Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Medien: Fernsehen

GEZ mit neuem Logo und auf Schmusekurs?

Wie eine überflüssige Organisation schön Wetter machen möchte

...aus häßlich und alt...
...aus häßlich und alt...
Kommt eine Firma in die Jahre, versucht sie ein refresh, zum Beispiel mit einem neuen Namen. Auch ein neues Logo soll angeblich Wunder wirken, VW hat sogar eigens eine neue Schrift entwerfen lassen, für viel Geld selbstverständlich. Eine Sparte der gelben Bundespost wurde zur magentafarbenen Telekom, aus Raider wurde Twix; "geändert hat sich nix" durch all diese neuen Etiketten. Wir kennen diese Spielchen, sie werden von unserem Geld finanziert, und sind letztlich nicht viel mehr als ein teures, aber sinn- und nutzloses Beschäftigungsprogramm für die Kreativindustrie.

Auch wenn eine Firma oder Organisation ins Gerede kommt, versucht sie sich in Stil oder Verhalten neu darzustellen, dann meist wieder unterstützt durch einen neuen Auftritt in Design und Optik. Ein Kaffeeröster mußte dafür vor einem viertel Jahrhundert viel Geld - einen zweistelligen Millionenbetrag (DM) - ausgeben, weil er zuerst aus einem Pfund Kaffee 400 Gramm machen wollte, dann aber in einer teuren Imagekampagne öffentlich zurückrudern mußte und die erstaunliche Neuigkeit verkündete, das Pfund habe nun doch 500 Gramm, auch in Hamburg.

Die GEZ, die Gebühreneinzugszentrale der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in der Bundesrepublik Deutschland, ist nicht nur ins Gerede gekommen, sie ist - man höre und staune - noch unbeliebter als das Finanzamt. Sogar der Sinn und die Daseinsberechtigung dieser Organisation werden inzwischen radikal hinterfragt, das aber wollte man sich in Köln nun nicht mehr bieten lassen. Also wählte man zwei Methoden, um den "Kunden" der GEZ, die gar keine sein wollen, eine Samtpfote zu reichen: man gab sich a) ein neues Logo, und man richtete, ganz modern, b) blogs ein. Dort schreiben die Mitarbeiter und sollen gute Stimmung verbreiten:

(...) Ich bestätige hiermit nochmal, ja, ich bin ein lebendiger Mensch, ja, ich arbeite bei der GEZ im Teilnehmerservice, und ja tatsächlich, in meiner Abteilung wird bis 19 Uhr gearbeitet.

Wir sind keine Behörde!

Im Forum werden mit großem Elan verschiedenste Themen angesprochen und diskutiert. (...)

Auszug aus dem neuen Blog der GEZ-Mitarbeiterin Anja M.

Man fragt sich, was dieser Unsinn soll; die armen Mitarbeiter einer überflüssigen Organisation zum Sympathieträger stylen? Während der Arbeitszeit als Botschafter des Guten Willens auftreten? Hatten die denn vorher also nichts zu tun, oder gibt es dafür jetzt Überstunden? Bezahlen die Gebührenzahler also selber diesen Unfug? So, wie sie das neue Logo bezahlt haben? - Na ja, alles schön und gut, aber jetzt mal eine ganz schlichte, kleine, harmlose Frage: worüber schreiben die GEZ-Mitarbeiter eigentlich in ihren blogs? Über ihre Angst, den warmen Arbeitsplatz in Köln zu verlieren? Darüber, daß man die GEZ nur mit gebührenpflichtigen Anrufen, Faxen oder Briefen erreichen kann? Daß bisher für Gebührengeschröpfte ein "Dialog" mit der GEZ weder möglich noch erwünscht war?

So können Sie uns erreichen: Gebühreneinzug / Teilnehmerbetreuung

Sie erreichen uns telefonisch montags bis freitags von 7.00 Uhr bis 19.00 Uhr.

Service-Tel.: 018 59995 0100 (6,5 Cent/Min.)* Service-Fax: 018 59995 0105 (6,5 Cent/Min.)*

* aus den deutschen Festnetzen, abweichende Preise für Mobilfunkteilnehmer

...mach frisch und neu!
...mach frisch und neu!
Teilnehmerbetreuung? Das hört sich an wie Kaffeefahrt und Seniorenbetreuung, vielleicht sollte man hier die corporate identity nochmals überprüfen, denn betreute Senioren schreiben eher seltener in blogs. - Übrigens: Abmeldungen nimmt die GEZ selbstverständlich nicht per Fax, eMail oder telefonisch entgegen, hierfür braucht man dann einen frankierten Brief, auch die regelmäßigen Nachfragen der GEZ wollen alle per Brief beantwortet sein. Wen das stört, der sollte einfach generell sämtliche Post an die GEZ mit dem Vermerk senden "Porto zahlt Empfänger", und alle Briefe von der GEZ zurücksenden mit dem Vermerk "Annahme verweigert, zurück an Absender".

Doch zurück zum neuen Logo der GEZ; immerhin ist es nicht mehr so hohl wie das alte, das ekelhafte blaustichige Grün ist einem frischen, frühlingshaften und saftstrotzenden Grün gewichen, aber der Punkt ist etwas störend, er wirkt unvermittelt und unmotiviert. Seit wann steht denn nach einem Wort ein Punkt? - Ein grauer Punkt. Warum grau, warum ein Punkt? Vielleicht soll das bedeuten, "Wir werden Euch schon noch zum Gebührenzahlen bringen, Ihr Schwarzseher! Basta! Punkt! Ende der Diskussion!" - Immerhin besser als ein rotes drohendes Ausrufezeichen oder ein schwarzes, grübelndes, von Identitätszweifeln zerfressenes Fragezeichen...

Was hilft? Abmelden!
Was hilft? Abmelden!

Man sollte sich wirklich mal den kleinen Spaß gönnen und sich unter einer Wegwerf-Adresse beim neuen GEZ-Forum anmelden. Noch einen netten Namen ausgedacht, und schon kann's losgehen... - dann kann man mal ganz freundlich mit den guten Leuten über ihren überflüssigen Job plaudern...

Je früher die das begreifen, desto eher können sie sich nach einer neuen, sinnvollen Tätigkeit umsehen.

Ärger mit der GEZ - Keine Einzelfälle

Die Münchner Tageszeitungen AZ und tz haben einige Fälle recherchiert, die deutlich machen, wie knallhart die GEZ ihre Interessen durchsetzt: Legal und trotzdem äußerst fragwürdig.

So berichtete die tz über eine arbeitslose Mutter von vier Kindern, die wegen zwei Euro Hartz-IV-Zuschlag die volle TV-Gebühr in Höhe von 17,03 Euro bezahlen muss. Wegen ihres geringen Einkommens in Höhe von 345 Euro war die Münchnerin auf Antrag von der Rundfunkgebühr befreit. Weil sie seit Oktober 2005 zwei Euro mehr pro Monat bekommt, besteht die GEZ jedoch wieder auf die volle Gebühr! Widerspruch zwecklos.

Die AZ schilderte den Fall einer 97jährigen Münchnerin, die bereits seit sieben Jahren blind und mittlerweile auch taub ist. Nachdem sie ihren jährlichen Befreiungsantrag im vergangenen Jahr zwei Monate zu spät abschickte, erhielt die Rentnerin eine Mahnung mit der Aufforderung 55,32 Euro nachzuzahlen. Kein Einwand fruchtete: Nach weiteren fünf Mahnungen und der Androhung eines Bußgeldes in Höhe von 1000 Euro bezahlte ihr Sohn zähneknirschend.

Weitere in der AZ veröffentlichte Fälle:

  • Weil sich ein Nürnberger nach Einführung des digitalen Antennenfernsehens keine Set-Top-Box leisten wollte, kann er nicht mehr fernsehen. Trotzdem pocht die GEZ auf die Gebühr, weil sein Fernsehgerät "empfangsbereit" ist.
  • Spaßeshalber hatte ein 25jähriger Student den Namen seines Stoffpinguins "Rahim Tux" auf das Klingelschild geschrieben. Seitdem erhält der Pinguin regelmäßig Zahlungsaufforderungen der GEZ.
  • Auch Tote sind nicht sicher vor der GEZ. Trotz schriftlicher Abmeldung mit dem Hinweis, dass die Rundfunkteilnehmerin verstorben ist, forderte die Kölner Gebühreneinzugszentrale noch mehrere Monate Geld von den Angehörigen.
  • Ein Anwalt musste 25 Briefe schreiben, bevor die GEZ ihm glaubte, dass das TV-Gerät weg ist.

Quelle: MünchnerMieterMagazin

YouTube Video

  • Hinweis zu den Abbildungen:
Die Logos sind markenrechtlich, nicht aber urheberrechtlich geschützt. Sie dürfen "ausschließlich zu enzyklopädischen Zwecken und in mit dem Logo im Zusammenhang stehenden Artikeln verwendet werden."

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: GEZ | Rundfunkstaatsvertrag | Gebühren | Eintreibung | neue Masche | Handy | Mobiltelefon | PC | öffentlich-rechtlich | Logo | Blog
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

286
am 09.02.2010 14:49:20 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Genau das ist typisch deutsch, immer korrekt, aber kalt:
Die AZ schilderte den Fall einer 97jährigen Münchnerin, die bereits seit sieben Jahren blind und mittlerweile auch taub ist. Nachdem sie ihren jährlichen Befreiungsantrag im vergangenen Jahr zwei Monate zu spät abschickte, erhielt die Rentnerin eine Mahnung mit der Aufforderung 55,32 Euro nachzuzahlen. Kein Einwand fruchtete: Nach weiteren fünf Mahnungen und der Androhung eines Bußgeldes in Höhe von 1000 Euro bezahlte ihr Sohn zähneknirschend.

Der Sohn ist natürlich schuld, nicht die GEZ, die handelt ja nur auf Befehl, wie jeder "gute" Deutsche Sad

Formaljuristisch ist die GEZ hier im Recht, aber wie kann man so etwas machen? Einfach nur widerlich!!!

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
38,871,738 eindeutige Besuche