Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Politik: Soziales & Bildung

Das Imperium schlägt zurück: Hartz-IV-Genießer wehren sich gegen Sozialneid!

Der "Brotneid" als Urkraft und sozialer Antrieb... - oder Kampfbegriff gegen Sarrazin?

Der Neid - eine Sünde?
Der Neid - eine Sünde?
Das Wort Sozialneid hat einen festen Platz gewonnen in der politischen Diskussion in Deutschland. Normalerweise wird es von den Besserverdienenden verwendet (oder auch von den besser Steuerhinterziehenden), um damit jegliche Forderung der unteren Einkommensgruppen nach einer gerechteren Verteilung der Steuerlast gleich im Vorfeld vom Tisch zu wischen. Wenn man beispielsweise übermäßige Tantiemen bei Vorständen oder schamlose Bonifikationen bei denen anspricht, die die Banken unter anderem auch zum Wohl der Kunden leiten sollen, so bekommt man schnell die Antwort, man solle keine Sozialneid-Debatte führen.

Der Begriff Sozialneid wird also üblicherweise als politischer Kampfbegriff von oben herab verwendet, von denen, die um ihre Tantiemen und Privilegien fürchten. Auch von denen, die sich als kleine und mittlere Unternehmer durchs Leben schlagen und selbst ausbeuten, dafür dann aber ein etwas größeres und teureres Fahrzeug fahren, dessen Betriebskosten sie von der Steuer absetzen... - ein Kampfwort, um nicht über Sinn und Unsinn, über Gerechtigkeit der Verteilung von Gütern oder über Machtstrukturen Auseinandersetzungen führen zu müssen.

Neidgesellschaft

Der Begriff Neidgesellschaft ist ein politisches Schlagwort, das eine Gesellschaft bezeichnen soll, in der Neid und insbesondere "Sozialneid" allgemein politisch und wirtschaftlich als Motivation geschürt würden. Der Begriff taucht oft in populistischen Argumentationen mit dem Ziel auf, mehr oder weniger berechtigte Forderungen nach mehr sozialer Gerechtigkeit abwertend als schlichte Neidäußerungen abzutun.

Quelle: Wikipedia, Neidgesellschaft

Während der Neid in fast allen sogenannten Weltreligionen immer thematisiert, problematisiert und kritisiert wurde, hat die Wissenschaft ihn als zum Teil durchaus positiv wirkende Motivationsenergie verstanden, vor allem die Soziologie, aber auch die Psychologie. Der Neid scheint also eine anthropologische Konstante zu sein, die ambivalent wirkt: sie kann Haß auslösen und krankmachen, aber sie kann auch Energie freisetzen und zu Leistungen anspornen. Zunächst aber - und das ist für eine politische Diskussion bemerkenswert - handelt es sich um ein Gefühl. Ein ohnehin vorhandenes, also leicht ansprech- oder abrufbares Gefühl, das sich somit bevorzugt durch Demagogen und Haßprediger auf allen Seiten instrumentalisieren läßt.

Neid beim Spiel
Neid beim Spiel
Neid im Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm; dort wird ausdrücklich vermerkt: "ursprünglich scheint das wort anstrengung, eifer, wetteifer bedeutet zu haben ... um die wette, md. tugentlicher nit, eifer passional ... vergl. die unterscheidung von übeler und guoter nit"

Nun haben wir heute nicht mehr die Situation des Klassenkampfes, von der Marx und Engels noch ausgehen konnten; es ist gesellschaftlich und wirtschaftlich alles etwas komplexer und komplizierter geworden, als die Vordenker des Sozialismus und des Kommunismus es sich hätten träumen lassen. Zu Grabe getragen wurde jene Fehlinterpretation der menschlichen Fähigkeiten und Verbiegung der Geschichte letzten Endes mit dem Ende der DDR, also etwa in den Jahren 1989/1990; seitdem glaubt kein ernstzunehmender Denker an ein solches Hirngespinst wie Sozialismus, in dem es ja vom System her keinen Neid geben konnte.

Gleichzeitig aber finden wir drei neue Verwerfungen, die es in dieser Weise früher nicht gab, nicht geben konnte:

  1. Die Interessenvertretungen der Arbeitnehmer, die Gewerkschaften, sind selbst Arbeitgeber geworden, die ihre Arbeitnehmer - die gleichzeitig auch noch Zwangsmitglieder sind - ausbeuten, kündigen, und durch Arbeitsverdichtung auspressen... - ähnlich wie die Parteien und Kirchen, Tendenzbetriebe die eine wie die andere. Karl Marx und Friedrich Engels, Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg würden sich im Grabe herumdrehen, wüßten sie von dieser absurden Situation... Auch die durch das Betriebsverfassungsgesetz zum Mitunternehmer mutierten Betriebsräte führen sich - siehe VW - wie die übelsten Zerrbilder von Bossen und Bonzen auf, und so nimmt es nicht Wunder, daß man gelegentlich gemeinsam mit dem Klassenfeind eine Klassenfahrt ins Bordell unternimmt...
  2. Die primär gedachte Schichtung "oben" versus "unten", schon zu Bismarcks Zeiten in die Dreiteilung a) Kapitalisten bzw. Großgrundbesitzer, b) Angestellte bzw. Bürgertum und c) Proletariat (Arbeiter, Kleinbauern usw.) entwickelt, hat heute eine ganz neue und ungewohnte Situation: die Mittelschicht wird immer kleiner, dafür wachsen Oberschicht (Besitzende) und Unterschicht (Prekariat)... - eine vom Staat durch eine ungerechte Steuerpolitik, durch eine widersprüchliche Arbeitsmarktpolitik mitherbeigeführte Situation.
  3. Wurden vor einigen Jahren noch - etwa im letzten Viertel des letzten Jahrhunderts die Arbeithabenden von den Arbeitslosen recht deutlich beneidet, hat sich die Situation auch hier völlig auf den Kopf gestellt: wer arbeitet, gilt eigentlich nur zu blöde, die Sozialkassen als Hartz-IV-Genießer zu plündern und sich einen netten Tag zu machen. Denn durch zu hohe Sozialtransfers und zu hohe Steuern ist es widersinnig, überhaupt arbeiten zu gehen, wenn man dasselbe Geld bekommt fürs Nichtstun (aufgepeppt durch Schwarzarbeit, versteht sich).

Diese sozial recht wohl versorgte Gruppe ist keineswegs geprägt durch hungernde Kinder oder darbende Eltern, es sind Menschen, die die gleichen Klamotten tragen und genausoviel essen, trinken und rauchen wie die, die irgendwo als Busfahrer, ALDI-Kassierer, Kellnerin, KFZ-Mechaniker oder PC-Verkäufer arbeiten; nur eben stehen die einen um 6 Uhr auf und arbeiten 8 Stunden am Tag, und die anderen stehen um 11 oder 12 zum Frühstück auf... - aber auch nur vielleicht, wenn sie Lust haben, 365 Tage Urlaub im Jahr, wer wünscht sich das nicht? .

Und genau diese Gruppe der Hartz-IV-Genießer hat nun - nämlich gegen gegen Sarrazin & Co., gegen den Neid derer, die für ihr Geld arbeiten müssen und auch noch die anderen mitfinanzieren dürfen - ihren Besitzstand zu verteidigen. Das macht sie recht geschickt und wird dabei begleitet von denen, die immer alles hübsch erklären können und uns nun weismachen, daß das alles gar nicht stimme, oder daß die meisten gern arbeiten würden, wenn sie denn nur Arbeit hätten. Die Propagandamaschine der Lobby der Hartz-IV-Genießer läuft auf Hochtouren, von demagogischen Fotomontagen aus dem Warschauer Ghetto mit politischen Parolen von 2009 bis hin zu rührseligen Tranendrüsen-Geschichtchen ist da alles möglich und es wird auch alles gemacht, was sich irregeleitete Kreative aus den Fingern saugen können. Dieweil die arbeitende Bevölkerung malocht, saisonbedingte Phasen von Kurzarbeit überstehen muß - Baugewerbe, Gastronomie, Fremdenverkehr, Forst- und Landwirtschaft - und auch schon mal den einen oder anderen Zweitjob annimmt.

Neidkopf (Abwehr von Neidern)
Neidkopf (Abwehr von Neidern)
Hartz IV oder Sozialneid nach unten

So viel Einigkeit war selten. Großkoalitionäre Politiker, verbeamtete Intellektuelle, gut bestallte Redakteure und besorgte Spitzenfunktionäre von Rotem Kreuz, Arbeiterwohlfahrt und Diakonie sehen unisono die Hartz-IV-Katastrophe heraufziehen. In typisch deutscher Hysterie wird geklagt, gewarnt, gemahnt und tief in die Kiste des zur Beschreibung von Unheil aller Art bereitstehenden Vokabulars gegriffen, als ob Springfluten und Terroranschläge gleichzeitig ihr vernichtendes Werk begonnen hätten. (...)

Quelle: Martin Staiger in »Blätter für deutsche und internationale Politik« 7/2006, Seite 781-785)

Das Wort Sozialneid gehörte früher den Besserverdienenden und war damals schon nicht besonders sinnig; nun haben die, die sich als Prekariat ausgeben, in Wahrheit jedoch Nutznießer einer sozialpolitisch falschen Dauersozialhilfe sind, das dumme Wort entwendet und umgedreht; jeder, der - wie Sarrazin - den Hartz-IV-Genießern nachweist, daß sie vom Kindergeld bevorzugt Nikotin und Alkohol konsumieren statt ihren Nachwuchs verantwortlich zu planen, aufzuziehen und zu erziehen; jeder, der Forderungen an diese beamtenartig wohl-alimentierte Gruppe stellt, bekommt diesen dümmlichen politischen Kampfbegriff Sozialneid um die Ohren geschlagen, diesmal von unten. - Diese Sozialneid-Debatte von unten ist jedoch völlig pervers. Sie beleidigt jeden, der für sein Geld arbeitet, Steuern zahlt und den Hartz-IV-Genießern einen coolen, modernen und vor allem sorgenfreien Lebensstil ermöglicht. Sie ist nichts weiter als ein Tarn- und Täuschungsmanöver derer, die sich einfach nicht die (geschnorrte) Butter vom Brot nehmen lassen wollen.

  • Bildnachweis:

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Neid | Sozialneid | Steuer | sozialer Transfer | Hartz IV | Genießer | Schmarotzer | Schwarzarbeit | Betrug
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

286
am 06.02.2010 11:53:58 (141.76.45.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von OZ24 am 06.02.2010 17:26:26.
286
am 06.02.2010 11:56:18 (85.25.152.xxx) Link
Dieser Kommentar wurde auf Grund eines Verstoßes gegen die Kommentarregeln von einem Moderator gelöscht.
  • Gelöscht von OZ24 am 06.02.2010 17:26:38.
173
am 07.02.2010 14:59:22 (188.193.223.xxx) Link Kommentar melden
Das erscheint mir hier nicht ausreichend interpretiert. Denn der Sozialneid hat noch eine Zusatzkomponente. Seit 10 Jahren gehen die Einkommen rückwärts. Und Alle, die heute in die Rente gehen und in Teilen 40 Jahre eingezahlt haben, bekommen eine Rente unter 1000 Euro. Ich z.B. nach über 40 Jahren, auch aufgrund eines ertragenenen Betruges der bis heute nicht ausgestanden ist, eine Rente nach Abzug von Krankenkasse und Pflegeversicherung von 386,33. Meine Frau in ca. 8 Jahren eine ähnliche Summe nach 50 Jahren Arbeitszeit im Gesundheitsbereich etc. Und leider gibt es inzwischen derzeit Viele davon, daß hier die Frage erlaubt sei, ob die Wut darüber auch etwas mit Sozialneid zu tun hat, wenn man nach langer, harter Leistung, auf Sozialhilfenniveau den Rest des Lebens fristen darf. Und komme mir bitte an dieser Stelle Niemand, man hätte ja mehr einzahlen können. Alles Quatsch, da das Masseneinkommen der Massenbevölkerung das gar nicht zuläßt und letztendlich nur der Wirtschaft vorenthalten wird. Da beißt sich die Katze in den Schwanz. Nein, auch an dieser Stelle zeigt sich, das System stimmt nicht.
Womit wir wieder bei unserer Kernsanierung sind, die in www.internet-magazin-les-art.eu inkl. Lösungsmöglichkeiten, nach zu lesen sind. Und wenn denn ein CDU-Fachmann sagt, 20 % der Bevölkerung fallen heute durch und wir können für die nichts mehr tun, so bestätigt das die Kritik nur allzu deutlich, da es nicht stimmen muß. Der Fehler liegt schlicht in der Kosten-Nutzen-Gesellschaft, die den Menschen völlig entmenschlicht hat und die Gesellschaft letztendlich in den Abgrund führt. Das ist nur einigermaßen zu händeln mit Diktaturstrukturen, die wir bereits haben.
286
am 09.02.2010 14:39:39 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
"Hartz-IV-Genießer", geil, das hört sich einfach besser an als "Hartz-IV-Empfänger" oder "Hartz-IV-Geschädigte", das trifft die Wahrheit auch besser. Freizeitorientiert, immer locker. Die Rechnung zahlen wir Steuerzahler.

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
39,932,615 eindeutige Besuche