsicher wie alle anderen auch. Wikipedia drückt dies so aus: „Die … berechnete durchschnittliche Lebenserwartung ist allerdings eine höchst fiktive Zahl, weil bei ihrer Berechnung Kriege, Seuchen und andere Faktoren, die den Lebensdurchschnitt dieser kommenden Generation beeinflussen können, noch nicht bekannt sind.“

Während das DIW die EU-Pläne befürwortet, lehnt der Sozialverband Deutschland (SoVD) die Rente mit 70 entschieden ab. Alfred Bauer, Verbandspräsident des SoVD sagte gegenüber der Zeitung „Rheinpfalz am Sonntag“: „Das ist wie bei der Rente mit 67 nichts anderes als ein weiterer Versuch, die Altersbezüge durch die Hintertür zu kürzen.“ Außerdem warnte er noch vor dem zunehmenden Einfluss der EU auf die Rentenpolitik der Mitgliedsstaaten. Das würde auch ein Vertrauensverlust der Rentner in die Bundesregierung bedeuten, wenn die sich in die Alterssicherung aus Brüssel reinreden ließe.

Zudem sterben viele Menschen im Alter zwischen 65 und 70 Jahren. Die kämen dann erst gar nicht mehr in den Genuss des Ruhestandes und somit auch nicht an ihre schwer verdiente Rente. Auch dies sicherlich ein brachiales Kalkül beim EU-Vorschlag. Zudem sieht der Arbeitsmarkt ganz anders aus. Die großen Firmen wollen doch nur junge Leute haben und schieben doch heute schon die ältere Generation ab oder stellen ältere Leute gar nicht erst ein. Selbst wenn tatsächlich dadurch etwas mehr Geld in die Rentenkassen kommt, dieses wird bei der Verwirklichung der EU-Pläne anderweitig wieder ausgegeben werden müssen – nämlich beim Hartz IV. Wie will Brüssel die Arbeitslosenquote senken, wenn die Erwerbstätigen bis 70 arbeiten müssen? Die Arbeitslosenquote dürfte dann ganz deutlich ansteigen…

Fotolegende: Was wird aus unserer Rente? Gibt es in Zukunft noch den wohlverdienten Ruhestand? Foto: © René Pescht, Pixelio.de.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Rente | Rentenalter | Rente mit 70 | EU | EU-Kommission | Pension | Lebenserwartung | Statistik
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

334
am 30.05.2010 19:11:58 (80.187.107.xxx) Link Kommentar melden
Wie will Brüssel die Arbeitslosenquote senken, wenn die Erwerbstätigen bis 70 arbeiten müssen? Die Arbeitslosenquote dürfte dann ganz deutlich ansteigen…
Hier sehe ich auch das größte Problem, weil nur hin -und hergeschoben wird und im Ergebnis immer das Gleiche bleibt.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
38,502,909 eindeutige Besuche