Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Deutschland

NRW: Machen demnächst mit der BIG-Partei Muslime deutsche Politik?

Neue islamisch orientierte Partei tritt in NRW am 9. Mai erstmals zur Wahl an

Ohne Worte...
Ohne Worte...
Nach der Kontroverse um Aygül Özkan, die als Deutsch-Türkin zur ersten Ministerin in einem deutschen Bundesland wurde, tritt nun erstmals eine Muslim-Partei in Deutschland zur Wahl an: Die BIG-Partei. Erst in diesem Jahr in Köln gegründet, wurde sie am 30. März 2010 zur kommenden Landtagswahl, am 9. Mai in NRW, zugelassen. Damit wollen jetzt Muslime nicht nur in der deutschen Politik mitreden, sondern diese offensichtlich auch entscheidend mitgestalten…

Die BIG-Partei (Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit) wurde auf der Basis dreier kommunaler Wählerbündnisse als Bundespartei und NRW-Landesverband gegründet. Zumindest die kommunalen Vorläufer wurden überwiegend von Muslimen initiiert. Doch die BIG-Partei versteht sich nach eigenen Aussagen nicht als islamische Partei. Sie will in besonderer Weise für die Rechte und Interessen aller Menschen mit Migrationshintergrund eintreten.

Die BIG-Partei betont ausdrücklich das „Prinzip der Gewaltfreiheit“ und die gesellschaftliche Bedeutung der Familie, die der staatlichen Förderung bedürfe. Sie sieht sich auch in der Rolle des „Brückenbauers zwischen verschiedenen Gesellschaftsgruppen“ und fordert einen „respektvollen Dialog auf Augenhöhe“.

Den Landesvorsitz in NRW hat Haluk Yildiz. Die NRW-BIG hat derzeit nach Angaben der Partei 406 Mitglieder. Wahlspots gibt es in Türkisch und Deutsch. Und auch bei den Wahlplakaten steht die Partei den Konkurrenten nicht nach. Haluk Yildiz ist auch der Spitzenkandidat der BIG-Partei bei den Landtagswahlen in NRW. Im kommenden Jahr will BIG auch bei der Wahl des Berliner Senats und bei der Bürgerschaftswahl in Bremen antreten. Das alles ist dann der Test für die nächste Bundestagswahl im Jahr 2013, bei der die BIG-Partei selbstverständlich auch vertreten sein will. – Die anderen Parteien sehen das Auftreten von BIG mit Skepsis und meinen, dass damit der Integration mehr geschadet als geholfen wird…

Fotolegende: Ohne Worte… Foto: © Stephan Bratek/geralt, Pixelio.de.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Aygül Ötzkan | Haluk Yildiz | Bündnis für Innovation und Gerechtigkeit | BIG | NRW | Landtagswahl
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

288
am 01.05.2010 10:34:40 (217.168.10.xxx) Link Kommentar melden
In Spanien kannst du zwar mit deutschem Pass wohnen und auch mal an einer Bürgermeisterwahl teilnehmen, aber waehlen oder aktiv mitwirken an der Politik darfst du nicht. Du darfst aber als Deutscher genausoviel Steuern zahlen wie ein SpanierWink
und das finde ich nicht ok. Gleiche Rechte und gleiche Pflichten, wenn schon, denn schon.
Wenn nun Migranten in Deutschland soweit integriert sind, dass sie auf politischer Ebene die Belange ihrer Anhaenger vertreten wollen, so sollte das in einer Demokratie keine Frage sein.
Wenn schon, denn schon.
Davon koennte Spanien echt was lernen.
357
am 01.05.2010 21:12:57 (84.19.169.xxx) Link Kommentar melden
@Alex Mais, darf man das Bild zum Artikel als Kritik an dem Projekt verstehen? Wink
173
am 02.05.2010 12:14:42 (188.193.222.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von Argusauge am 02.05.2010 13:33:34.
173
am 02.05.2010 14:16:53 (188.193.222.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von OZ24 am 02.05.2010 17:38:57.
Alex Mais
am 02.05.2010 14:35:22 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
Emanuel Speh am 01.05.2010 21:12:57 Uhr:

@Alex Mais, darf man das Bild zum Artikel als Kritik an dem Projekt verstehen?


Auch - aber nicht nur! Es passt doch so schön auch auf andere politische Geschehen und Parteien, die nichts mit der BIG-Partei zu tun haben... Grin
173
am 03.05.2010 08:09:46 (188.194.97.xxx) Link Kommentar melden
hm,
ich habe ja kommentiert, aber leider wird wohl Zensur betrieben. Denn ich hatte zum Thema auch etwas beizusteuern. Das ist aber wohl nicht gewollt.
Schon sehr merkwürdig. Aber das liegt wohl an der Bedeutung von onlinezeitung24.
Wir sind da etwas unempfindlicher mit LB und Gastbeiträgen.
173
am 03.05.2010 08:41:03 (188.194.97.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von Argusauge am 03.05.2010 16:56:08.
Alex Mais
am 03.05.2010 10:13:26 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
@ Karow

Chaim hat Recht - das war der Grund. Das ist in den Kommentarregeln u.a. wie folgt geregelt:

Nicht erlaubt:

...Einstellen von Beiträgen und Kommentaren aus anderen Foren und Blogs...

Siehe: Kommentarregeln

Du hättest auf den Beitrag mit einem Link verweisen können. Das wäre (und ist auch noch) erlaubt (gewesen)...
288
am 03.05.2010 10:40:14 (217.168.4.xxx) Link Kommentar melden
Da werden sich lesbische und schwule Paare sicher gleich gut aufgehoben fühlen...

Quatsch. Fuer die ist Westerschwelle zustaendigGrin
173
am 03.05.2010 11:05:59 (188.193.223.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von OZ24 am 03.05.2010 16:53:33.
Seite 1 von 2: 1 2

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
37,676,458 eindeutige Besuche