Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Wirtschaft & Finanzen: Deutschland

Nach der Bankenkrise: Die Geldinstitute sanieren sich auf Kundenkosten

Gebührenabzocke an Geldautomaten wird immer dreister – 10 Euro für einmal Geld abheben

Foto: © Viktor Mildenberger, Pixelio.de.
Foto: © Viktor Mildenberger, Pixelio.de.
Sie ist aus den Schlagzeilen verschwunden, die Bankenkrise. Kaum einer spricht noch davon, alles geht wieder seinen gewohnten Gang. Jedenfalls macht das Management größtenteils so weiter wie zuvor, mit vollem Risiko und gleicher Verschwendung. Das muss finanziert werden, natürlich von den Kunden. Wie, das bekam ich jetzt von meiner Sparkasse mitgeteilt. Beim heutigen Kontoauszug fand ich einen „Kundenhinweis“ über die neue Abzocke diverser Banken…

„Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, nach wie vor können Sie an allen Geldautomaten von Sparkassen in ganz Deutschland Bargeld kostenfrei erhalten…“ hieß es da. Das ist erfreulich aber sicher nicht für jedes Geldinstitut selbstverständlich. Beim Geldabheben an Geldautomaten anderer Banken wurden ja immer schon Gebühren berechnet. Diese lagen meistens so um die 2,50 Euro. Nun aber werden einige Banken regelrecht unverschämt wie die Sparkasse mitteilte. Bis zu 10,00 Euro berechnen einige Banken für einmal – oder besser gesagt für jedes Mal Geld abheben.

Und diese Gebühren übernimmt natürlich nicht die Sparkasse, sondern gibt sie weiter. Das Gleiche ist natürlich auch bei allen anderen Banken der Fall, auch bei Ihrer Hausbank dürfte es nicht anders sein. Die Deutsche Bank liegt da mit 6.00 Euro noch im unteren Bereich. Mit 7,00 Euro folgen die Citibank und die Ikano Bank. SEB berechnet 7,50 Euro und die ING DiBa 8,50 Euro. Spitzenreiter sind dann InterCard, die Santander Consumer Bank, das Bankhaus August Lenz und Co. sowie die Volksbank und die Raiffeisenbank. Die schlagen gleich mit satten, unverschämten 10,00 Euro zu Buche. Und diese Gebühr fällt bei jedem Geldabheben an, unabhängig davon, wie viel sie am Geldautomaten abheben. Für 500,00 Euro genauso wie für 10,00 Euro.

Man sollte also immer bei der eigenen Bank sein sauer verdientes Geld abheben bevor man es anderen sinnlos verschenkt. Und so empfiehlt es mir auch meine Sparkasse: „Nutzen Sie in Deutschland immer einen der über 25.000 kostenfreien Geldautomaten einer Sparkasse!“ – Aber Vorsicht, haben Sie Ihr Konto bei einem anderen Geldinstitut, dann dürften auch die Sparkassen von Ihnen eine Gebühr erheben. Am besten immer bei der eigenen Bank bleiben. Oder haben Sie vielleicht Geld zu verschenken?

Fotolegende: Spukt nicht nur Geld aus, er frisst es auch – der Geldautomat… Foto: © Viktor Mildenberger, Pixelio.de.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Banken | Geldinstitute | Sparkasse | Geldautomaten | Gebühren
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Es wurden noch keine Kommentare geschrieben

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.04 Sekunden
38,502,775 eindeutige Besuche