Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Deutschland

Super! Weiter so, Herr Sarrazin!

Deutsche Sprache statt Kopftuch... - so wird es was mit dem Schulabschluß!

Sonst sieht es bald so aus...
Sonst sieht es bald so aus...
Ich weiß schon, warum ich den Sarrazin mag: Wie Henryk Broder nimmt auch er kein Blatt vor den Mund. Oder sorgt sich darum, daß er unbeliebt sein könnte. Er sagt, was er zu sagen hat. Er sagt, was zu sagen ist.

Thilo Sarrazin forderte bei einer Podiumsdiskussion in Berlin ein Kopftuch-Verbot an Schulen. Das ist doch mal klar auf den Punkt gebracht. Denn es ist nicht einzusehen, warum Mäntel, Mützen, Kappen, Schals, Handschuhe usw. im Unterricht abgelegt werden, aber ausgerechnet ein islamistisches Kleidungsstück nicht. Die Argumente sind ausgetauscht, es gibt auch keinen Diskussionsbedarf mehr dazu. Ausgerechnet Türken schleppen das Kopftuch nach Deutschland... - und in der Türkei ist es an Schulen und Universitäten verboten. Verkehrte Welt.

Sarrazin wörtlich: "Ich würde Kopftücher im Unterricht untersagen. Sie sind kein religiöses Symbol, sondern ein politisches. Ein Symbol des Machtanspruches des Mannes über die Frau." Na eben. Man muß nun den Schwung nutzen, den die Schweizer ins Spiel gebracht haben.

Nach der derzeitigen rechtlichen Situation in Deutschland kann das Tragen von Kopftüchern weder per Schulordnung oder durch Elternbeiräte verboten werden; das läßt sich natürlich ändern. Denn jeder Arbeitgeber kann das Tragen von Kleidungsstücken schließlich regeln, also auch einschränken, per einfachem Weisungsrecht - nur in der Schule soll es das nicht geben? In Berlin wurde bereits 2005 ein Neutralitätsgesetz verabschiedet, wonach weder Lehrer noch Richter oder Polizisten im Dienst Kopftuch, Kreuz oder die jüdische Kippa tragen dürfen. Damals wurde in der Jüdischen Allgemeinen darüber berichtet, daß sogar ein im Archivdienst des Grundbuchamtes beschäftigter orthodoxer Jude, der bisher immer mit Kippa gearbeitet hatte, dies nicht mehr durfte. Eine Baseballkappe wurde ihm vom Berliner Senat erlaubt, weil es kein religiöses Kleidungsstück sei. Bei diesem gentlemen's agreement beließ man es. Aus jüdischer Sicht war damit die Pflicht, den Kopf zu bedecken, erfüllt; also offensichtlich doch ein religiöses Kleidungsstück. In der jüdischen Welt Deutschlands gab es damals übrigens weder Geheule noch Streiterei... - man respektiert die Gesetze des Landes, in dem man lebt.

Ex-Senator Sarrazin hat noch mehr auf der Pfanne: "In Europa haben wir steigende Zahlen von Muslimen, was in allen Ländern Probleme macht." Er hält seinen Verbots-Vorschlag für einen wichtigen Schritt der Integration. Doch Sarrazin fordert noch ganz andere Maßnahmen: "Erstens den Zuzug begrenzen. Zweitens diejenigen, die da sind, unter Integrationsdruck setzen. Politik und Gesellschaft müssen eine Erwartungshaltung herstellen." - Außer dem Kopftuch-Verbot macht Sarrazin auch diesen konkreten vorwärtsweisenden Vorschlag: "Ich würde in Schulen darauf bestehen, dass man Deutsch redet."

Der Bürgermeister von Berlins Problembezirk Neukölln, Heinz Buschkowsky (61, SPD), unterstützt Sarrazin: "Ich bin ein großer Fan von Schuluniformen - dann ist das Kopftuch-Thema sofort vom Tisch."

Es geht schon, man muß es nur endlich mal wollen!

  • Bildnachweis:
Toyra_Veil_black02.jpg, Toyra verschleiert mit Niqab und Chador, Quelle: "selbst fotografiert", Fotograf/Zeichner: T. Corsetant (Benutzer: Toyra, eigenes Foto), Wikipedia, Creative Commons Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen Deutschland

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Sarrazin | deutsch | Sprache | Schule | Leitkultur | Kopftuchverbot
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

300
am 18.12.2009 21:41:59 (94.230.214.xxx) Link Kommentar melden
Dieser Politiker hat doch nur gefordert, dass die Kosten für Verhütung oder Sterilisation durch Hartz4 übernommen werden.
286
am 19.12.2009 12:03:07 (84.59.230.xxx) Link Kommentar melden
Gata Linda, Du hast es immer noch nicht verstanden, was Chaim geschrieben hat: "Im übrigen war meine Frage, ob es ein Recht auf Fortpflanzung gäbe, durchaus ernst gemeint. Allerdings weniger juristisch, sondern eher moralisch, religiös und philosophisch. Wem gegenüber bestünde ein solches Recht? Wie setzt man es durch?"

Jetzt kommst Du schon wieder mit Gesetzen.
soso, dann zeige mir doch bitte das Gesetz, welches DEINE These untermauert, dass der Mensch (in Deutschland) explizit vom Recht auf Kinder-habens ausgeschlossen sei, wenn er z.B. wirtschaftliche Probleme hat.
Voll daneben. Es gibt kein solches Gesetz, weil es auch wie (Chaim Dir bereits erklärt hat) gegen die Menschenrechte verstoßen
würde.

Die Fragestellung ist aber wirklich witzig, wem gegenüber fordert man, falls es ein "Recht" geben würde, dieses ein? Wenn man religiös ist? Lies mal die Geschichte von Hiob. Oder welche Beschwerdeinstanz sieht Deine Religion hier vor?
266
am 19.12.2009 14:41:26 (88.68.111.xxx) Link Kommentar melden
@ Hartmut Holz
dafür wurde der Politiker wegen Volksverhetzung angeklagt.


Wurde er natürlich nicht. Es gab eine Strafanzeige, daraufhin MUSS die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufnehmen. In diesem Fall werden diese sicher in Kürze eingestellt, das es sich weder um Volksverhetzung noch um Beleidigung handelt. Dafür braucht man wirklich kein Jurist zu sein, um das zu erkennen:


§ 130
Volksverhetzung

(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
1. zum Haß gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt oder zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordert oder
2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, daß er Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet,

wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
286
am 19.12.2009 15:48:11 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
War doch klar und ist auch korrekt so:

288
am 19.12.2009 22:25:39 (217.168.4.xxx) Link Kommentar melden
Sorry, Chaim, aber DU bist derjenige, der NIX kapiert.
Gesetze ergeben sich aus den verschiedensten ALLGEMEIN als richtig und moralisch wertvoll empfundenen WERTEN einer Gesellschaft.
Daher ist der Verweis auf juristische Blickwinkel der erste Schritt, die "Norm" zu erfahren.
Es gibt ein Gesetz, das Ehebruch verbietet, und zwar sogar 2:
das Kirchenrecht besagt, dass Ehebruch verboten ist, der Gesetzgeber stellt Ehebruch ebenfalls als verwerflich dar, weil er dem Ehepartner das Recht gibt, sich scheiden zu lassen.
Die Frage ist also nicht, ob es verboten, sondern wie es sanktioniert wird.
Und die Sanktionen sind in beiden Fällen eher moralischer Art.
Aber davon hast du ja wohl eher keine Ahnung.
Du kannst die bestehende Gesetzeslage nicht wegdiskutieren, und vor allem kannst DU nicht irgendeine moralische Verwerflichkeit denen unterstellen, die trotz Hartz4 Kinder bekommen.
In einem einzigen Punkt stimme ich mit dir überein:
dass ich es ebenfalls für einen falschen Zeitpunkt halte, wenn jemand, der diesem Behördenirrsinn genannt Hartz4 ausgeliefert ist, bewusst Kinder in die Welt setzt.
Aber ich würde mir niemals anmassen, ihm diese Entscheidungsfreiheit nehmen zu wollen.
288
am 19.12.2009 23:22:18 (217.168.4.xxx) Link Kommentar melden
Argumente, lieber Chaim, nicht nur dein Pseudo-Philosophenblabla.
Bei deinem letzten Kommentar drängt sich die Frage auf:
Where is the beef??
288
am 20.12.2009 17:41:24 (217.168.12.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von OZ24 am 20.12.2009 19:41:45.
288
am 20.12.2009 17:44:02 (217.168.12.xxx) Link Kommentar melden
Ich bewundere Dich.

war mir klar. Ich dich aber nicht.
288
am 01.03.2010 23:41:28 (95.169.235.xxx) Link Kommentar melden
Die Landesschiedskommission der Berliner SPD berät am Nachmittag über einen möglichen Parteiausschluss des ehemaligen Berliner Finanzsenators.Zwei Kreisverbände hatten dies mit dem Hinweis auf „parteischädigendes Verhalten“ beantragt, stufen Äußerungen Sarrazins über Ausländer mit Verweis auf ein Gutachten als „eindeutig rassistisch“ ein. Hintergrund ist ein Interview Sarrazins, das über Wochen für Wirbel gesorgt hatte!

In dem Interview hatte er unter anderem gesagt, eine große Zahl an Arabern und Türken in Berlin habe keine produktive Funktion, außer für den Obst- und Gemüsehandel.

http://www.bild.d...r-spd.html
Seite 4 von 4: 1 2 3 4

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
39,142,126 eindeutige Besuche