Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Welt

6. Februar 2010 - der Tag der UNICEF gegen FGM (female genital mutilation)

Die Genitalverstümmelung bei Frauen und Mädchen endlich ächten!

UNICEF-Plakat gegen Verstümmelung
UNICEF-Plakat gegen Verstümmelung
Es wird höchste Zeit, daß wir endlich mit der falschen Rücksicht auf Befindlichkeiten zurückgebliebener Gesellschaften aufhören. Eine globalisierte Politik, die terroristische Massenmörder auch in Afghanistan, Pakistan, Jemen, Irak oder Gaza bekämpft und ausschaltet, wenn sie sich dort verstecken, kann und darf nicht die Augen verschließen, wenn in mindestens 26 Ländern Afrikas - zumeist vom "Islam" geprägten, nebenbei bemerkt! - eine Form der Unterdrückung und Folter, die nur Frauen und Mädchen betrifft, Alltag ist: die sogenannte Beschneidung von Frauen, die in Wahrheit nichts als eine Verstümmelung ist, und die im übrigen gegen die Menschenrechte verstößt.

Eigentlich sollte man also erwarten, daß es - wie beim Krieg gegen den Terror oder bei der Befreiung des Irak von Saddam Hussein und auch wie bei der Befreiung Europas vom Hitlerfaschismus - eine Allianz all derer gibt, die hier nicht mehr tatenlos zuschauen und die sich nicht länger mitschuldig machen wollen. Übrigens machen sich auch diejenigen schuldig, die bei diesem Thema "sexuelle Verstümmelung von Frauen" immer gern auf den Zug aufspringen und gegen die Beschneidung (Circumcision) bei männlichen Kindern hetzen, wie sie im Judentum seit Jahrtausenden vorgeschrieben ist und praktiziert wird, diese brith mila bedeutet jedoch lediglich das Entfernen der Vorhaut. Wer dies gleichsetzt mit der Verstümmelung von Frauen, der hat im Biologieunterricht oder bei seiner Aufklärung geschlafen. Denn den weiblichen Opfern wird bei jener unsäglichen Folter die Klitoris entfernt. Bei der Beschneidung von Knaben wird jedoch nur die Vorhaut entfernt, nicht die Eichel. Die Vorhaut zu entfernen ist wie Fingernägel oder Haare schneiden, mehr nicht. Wer hier nicht differenziert, der macht sich doppelt schuldig: er verweigert den betroffenen Frauen seine Hilfe und Solidarität, und er kocht sein eigenes - meist antisemitisches - Süppchen, er lenkt also vom grausamen Thema ab.

Wie lange will man noch reden statt handeln? Worauf denn noch möchte man eigentlich warten?

  • Daß ein Wunder geschieht?
  • Daß steinzeitliche Gesellschaften von alleine zur Vernunft kommen?
  • Daß einmal im Jahr ein Protesttag reicht?
  • Daß die Opfer selber ihre Peiniger erschlagen?
  • Daß sich alles irgendwie schon mit gutem Zureden selber lösen wird?
  • Daß Gutmenschen wie Rüdiger Nehberg weiterhin vor Versammlungen alter Machos reden dürfen und sich dann dort dafür auch noch artig bedanken, wenn man sie abbürstet und sich jegliche Einmischung in "innere Angelegenheiten" oder "religiöse Traditionen" (wie die unheilige Sunna) verbittet?

UNICEF zum Internationalen Tag gegen Mädchenbeschneidung am 6. Februar

Täglich werden mehr als 8.000 Mädchen beschnitten

UNICEF: Genitalverstümmelung abschaffen, nicht modernisieren

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Mädchenbeschneidung am 6. Februar weist UNICEF darauf hin, dass jedes Jahr schätzungsweise drei Millionen Mädchen an ihren Genitalien beschnitten werden - das sind mehr als 8.000 Eingriffe pro Tag. Obwohl die Praxis fast überall verboten wurde, ist sie in mindestens 26 Ländern Afrikas und im Jemen nach wie vor verbreitet. Mindestens 70 Millionen Mädchen und Frauen sind allein dort beschnitten. Auch in Industrienationen werden in Einwandererfamilien zunehmend Fälle von Mädchenbeschneidung bekannt. In Ländern wie Ägypten werden Beschneidungen immer häufiger in Krankenhäusern oder Arztpraxen durchgeführt. Medizinisches Fachpersonal tritt an die Stelle traditioneller Beschneiderinnen, obwohl dies der ärztlichen Ethik widerspricht. Traditionell wird die grausame Prozedur oft unter unhygienischen Bedingungen ohne jede Betäubung vorgenommen.

"Mädchenbeschneidung ist eine Menschenrechtsverletzung - auch wenn immer häufiger ein steriles Skalpell an die Stelle von schmutzigen Glasscherben oder Rasierklingen tritt", sagte die stellvertretende Vorsitzende von UNICEF Deutschland, Maria von Welser. "Frauen brauchen Unterstützung und Aufklärung, damit die Verbote greifen. Der schreckliche Brauch sollte nicht modernisiert, sondern endlich abgeschafft werden."

Quelle für Text und Bild: Pressemitteilung UNICEF Deutschland

Verbreitung der Verstümmelung
Verbreitung der Verstümmelung
Nichts gegen die Aufklärung durch die UNICEF, nichts gegen die Aktivitäten von Rüdiger Nehberg oder Almaz und Karlheinz Böhm... - doch das reicht nicht. Man muß hier, meint man die Menschenrechte ernst, fester auftreten. Man darf nicht bitten, sondern muß fordern und Sanktionen androhen, wie im Fall des Iran, der nicht von seiner Atombombe lassen will.

Denn daß die betreffenden Staaten der UN-Menschenrechtskonvention auf der Nase herumtanzen und daß sie die Kritiker dieser Folter an Frauen auslachen, zeigt sich daran, daß angeblich in Ägypten diese Praxis zwar gesetzlich verboten ist, gleichwohl aber dort besonders intensiv betrieben wird... - in Krankenhäusern! Dies zeigt, daß die betreffenden Länder weder willens noch in der Lage sind, sich von solchem unmenschlichen Treiben zu emanzipieren. Also muß man ihnen helfen oder auch auf die Sprünge helfen.

Erste, ganz einfach durchzuführende Maßnahmen könnten sein:

  • die von der UNO festgestellten 26 afrikanischen Staaten und der Jemen haben in der UN-Vollversammlung kein Stimmrecht mehr
  • die westlichen und alle anderen zivilisierten Staaten bestellen die Botschafter der betreffenden Länder ein und bringen ihren Protest zum Ausdruck
  • jegliche Entwicklungshilfe für die betreffenden 26 afrikanischen Staaten und für den Jemen wird eingestellt
  • die westlichen und alle anderen zivilisierten Staaten brechen den diplomatischen Kontakt zu den betreffenden Staaten ab
  • Verstärkung und Förderung von Adoptionen aus zivilisierten Ländern für Mädchen unter drei Jahren aus jenen Barbaren-Staaten
  • weitere Optionen sind denkbar, wie z.B. durch die UNO organisierte Hilfsprogramme, mit denen Mädchen aus den betreffenden 26 afrikanischen Staaten und aus dem Jemen ausgeflogen werden (analog zur "Operation Moses" bzw. "Operation Salomon"), in Verbindung mit militärischen Interventionen

Allein dies einmal in Ruhe zu durchdenken, würde mehr Druck auf diese Steinzeit-Gesellschaften ausüben, als jährlich einmal Krokodilstränen zu vergießen. Man muß darüber reden, das alles öffentlich machen, die Mauer des Schweigens niederreißen. Kriminelle und insbesondere dieses dümmlich-sexistische Gesocks von greisen Vergewaltigern fühlen sich besonders unwohl, wenn man sie ins Licht stellt. Diese Praxis der gesellschaftlich erlaubten psychischen und physischen Folter an Frauen wäre innerhalb kürzester Zeit beendet.

Jedes Jahr 3.000.000 (in Worten: drei Millionen!) Frauen und Mädchen, jeden Tag über 8.000 Opfer. Wer das verdrängt, macht sich mitschuldig. Wer dazu schweigt, macht sich mitschuldig. Wer das verharmlost, macht sich mitschuldig.

  • Bildnachweis:

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Islam | UNICEF | UNO | Tag gegen FGM | female genital mutilation | Verstümmelung | Sexismus | Machismus | Frauenfeindlichkeit | Menschenrechte | Achse der Guten
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

266
am 04.02.2010 20:13:15 (95.222.194.xxx) Link Kommentar melden
Jedes Jahr 3.000.000 (in Worten: drei Millionen!) Frauen und Mädchen, jeden Tag über 8.000 Opfer. Wer das verdrängt, macht sich mitschuldig. Wer dazu schweigt, macht sich mitschuldig. Wer das verharmlost, macht sich mitschuldig.

Das ist wirklich eine Mordsschweinerei. Über Tibet und Gaza kann man verlogen jammern, dieses Thema hier verdrängt man wie auch Darfur oder ähnliches.
286
am 04.02.2010 21:16:57 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Denn den weiblichen Opfern wird bei jener unsäglichen Folter die Klitoris entfernt. Bei der Beschneidung von Knaben wird jedoch nur die Vorhaut entfernt, nicht die Eichel.

Angry Vielleicht sollte man aber genau das diesen Kinder- und Frauenschändern androhen, wenn sie diese Verbrechen nicht sein lassen?

Könnte man in die to-do-list aufnehmen, nicht immer nur diplomatisch sein!
458
am 23.06.2010 20:24:29 (217.162.75.xxx) Link Kommentar melden
Die Männliche Vorhaut zu Beschneiden ist wie Haare oder Fingernägel schneiden. Hallo??? Ich denke der Autor von diesem Artikel hat eher geschlafen als die Menschen die diesen lesen. Haare und Fingernägel wachsen nach und man kann immer selber entscheiden wie und wieviel schneiden. Eine Vorhaut ist ein Menschenrecht und eine Beschneidung ohne erlaubnis ist eine GRAUSAMKEIT für das Menschliche. All diese Religionen die seit Jahrtausenden die Knabenbeschneidung praktizieren sind nicht gut weiter gekommen, es herrschen ja kriege, Diskriminierungen und verursachen weltweit nur Probleme weil Sie Ihre Menschenrechtsverletzende Religion als gut darstellen wollen. Vielleicht wenn diese Religionen Ihre Vorhaut gehabt hätten und Masturbierten, wäre sehr wahrschenlich alles friedlicher geworden in diesen vergangenen 2000 Jahren.
kommt123
am 23.06.2010 21:16:23 (85.179.233.xxx) Link Kommentar melden
Aus hygienischer Sicht ist es natürlich ebenso von Vorteil.

Es können sich unter der Vorhaut durch evtl.Schmutzpartikel,die sich ohne Bescneidung dort festsetzen und vermehren,keine mehr entstehen.
Somit haben Bakterien,(normale Hygiene vorausgesetzt),auch keine Chance mehr sich zu vermehren

Und rein optisch sieht es allemal besser aus,wie so eine "Zipfelmütze."Grin
kommt123
am 24.06.2010 09:33:33 (92.224.145.xxx) Link Kommentar melden
Da ich nicht jüdischen Glaubens bin,habe ich es einfach aus meiner Sicht gesehen.

Der Grund war mir aber bekannt.


Die Eltern haben ja auch die Verantwortung für ihr Kind zu tragen,auch in religiösen Angelegenheiten.
Es ist nun mal Tradition und somit ein untrennbarer Bestandteil der jüdischen Religion.

Eigentlich empfinde ich es als sehr traurig,dass Menschen diese Tradition in Frage stellen.
Nicht nur in Frage,sie sprechen sich ja regelrecht gegen sie aus.

Wann lernen solche Menschen endlich,dass es auch anderen Glauben gibt und somit auch,wie in diesem Fall ,andere Rituale.


Ich wollte mit meinem Kommentar,wie gesagt,diese Tradition nicht abwerten,ich habe es nur aus einer anderen Sicht beschrieben,kann aber doch die religiöse Tradition ebenso tolerieren.

Das nur noch einmal zur Information,denn es liegt mir fern Menschen wegen ihres Glaubens abzuwerten.

Für mich zählt einzig und allein der Mensch.
Und da gibt es in allen Ländern und den damit verbundenen Religionen Menschen mit denen ich gerne kommuniziere,andere wiederum,von denen distanziere ich mich.

Ich mag viele Menschen,dennoch nicht alle.
Und wen ich nicht akzeptiere,der spürt es auch...ganz deutlich.

Wink
kommt123
am 24.06.2010 10:05:18 (92.224.145.xxx) Link Kommentar melden
Chaim schrieb:
Die sexuelle Verstümmelung von Frauen und Mädchen hat damit jedoch nicht das geringste zu tun. Und um die ging es ja in dem Artikel.



Thema also verfehlt...

http://www.online...lookup=458


Argumente auch nicht gerade ein Highlight.



Ich lasse mir deinen Artikel noch einmal Revue passieren und kommentiere dann dazu.
Ich habe ja Zeit.


Wollte nur meine Meinung zu diesem Nonsens,welches das Mitglied geschrieben hat, einmal preisgeben.
kommt123
am 25.06.2010 12:20:45 (92.230.251.xxx) Link Kommentar melden
Da passt wieder einmal ein Zitat vom guten alten Konfuzius.

Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel.
*Konfuzius


Das nur nebenbei erwähnt,ich hoffe,es wird nicht gelöscht,ist ja nicht direkt Themen bezogen,dennoch treffend.

Ich arbeite noch an meinem Kommentar zu deinem Autorenbeitrag,ist für mich nicht so einfach,ich bemühe mich aber dennoch,dir dann einen einigermaßen vernünftigen Kommentar zu präsentieren.

Das nur als kleine Randbemerkung.Wink
kommt123
am 25.06.2010 19:54:23 (92.230.248.xxx) Link Kommentar melden
Bei der Beschneidung von Frauen,die ja schon vor der Pupertät stattfindet,möchte man ja erreichen,dass die Frau noch als Jungfrau in die Ehe geht.

Es wird also von Anfang an bestimmt:
Sie hat ihrem Mann,der ja auch schon ausgesucht ist,zu dienen.
Das sexuelle Verlangen wird durch die Beschneidung sozusagen verhindert,denn sie soll ja "sauber" in die Ehe gehen.

Aber selbst beim Geschlechtsakt mit dem Ehemann,da empfinden die Frauen doch nichts mehr,denn die Klitoris ist doch sehr stark mit Nervenenden ausgestattet und somit sehr empfänglich für sexuelle Reize.
458
am 27.06.2010 23:49:08 (84.72.24.xxx) Link Kommentar melden
@Chaim: Volltreffer!, es sieht so aus als ob Du die Person bist die grosse Probleme mit der Knabenbeschneidung/Vorhaut hat Smile. Lustig: Monate lang schreibt niemand einen kommentar und dann komme ich und schon kommst du mit mehreren Kommentare nach und nach, oh ja Mr. Kommt 123 tauch auch Plötzlich auf und natürlich seid ihr beiden Juden, Klar!. Dies ist eindeutig eine Manipulierte, überwachte und unehrliche website das merkt sofort Jeder. PS: von mir aus kann man alle neugeborenene Knaben weltweit ausnahmlos Beschneiden, ich finde es geil.
kommt123
am 28.06.2010 00:04:38 (85.179.233.xxx) Link Kommentar melden
culosuave
am 27.06.2010 23:49:08 (84.72.24.xxx) Link Kommentar melden
@Chaim: Volltreffer!, es sieht so aus als ob Du die Person bist die grosse Probleme mit der Knabenbeschneidung/Vorhaut hat Smile. Lustig: Monate lang schreibt niemand einen kommentar und dann komme ich und schon kommst du mit mehreren Kommentare nach und nach, oh ja Mr. Kommt 123 tauch auch Plötzlich auf und natürlich seid ihr beiden Juden, Klar!. Dies ist eindeutig eine Manipulierte, überwachte und unehrliche website das merkt sofort Jeder. PS: von mir aus kann man alle neugeborenene Knaben weltweit ausnahmlos Beschneiden, ich finde es geil.



Oh man ich habe mich so weit beschneiden lassen,ich bin 'ne Lady geworden,und nun?Grin
Seite 1 von 2: 1 2

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
38,865,856 eindeutige Besuche