Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Kultur & Religion

Missbrauchsopfer wollen keine Entschädigung? - Ein Protestbrief

Sehr geehrter Herr Ackermann,

mit schierem Entsetzen habe ich auf der Homepage des Evangelischen Pressedienstes gelesen:

Der Beauftragte für Fälle sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche, Stephan Ackermann, geht nicht davon aus, dass die Missbrauchsopfer finanzielle Entschädigung verlangen. "Sie wollen über ihr Schicksal sprechen", sagte der Trierer Bischof in einem epd-Gespräch in Trier. Den Opfern sei vor allem wichtig sicherzustellen, dass "die Kirche" ihre Geschichte erfahre. Wörtlich zitiert werden Sie wie folgt: „Sie wollen über ihr Schicksal sprechen.“

Worauf, Herr Ackermann, begründen Sie Ihre Behauptung, dass die Missbrauchsopfer keine finanzielle Entschädigung verlangen? Mein Wissensstand ist der, dass die Opfer, eingeschlossen jene, die auf der Agenda des Runden Tisches Heimkinder stehen und jene, die ausgeklammert wurden, nur noch Entschädigung verlangen.

Vier Jahre haben sie - nach der Herausgabe des Buches von Peter Wensierski „Schläge im Namen des Herrn“ – völlig erfolglos auf kleinste Regungen seitens der Kirchen warteten, die als Versuch von Entschuldigungen gelten könnten.

Sie verlangen diese Entschädigung als Strafe für den Umgang der Kirchen mit den Verbrechen an Kindern und Jugendlichen. Jahrelang haben sie gehofft, dass die Kirchenrepräsentanten zu den Verbrechen stehen. Doch mussten sie ohnmächtig erleben, dass Opfer, die geklagt haben, mit juristischen Mitteln bedroht wurden, dass ihnen grundsätzlich nicht geglaubt wurde und dass ihre Schilderungen dem Zeitgeist zugeschoben und damit verharmlost und relativiert wurden. Dies reichte bis zu Verniedlichungen von Gewalttaten.

Die Gequälten und Geschundeten hatten nicht das Gefühl, dass Sie und andere Institutionen in der Rechtsnachfolge der Täterseite den Opfern helfen wollten, sondern lediglich den Tätern.

- 2 -

Wenn die Misshandelten über ihr Schicksal sprechen wollen, dann wohl in den wenigsten Fällen mit denen, die es entweder selbst verursacht oder Verbrechen und Terror an Kindern und Jugendlichen geduldet haben. Mir ist kein Opfer untergekommen, das mit der Täterseite sprechen und das mit diesem Gespräch den persönlichen Fall zu den Akten legen will.

Dass die Kirche ihre Geschichte erfährt, darum brauchen Sie sich, Herr Ackermann, nicht zu sorgen. Immer mehr Opfer werden schon dafür sorgen, dass Ihnen die Schandtaten immer wieder vorgehalten werden.

Wir messen Ihre Aufrichtigkeit und den Willen zur Aufarbeitung nur noch daran, ob Sie Wiedergutmachungen leisten. Darunter verstehen wir Entschädigungen und ein aktives Einsetzen an vorderster Front für die Abschaffung der Verjährungfrist bei sexuellen Übergriffen an Kindern und Jugendlichen.

Wollen Sie auch nur noch ein bisschen Glaubwürdigkeit zurück erobern, so richten Sie gemeinsam mit der Evangelischen Kirche umgehend einen Opferfonds ein, aus dem dringende soziale und therapeutische Maßnahmen bezahlt werden. Des weiteren verschanzen Sie sich nicht weiter hinter dem Runden Tisch Heimkinder. Ihre Vertreter beenden endlich die Versuche, das Thema Entschädigung zu torpedieren. Nicht zuletzt sind die Kirchen aufgefordert, endlich ehrlich mit den Heimopfern umzugehen.

Mit freundlichen Grüßen

Helmut Jacob

15. März 2010

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Heimkinder | Gewalt | Kirche | sexuelle Vergehen | sexuelle Verjährung
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

288
am 16.03.2010 12:03:43 (95.169.232.xxx) Link Kommentar melden
http://www.online...ticle/2409

Ja, so siehts aus, immer wieder wird den Opfern vorgehalten, dass sie vornehmlich an Geld orientiert seien.
Aber sieht man die oft an den Erlebnissen gescheiterten Lebensverläufe an, erkennt man, dass man nur mittels einer ausreichend hohen finanziellen Entschädigung zu all dem erlebten Leid wenigstens die resultierenden finanziellen Probleme lösen kann.
Niemand, der nicht selbst Opfer war, hat das Recht, dies zu verneinen.
Niemand kann ermessen, was es für die Opfer bedeutet, als rechtloses ausgebeutetes Heimkind gebrandmarkt worden zu sein.
Ich erwäge aus den vielen Zuschriften, die ich aufgrund meines Artikels erhielt, die Gründung einer Interessensgruppe, da die betroffenen nach einem Sprachrohr suchen und bislang ziemlich allein dastehen mit ihren Problemen.
Danke für deinen Artikel. Es ist wichtig, das Thema immer wieder anzupacken, damit nicht die Vergessenen Kinder erneut in Vergessenheit geraten.
Hartmut Holz
am 16.03.2010 16:05:54 (217.80.217.xxx) Link Kommentar melden
Diese Missbrauchsfälle, die bei der Katholischen Kirche passiert sind, sind wirklich eine schlimme Sache und die Täter sollten durch unseren Herrn auch der gerechten Strafe zugeführt werden.

Aber diese Fälle liegen schon mehrere Jahre zurück. Jetzt hat sich auch der Kinderschutzbund in Deutschland, zu diesem Thema, zum Wort gemeldet.

Dieser Verband mahnt folgendes an: Wir sollten uns nicht nur auf die Missbrauchsfälle, von Kindern und Jugendlichen
in der Vergangenheit versteifen, sonden auch über die aktuellen Missbrauchsfälle reden.

Denn Kindesmissbrauch findet ja nicht nur bei den Kirchen oder bei anderen Organisationen statt.

Sondern die meisten Kinder werden in den Familien miss-
braucht.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
39,841,813 eindeutige Besuche