Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Technik: Sonstiges

Wird der Nacktscanner noch in diesem Jahr Realität an deutschen Flughäfen?

Erste Testläufe bis Sommer – Einsatz auf allen Flughäfen bis zum Jahresende bereits möglich

Foto: © Dieter Schütz, Pixelio.de.
Foto: © Dieter Schütz, Pixelio.de.
Bereits im Oktober 2008 sorgten sie für eine heiße Debatte – auch bei uns, die Nacktscanner. Damals wurde bekannt, dass es diese Röntgengeräte bereits an europäischen Flughäfen wie Amsterdam und London in Testläufen gab. In Deutschland waren die Lager gespalten und die Politiker eher mehrheitlich gegen den Einsatz solcher Geräte an deutschen Flughäfen. Heute sieht es ganz anders aus und kaum einer bezweifelt noch dass sie kommen – vermutlich sogar schon bis zum Jahresende an allen deutschen Flughäfen.

Wie die Presse Anfang des Jahres berichtete, soll noch in der ersten Jahreshälfte mit Testläufen von Nacktscannern an deutschen Flughäfen begonnen werden. Den Namen erhielten sie, weil die Scanner bis auf die Haut scannen und die Passagiere dabei auf dem Bildschirm nackt dargestellt werden – bis in den Intimbereich. Allerdings, so das Magazin Focus, kämen bei uns in Deutschland von der Bundespolizei weiterentwickelte Scanner zum Einsatz, bei denen der Intimbereich „gepixelt“ würde. Diese Variante soll noch im Januar Klaus Dieter Fritsche, Staatssekretär im Bundesinnenministerium, vorgeführt werden – so Focus.

Wolfgang Bosbach, Innenexperte der CDU rechnet noch in diesem Jahr mit dem Einsatz dieser technisch modifizierten Nacktscanner an allen deutschen Flughäfen. Der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ gegenüber sagte er: „Nach meiner Einschätzung werden wir in einem halben Jahr mit Testversuchen auf deutschen Flughäfen beginnen können. Wenn alles glatt läuft, könnte einige Monate später der Normalbetrieb beginnen.“ Zudem zeigte er sich zuversichtlich, dass die Testläufe beweisen würden dass die Persönlichkeitsrechte der Passagiere gewahrt blieben.

Während der CSU-Politiker Hans-Peter Uhl der Ansicht ist, dass man auf die Nacktscanner nicht mehr verzichten könne, hält Klaus Jansen vom Bund Deutscher Kriminalbeamten sie nicht für das Non-Plus-Ultra. Besonders Selbstmordattentäter, die bereit sind sich selbst zu opfern um andere in den Tod zu reißen, könnten (wie bereits im letzten August geschehen) den Sprengstoff im Körper tragen. Dies würde von den Nacktscannern kaum erkannt werden können. Und auch die Gesundheitsexperten zeigen sich skeptisch. So warnt beispielsweise Rolf Michel, der Vorsitzende der Strahlenschutzkommission, vor der Röntgenstrahlung, die langfristig Krebst und Leukämie erzeugen könne…

Noch vor wenigen Wochen galt der Einsatz von Nacktscannern an deutschen Flughäfen eher als unwahrscheinlich. Doch dann schloss Innenminister Thomas de Maizière den Einsatz dieser Geräte vor wenigen Tagen der „Süddeutschen Zeitung“ gegenüber nicht mehr aus. Und als Reaktion auf den kürzlich versuchten Anschlag in Detroit will der Amsterdamer Flughafen nun noch in diesem Monat komplett mit den Nacktscannern ausgestattet sein.

Innenminister Thomas de Maizière wird zudem Ende des Monats mit den Experten des Bundestages beraten, welche Maßnahmen im Zusammenhang mit den Duty-free-Shops an den Flughäfen ergriffen werden können um mehr Sicherheit zu schaffen. Wolfgang Bosbach sagte zu diesem Problem: „Es kann nicht sein, dass Passagiere vor der Sicherheitsschleuse große Shampooflaschen abgeben müssen, aber dahinter in Duty-free-Shops potentiell explosive Stoffe kaufen können.“

Fotolegende: Wo bisher nur das Gepäck gescannt wurde erscheinen demnächst die Nackedeis auf den Bildschirmen… Foto: © Dieter Schütz, Pixelio.de.

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Lesen Sie dazu auch:
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Nacktscanner | Bodycheck | Flughafen | Sicherheit | Intimsphäre | Airport
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

Alex Mais
am 03.01.2010 14:28:20 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
Chaim am 03.01.2010, 11:58:48 Uhr:
Besonders Selbstmordattentäter, die bereit sind sich selbst zu opfern um andere in den Tod zu reißen, könnten (...) den Sprengstoff im Körper tragen. Dies würde von den Nacktscannern kaum erkannt werden können.

Wer sagt das? M.W. lassen sich damit auch Päckchen mit C4 darstellen.


Nach Klaus Jansen vom BDK.

Nach allem, was man von den Nacktscannern liest, scannen diese bis AUF die Haut - nicht darunter. Ist der Sprengstoff also im Körper, so wird er nicht erkannt. - So verstehe ich die betreffenden Äußerungen...
Alex Mais
am 03.01.2010 14:59:49 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
@ Chaim

Im August vergangenen Jahres sei ein Anschlag auf den stellvertretenden Innenminister Saudi-Arabiens verübt worden, bei dem der Attentäter den Sprengstoff im Körper getragen habe.
Die Scanner könnten einen gewissen Bereich abdecken, “aber wenn Selbstmordattentäter entschlossen sind, tatsächlich sich selber zu vernichten und andere mitzunehmen, dann wird der Sprengstoffgürtel möglicherweise nicht außerhalb des Körpers, sondern im Körper getragen“, gab Jansen zu bedenken.

Welt online vom 2.1.2020
173
am 04.01.2010 10:54:00 (188.193.133.xxx) Link Kommentar melden
Ich freue mich schon darauf. Endlich wieder ein Sexualleben ala Otto! Und ich werde mir sofort bei Beate Uhse einen Propeller zulegen, mit dem ich mich dann für die Aufnahmen schmücken werde. Denn ich bin so schamvoll und ziere mich doch so....
288
am 06.01.2010 17:49:53 (95.169.228.xxx) Link Kommentar melden
@ Alex Mais, den Artikel"verfasser"
Verkauftst du auch ganz preiswerte Rolex am Strand?
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,669774,00.html
Alex Mais
am 06.01.2010 18:22:56 (195.93.60.xxx) Link Kommentar melden
Gata Linda am 06.01.2010, 17:49:53 Uhr:
@ Alex Mais, den Artikel"verfasser"
Verkauftst du auch ganz preiswerte Rolex am Strand?


Was bitte hat Deine Frage mit dem Thema "Nacktscanner" zu tun? Sehe da keinerlei Bezug.

Um die Frage zu beantworten: Da ich weder Hersteller noch Händler von Uhren bin, verkaufe ich keine Uhren - weder irgendwo am Strand noch sonstwo.

Und "preiswerte" Rolex? Ich habe noch nie eine "preiswerte" Rolex gesehen. Was Du meinst sind sicher Plagiate, billige Immitationen. Mit soetwas habe ich nicht zu tun.

Interessant Dein Link, den Spiegelbericht kannte ich noch gar nicht...
286
am 06.01.2010 18:51:26 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Ich fliege gern mit EL-AL, da ist man sicher. Auch ohne Nacktscanner. Wink

Außerdem sind die Israelis immer sehr nett und sehr hübsch, die Mädels und die Jungs. Sie lassen sich von musl. Bombenlegern nicht so leicht verarschen, weil sie wissen, worum es geht.
288
am 06.01.2010 20:04:58 (95.169.227.xxx) Link Kommentar melden
El Al war gestern:
YouTube Video


und mein Favorit ist seit neuestem Fleggaard:
YouTube Video
288
am 06.01.2010 20:38:34 (95.169.227.xxx) Link Kommentar melden
Nee, Irrtum denn bei Ryanair darf mein Pyrenäenberghund nicht mitWink
348
am 06.01.2010 20:38:49 (80.237.152.xxx) Link Kommentar melden
So wie im ersten Film behandeln mich die Saftschubsen immer, Gata Linda Smile Und ich mag das.
288
am 06.01.2010 21:53:19 (95.169.227.xxx) Link Kommentar melden
Sexismus? dann guckste ma hier:
http://www.openpr...log/?p=544
Seite 1 von 2: 1 2

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
38,100,236 eindeutige Besuche