Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Soziales & Bildung

Wenn der Bock zum Gärtner gemacht wird

Odenwaldschule - war der gute Ruf unbegründet?

© Mussklprozz, Wikipedia
© Mussklprozz, Wikipedia
Die Odenwaldschule - idyllisch gelegen im Ortsteil Ober-Hambach der südhessischen Kreisstadt Heppenheim an der Bergstraße - dürfte vorher nur bestimmten Kreisen bekannt gewesen sein, nämlich Künstlern, Schriftstellern, Filmschaffenden und an moderner Pädagogik Interessierten. Gegründet zu Beginn des vorigen Jahrhunderts - vor fast genau 100 Jahren, am 14. April 1910 - , vertrat die Odenwaldschule ein für die damalige Welt bahnbrechendes, um nicht zu sagen revolutionäres Konzept. Die Odenwaldschule gehört in den Zusammenhang der Reformbewegung zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Gegründet wurde sie von Paul Geheeb, der sich vom Leitsatz Werde, wer Du bist des griechischen Philosophen Pindar inspirieren ließ. Bildung der Persönlichkeit stand im Mittelpunkt ebenso wie das selbstbestimmte Handeln - ein klarer Gegensatz zum wilhelminischen Drill des Kaiserreichs.

Ihr Konzept war anfänglich geprägt durch die Grundsätze der Arbeitsschule, beispielsweise in der Einführung eines Kurssystems und dem Verzicht auf Jahrgangsklassen. Alle Schüler sollen mitgestalten, mitbestimmen und mitverantworten können. Die Odenwaldschule ist eine freie Gemeinschaft, in der die verschiedenen Generationen unbefangen miteinander umgehen und voneinander lernen können, heißt es in der Schulordnung. Kinder und Jugendliche sollen möglichst individuelle Lernanregungen bekommen - intellektuelle, handwerklich-praktische, musisch-künstlerische. Das Lernen ist mit einer Berufsausbildung verbunden. Gelebt wird in altersgemischten Wohngruppen, den Familien, deren Oberhaupt der Lehrer ist und die jedes Jahr neu zusammengestellt werden. Zu den weiteren Merkmalen des pädagogischen Konzepts der Schule gehörte - lange vor dem Aufkommen der antiautoritären Erziehung - das Duzen der Lehrer. Im Sportunterricht turnten Jungen und Mädchen bis zu einem gewissen Alter gemeinsam und immer nackt.

Quelle: Wikipedia, Odenwaldschule/Pädagogisches Konzept

Die Odenwaldschule hatte bisher einen ausgezeichneten Ruf. Der ist nun dahin, oder doch zumindest schwer beschädigt. Liest man den letzten Satz im zitierten Wikipedia-Artikel, so versteht man den heute ganz anders als noch vor wenigen Monaten oder Jahren. - Was ist hier falsch gemacht worden?

Vermutlich liegt die Ursache - wie so oft - in einer Mischung aus Struktur, persönlicher Charakterschwäche und fehlender sozialer Kontrolle bei gleichzeitig brüchig gewordenen sozialen Konventionen. Denn man darf eines nicht vergessen: die sogenannte sexuelle Revolution hat nicht nur wahnwitzige Sprüche hervorgebracht - wie z.B. "wer zweimal mit derselben pennt, gehört schon zum Establishment" - sondern auch generell Probleme mit sozialem Verhalten erzeugt. Die antiautoritäre Erziehung war nicht das beste, was der Menschheit geschehen konnte...

In der Odenwaldschule geht man inzwischen von 50 bis 100 Fällen sexueller Belästigung durch insgesamt acht Pädagogen aus. Das ist schlimm, weil bereits ein Fall zu viel wäre. Ohne die Täter der Odenwaldschule in Schutz nehmen zu wollen, sollte man eines nicht vergessen: der Vorzeige-Grüne Daniel Cohn-Bendit hat in der selben Zeit, in einem Kinderladen der Frankfurter Uni, sich von den von ihm betreuten und erzogenen Kindern am Hosenladen herumspielen lassen. - Wer das damals kritisierte, galt als spießig.

Das Strafrecht kennzeichnet den Missbrauch Schutzbefohlener als besonders verwerflich und bestraft ihn härter als "normale" sexuelle Nötigung; leider sind die meisten dieser Taten verjährt. Doch wenn zukünftig den Lehrern, Priestern und anderen mit Kindern umgehenden Menschen etwas mehr auf die Finger geschaut wird, dann war diese Krise wenigstens für die Zukunft nicht umsonst. Den Opfern nützt dies allerdings wenig.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Odenwaldschule | Heppenheim | Gerold Becker | Missbrauch | Nötigung | Schutzbefohlene | Strafrecht | Entschädigung
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

286
am 20.03.2010 19:29:19 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Sad Zu solchen widerlichen Drecksäcken, die sich an Kindern und Jugendlichen vergreifen, fällt mir echt nix mehr ein! Angry
349
am 21.03.2010 13:37:38 (76.76.104.xxx) Link Kommentar melden
Die Odenwaldschule hatte bisher einen ausgezeichneten Ruf. Der ist nun dahin, oder doch zumindest schwer beschädigt.
Man soll das Kind nicht mit dem bade ausschütten. Nur wegen des erschreckenden Fehlverhaltens von acht Pädagogen ist weder die pädagogische Idee noch die Einrichtung als solche zerstört.

Dies soll keinesfalls diese schrecklichen Fehlverhalten relativieren oder entschuldigen.
286
am 22.03.2010 12:44:26 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Ob das wirklich eine so tolle Idee ist, Kinder nackt miteinander und vor allem mit solchen Pädagogen turnen zu lassen???
349
am 08.04.2010 14:12:36 (76.76.104.xxx) Link Kommentar melden
Ob das wirklich eine so tolle Idee ist, Kinder nackt ... mit solchen Pädagogen turnen zu lassen???
Ich würde das bei meinen Kindern nicht wollen, dass die Lehrer so etwas zur Pädagogik stilisieren. Es gibt einfach gewisse Grenzen.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
39,175,562 eindeutige Besuche