Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Politische Meinung

Entwicklungshilfe einstellen, Hartz IV kürzen

Warum es so nicht weitergehen kann... – oder: Gunnar Heinsohn hat eigentlich doch recht!

Manches erreicht die Wurzel nicht...
Manches erreicht die Wurzel nicht...
Pflanzen brauchen Wasser, und das Wasser wird vor allem von den Wurzeln aufgenommen. Diese schlichte und banale Weisheit führte in Israel, das seit 1948 erfolgreich die – ehemals von Arabern und Phöniziern erzeugte – Wüste wieder zum Blühen gebracht hat, zu bahnbrechenden technologischen Entwicklungen, die allerdings auch darüber hinaus sozialpsychologische und volkswirtschaftliche Deutungen zulassen. Wer die Materie und auch das aride Klima kennt, der weiß, daß die übliche Methode der Dauerberegnung – die aus dem europäischen Bewußtsein, mit Wasser überversorgt zu sein, entstanden ist – in der Wüste kläglich versagt und allenfalls zur Versalzung des Bodens führt; denn 80% des zur Beregnung verwendeten Wassers würden verdunsten, bevor sie die Wurzeln der Pflanzen erreichen. Daher wurde in Israel die unterirdische Tröpfchen-Bewässerung entwickelt und zur hochtechnologischen Industriesparte ausgebaut.

Daraus lassen sich zwei Erkenntnisse gewinnen:

  1. Man muß den Nährstoff direkt dorthin bringen, wo er wirklich benötigt wird.
  2. Man darf nicht zuwenig, aber auch nicht zuviel geben.

Gunnar Heinsohn hat bekanntlich – ebenso wie Thilo Sarrazin – bemerkenswerte Vorschläge gemacht, wie die festgefahrene Sozial- und Arbeitsmarktpolitik wieder flott gemacht werden kann und wie vor allem die Selbstverantwortlichkeit der faul gewordenen Hartz-IV-Genießer wieder gestärkt werden kann. Hierzu hat er einen bemerkenswerten Essay geschrieben, der die positive Entwicklung des US-Politik nach einer unpopulären Entscheidung Bill Clintons am 22. August 1996 analysiert und als Modell für eine bundesdeutsche Kehrtwende in einer verfehlten, durch rot-grün ausgereizten Sozialpolitik beschreibt. – Heinsohn verweist in diesem Zusammenhang auf Charles Murray, der bereits 1984 in seinem Buch „Losing Ground“ sein heute berühmtes Gesetz formulierte, daß Versorgungszahlungen an Sozialhilfemütter deren Kinder nicht besserstellen, sondern lediglich immer mehr von Sozialhilfe abhängige Mütter und Kinder hervorbringen. Seinerzeit wurde dieser Ansatz selbstverständlich verteufelt, heute bestreitet diesen Zusammenhang jedoch kein ernsthaft diskutierender Fachmann mehr.

FDP-Chef Guido Westerwelle hatte vor einiger Zeit die schon seit langem notwendige Sozialstaats-Debatte angestoßen und kritisierte die „spätrömische Dekadenz“, mit der Stütze-Empfänger sich auf Kosten der Steuerzahler seiner Meinung nach ausruhten. Am Montag äußerte sich Westerwelle nach der Präsidiumssitzung seiner Partei erneut ohne Polemik, sondern ganz sachlich: „Wir wollen den treffsicheren Sozialstaat, der den Bedürftigen hilft und nicht den Findigen.“ Der FDP-Chef weiter: „Auch die Sozialdemokraten haben erkannt, daß der Sozialstaat einer Reform bedarf.“ – So weit, so gut. Wenn es nicht darum geht, den Sozialstaat abzuschaffen, sondern seine Effizienz zu erhöhen, dann sollte man frei von ideologischen Glaubenssätzen die Gesamtproblematik nüchtern untersuchen. Es geht darum, daß der freie „Raubtier“-Kapitalismus ebenso wie der infantile Traum des Sozialismus längst ausgedient hat, es geht darum, das soziale Element der freien Marktwirtschaft zu stützen und zu stablisieren. Dazu gehört natürlich dann auch, das unsoziale Treiben der Hartz-IV-Genießer zu beenden. Denn diese sind es, die das Prinzip aushöhlen und zerstören, so wie es bereits mit der Krankenversicherung – durch eine konzertierte Aktion von kurzsichtig auf den Vorteil bedachten Patienten, von willfährigen Ärzten, von überbezahlten „Pharmareferenten“ und einer gewinnsüchtigen Industrie – geschah und seit vielen Jahrzehnten vorgemacht wurde. Ähnliches gilt auch für die geplünderte Rentenversicherung, mit der Spätaussiedler ebenso alimentiert wurden wie repatriierte Türken oder – nach dem Anschluß von 1990 – Nichtzahler aus der ehemaligen DDR.

Effektivität und Effizienz, also das Richtige tun und das dann auch richtig tun, das ist hier gefragt und noch lange nicht ausgereizt; es ist noch nicht einmal begonnen worden. Da die beiden Begriffe in der deutschen Sprache gerne vermischt und verwechselt werden, hier zwecks Klarheit:

  • Effektivität (engl. effectiveness) heißt: die (strategisch) richtigen Dinge tun
  • Effizienz (engl. efficiency) heißt: die Dinge richtig tun (Input/Output oder Kosten/Nutzen müssen stimmen)

An diesen Maßstäben gemessen dürfte Hartz-IV für Minderjährige natürlich nur noch als Gutschein für Essens-, Bekleidung- und Schulbedarf ausgehändigt werden, um zu verhindern, daß Eltern von diesen Bezügen, die sie nur für ihre Kinder treuhänderisch einzusetzen haben, ihre Nikotin- oder Alkoholsucht finanzieren. Zum zweiten sind solche absurden staatlichen Garantien und Geldspritzen, wie diverse Banken oder Autofirmen sie inzwischen fast regelmäßig erhalten, eine kurzsichtige und widersinnige Umsetzung des zynischen Prinzips:

Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren

Und drittens: ein solcher Unfug wie Entwicklungshilfe müßte einfach ersatzlos eingestellt werden. Das deutlichste Beispiel für die destruktiven und letztendlich mörderischen Effekte der sogenannten Entwicklungshilfe sind die hochgerüsteten Diktaturen der Dritten Welt, deren Menschen verhungern, während das Militär jener Staaten modernste Waffen kauft, ununterbrochen und endlos. Ebenso als negatives Beispiel dient die Dauersozialhilfe der EU und der UN für die Pallis in Gaza, die damit nichts anderes zu produzieren wissen als Unterdrückung und Gewalt, Terror und Krieg, während sie sich ansonsten fröhlichem Nichtstun hingeben.

...Krankes heilen...
...Krankes heilen...
Es es hohe Zeit, daß das Subsidiaritätsprinzip wieder in den Vordergrund rückt: Hilfe zur Selbsthilfe, aber nur dann, wenn eine aktive Mithilfe desjenigen, der die soziale Hilfe anderer in Anspruch nehmen will, auch real vorhanden ist. Diesen Gedanken muß man den Hartz-IV-Genießern ebenso nahebringen wie denjenigen, die immer wieder gerne die Hand aufhalten und sich bereits daran gewöhnt haben, daß sie fürs Nichtstun oder für Destruktivität auch noch bezahlt werden: Bank-Managern ebenso wie Pallis, Terroristen ebenso wie Dritte-Welt-Diktatoren.

Die dahinterstehende Struktur ist bei all diesen Gruppen immer dieselbe: parasitär leben auf Kosten anderer, die diese Gelder erst durch ihre Arbeit erwirtschaften müssen, und die für ihre Arbeit netto oft weniger haben als die, denen sie bei deren Nichtstun helfen müssen, per staatlichem Zwang. Wer also ein konkretes Beispiel für die Umsetzung des Wortes Perversion sucht, der findet sie in genau diesem Bereich staatlicher Fehllenkung und Geldvernichtung.

YouTube Video

  • Bildnachweis:

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Gedankenfreiheit | Meinungsfreiheit | Grundgesetz | Einwanderung | Integration | Thilo Sarrazin | Leitkultur | Hartz IV
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Kindergaertner
am 16.06.2010 15:25:35 (92.225.104.xxx) Link Kommentar melden
Ich persönlich bin für die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens.
http://de.wikipedia.org/wiki/Bedingungsloses_Grundeinkommen
Von Hartz4-Genießern zu sprechen ist grober Unsinn, angesichts der strukturellen Probleme in Deutschland. Wenn wir keine Vollbeschäftigung mehr haben können, muss man eben zusehen, wie man dennoch die Menschen am gesellschaftlichen Leben teilhaben läßt.
322
am 16.06.2010 16:02:02 (92.224.47.xxx) Link Kommentar melden
Ich persönlich bin für die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens.

Ich nicht. Wer arbeiten kann, soll auch arbeiten, ansonsten hat er keinen Anspruch auf die Gelder der Arbeitenden.

Wenn wir keine Vollbeschäftigung mehr haben können, muss man eben zusehen, wie man dennoch die Menschen am gesellschaftlichen Leben teilhaben läßt.

Ich bin eher dafür, die Arbeit aufzuteilen. Jeder eine 3-4 Tagewoche bei etwas Gehaltseinbuße wäre sicherlich ein gangbarer Weg.

Ansonsten - Entwicklungshilfe als Hilfe zur Selbsthilfe: Ja.
Alles andere streichen (außer bei akuten Problemen wie z.B. Hungersnöten durch Missernten).
334
am 17.06.2010 00:06:15 (80.187.103.xxx) Link Kommentar melden
Kindergaertner hat Folgendes geschrieben:
am 16.06.2010 15:25:35 (92.225.104.xxx) Link Kommentar melden
Ich persönlich bin für die Einführung des bedingungslosen Grundeinkommens.
http://de.wikipedia.org/wiki/Bedingungsloses_Grundeinkommen
Von Hartz4-Genießern zu sprechen ist grober Unsinn, angesichts der strukturellen Probleme in Deutschland. Wenn wir keine Vollbeschäftigung mehr haben können, muss man eben zusehen, wie man dennoch die Menschen am gesellschaftlichen Leben teilhaben läßt.

Kindergaertner hat auch das geschrieben:
http://www.online...#post_6212
1. Ist das ein gutes Filmthema und wir können nicht alle nur Chuck-Norris-Filme gucken, wie Das_gewissen.
2. Gibt es ein Fehlverhalten von studiVZ in dieser Angelegenheit, wenn Winfried behilflich sein kann darauf hinzuweisen, warum nicht?
3. Hartz4 ist Unsinn und es ist ein Kavaliersdelikt das Amt zu bescheissen. Ich z.B. gehe arbeiten aber kassiere dennoch beim Amt ab, weil ich mir im Urlaub gerne etwas Luxus gönne.

Genau diese Sozialbetrüger wünschen sich noch ein geregeltes Einkommen, um ihre Drogensucht befriedigen zu können. Genau das sind die Ganoven, welche den Staat zum Handeln zwingen, aber treffen wird es wieder diejenigen, welche unverschuldet in die Armut gerieten.
kommt123
am 17.06.2010 09:05:26 (92.230.248.xxx) Link Kommentar melden
Es wird immer die ehrlichen treffen.
Schaut doch mal die ganzen Hartz4 Betrüger an,wie geht es denen denn?
Die können sich sogar Markenklamotten leisten,ich kenn eine,die hat sogar 5! Pferde,aber bezieht Hartz4.

Aber nicht mehr lange,ich verachte solche Leute,deshalb handel ich auch dementsprechend.
Ich bin sicher kein Anschwärzer,aber was zu viel ist,das ist zu viel .
Sad
Und so machen es Tausende.

Die Ehrlichen,ja,die müssen drunter leiden,werden in die selbe Schublade gesteckt.Frown
334
am 17.06.2010 11:59:42 (80.187.102.xxx) Link Kommentar melden
Das Problem ist ja, dass wirklich Bedürftige sich in Schweigen hüllen. Hingegen die asozialen Sozialbetrüger reißen das Maul auf und stellen sich mit ihren verwerflichen Ansichten in den Mittelpunkt. Zudem meinen diese Geisteskranken auch noch etwas Gutes zu tun, wenn sie nach einem bedingungslosen Grundeinkommen gröhlen. Nicht Westerwelle und Konsorten sind schuld, wenn Hartz IV-Empfänger den Gürtel enger schnallen müssen, sondern die total Verblödeten, welche permanent kundtun, wie gut es ihnen doch gehe. Mit solch einer Klientel brauchen sich die Linken nicht zu wundern, wenn sie kein Bein auf den Boden bekommen.Shock
IPG Independent Pressgroup
am 19.06.2010 14:25:41 (90.168.251.xxx) Link Kommentar melden
"Heinsohn verweist in diesem Zusammenhang auf Charles Murray, der bereits 1984 in seinem Buch „Losing Ground“ sein heute berühmtes Gesetz formulierte, daß Versorgungszahlungen an Sozialhilfemütter deren Kinder nicht besserstellen, sondern lediglich immer mehr von Sozialhilfe abhängige Mütter und Kinder hervorbringen. Seinerzeit wurde dieser Ansatz selbstverständlich verteufelt, heute bestreitet diesen Zusammenhang jedoch kein ernsthaft diskutierender Fachmann mehr. "

Klarer Logikfehler, den leider viele nicht erkennen, anscheinend auch du nicht, Chaim:
wenn es eine Hilfe NICHT gibt, dann gibt es auch keine Bezieher. Natürlich ergibt sich daraus notwendigerweise, dass die Zahlen der bedürtigen Mütter bei Wegfall der Hilfeleistung ebenfalls wegfallen.
Ebenso steigen bei Neuentwicklung eines Hilfeprogramms naturgemäss diejenigen Zahlen, die die Bedüftigen, die das Programm in Anspruch nehmen dürfen, ausweisen an.
Genau die gleiche Thematik war ja nach dem Hartz-4 Einführungsjubel, dass nun die Sozialhilfeempfänger gesunken seien, weil es Hartz-4 gäbe, jedoch stiegen die Zahlen anderweitig im Bereich Arbeitslose um genau den Faktor an, in dem die Sozialhilfeempfänger wegfielen.

Dass eine Mutter, die von Sozialhilfe anbängig ist, ein ebenso abhängiges Kind zur Welt bringt, dazu muss man kein Professor sein, um das irgendwie festzustellen. Und dass durch die sozialen Hilfen den Kinder dieser Mütter nicht geholfen worden sei, ist auch allenfalls eine Meinung von Heinson und Co, aber doch bitte durch nichts belegbar.
Jeder Wegfall sozialer Hilfen ist ein Schritt in Richtung Bürgerkriegsnähe, denn nicht alle Gesellschaften sind geeignet, soziale Notstände anders als durch Gewalt zu lösen. Wer dies negiert oder verkennt sollte sich die Kriminalitätsstatistik aus den USA mal ansehen, dann wird er schnell einsehen, dass es keinen Sinn macht, soziale Ungerechtigkeit auf dem Rücken der Mütter auszutragen.
Ich kenne einen alleinstehenden älteren Herrn um die Mitte 80, der weit unter dem Bedarfssatz nach Hartz IV liegt; sein Antrag ginge sofort durch... - er sagt jedoch, er habe keine Lust, diese ganzen Anträge auszufülenl

Zugang erschweren ist eine beabsichtigte Taktik des Staates, und genau das ist auch das Problem bei alledem, dass genau diejenigen, die der Hilfe bedürfen, diese nicht im ausreichenden Mass erhalten.

Schaut doch mal die ganzen Hartz4 Betrüger an,wie geht es denen denn?
Die können sich sogar Markenklamotten leisten,ich kenn eine,die hat sogar 5! Pferde,aber bezieht Hartz4.

Markenklamotten kann man geschenkt bekommen, auch bei Caritas und Hilfeläden gibt es oft Spenden grosser Firmen, die Bedürftigen zugute kommen.
Markenklamotten haben ferner oft eine längere Haltbarkeit durch höhere Qualität, sie werden oft in Second-Handladen verkauft. Daraus einen Betrug zu konstruieren, halte ich für weit hergeholt.
Wenn die Dame 5 Pferde hat, wäre zu klären, inwieweit sie diese als "Vermögen " angeben musste, auch hier gibt es Unterschiede, und Pferd ist nicht gleich Pferd, es gibt heutzutage unreitbare Pferde, es gibt Haflinger, die man für wenig Geld vor dem Metzger retten kann, es gibt ausgediente Schlachter, die nur noch das Gnadenbrot bekommen und nur noch den Kilopreis wert sind.
Wenn sie den Unterhalt durch Arbeitsleistung (=Mithilfe im Stall)aufbringt, ist das auch nicht verboten, oder wenn ein Bekannter, ein Verwandter die Tiere versorgt.
Von Hartz4 kann jedenfalls niemand Luxus finanzieren, und daher ist diese elende Sozialneiddebatte wirklich verfehlt.
Fehlt nur noch, dass diese 5-fache "Hartz-4 Betrügende" eine angebliche Türkin ist, dann ist ja Chaims Bild vom typischen Hartz-4 -Geniesser hinreichend untermauert.
Wie immer aber leider nur mit Halbwahrheiten, die keiner näheren Betrachtung standhalten.

P.S: Da ich für einige Zeit im Urlaub bin, kann es möglich sein, dass ich nicht antworte, da ich nicht täglich online komme und den Laptop nicht mitnehme an den Strand...
266
am 19.06.2010 16:53:18 (109.91.162.xxx) Link Kommentar melden
Die Argumente von Brigitte Erler sind ja nicht neu. Leider wurden sie nie ausreichend diskutiert.

Die Themen Hartz IV und Entwicklungshilfe zu verquicken ist jedoch nicht ganz logisch.

Das Buch von Charles Murray habe ich noch nicht gelesen. Doch das, was ich von Gunnar Heinsohn kenne, hat ebenso Hand und Fuß wie die Argumente von Thilo Sarrazin. Wenn Heinsohn sich also auf Murray stützt, sollte man das nicht gleich vom Tisch wischen.
286
am 19.06.2010 17:50:38 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Entwicklungshilfe einstellen, Hartz IV kürzen
Warum es so nicht weitergehen kann...


Voll auf den Punkt gebracht!
kommt123
am 20.06.2010 07:31:37 (92.224.148.xxx) Link Kommentar melden
IPG Independent Pressgroup schrieb:
Schaut doch mal die ganzen Hartz4 Betrüger an,wie geht es denen denn?
Die können sich sogar Markenklamotten leisten,ich kenn eine,die hat sogar 5! Pferde,aber bezieht Hartz4.

Markenklamotten kann man geschenkt bekommen, auch bei Caritas und Hilfeläden gibt es oft Spenden grosser Firmen, die Bedürftigen zugute kommen.
Markenklamotten haben ferner oft eine längere Haltbarkeit durch höhere Qualität, sie werden oft in Second-Handladen verkauft. Daraus einen Betrug zu konstruieren, halte ich für weit hergeholt.
Wenn die Dame 5 Pferde hat, wäre zu klären, inwieweit sie diese als "Vermögen " angeben musste, auch hier gibt es Unterschiede, und Pferd ist nicht gleich Pferd, es gibt heutzutage unreitbare Pferde, es gibt Haflinger, die man für wenig Geld vor dem Metzger retten kann, es gibt ausgediente Schlachter, die nur noch das Gnadenbrot bekommen und nur noch den Kilopreis wert sind.
Wenn sie den Unterhalt durch Arbeitsleistung (=Mithilfe im Stall)aufbringt, ist das auch nicht verboten, oder wenn ein Bekannter, ein Verwandter die Tiere versorgt.
Von Hartz4 kann jedenfalls niemand Luxus finanzieren, und daher ist diese elende Sozialneiddebatte wirklich verfehlt.
Fehlt nur noch, dass diese 5-fache "Hartz-4 Betrügende" eine angebliche Türkin ist, dann ist ja Chaims Bild vom typischen Hartz-4 -Geniesser hinreichend untermauert.
Wie immer aber leider nur mit Halbwahrheiten, die keiner näheren Betrachtung standhalten.



Nachdem ich nun deinen für mich "inhaltlosen" Kommentar endlich gefunden habe,habe ich leider keine Zeit mehr diesen auch zu kommentieren.
Denn ich fahre jetzt meine 2 Pferde fütternGrin

Diese werden übrigens von mir selber und von meinem erarbeitetem Einkommen finanziert.
Zu deinen ErgüssenShock,die für mich,wenn man sich mit Pferden und deren Kosten zum Unterhalt auskennt zwar völlig undiskutabel sind ,ebenso mit Markenklamotten,da komme ich später zu.

Vorweg aber,dein Kommentar hat nicht nur bei näherer Betrachtung,sondern auch auf den schnellen Blick ,mir ein herzhaftes Lachen ins Gesicht gezaubert.
Grin
Dafür danke ich dir schon einmal.
kommt123
am 20.06.2010 10:06:43 (92.224.97.xxx) Link Kommentar melden
IGP Independent Pressgroup schrieb:

Markenklamotten kann man geschenkt bekommen, auch bei Caritas und Hilfeläden gibt es oft Spenden grosser Firmen, die Bedürftigen zugute kommen.
Markenklamotten haben ferner oft eine längere Haltbarkeit durch höhere Qualität, sie werden oft in Second-Handladen verkauft. Daraus einen Betrug zu konstruieren, halte ich für weit hergeholt.
Wenn die Dame 5 Pferde hat, wäre zu klären, inwieweit sie diese als "Vermögen " angeben musste, auch hier gibt es Unterschiede, und Pferd ist nicht gleich Pferd, es gibt heutzutage unreitbare Pferde, es gibt Haflinger, die man für wenig Geld vor dem Metzger retten kann, es gibt ausgediente Schlachter, die nur noch das Gnadenbrot bekommen und nur noch den Kilopreis wert sind.
Wenn sie den Unterhalt durch Arbeitsleistung (=Mithilfe im Stall)aufbringt, ist das auch nicht verboten, oder wenn ein Bekannter, ein Verwandter die Tiere versorgt.
Von Hartz4 kann jedenfalls niemand Luxus finanzieren, und daher ist diese elende Sozialneiddebatte wirklich verfehlt.
Fehlt nur noch, dass diese 5-fache "Hartz-4 Betrügende" eine angebliche Türkin ist, dann ist ja Chaims Bild vom typischen Hartz-4 -Geniesser hinreichend untermauert.
Wie immer aber leider nur mit Halbwahrheiten, die keiner näheren Betrachtung standhalten.



Markenklamotten haben ferner oft eine längere Haltbarkeit durch höhere Qualität, sie werden oft in Second-Handladen verkauft.


Es war hier nicht das Thema über Markenartikel und ihre Nutzungsdauer zu kommentieren.Auch nicht,wo diese Artikel zu beziehen sind.

Daraus einen Betrug zu konstruieren, halte ich für weit hergeholt.


Ich dagegen habe es von einer nicht so weiten Entfernung hergeholt.



Wenn die Dame 5 Pferde hat, wäre zu klären, inwieweit sie diese als "Vermögen " angeben musste, auch hier gibt es Unterschiede, und Pferd ist nicht gleich Pferd, es gibt heutzutage unreitbare Pferde, es gibt Haflinger, die man für wenig Geld vor dem Metzger retten kann, es gibt ausgediente Schlachter, die nur noch das Gnadenbrot bekommen und nur noch den Kilopreis wert sind.
Wenn sie den Unterhalt durch Arbeitsleistung (=Mithilfe im Stall)aufbringt, ist das auch nicht verboten, oder wenn ein Bekannter, ein Verwandter die Tiere versorgt.


Da du ja dieses Thema so ausführlich dokumentiert hast,ich dagegen es nur in einem Satz als Beispiel erwähnt habe,möchte ich die darauf natürlich auch eine ebenso ausführliche Antwort versuchen zu vermitteln.


Egal ob "Schlacht/Beistellpferd",diese Tiere besitzen auch einen,wenn vielleicht nicht hohen Wert,aber sie müssen natürlich angegeben werden.
Jede Art von Vermögen muss erst aufgebraucht sein,bevor man als bedürftig gilt.
Das zum einen...
Und deine Haflinger Geschichte:
Als Privatmensch kommt man selten an solche Schlachtpferde direkt vom Schlachter ran,da diese bereits nach Frankreich an einen Schlachthof verkauft sind.

Zum Unterhalt:
Ich rechne dir mal vor anhand von einem Pferd,was so ein Tier monatlich kostet:

Als Selbstversorger:


Pacht Stall/Weide :...50 Euro
Einsreu (Stroh):...30 Euro
Rauhfutter ( Heu:...40 Euro)
Kraftfutter ( Pellets/Pferdemüsli /Hafer ect.:...50 Euro

Diese Preise variieren natürlich,je nach "Gebrauch" der Pferde.

Dazu kommen Tierartztkosten,in Höhen,die manchmal recht hoch sind.
Wurmkuren,mindestens 4 Mal im Jahr,auch diese Preise können variieren,je nach Marke und Hersteller.
Im Durchschnitt jedoch 15 Euro pro Wurmkur.

Hufschmied:
Auch hier sehr stark abhängig von dem was das Pferd benötigt.
Ausschneiden,ohne neue Eisen...rundum...40 Euro
Eisen rundum 160 Euro.

Alle 6-8 Wochen...

Es rechne es mal grob aus,so ein Pferd "verschlingt im Monat rund 200 Euro.
Macht bei 5 Pferden 1000 Euro!


So nun kommen wir zu dem Preis,wenn das Pferd in Pension all inclusiv steht.

Die Preise belaufen sich zwischen 250 und 500 Euro,je nach Ausstattung und Leistungsangebot des jeweiligen Stallbesitzers.

Das mal mit eben mithelfen,das ist schon lange nicht mehr so.
Jeder möchte Geld verdienen,niemand hat was zu verschenken.
Das was du also schreibst ist völliger Quatsch und deshalb fällt es für mich unter die Kategorie:
Traumland...
Grin


Von Hartz4 kann jedenfalls niemand Luxus finanzieren, und daher ist diese elende Sozialneiddebatte wirklich verfehlt.


Traust du dich nicht zu schreiben:
kommt123,du lügst?
Das wäre wenigstens geradeaus und ehrlich,aber ich habe das Glück, die Intelligenz zu besitzen,auch zwischen den Zeilen lesen zu können...Grin




Fehlt nur noch, dass diese 5-fache "Hartz-4 Betrügende" eine angebliche Türkin ist, dann ist ja Chaims Bild vom typischen Hartz-4 -Geniesser hinreichend untermauert.


Und hier dasselbe wie oben...



Wie immer aber leider nur mit Halbwahrheiten, die keiner näheren Betrachtung standhalten.


Wie du schon richtig geschrieben hast...

...die keiner näheren Betrachtung standhalten.
Aber ich unterstelle dir natürlich mal in diesem Fall einfach die Unwissenheit.Sad

Schönen Urlaub...am Strand.Grin
Seite 1 von 2: 1 2

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.08 Sekunden
39,918,682 eindeutige Besuche