Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Wirtschaft & Finanzen: Deutschland

Wollen wir die Rückkehr zur D-Mark?

Auch Deutschland muss drastisch sparen - Deshalb will die Mehrheit der Bürger die DM zurück

Die D-Mark soll wiederkommen...
Die D-Mark soll wiederkommen...
Am vergangenen Donnerstag verkündete Finanzminister Schäuble die Ergebnisse der Steuerschätzung. Demnach werden von 2010 bis 2013 rund 40 Milliarden Euro weniger Steuern eingenommen werden. Genauso war es erwartet worden. Umso unerfreulicher das Ergebnis, denn es bedeutet schlicht weg, dass auch Deutschland drastisch sparen muss. Und das in Zeiten, in denen die EU (und damit auch Deutschland) die Pleite gegangenen Griechen subventionieren muss.

IWF und EU wollen die Griechen mit 110 Milliarden Euro unterstützen. Deutschland erließ dazu am vergangenen Freitag ein Gesetz, wonach die Bundesrepublik als Teil des Gesamtpaketes den Griechen in den kommenden drei Jahren Kredite in einer Höhe von 22,4 Milliarden Euro zugesagt hat.

Wenn man bedenkt, dass andere EU-Länder, nicht zuletzt Portugal und Italien, gar nicht soweit von der Situation der Griechen entfernt sind, dann sieht die EU-Zukunft düster aus. Spätestens wenn das zweite Land (nach den Griechen) unser aller Geld benötigt und bekommt, dann dürfte auch Deutschland Pleite sein. Was dann an Sparmaßnahmen auf uns zukommen kann, dass wird deutlich angesichts der derzeitigen Situation Griechenlands.

Euro = Sparen, sparen, sparen...
Euro = Sparen, sparen, sparen...
Ab dem kommenden Jahr beginnt die Schuldenbremse in Deutschland zu wirken. Dann muss über sechs bis sieben Jahre das Bundesdefizit um 10 Milliarden Euro zurückgefahren werden, bis die Summe von rund 70 Milliarden erreicht ist. Das dürfte ab 2012, spätestens aber ab 2013 zu einem ernsthaften Problem werden. Da sind die derzeitigen griechischen Zustände vorprogrammiert und nicht mehr fern. Ob wir Deutschen dann ruhiger und gelassener reagieren als jetzt die Griechen ist eine Frage, die ich nicht beantworten kann.

Sollten wir aber in die gleiche Situation kommen, wie die Griechen sie bereits jetzt erreicht haben, stellt sich die Frage: Welche EU-Partner sind dann überhaupt noch in der Lage Finanzhilfe zu leisten?

52 % der Deutschen, so eine Umfrage, haben inzwischen Angst vor einem Anstieg der Preise und befürchten, dass es zu einer Inflation kommt. Und bei einer dauerhaften Schwächung des Euro will die Mehrheit der Bundesbürger (59 %) die gute alte D-Mark zurück. Die größten Sorgen diesbezüglich machen sich die Rentner. Insgesamt sind nur 40 % aller Bundesbürger strikt gegen die Wiedereinführung der DM.

Auch ansonsten macht sich hierzulande immer größere Euroskepsis breit. So glaubt bereits jeder dritte Deutsche, dass es den Euro in zehn Jahren überhaupt nicht mehr gibt. Und US-Präsident Obama äußerte sich in einem Gespräch mit einem russischen TV-Sender besorgt über die europäischen Volkswirtschaften. Das dürfte in erster Linie in eigenem Interesse geschehen sein, wie seinen Äußerungen zu entnehmen ist, denn er sagte, wenn es gelingt Europa zu stabilisieren, sei das „gut für die Vereinigten Staaten und auch gut für Russland“

  1. Fotolegende: Die gute alte D-Mark soll wiederkommen fordert die Mehrheit der Deutschen. Foto: © F.H.M., Pixelio.de.
  2. Fotolegende: Euro heißt in den nächsten Jahren: Sparen, sparen, sparen… Foto: © Dieter Schütz, Pixelio.de.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Finanzkrise | Sparen | EU | Deutschland | Griechenland | Staatspleite | Euro | D-Mark | DM
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

334
am 26.05.2010 17:13:56 (80.187.102.xxx) Link Kommentar melden
Was hat der "heilige Geist" mit dem Euro zu tun? Soll der jetzt den Kaufrausch auslösen?Sad
Was Gott betrifft, kenne ich nur ein einziges, aber zutreffendes, Sprichwort: "Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott."
266
am 26.05.2010 20:30:59 (95.222.194.xxx) Link Kommentar melden
Grin Das kann ich bestätigen.
Auch ohne heiligen Geist.
Hartmut Holz
am 27.05.2010 16:13:15 (217.80.192.xxx) Link Kommentar melden
Der vorhergehende Kommentar Hilf dir selbst, dann hilft Dir Gott, ist zu einfach gedacht. Denn es gibt Menschen, die sich nicht selber helfen können und denen muss einfach geholfen werden.

Und zu den aktuellen Sparmaßnahmen, die zu erwarten sind,
schreibt ein Leser der "Lübecker Nachrichten" folgendes:

Es trifft den einfachen Bürger. Einsparungen - ein schönes Wort. Doch: Für wen? Für die Landesfürsten, die jetzt schon wieder Milliarden beantragen? Für Banken? Nein: Für den einfachen Bürger, den Arbeiter, den Rentner.

Man könnte Milliarden einsparen: Konsequente Verfolgung
von Steuersündern, Einsparung bei der Entwicklungshilfe,
Verringerung der Landesparlamente von 16 auf ca. 5 bis 6.

Wer will schon den Weistfesteröffner Peter Harry Carstensen, wer will schon Wulff oder Koch?

Und zu dessen bevorstehenden Rückzug, aus der Politik,
folgendes: Wen interessiert Roland Koch? Endlich ein Querulant und Nörgler weniger. Herr Koch hat selber genug Fehler gemacht.

Da Merkel ihm nun auf den Schlips getreten ist, zieht er sich beleidigt die Konsequenzen. Wie schön. Nun warten wir auf den nächsten "Königsmörder."

Soweit der Text eines weiteren Leserbriefes, eines Lesers, dieser Zeitung.

Nun zur Union selber: Denn diese Partei kommt nicht aus dem Umfragetief heraus. CDU und CSU liegen weiter bei 32 %, ihrem schlechtesten Wert in diesem Jahr, wie Forsa
ermittelte.

Die SPD erreichte 26 %, einen Punkt weniger als in der Vorwoche. Für die Grünen ergeben sich 16 Prozent und die
Linke verbesserte sich auf einen Punkt auf 12 %.

Die FDP stieg, im Vergleich zur Vorwoche, um einen Punkt auf sieben Prozent.

Also wäre damit die Mehrheit, für Schwarz-Gelb, im Bundes
tag dahin.
334
am 27.05.2010 23:10:07 (80.187.106.xxx) Link Kommentar melden
Die Wahlprognosen stimmen doch vorne und hinten nicht. Nach der Schlacht werden die Toten gezählt.
kommt123
am 27.05.2010 23:22:32 (92.224.148.xxx) Link Kommentar melden
Hartmut Holz schrieb:
Den Heiligen Geist kann man sowieso nicht sehen.

Aber man kann ihn spüren.


Wenn man eine geklatscht kriegt,dann kann man das auch spüren.

War es dann der heilige Geist? Grin
334
am 27.05.2010 23:47:31 (80.187.106.xxx) Link Kommentar melden
kommt123 hat Folgendes geschrieben:
Wenn man eine geklatscht kriegt,dann kann man das auch spüren.

War es dann der heilige Geist?Grin
Wenn man vorher die Augen schlie0t und keinen sieht, dann war er es.Frown
Hartmut Holz
am 28.05.2010 16:34:39 (217.80.193.xxx) Link Kommentar melden
Die Wahlprognosen stimmen schon. Nur die Verantwortlichen
der Bundespoltik verschliessen davor die Augen und wollen die Meinung, des Volkes, einfach nicht wahrhaben.

Und es geht noch weiter, mit dieser Regierung, abwärts. Denn jeder fünfte Deutsche ist, mit dieser Bundesregierung, unzufrieden.

Außerdem würde eine Erhöhung, der Mehrwertsteuer, auf 25 Prozent die Binnenkonjunktur, in Deutschland, total ab-
würgen.

Außerdem rechnet die Mehrheit der Deutschen mit sinkendem Lebensstandard und Zwei Drittel fürchten um ihre Ersparnisse.

Und Drei Viertel aller Deutschen glauben, dass die Politik
sich gegen die Finanzmärkte ohnehin nicht mehr durch-
setzen kann.

Quelle: ARD-Deutschland-Trend
Hartmut Holz
am 28.05.2010 16:41:26 (217.80.193.xxx) Link Kommentar melden
Und es geht noch weiter. Denn es regt sich jetzt auch Protest.

Unter dem Motto: "Wir bezahlen nicht für Eure Krise", finden am 12. Juni 2010 Demontrationen in Berlin und Stuttgart gegen die aktuelle Politik der Bundesregierung und gegen die geplanten Sparmaßnahmen statt.

Hoffentlich weiten sich diese Proteste noch aus. Denn die Verantwortlichen, in Berlin, sollen und müssen endlich begreifen, dass Wir das Volk sind und dass wir uns diese Art von Politik nicht mehr länger gefallen lassen.Sad
334
am 28.05.2010 19:52:25 (80.187.106.xxx) Link Kommentar melden
Hartmut Holz hat Folgendes geschrieben:
Die Wahlprognosen stimmen schon. Nur die Verantwortlichen
der Bundespoltik verschliessen davor die Augen und wollen die Meinung, des Volkes, einfach nicht wahrhaben.
Ich weiß nicht ob Herr Holz sich noch an die vorletzte Wahl erinnern kann. Da war die CDU laut Umfragen so gut gestellt, das sie theoretisch hätte alleine regieren können, aber bei der Wahl kam die große Ernüchterung. Bei Wahlprognosen um einen Punkt rauf oder runter zu rechnen, ist daher irrational.
Hartmut Holz hat Folgendes geschrieben:
Hoffentlich weiten sich diese Proteste noch aus. Denn die Verantwortlichen, in Berlin, sollen und müssen endlich begreifen, dass Wir das Volk sind und dass wir uns diese Art von Politik nicht mehr länger gefallen lassen.Angry
Wieder einSpruch, der auf die DDR zutrifft. Das Volk hat doch diese Regierung demokratisch gewählt, also gibt es diesbezgl. nichts zu nörgeln. Jedem war bekannt, welche Politik Merkel betreibt. Ich muss mich auch fügen, obwohl ich diese ehemalige FDJlerin niemals gewählt habe bzw. wählen werde. Die Demonstrationen bringen überhaupt nichts. Sparmaßnahmen sind kaum noch möglich, also wird die Mehrwertsteuer erhöht. Grade damit trifft man die Ärmsten am meisten.
Jedenfalls wissen wir jetzt wo der ungerechtfertigte Soli zukünftig hinkommt, nämlich nach Griechenland.

Mich macht nur Köhler stutzig, der noch warnte, bevor er Präsident wurde, dass der Euro nicht dazu dienen darf südeuropäische Länder hochzupäppeln. Jetzt ist er dafür. Zurück zur DM, währe das einzig Richtige. Die Schweizer haben den Zirkus auch nicht mitgemacht.
Hartmut Holz
am 01.06.2010 18:06:31 (217.80.194.xxx) Link Kommentar melden
Ob die Rückkehr zur alten Deutschen Mark wirklich die Lösung ist, das bleibt dahin gestellt.

Denn so einfach ist dieses nicht. Der Euro ist jetzt eine Währung die in ganz Europa gilt und einzelne Länder, wie Deutschland, können sich da nicht ausklinken.

Mir scheint es so zu sein, dass zwanzig Jahre nach dem Ende der DDR jetzt auch der zweite deutsche Staat abge-
wirtschaftet hat.

Einfacher wäre es, wenn wir diesen maroden Laden BRD einfach dichtmachen und eine neue Republik gründen.
Seite 5 von 6: 1 ... 3 4 5 6

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
40,059,789 eindeutige Besuche