Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Sonstiges: Verschiedenes

Thai-Food (2) Das Auge isst mit

Von der Kunst der Obst- und Gemüseschnitzerei

Foto: © Günther Schad, Pixelio.de.
Foto: © Günther Schad, Pixelio.de.
Wie sagt man doch so schön? „Das Auge isst mit!“ – Will heißen, je sorgfältiger das Essen zubereitet und dekoriert wurde, je besser sieht es aus und je größer die Lust am Essen. Die Thais haben da eine ganz besonders nette Art die Speisen zu servieren. Regelrechte kleine Kunstwerke aus Obst und Gemüse werden angefertigt und damit der Teller dekoriert. Das ist die Kunst der Obst- und Gemüseschnitzerei. Die gehört zu besonderen Anlässen oder in guten Hotels einfach zu einem guten Thai-Essen dazu. Und auch Thai-Restaurants in Deutschland, die etwas auf sich halten, praktizieren dies zumindest in kleinerem Maße. Auch daran lässt sich ein gutes Thai-Restaurant erkennen.

Obst- und Gemüseschnitzerei in Thailand – auch das ist Thai-Kultur pur. Die großen internationalen Hotels, in denen auch die High Society absteigt, beschäftigen oft mehrere Obst- und Gemüseschnitzer, die nicht nur kleine Blüten, Blätter und Blumen für die Einzelportionen anfertigen, sondern auch große Kunstwerke, die ausschließlich der Dekoration von Buffets dienen.

Der Ursprung der Obst und Gemüseschnitzerei in Thailand liegt rund 700 Jahre zurück und wird Nang Nopharmart zugeschrieben. Nang Nopharmart war eine Hofdame am Königshof von Sukhothai, die einmal während des Loy Krathong Festes einen kunstvoll geschnitzten Vogel und eine Blume aus Früchten anfertigte. Dies sah der König, dem das gefiel und der daraufhin anordnete dies am Königshof zu lehren. Die Bezeichnung, die man damals dafür benutzte war „Kae Sa Lak“. Heute ist diese Kunst vor allem unter dem Begriff „Thai Carving“ bekannt.

Inzwischen lernen die thailändischen Kinder diese Kunst teilweise auch in Grundkursen in den Schulen. Zudem bieten einige Restaurants und Hotels in Thailand Kurse im Obst- und Gemüseschnitzen an. Diese können auch von Touristen wahrgenommen werden. Zum Erlernen dieser Kunstschnitzerei braucht man viel Geduld, gute Augen und ruhige Hände. Eine gewisse Begabung sollte man auch schon mitbringen. Als Werkzeug dienen spezielle Messer mit rasiermesserscharfen Klingen in den unterschiedlichsten Größen. Von der Messergröße ist beispielsweise auch die Schnitttiefe abhängig. Diese Kunst ist heute so populär, dass es auch regelrechte Lehrbücher gibt. So zum Beispiel das Buch „Tischdekorationen aus Obst und Gemüse zum Selbermachen“, das eine Einführung in diese traditionsreiche Kunst gibt und für ca. 20 Euro im Handel erhältlich ist.

Fotolegende: Die einfachste Form der Obst- und Gemüseschnitzerei. Hier eine Tomate auf einer Fischsplatte. Foto: © Günther Schad, Pixelio.de.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Thai-Food | Obstschnitzerei | Gemüseschnitzerei | Kunstschnitzerei | Thai-Essen | Schnitzkurse
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

357
am 14.01.2010 18:23:47 (80.237.152.xxx) Link Kommentar melden
Was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen vietnamesisch, thailändisch, vietnamesisch usw.?
300
am 14.01.2010 21:40:49 (76.76.104.xxx) Link Kommentar melden
Würde ich auch mal gern wissen. Bisher war fernöstlich für mich alles eins, Hauptsache scharf. Demnächst geh ich mal wieder indisch essen. Wink
Alex Mais
am 15.01.2010 00:03:32 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
Emanuel Speh am 14.01.2010, 18:23:47 Uhr:
Was ist denn eigentlich der Unterschied zwischen vietnamesisch, thailändisch, vietnamesisch usw.?


master of desaster am 14.01.2010, 21:40:49 Uhr:
Würde ich auch mal gern wissen. Bisher war fernöstlich für mich alles eins...


Nun, für einen Laien mag es da vielleicht keinen Unterschied geben. Ein beliebter Satz ist da zum Beispiel auch (den ich schon öfters gehört habe): "Ist doch eh alles nur chinesisch..."

Und wenn man bedenkt, dass beispielsweise bei den jeweiligen Restaurants in Deutschland vielfach die Zutaten aus Deutschland (Europa) stammen und somit "eingedeutscht sind, da schrumpft natürlich auch der Unterschied.

Wer aber die typischen Landesküchen kennt, bemerkt diesen Unterschied schon. Insbesondere natürlich die Thais (wie im Beispiel mit dem Wittener Restaurant in Folge 1.

Lasst es mich also mit einer Gegenfrage enden: "Was ist eigentlich der Unterschied zwischen der deutschen und der österreichischen Küche?" ...
321
am 15.01.2010 18:04:01 (217.114.220.xxx) Link Kommentar melden
Hauptsache, es schmeckt Cool

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.05 Sekunden
36,973,011 eindeutige Besuche