Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Politische Meinung

Sexualkunde und Erzwingungshaft

"SALZKOTTEN. Baptisten-Mütter müssen hinter Gitter. Unterrichtsboykotteure wollen Geldbuße nicht zahlen". So meldete NW-News am 15.04.2010. Zu diesem neuerlichen Fall von Erzwingungshaft gegen Christen äußerte eine Bundestagsabgeordnete von der Partei DIE LINKE: "Die Schulpflicht geht grundsätzlich der Religionsfreiheit vor. Das ist hinlänglich in obergerichtlicher Rechtsprechung geklärt."

Dazu einige Anmerkungen:

Die Eltern hatten sich geweigert, ihre Kinder an einer Aufführung des Theaterstücks "Mein Körper gehört mir" teilnehmen zu lassen. Veranstalter ist die "theaterpädagogische werkstatt" (tpw), die sich selbst beschreibt: "Unsere Vision war und ist es, Kindern Strategien zur Lebensbewältigung an die Hand zu geben. Und unsere Mittel sind die des Theaters." Das Theaterstück "Mein Körper gehört mir" ist vorgesehen für die 3. und 4. Klasse, d.h. für 8- und 9-Jährige. Zum Inhalt schreibt tpw selbst: "Eigentlich wollte der Nachbar dem Jungen nur beibringen, wie man Tennis spielt. Plötzlich fasst er ihm an den Po." Und: "Der Mann hatte seine Hose auf und zeigte seinen Penis. Ein Exhibitionist ist ein Mann, der anderen seinen Penis zeigt, um sie zu erschrecken."

Der ganze Dreh- und Angelpunkt des Theaterstücks ist die von tpw formulierte, den Schülern immer wieder als alleiniges Entscheidungskriterium eingepeitschte Frage: "Habe ich ein Ja- oder Nein-Gefühl?" Also: Will ich, dass z.B. mich jemand "an den Po fasst"? Zu den Materielien gehört auch der "Körpersong": "Mein Gefühl, das ist echt, mein Gefühl hat immer Recht. Ich habe mich von Kopf bis Fuß sehr gern! Ich gebe auf mich acht, ich bin mein eigner Stern!" "Selbstbestimmung" ist das große Zauberwort von tpw.

Die tpw gibt auch Buchempfehlungen, z.B.: "Einfach irre!" von Robie H. Harris, von 7-12 Jahre: »Das bewährte Team hat ein offenes Buch für Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren gemacht. Wenn also die Jüngeren bisher neidisch waren, dass sie nicht so tolle Aufklärungslektüre hatten - das ist jetzt vorbei. Ein Buch über Eier und Spermien, Geburt, Babys und Zusammenleben.« Auf der tpw-Homepage ist oben jeweils zu lesen: "Frei aufzuwachsen ist das Beste, das einem Kind passieren kann. A. S. Neill, Summerhill". Zur Information: Alexander Sutherland Neill (1883-1973) gilt als Begründer der antiautoritären Erziehung, die er selbst jedoch als "selbstregulative Erziehung" verkaufte: Kinder seien von Natur aus gut und dürften nicht von Erwachsenen "reguliert" werden. Neill gründete eine Art "Schule" auf dem - namensgebenden - Summerhill in Lyme Regis (Grafschaft Dorset): ohne Schulklassen, ohne Pflichtbesuch des Unterrichts. Für besonders wichtig hielt Neill die sexuelle Freizügigkeit; Neill nennt z.B. den Masturbationstrieb den wichtigsten aller Spieltriebe.

Das Theaterstück "Mein Körper gehört mir" basiert also auf einer radikal antichristlichen Ideologie. Schon die absolut grundlegende Lehre von der Erbsünde mitsamt ihren Folgen der Erkenntnisschwäche, Willensschwäche und schlechten Neigungen hat in der tpw-Ideologie keinen Platz. Die Kinder sollen dementsprechend auch nicht an den Geboten Christi geformt werden, sondern ihrem jeweiligen "Gefühl", das angeblich "immer recht hat", freien Lauf lassen. Man soll gerade nicht Christus ähnlich werden, sondern "sein eigner Stern" sein. Der zerstörerische Charakter dieses Theaterstücks kann nicht leicht überschätzt werden. Ob die unmittelbaren Verletzungen des Schamgefühls beim "an den Po fassen" etc. gut verheilen, ist bereits sehr fraglich. Und irgendwann werden die von tpw indoktrinierten Kinder vor dem Scherbenhaufen stehen, den sie selbst mit ihrem unkontrollierten, sexuell aufgestachelten "Gefühls"-Leben verursacht haben. Und selbst wenn man sich trotz aller Selbstverliebtheit halberlei durchs Leben mogeln kann: Das Gewissen kann man nicht immer vollständig zum Schweigen bringen. Für jeden ist irgendwann Zahltag.

Bedenklich, dass ausgerechnet eine radikale antiautoritäre "Selbstbestimmungs"- und Freizügigkeits-Ideologie, zumal mit Blick auf die Freiwilligkeits-Schule von Neill, mit brutalsten autoritären Mitteln wie Erzwingungshaft durchgedrückt wird. Bedenklich, dass diese Umkehrung aller Gerechtigkeit "hinlänglich in obergerichtlicher Rechtsprechung geklärt" ist. Bedenklich, dass sich kaum jemand an diesen Gegebenheiten stört.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Sexualkunde | Schulpflicht
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

288
am 29.04.2010 17:59:34 (95.169.235.xxx) Link Kommentar melden
Ohne das Kreuz kein neues Leben.

wie meinst du das?
288
am 29.04.2010 18:07:04 (95.169.235.xxx) Link Kommentar melden
Die Geschichte des Kreuzzeichens geht bis zu Tertullian zurück, dem frühen Kirchenvater, der zwischen 160 und 220 A.D. gelebt hat. Tertullian schrieb, "Auf all unseren Reisen und in all unserem Handeln, in all unserem Kommen und Gehen, beim Schuhe anziehen, beim Baden, am Tisch, beim Kerzen anzünden, beim Hinlegen, beim Hinsetzen, welche Arbeit uns auch immer beschäftigt, kennzeichnen wir unsere Stirn mit dem Kreuzzeichen".


ein Ritual der fruehen Kirchenvaeter.
kein göttliches Zeichen, keine Heiligkeit, nichts dergleichen.
http://www.gotque...ichen.html

Wenn man den mystischen Aspekt zur Seite legt, dann ist das Kreuzzeichen weder richtig noch falsch und kann positiv sein, wenn man sich an das Kreuz Jesu und/oder an die Dreieinigkeit damit erinnert. Unglücklicherweise ist das nicht immer der Fall, und viele Menschen gehen einfach durch die Bewegungen des Rituals und bekreuzigen sich selbst ohne zu wissen, warum sie es tun. Die endgültige Analyse des Kreuzzeichens ist, das es von Christen keinesfalls verlangt wird weil es nicht im Wort Gottes gelehrt wird.
288
am 30.04.2010 01:02:11 (95.169.229.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von OZ24 am 30.04.2010 19:52:25.
288
am 30.04.2010 10:29:08 (217.168.7.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von OZ24 am 30.04.2010 19:52:40.
288
am 30.04.2010 10:40:27 (217.168.7.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von OZ24 am 30.04.2010 19:53:19.
286
am 30.04.2010 21:55:37 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Die Eltern waren irgendwie auf Streit aus, sie hätten ihre Kinder doch einfach krank melden können.
300
am 01.05.2010 18:35:27 (77.95.121.xxx) Link Kommentar melden
Angry ...und wenn Männer es sich häufiger selber machen würden, hätte die katholische Kirche weniger notgeile Priester, und die Frauen hätten bessere Liebhaber.

Das ist ja nur eine These, wie willst Du die denn beweisen? Grin

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
39,130,760 eindeutige Besuche