Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Kultur & Religion

Das jüdische Pessach-Fest

Die Erinnerung an die Flucht aus Ägypten

Haggada aus dem 14. Jahrhundert
Haggada aus dem 14. Jahrhundert
Heute abend bei Sonnenuntergang - am 15. des Monats Nissan, also bei Vollmond - beginnt das achttägige Pessachfest. Die genauen Zeiten sind übrigens (hier einige Daten für Deutschland):
  • Berlin 19.13 Uhr
  • München 19:18 Uhr
  • Frankfurt 19:22 Uhr
  • Stuttgart 19:31 Uhr
  • Hamburg 19:32 Uhr
  • Düsseldorf 19:43 Uhr

Mit diesem Fest gedenken Juden des Auszugs der "Kinder Israel" aus der ägyptischen Sklaverei; nach der Tradition hat jeder Jude dieses Fest so zu feiern, als sei er selbst errettet worden. Bekanntlich führte dieser Auszug aus Ägypten - der "Exodus" - nicht nur durch das geteilte Rote Meer und danach 40 Jahre durch die Wüste, sondern mit ihm ist auch die Entgegennahme der Gesetzestafeln durch Mose verbunden. Erst ab diesem Zeitpunkt spricht man sinnvollerweise vom Volk Israel.

Der Name Pessach bedeutet "Verschonen", "Vorüberschreiten" und bezieht sich auf den "Würgeengel", der alle Erstgeborenen der Ägypter tötete - eine der zehn Plagen, mit denen die Ägypter bestraft wurden -, die der Israeliten jedoch verschonte. In der christlichen Tradition nannte man das Fest "Passah", und es ist kein Geheimnis, daß der fromme Jude Jesus mit seinen Freunden genau dieses Fest feierte, nämlich den sogenannten Sederabend zu Beginn des Pessach-Festes. Dieses Ereignis übernahm das Christentum dann symbolisch - mit veränderter Bedeutung - als "Abendmahl".

Mazzen, koscher le Pessach
Mazzen, koscher le Pessach
Da die Kinder Israels bei ihrer Flucht keine Zeit mehr hatten, Sauerteig zu bereiten, ißt man zur Erinnerung daran acht Tage lang nur "ungesäuertes Brot", eben die bekannten Mazzen (hieraus entwickelten die Christen dann die Hostie). Mazzen ersetzen während der Pessachtage komplett das Brot, im übrigen darf ebenfalls all das nicht gegessen werden, was auch nur im geringsten mit Getreideprodukten in Berührung kam.

Zum Pessachfest gehört also ganz wesentlich das Verbot von "Chamez" (Hefe, Gärendes, Säuerndes, Sauerteig), das jede Art von "aufgegangenem" Teig umfaßt und zusätzliche Speisegebote mit einschließt: alles, was aus Getreide oder aus dessen Bestandteilen zubereitet wurde. Daher wird in traditionellen Familien die ganze Wohnung gesäubert, das letzte Krümelchen Brot wird gesucht und aufgesammelt und dann symbolisch verbrannt. Daher gibt es in dieser Zeit logischerweise auch kein Bier zu trinken, auch kein Malzbier. Eine Tafel Schokolade wäre also nur dann "koscher le Pessach", wenn sie frei ist von Lezithin (oft aus Weizen gewonnen).

Mazzenbäckerei, Merzig
Mazzenbäckerei, Merzig
Mazzen kann man übrigens das ganze Jahr über essen, doch an Pessach ist es für Juden eine religiöse Pflicht, sie zu essen. Die Mazzen "koscher für Pessach" sind nach besonders strengen Regeln hergestellt und etwa zwei Monate vor dem Fest erhältlich.

Mazza, "das Brot des Elends", schmeckt sehr delikat und wird meist aus Weizenmehl zubereitet. Aus Mazzenmehl - also aus zerkleinerten Mazzen - werden allerlei süße und pikante Delikatessen für Pessach bereitet. Wenn man also Lust auf Nudeln hat (Getreide! Verboten zu Pessach!), dann kann man sie sich natürlich aus Mazzemehl zubereiten, das wieder wäre erlaubt.

Barack Obama, zu Gast beim Seder 2009
Barack Obama, zu Gast beim Seder 2009
Wer zu Pessach an jüdische Freunde und Bekannte noch Grußkarten verschicken möchte, findet dazu im Internet vielfältige Motive, kostenlos!

Pesach sameach vekascher

(Ein frohes und koscheres Pessach!)

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Pessach | Passah | Ostern | Mazze | Chametz | Exodus | Auszug aus Ägypten | Mose | Wallfahrtsfest | Seder | Haggada
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

266
am 07.04.2010 20:12:02 (95.222.194.xxx) Link Kommentar melden
Die Christen haben ziemlich viel von den Juden "entliehen" und verfremdet), scheint mir.... Wink
288
am 25.04.2010 23:22:51 (95.169.225.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von OZ24 am 26.04.2010 06:54:58.
288
am 25.04.2010 23:44:06 (95.169.225.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von OZ24 am 26.04.2010 06:55:13.
kommt123
am 26.04.2010 00:32:38 (92.224.146.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von OZ24 am 26.04.2010 06:55:27.
Hartmut Holz
am 28.04.2010 18:09:27 (217.80.228.xxx) Link Kommentar melden
Da hast Du vollkommen recht. Na ja, verfremdet ich weiss nicht. Das müsste mal recherchiert werden.

Aber die Zeugen Jehovas, die bei mir kommen, werden mir langsam zu radikal. Da sollte ich doch lieber einmal die Reissleine ziehen und das ganze dann beenden.
349
am 03.02.2011 18:28:49 (212.227.103.xxx) Link Kommentar melden
Nach meiner Erfahrung ist es am besten, Jehovas Zeugen direkt an der Tür wegzuschicken. Ein Gespräch mit dieser Truppe ist nicht sinnvoll.
286
am 04.02.2011 09:43:38 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Bekanntlich führte dieser Auszug aus Ägypten - der "Exodus" - nicht nur durch das geteilte Rote Meer und danach 40 Jahre durch die Wüste, sondern mit ihm ist auch die Entgegennahme der Gesetzestafeln durch Mose verbunden. Erst ab diesem Zeitpunkt spricht man sinnvollerweise vom Volk Israel.

Da haben die Leute, die jetzt aus Ägypten fliehen, es ja doch erheblich einfacher. Sie gehen zu ihrer Botschaft und die fliegt sie aus, der Rest macht Bürgerkrieg. Statt Zehn Plagen wie damals heute nur eine: die Muslimbruderschaft.
  • Geändert von OZ24 am 04.02.2011 11:57:54.
  • Geändert von OZ24 am 04.02.2011 11:58:59.
266
am 04.02.2011 14:07:26 (204.93.160.xxx) Link Kommentar melden
Mazza, "das Brot des Elends", schmeckt sehr delikat und wird meist aus Weizenmehl zubereitet.

Es kommt, wie so oft, auf die Zutaten und Zugaben an. Butter und Honig oder auch Erdnußbutter schmecken dazu durchaus delikat.
349
am 18.04.2011 13:51:36 (212.117.177.xxx) Link Kommentar melden
Da heute abend bei Sonnenuntergang das achttägige Pessachfest 2011 beginnt, möchte ich allen jüdischen Lesern, ihren Familien und ihren Freunden auf diesem Weg ein koscheres, friedvolles und fröhliches Pessach-Fest wünschen!

We wish you all, readers, friends and your families, a kosher, peaceful and happy Passover!

Chag pessach kascher we sameach!
Seite 2 von 2: 1 2

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
40,135,992 eindeutige Besuche