Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Kultur & Religion

Alles koscher?

Anlaß für beständige Mißverständnisse bei denen, die es gar nicht betrifft

Zeichen für koschere Lebensmittel
Zeichen für koschere Lebensmittel
Ist das koscher? So fragen sich Juden. Das ist nicht ganz koscher! So sagen Nichtjuden, wenn ihnen etwas nicht geheuer ist oder „spanisch“ vorkommt. – Zugrunde liegt hier ein krasses, aber leicht aufzuklärendes Mißverständnis.

Abbildung: Zeichen der Orthodox Union an koscheren Lebensmitteln

Koscher bedeutet im Hebräischen nichts anderes als tauglich, geeignet, rein und wird sowohl in Bezug auf Nahrung als auch in Bezug auf Gegenstände verwendet; ebenso jedoch auf richtiges Verhalten. Außerdem wird es ausschließlich für die jüdische Welt angewandt, es bezieht sich immer auf jüdisches Verhalten zur Welt. Insofern ist es natürlich eine Ironie der Geschichte, daß Nichtjuden das Wort ebenfalls – wie viele Wörter aus dem Jiddischen – in ihren Wortschatz aufgenommen haben, allerdings in einer ganz anderen Bedeutung. Denn in der nichtjüdischen Welt bedeutet „koscher“ in etwa sauber oder in Ordnung, „nicht koscher“ dementsprechend falsch, leicht kriminell oder zweifelhaft.

Nun muß man jedoch wissen, daß der Begriff koscher in der jüdischen Sprache immer nur positiv verwendet wird; das Wort wird nicht verneint, sondern das Gegenteil von koscher wird mit einem eigenen Wort bezeichnet: trejfe (zerrissen). Im jüdischen Sprachgebrauch sagt man also nicht: „Ich esse keinen Hummer, weil der nicht koscher ist“, sondern man sagt: „Hummer ist trejf.“ – Dasselbe gilt für Schnecken, Schlangen, Strauße, Schweine, Hunde, Katzen, Meerschweine, Esel oder Pferde, um mal nur eine kleine Auswahl des nichterlaubten Fleisches zu nennen. Bei Wassertieren wäre eine solche kleine Auswahl dann Muscheln, Aal, Tintenfisch, Hai und selbstverständlich Wal und Delphin. Auch hier wäre es entschieden kürzer, die erlaubten (koscheren) Tiere aufzuzählen.

Eigentlich also alles ganz einfach. Für Juden jedenfalls, und natürlich für alle, die das schon wußten. Die hätten diesen hübschen kleinen Witz, der das Problem illustriert, auch ohne die vorangegangene Erklärung verstanden:

Moishe und Shlomo im Zug nach langer Fahrt, der Hunger plagt sie. Der Zug hält an einer kleinen Bahnstation, auf dem Bahnsteig bietet eine Bäuerin leckere Salami an.

Schade, daß diese Würste trejfe sind!“, meint Moishe bedauernd.

Unsinn“, sagt Shlomo, „ich werde Dir beweisen, daß die Würste koscher sind.“ Er winkt die Bäuerin heran und fragt sie: „Haben Sie trejfene Würste?

Die Bäuerin hat das Wort natürlich noch nie gehört und verneint.

Shlomo dreht sich triumphierend um: „Siehst Du!

Das könnte man doch glatt die Kunst der Fragestellung nennen. Zu diesem Thema passen übrigens auch die beiden folgenden Meldungen:

  1. Immer mehr Gläubige wählen ihr Mobiltelefon nach religiösen Kriterien aus. Ein Hersteller mit Sitz in Dubai vertreibt Handys für Moslems, die einen kompletten Koran mit englischer Übersetzung bieten und außerdem einen Kompass mit Nadel Richtung Mekka eingebaut haben.
  2. In Kürze sollen „koschere“ Mobiltelefone auf den Markt kommen, die ein US-amerikanischer Hersteller bereits erfolgreich in Israel anbietet. „Koschere“ Handys sind Mobiltelefone in ihrer einfachsten Form, ohne Kurzbotschaften, Fotokameras und Internetzugang.

Quelle: Radio Vatikan, Meldungen vom 3.4.2006

Die Sache mit der Kompaßnadel Richtung Mekka ist zwar ein kleines geo-physikalisches Wunder, aber nun gut. Ebenfalls etwas zweifelhaft ist die englische Koranübersetzung, denn der fromme Mohammedaner rezitiert den Koran natürlich auf arabisch und hat ihn außerdem ohnehin auswendig gelernt. Eventuell nur ein Marketing-Gag, für zukünftige Konvertiten, denen Arabisch zu schwer ist? Verkaufen kann man schließlich alles.

...think positive!
...think positive!
Wie man sieht, geht es bei all diesen Fragen nicht nur ums Essen, sondern auch oder vor allem um das Verhalten. Koscher ist es natürlich, das Handy an Schabbat und anderen jüdischen Feiertagen gar nicht zu benutzen, unabhängig davon, ob es Internetzugang oder eine Kamera hat. Denn Strom zu nutzen wird dem Feuermachen gleichgesetzt, das jedoch gilt als Arbeit und die ist an Schabbat eben verboten. Wie Rauchen, Autofahren, am PC herumspielen oder Kochen eben auch. – Immerhin darf man aber reichlich essen und trinken, auch Sex ist erlaubt, wenn nicht sogar erwünscht, speziell an Schabbat. Eben alles, was keine Arbeit ist und Freude macht...

Doch die vom Vatikan hier so gelobten Mobiltelefone ohne Internetzugang sind natürlich schon irgendwie koscher... – wenn man bedenkt, was alles an Dreck und Schmutz, an Lüge und Hetze im Internet verbreitet wird. Da ist ja wirklich nicht alles koscher. Oder vielmehr: da ist einiges trejfe.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Juden | orthodox | liberal | reformiert | konservativ | progressiv | Strömung | Einheit | koscher | Kashrut
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

317
am 21.08.2010 13:17:02 (212.227.103.xxx) Link Kommentar melden
Interessant, der Gegensatz koscher - treife. Sprache ist doch immer wieder überraschend. Wir haben im Deutschen übrigens auch Gegensatzpaare mit eigenen Wörtern (die man aber z.T. auch mit nicht- oder un- verneinen kann) nass - trocken, sauber - schmutzig, warm - kalt. Aber wir sagen ja auch nicht untrocken oder unschmutzig.

Übrigens gibt es ein Wort im Deutschen, das kein Gegensatzpaar mit einem anderen bildet - wir sagen zwar hungrig - satt, aber was ist das Gegenteil von durstig?

Wink
424
am 21.08.2010 13:28:59 (91.20.167.xxx) Link Kommentar melden
Übrigens gibt es ein Wort im Deutschen, das kein Gegensatzpaar mit einem anderen bildet - wir sagen zwar hungrig - satt, aber was ist das Gegenteil von durstig?



Ich würdeb spontan auf "trunken" tippen.
Kindergaertner
am 22.08.2010 00:56:13 (217.224.41.xxx) Link Kommentar melden
Interessante Problemstellung: Ich verweise auf : http://de.wikipedia.org/wiki/Sitt
kommt123
am 22.08.2010 18:08:37 (92.230.249.xxx) Link Kommentar melden
Mein Vorschlag für "Gegenteil von durstig"

Hungrig.
content.sweetim.com/sim/cpie/emoticons/000202BD.gif
kommt123
am 23.08.2010 06:55:20 (78.54.14.xxx) Link Kommentar melden
Was sie DAZU dann sagte, kann ich hier nicht wiedergeben...


Oh Chaim, wie kannst du auch wenn jemand von Frauen erzählt, auf "Katzen" kommen...Wink

"Katzen", die sind halt anders, schon nachts, da sind alle Katzen grau, oder war es blau?


Was ich von "Katzen" halte, das schreibe ich lieber nicht, sonst bekomme ich eine Sperre.Frown
...Grin

Schreib doch mal einen Artikel:
Katzen, die Wesen der anderen Dimension, oder so ähnlich.Grin
kommt123
am 23.08.2010 19:43:23 (85.179.237.xxx) Link Kommentar melden

Über den Themenvorschlag denke ich mal nach...


Das ist schön, ich bin nämlich eine sogenannte "Katzenliebhaberin"
Grin
353
am 25.08.2010 10:46:32 (178.1.31.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von Argusauge am 25.08.2010 10:55:39.
kommt123
am 26.08.2010 10:36:55 (92.230.249.xxx) Link Kommentar melden
Ich weiß jetzt nicht genau ob es zu deinem Artikel passt, dennoch möchte ich dir mal eine Frage stellen:

Die Tiere, die deinem Bedarf zur Ernährung entsprechen, die werden ja geschächtet.

Merkt man das an dem Fleisch?
Denn diese Tiere entbluten ja vollständig und das Fleisch wird ja auch vor der Zubereitung gesalzen, damit auch kein Fleischsaft enthalten ist.
Das wiederum macht aber doch das Fleisch auch etwas zäh, oder irre ich mich da?

Und kann man , meine 2te Frage, am Geschmack des Fleisches auch erkennen ob ein Tier geschächtet worden ist, oder nur das Fleisch nachträglich entblutet worden ist.
kommt123
am 26.08.2010 11:43:51 (78.54.14.xxx) Link Kommentar melden
Zum Braten muß das Fleisch, nach dem Wässern (mind. halbe Std.), Salzen (auf allen Seiten mit Salz bestreuen/einreiben, mind. 1 Std. liegenlassen) und Waschen natürlich wieder abgetrocknet werden.


So lange?
Das hätte ich jetzt nicht vermutet.

Und Geflügelfleisch, das ist ja schon "von Natur aus"sehr mager, dann noch wässern und salzen, da muss es schon so lange mariniert werden, das ist klar, sonst knabberst du wie auf einer Schuhsohle herum.
Smile)
Wink
kommt123
am 26.08.2010 12:36:04 (78.54.14.xxx) Link Kommentar melden
Timing ist alles, richtig.

Ich danke dir erstmal für deine Antworten, habe ich wieder etwas gelernt.
Wink
Seite 1 von 2: 1 2

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
38,919,461 eindeutige Besuche