Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Verschiedenes

11. März – Schon vergessen?

Ein Tag des Terrors – und keiner denkt mehr daran…

Foto: © Andreas Hilbeck, Pixelio.de.
Foto: © Andreas Hilbeck, Pixelio.de.
Heute ist ein Tag des Gedenkens – zumindest in Winnenden. Am 11. März des vergangenen Jahres stürmte der 17jährige Tim K. schwer bewaffnet die Albertville-Realschule in der Kleinstadt Winnenden bei Stuttgart. Neun Schüler und drei Lehrerinnen fielen seinem Amoklauf zum Opfer bevor er aus der Schule flüchtete und während seiner Flucht drei weitere Menschen tötete. Die Tat eines unreifen Wahnsinnigen, der sich anschließend selber richtete…

Die Medien haben das Ereignis wieder ins Gedächtnis gebracht. Pünktlich zum Jahrestag. Mal ehrlich, hätten Sie sonst noch daran gedacht? Sensationsgeil wie die Menschen nun einmal sind ist so etwas, was wir zuvor nur aus Amerika kannten, ein paar Tage der Gesprächstoff für die Massen. Dann gibt es neue Schlagzeilen und nach ein paar Wochen denkt kaum noch jemand daran – allenfalls die unmittelbar Betroffenen.

Fünf Jahre zuvor, am 11. März 2004, wurden von radikalen Islamisten die bisher schlimmsten Terroranschläge in Europa verübt. Sie erinnern sich wieder? Ja, es waren die Anschläge auf die Madrider Vorortzüge, bei denen 191 Menschen jäh aus dem Leben gerissen und fast 2.000 weitere zum Teil schwer verletzt wurden.

Damals war die Solidarität groß – kurz nach dem Anschlag. Nie zuvor hatte das Land eine solche große Welle der Solidarität erlebt. Doch das war damals – vor sechs Jahren. Heute? Heute kämpfen die Opfer und ihre Angehörigen alleine gegen das Vergessen…

Der Prozess gegen die Attentäter und ihre Hintermänner fand vor drei Jahren statt. Damals kam alles noch einmal für kurze Zeit in die Schlagzeilen. Seitdem ist es ruhig geworden. Man verdrängt. Es bildete sich ein Opferverband, der 11-M, benannt nach dem Datum des Terrors. Obwohl er mit rund 1.300 Mitgliedern der größte Verband seiner Art in Spanien ist, erhält er keinerlei Unterstützung aus öffentlicher Hand – weder regional, noch überregional.

In einer Ausstellung des Verbandes hängt ein großer Patchwork-Teppich, auf dem 191 Herzen gestickt sind – eine für jedes Todesopfer der Anschläge. Drei solcher Teppiche sollten als Mahnung in den drei Bahnhöfen ausgestellt werden, in denen damals die Anschläge stattfanden. Dazu ist es nie gekommen – die staatliche spanische Eisenbahngesellschaft hat sich strikt geweigert dies zuzulassen…

Fotolegende: Polizeiaufgebot gegen Terror und Randale. Foto: © Andreas Hilbeck, Pixelio.de.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Anschlag | Amoklauf | Terror | Winnenden | Madrid | 11. März
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Alex Mais
am 11.03.2010 18:31:19 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
Der Grund für die Ablehnung der Eisenbahngesellschaft ist mir leider nicht bekannt. Es hieß lediglich von Seiten des 11-M - Verbandes, das sich die Eisenbahngesellschaft geweigert habe die Teppiche auszustellen.
357
am 11.03.2010 22:46:06 (84.19.169.xxx) Link Kommentar melden
Ja, ich habe daran gedacht. Ich habe Freunde, die im Nachbarort wohnen und deren Kinder in diese Schule gingen. Manches kann man nicht vergessen.
Hartmut Holz
am 12.03.2010 13:50:46 (217.80.197.xxx) Link Kommentar melden
Und die Waffenlobby, in Deutschland, sollte endlich einmal
gemaßregelt werden.

Waffen, für den Privartgebrauch, sollten endlich verboten werden.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
38,096,851 eindeutige Besuche