Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Gesundheit

Apfelkerne in Mythos und Legende

Es wächst im Bauch kein Apfelbaum…

Foto: © Dr. Klaus-Uwe Gerhardt, Pixelio.de.
Foto: © Dr. Klaus-Uwe Gerhardt, Pixelio.de.
Wenn ich früher als kleiner Junge Äpfel aß, dann sagte meine Oma immer: „Um Gottes Willen, iss bloß die Kerne von den Äpfeln nicht mit. Wenn du das machst, wächst dir ein Apfelbaum im Bauch!“ Als kleines Kind glaubte man das natürlich erst einmal und ich stellte mir dann vor, dass die Leute, die die Apfelkerne mitgegessen hatten dann mit einem Apfelbaum, der ihnen aus dem Mund wuchs, herumlaufen mussten…

Das ist natürlich nichts als blanker Unsinn gewesen. Oder kennen Sie jemanden, dem ein Apfelbaum im Bauch gewachsen ist? Jedenfalls fiel mir dies ein, als OZ24-Autor Chaim heute nachstehenden Witz in einem Kommentar zum Artikel „Denn seine große Stunde kam … immer wenn er Pillen nahm!“ postete.

Chaim am 09.02.2010, 08:40:15 Uhr: Moishe sitzt im Zug und isst einen Apfel. Ihm gegenüber sitzt ein Mitreisender und beobachtet ihn dabei. „Sagen Sie“, fragt er Moishe, „essen Sie eigentlich immer die Apfelkerne mit?“ – „Ja“, antwortet der, „die Kerne machen klug.“ – Nach einer Weile fragt der Mitreisende, ob er vielleicht auch einen Apfel haben könnte. Moishe reicht ihm einen und verlangt fünf Euro dafür. Der Mitreisende isst den Apfel mitsamt den Kernen. Nach einer Weile sagt er nachdenklich zu Moishe: „Eigentlich hätte ich mir für die fünf Euro drei Kilo Äpfel kaufen können. – „Sehen Sie“, meint der, „die Kerne wirken schon!“

Foto: © knipseline, Pixelio.de.
Foto: © knipseline, Pixelio.de.
Dies scheint ein beliebter Witz – vom Fritzchenwitz bis hin zur Erzählung als Ostfriesenwitz – zu sein. Und ich habe auch schon einmal gelesen, das Kauen auf Apfelkernen rege das Denkvermögen an und je mehr man darauf kaue, je stärker werde das Denken in die Gänge kommen. Doch würde ich vom Apfelkernkauen dringend abraten. Dazu nachher mehr.

Also, das mit dem im Bauch wachsenden Apfelbaum ist blanker Mythos. Sind also Apfelkerne ungefährlich? Kann man sie bedenkenlos mitessen? – Dazu gehen die Meinungen auseinander. Doch Äpfel haben schon oft eine Rolle gespielt. So wird „Die Frucht der Erkenntnis“, nach deren Genuss Adam und Eva aus dem Paradies vertrieben wurden gerne als Apfel dargestellt. Erinnert sei auch an den Apfelschuss von Wilhelm Tell, den vergifteten Apfel bei Schneewittchen oder gar an den bedeutenden Astronomen und Physiker Isaac Newton, der das Schwerkraftgesetz erkannte, weil ihm während eines Schläfchens unter einem Apfelbaum ein Apfel auf den Kopf gefallen war. So jedenfalls nach Henry Pembertons Biografie „A View of Sir Isaac Newton’s Philosophy“ aus dem Jahr 1728.

Es heißt, dass im Kerngehäuse des Apfels meistens fünf Kerne stecken. Selbst habe ich das allerdings nie nachgeprüft. Daraus soll sich auch ein alter Kult der Kelten ableiten, bei denen die fünf Apfelkerne eine besondere Bedeutung hatten. Sie waren ein Zeichen für die Liebe. Der Apfelbaum selbst wiederum ein Zeichen von Vollendung und Verbindung. Vielleicht resultiert daher auch der Titel des Buches „So lasst uns denn ein Apfelbäumchen pflanzen“, das 1985 bei Rasch und Röhring in Hamburg erschienen ist und vom Fernsehmoderator und Wissenschaftspublizist Hoimar von Ditfurth (geb. 15.10.1921, gest. 01.11.1989) verfasst wurde.

Foto: © knipseline, Pixelio.de.
Foto: © knipseline, Pixelio.de.
Dann gibt es auch noch die Meinung dass Apfelkerne heilende Wirkung auf Krebs haben. Das geht auf die 50er Jahre des letzten Jahrhunderts zurück. Da wollen Forscher festgestellt haben dass Krebs immer dann entsteht, wenn der Körper zuwenig Vitamin B17 hätte. Analog wie beim Vitamin-C-Mangel entstünde Skorbut. Und da eben auch die Apfelkerne dieses Vitamin B17 enthalten, sei es zumindest vorbeugend gegen Krebs gut. Es ist eine existierende Behauptung, dass dies gegen Krebs helfen sollte. Einen Nachweis dafür, dass es tatsächlich so ist, fand ich allerdings nirgends.

Tatsache ist aber auch, dass Apfelkerne geringe Mengen an Blausäureanteilen enthalten. Blausäure führt zur Atemnot, Kopfschmerzen und Erbrechen und ab einer gewissen Dosis zum Tod. Die Blausäureanteile in den Apfelkernen werden aber nur freigesetzt, wenn die Kerne zerkaut werden. Ansonsten werden sie komplett wieder mit ausgeschieden. Vorsichtshalber sollte man bei Kleinkindern aufpassen und denen keine Apfelkerne geben. Bei Erwachsenen schadet es aber gar nicht, wenn man einen Apfel mit den Kernen isst. Die Menge am Blausäuregehalt ist so gering, soviel Äpfel kann niemand essen dass es gefährlich werden könnte, heißt es allgemein. So wurde über vermeintliche Vergiftungserscheinungen nach dem Genuss von Apfelkernen bisher kaum berichtet.

„In der Literatur wird ein einziger Fall erwähnt (und nicht sehr gut dokumentiert), bei dem der Verzehr von Apfelkernen zum Tod eines Menschen geführt haben soll. Der Mann, von dem dort die Rede ist, vergiftete sich aber nicht, indem er haufenweise Äpfel aß – er verzehrte eine ganze Tasse voller Kerne.“ Christoph Drösser, zeit.de

Und zum Abschluss noch eine Meinung, wonach Säureanteile aus den Apfelkernen sogar noch Schönheit fördernd sein sollen und die Gesichtshaut straffen sollen:

Apfelkerne essen?

„Ich hab gelesen das aus Apfelkernen eine Säure gewonnen wird die sich positiv auf die Haut auswirkt und deshalb in Anti Aging Produtken verwenden wird! Kann man sich auch helfen wenn man die Apfelkerne isst und somit eine Wirkung von innen heraus probiert? ...“

Apfelkerne sind unschädlich!

„Apfelkerne enthalten sogar für den Körper brauchbare und wichtige Stoffe, die beispielsweise für Verdauung oder Abwehr von Schädlingen wichtig sind. Auch für die Haut … können so genannte Apfelkernsäuren hilfreich sein, um die Haut, meist die Gesichtshaut zu straffen. Durch das Essen solcher Kerne kann die Haut durchaus von innen regeneriert werden, wobei die aktive Verteilung auf der Haut, also das Eincremen selbst bessere Wirkung zeigt, wie zahlreiche Studien und Tests bereits bewiesen haben...“

Quelle: paradisi.de

Und was halten Sie jetzt vom Apfelkerne essen? ...

  1. Fotolegende: Der Apfel. Foto: © Dr. Klaus-Uwe Gerhardt, Pixelio.de.
  2. Fotolegende: Der Apfel von innen. Foto: © knipseline, Pixelio.de.
  3. Fotolegende: Apfelkerne. Foto: © knipseline, Pixelio.de.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Apfelkerne | Äpfel | Blausäure | Krebs | Mythos
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

357
am 11.02.2010 08:34:21 (84.19.169.xxx) Link Kommentar melden
Laut Paracelsus bestimmt allein die Menge (Dosis), ob der Stoff giftig wirkt. In der Homöopathie werden gezielt Gifte eingesetzt, Arsen z.B., jedoch in kleinsten Dosen.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
37,675,716 eindeutige Besuche