Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Deutschland

Die USA führen Prozesse gegen amerikanische Steuerhinterzieher

In Deutschland wehrt man sich gegen die Aufklärung im Falle der Steuersünder

Dank den oder dem Whistleblower* konnten in Deutschland schon alleine über 10 000 Steuerhinterzieher zu Selbstanzeige bewogen werden. Laut Focus handelt es sich „in der Affäre um deutsche Steuersünder in der Schweiz ... offenbar um wesentlich mehr Geld als bekannt“ gegeben wurde. „Bislang hieß es“ immer, „die vertraulichen Kontodaten könnten bis zu 100 Millionen Euro in die Staatskasse spülen. Doch die Behörden rechnen mit einem viel größeren Geldregen“. (1)

Von einer Extraprämie für den oder die Whistleblower ist bisher nichts bekannt geworden und zeigt einmal mehr, dass man in Deutschland eigentlich kein Interesse an einer soliden und rechtlich fundierten Aufklärung hat. Insbesondere wenn jetzt feststeht, dass ein Teil der dokumentierten Kontobewegungen ... aus dem Jahr 2008 stammen“, also kein Altfälle sind. (1)

Die USA dagegen „planen Kreisen zufolge eine Prozesswelle gegen Kunden der Schweizer Großbank UBS, die Steuern hinterzogen haben sollen“. Das Ziel der Steuerbehörde ist es, die Bürger mit Geld und Vermögen an ihre Pflicht zu erinnern.

In Deutschland hat man den Eindruck, als handle es sich bei der Steuer für Reiche um einen Wohltätigkeitsball der Millionäre. Vielleicht wollen sie Steuer zahlen, vielleicht auch nicht.

Allein UBS, die Großbank zahlte der US-Regierung 780 Millionen Dollar und übergab Daten von 250 Bankkonten“. (2) Dies hatte zur Folge, dass „in den USA einige Selbstanzeigen von UBS-Kunden“ eingingen, was nochmals Steuergelder einbrachte. „Im Zuge eines später geschlossenen Vergleichs mit der Regierung in Washington willigte das Institut ein, die Daten von 4450 weiteren Konten zu auszuhändigen“. (2)

In Deutschland dagegen wehrt man sich teilweise gegen die Zurückführung der hinterzogenen Steuern wie im Fall „Baden Württemberg“, aus diesem Bundesland stammt auch der derzeitige Finanzminister Schäuble. Hier stimmt etwas nicht.

Freuen dürfen sich die Bürger der USA über eine Justiz die weiß, wenn Rechte des Gemeinwesens durch kriminelle Steuerhinterzieher verletzt worden sind. Bei uns hätschelt und tätschelt man die Kriminellen, als handele es sich um Eierdiebe. Und das bei einer Staatsverschuldung von über 1,6 Billionen Euro, unfassbar was sich die „Möwenpick-Regierung Merkel/Westerwelle und eine unfähige Staatsanwaltschaft erlauben.

Hier werden auch noch die Gremien der EU aktiv werden und das ist nur im Sinne von uns Bürgern. „Die Großen lässt man laufen, die Kleinen hängt man auf“ gilt nur für Deutschland, erschreckend.

*http://de.wikiped...stleblower 1) http://www.focus....76943.html 2) http://de.reuters...1320100407

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: 4450 weiteren Konten | 780 Millionen Dollar | Finanzminister Schäuble | Geldregen | Kontobewegungen
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
39,903,432 eindeutige Besuche