Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Welt

3 Millionen Cyber-Mobbing-Klage gegen Facebook in New York

Wie viel ist die Würde und Gesundheit eines "Teenagers" wert?

Facebook scheint wohl so was wie das Cyber-Mobbing-Portal per se zu werden. Der Zugang ist einfach und schon kann man loslegen, schikanieren und Hass predigen.

Das haben sich vier ehemalige Klassenkameraden von Denise Finkel, Teenager aus Long Island, USA auch gedacht. So haben sie auf Facebook eine Chat-Gruppe (Hass-Forum) eingerichtet, deren Ziel es war, den „Ruf des Mädchen in der Öffentlichkeit zu zerstören“.(1)

Die passwort-geschützte Chat-Gruppe hat dann ohne Skrupel sich erstmal Denis vorgenommen. „So wurde unter anderem behauptet, dass (sie) intravenöse Drogen konsumiere, inadäquaten Kontakt mit Tieren – Sodomie - gehabt habe sowie mit AIDS und anderen Geschlechtskrankheiten infiziert sei“. (1)

Beim ersten durchlesen der Artikel zu dem Fall kommen einem gleich Namen wie Megan Meier (13 Jahre) und Holly Grogan (15 Jahre) in den Kopf, beide Mädchen, wahrscheinlich etwa im Alter von Denise Finkel haben nach Cyber-Mobbingattacken sich das Leben genommen.

Denis hat nun „die Social-Networking-Plattform Facebook samt einiger ihrer Mitglieder und deren Eltern verklagt, ..(sie) ..wirft den Genannten dabei vor, durch Cyber-Mobbing-Attacken auf dem sozialen Netzwerk traumatisiert worden zu sein“ und verlangt vor Gericht jetzt (1) drei Millionen Dollar Schadensersatz, aber eben nicht nur von den Mitgliedern des “Hass-Forums“, wie die Chat-Gruppe gegen Denise jetzt in der Literatur genannt wird. Im deutschen Blätterwald steht so fort wieder die Höhe der Summe des Schadensersatzes in der Diskussion, genauso wie das Alter von Denise. Jedoch kaum Attacken und Folgen für das Opfer, auch so eine deutsche „Krankheit“, das Leben oder die Würde gegen den Wert eines Apfel und Ei`s aufzurechnen. Eines hat Denise schon erreicht, es wird endlich mal wieder über Cyber-Mobbing, Cyber-Opfer und deren oft für ein Leben lang ruinierte Würde und Gesundheit diskutiert. Außerdem machen sich nun auch endlich mal wieder einige Experten Gedanken über Schutzmaßnahmen für Cyber-Mobbing-Opfer und auch die Juristen und die, die es so gerne sein möchten streiten nun wieder.

Schon dafür sollten wir Denise dankbar sein. Ein Teenager aus Long Island erreicht mehr als unsere Politikerinnen und Politiker, die sich eh mehr Gedanken zu ihrem nächsten Set, sprich Talksshow machen oder einer ihren vielen Nebentätigkeiten. Der Fall Finkel :/. Facebook wird wohl auch zu so was wie zu einem Musterprozess werden. Viel Erfolg an die Adresse von Denise.

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Cyber-Mobbing-Opfer | Denise Finkel | deutsche „Krankheit" | Facebook | Hass-Forum | Holly Grogan | inadäquaten Kontakt mit Tieren | intravenöse Drogen konsumiere | Long Island | Megan Meier | passwort-geschützte Chat-Gruppe | Social-Networking-Plattform | Sodomie | traumatisiert | USA
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

coTec
am 14.03.2012 14:58:30 (188.174.11.xxx) Link Kommentar melden
co.Tec hat für Lehrer und Eltern eine kostenlose Handreichung entwicklet inklusive Unterrichtsmaterialien für Schüler. Das 22-seitige Heft zum Download klärt über Hintegründe auf, hilft Symptome zu erkennen und gibt Tipps zum Managen der Krisen. Vor allem aber dient es der Prävention, sodas es gar nicht erst zu "Mobbing Klage" kommt: www.cotec.de/cybermobbing
Seitenaufbau: 0.06 Sekunden
20,376,972 eindeutige Besuche