Rund um OZ24

Suchen

Unterstütze OZ24

Medien: Sonstiges

Wovon man nicht spricht

"Diese Machtlosigkeit, das Gefühl, nichts tun zu können, ist das Schlimmste."

Schienen ins Nichts?
Schienen ins Nichts?
Daß auch Fußballer psychisch krank sein können, weiß man spätestens seit Peter Handkes Buch "Die Angst des Tormanns vorm Elfmeter". Psychische Erkrankungen geschehen häufiger, als man wahrhaben möchte, und vor allem Depressionen sind stark zunehmend. Aktuelle Ereignisse, die bereits ausgiebig breitgetreten werden, muß man jedoch nicht noch unnötig kommentieren, es gibt bereits genug echte Tränen bei den direkt Betroffenen, bei den Angehörigen, den Hinterbliebenen, doch es gibt auch viele Krokodilstränen; denn das Thema eignet sich natürlich besonders gut für Voyeure und für die, die - sich oder andere - von anderen Themen ablenken wollen. Wie bei den Gaffern auf der Autobahn, die schnell einen kostenlosen Blick auf den Unfall zu erhaschen suchen, mit dem sie dann später angeben können, "ich war auch dabei"; die Lust der Davongekommenen, nicht beteiligt und nicht betroffen zu sein, eine Perversion von Lebensfreude und Dankbarkeit gegenüber einem für andere ungnädigen Schicksal. Das Thema Tod gruselt eben immer so schön, auch nach Halloween - jedenfalls dann, wenn es einen gerade nicht betrifft.

Die Bildzeitung hielt es gestern, zwei Tage danach, für nötig, vier bluttriefende und tränennasse Seiten zum Thema zu bringen. Auch wer keine Bildzeitung liest, konnte es mitbekommen, z.B. als Bahnreisender oder im Taxi. Es lebe die Auflagenhöhe und die Einschaltquote.

Deutscher Presserat: Richtlinie 8.5 - Selbsttötung

Die Berichterstattung über Selbsttötung gebietet Zurückhaltung. Dies gilt insbesondere für die Nennung von Namen und die Schilderung näherer Begleitumstände. Eine Ausnahme ist beispielsweise dann zu rechtfertigen, wenn es sich um einen Vorfall der Zeitgeschichte von öffentlichem Interesse handelt.

Quelle: Pressekodex

Über das eigentliche Opfer, den Lokführer, wird weniger nachgedacht und geschrieben. Deshalb ist dieser Text den wirklichen Opfern gewidmet, den Opfern des Selbstmörders, also insbesondere den Lokführern, die durch solche Ereignisse von kranken Menschen für den Rest ihres Lebens traumatisiert werden. Diese 25.000 Männer und Frauen in Deutschland, die tagein, tagaus unsere Bahnen fahren, und denen es durchschnittlich(!) zwei- bis dreimal in ihrem Berufsleben zugemutet wird, brauchen Solidarität und verständnisvolle Zuwendung. Manche erlebten es sogar sieben- oder achtmal, viele werden selbst krank oder gar berufsunfähig dadurch.

Kinetische Energie von 78 t Stahl?
Kinetische Energie von 78 t Stahl?
Zwei Tage danach... - ist das denn eine korrekte Zeitangabe? Ja, ist es, denn es passiert über 1.000 mal jährlich in Deutschland, also etwa dreimal am Tag. Eigentlich stimmt der Ausdruck nicht... - denn es "passiert" nicht, es wird gemacht, mutwillig und absichtsvoll: Menschen beenden ihr Leben, indem sie sich vor einen Zug werfen oder auf die Schienen legen. Die Deutsche Bahn hat 35.000 km Schienen, alle 10.000 km täglich machen also psychisch akut Erkrankte einen der 25.000 Lokführer gegen dessen Willen zum Totschläger. Wenn man mag, kann man ja einmal der Anschauung halber die kinetische Energie berechnen, die sich bekanntlich als Produkt aus der Masse und der quadrierten Geschwindigkeit ergibt: E = mc²; bei einer einzelnen Lok ohne Waggons wären das bei Tempo 120 km/h (das entspricht ca. 33,3 m/sec) bereits Energien, zu denen der Fleischklopfer, mit dem der Koch das Schnitzel bearbeitet, als ein Streichelinstrument erscheint. - Wer oft mit der Bahn fährt, kennt die sprachlichen Chiffren dafür, man nennt es in Durchsagen dann "Personenschaden" oder "Notarzteinsatz am Gleis". In Österreich nennt man es "Erkrankung eines Fahrgasts". Der Anteil der Menschen, die diese Form der Selbsttötung wählen, liegt - je nach Quelle und Jahr - in Deutschland zwischen 5% und 8%, die Schwankungen ergeben sich auch daraus, daß man nicht immer klar zwischen Unfall und Suizid trennen kann.

Epidemiologie

Diese Form der Selbsttötung ist in Deutschland vergleichsweise häufig. Schienensuizide machten im Zeitraum von 1991 bis 2000 etwa 7 % aller Suizide in Deutschland aus. In Österreich betrug diese Zahl im Zeitraum von 1990 bis 1994 5,7 %.

Nach der Betriebsunfallstatistik der Deutschen Bahn wurden in den Jahren 1997 bis 2002 insgesamt 5731 Suizidereignisse registriert (durchschnittlich 18 Ereignisse pro Woche), von denen 5.191 Fälle (90,6 %) tödlich endeten. Deren wissenschaftliche Untersuchung ergab ein Süd-Nord-Gefälle mit den höchsten Suizidraten in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen. Von den Suiziden traten 66 % auf offener Strecke und 34 % im Bahnhofsbereich auf. Es wurden 16 Orte hoher Suiziddichte mit 6-29 Ereignissen innerhalb eines Streckenkilometers identifiziert. Von diesen Orten lagen 75 % in unmittelbarer Nähe psychiatrischer Kliniken.

Im jahreszeitlichen Verlauf wurde insbesondere bei Männern eine Häufung in den Monaten April und September festgestellt. Im Wochenverlauf traten Ereignisse bei Männern und Frauen gehäuft an Montagen und Dienstagen auf.

Quelle: Wikipedia: "Schienensuizid"

Suizid/Methoden

Von den 11.150 Suiziden in der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2004 wurden folgende Todesursachen erfasst:

  • Erhängen/Ersticken 5538 (50 %)
  • Sturz in die Tiefe 1100 (10 %)
  • Vergiftung durch Medikamente 940 (8 %)
  • Erschießen 572 (5 %)
  • Sich vor den Zug oder vor Autos werfen 556 (5 %)
  • Abgase ins Auto leiten 216 (2 %)

Männer griffen 2006 in 52,6 % der Fälle zu so genannten harten Suizidmethoden wie Erhängen, Erdrosseln oder Ersticken, Sturz in die Tiefe, Schienen- oder Straßensuizid und Erschießen und damit häufiger als Frauen (34,5 %), die weiche Methoden wie eine Vergiftung mit einer Überdosierung von Medikamenten etc. bevorzugten.

Quelle: Wikipedia: "Suizid", dort auch die abweichenden Zahlen für Österreich und die Schweiz

Bilder, die sie nie vergessen...
Bilder, die sie nie vergessen...
Statt in einen rührseligen Personenkult um den Selbstmörder zu verfallen, sollte man ruhig einmal daran denken, was ein Suizident, der die Methode "Eisenbahn" wählt, anderen Menschen damit antut. Polizisten, Feuerwehrleute, Rettungssanitäter, Krankenschwestern, Ärzte, Bestatter, Bahnbedienstete, Reisende, sonstige Zeugen... Diese Menschen müssen mit dem schrecklichen Ereignis weiterleben, vor allem aber mit den schrecklichen Bildern. Wer den Vorgang einmal erlebt hat oder sich mit den Folgen befassen muß, vergißt das nie wieder. Sicher wird man diesen Menschen nicht gerecht, wenn man ihnen kaltschnäuzig sagt, dies gehöre eben zu ihrem Beruf. Denn sie leisten unvorstellbar Schweres bereits durch "normale" Unglücksfälle und Naturkatastrophen - auf Selbstmörder könnten sie gut verzichten.

Schock

  • "Diese Machtlosigkeit, das Gefühl, nichts tun zu können, ist das Schlimmste."
  • "Man hört schon wenn ein Vogel gegen die Lok prallt. Bei einem Menschen ist es ein Horrorgeräusch, das man nie vergessen kann."
  • "Wenn der Zug steht, muss man aussteigen und nachsehen. Das ist, als würde man zum Schafott geführt."

Äußerungen betroffener Lokführer, hier: Heinz M. aus Köln, zitiert nach FR online.de

Jede Hilfe zu spät?
Jede Hilfe zu spät?
Nein, ich trauere nicht um einen mir Unbekannten, der sein Leben beenden wollte, weil es ihm zu schwer schien; das kommt vor, und jeder geht seinen Weg. Ich nehme Anteil an dem schweren Schlag, den seine Hinterbliebenen nun zu verkraften haben. Ich habe Respekt vor den Therapeuten, die immer wieder versuchen, mit Therapie und mit Medikamenten psychisch Kranken zu helfen, und oft genug dabei scheitern. Ich habe Achtung vor den Freunden, die ihre Zeit und Kraft anderen Menschen schenken, die dieser Hilfe bedürfen, um nicht zu zerbrechen. - Diejenigen jedoch, für die das alles immer nur "Nachrichten" sind, die sich voyeuristisch aufgeilen am Leid anderer, die Betroffenheit heucheln und dabei doch nur Leichenfledderei betreiben, die verachte ich, sie sind eine Schande für die Menschheit. Ebenso wie eine würdelose Gesellschaft, die selbst Kranke und Zerbrochene noch verwertet und als willkommenes Medienfutter für ein paar Tage inszeniert.

Doch man soll sich auf das Positive konzentrieren: meine Gedanken gehören den Lebenden, nicht den Toten. Meine Solidarität und Empathie gehört den vielen Menschen, die als Lokführer täglich Opfer werden, und denen, die als Helfer, Retter und Einsatzkräfte schlimmste Bilder verkraften müssen. - Wenn es eine positive Kraft gibt, die von Gedanken ausgeht, dann sollten wir an diese Menschen denken.

YouTube Video

  • Bildnachweis:

uploaded

Der Inhalt des vorstehenden Artikels gibt nicht die Meinung der Redaktion von Onlinezeitung24 wieder. Für den Inhalt ist allein der Autor des Beitrages verantwortlich!
Drucken Empfehlen
Schlüsselwörter: Bahn | Lokführer | Werther-Effekt | Suizid | Schock | Hilflosigkeit | Depression | Robert Enke | Hannover 96 | BILD
Sie wollen selber einen Artikel schreiben. Kein Problem, einfach registrieren!

Kommentare

300
am 13.11.2009 15:03:19 (85.25.152.xxx) Link Kommentar melden
Am selben Tag habe ich ein paar Stunden vorher sowas ähnliches mitgekriegt. Voll mies sowas. Hatte einen Freund besucht und wollte nach Hause fahren, der ganze Bahnhof war abgesperrt.

http://pendler.fr....de/?p=415

http://www.echo-o...145,163818

War aber wohl ein Unfall, ist noch unklar, vielleicht war die Musik zu laut.
Hartmut Holz
am 13.11.2009 17:18:11 (217.80.219.xxx) Link Kommentar melden
Der Freitod, von Robert Enke, hat uns Alle wachgerüttelt.
Denn plötzlich schreibt, denken und diskutieren die Menschen, in ganz Deutschland, über die Volkskrankheit
Depression. Und dieser Dämon unserer hektischen Zeit und unheilvollen Glitzerwelt wird ans Tageslicht gezerrt.

Ja, uns wird plötzlich bewusst, dass sich jenseits der hysterischen Spaß- und Leistungsgesellschaft die dunklen
Seiten des Lebens nicht so einfach weglachen lassen.

So wichtig, wie die Debatte über Enkes Tod auch ist; wer sein Leben als reines Fußball-Drama mystifiziert, der verfehlt das Wesen dieser Erkrankung. Das Sport Idol Enke wurde von der Last der hohen Erwartungen und der
Heimatlosigkeit einfach zermalmt. Hinzu kommt ja noch der
plötzliche Herztod seiner Tochter Lara.

Dies alles war für den Nationaltorhüter zu viel. Ja, das er
an einer Depression erkrankt war, dieses konnte er doch
nicht dem Trainer von Hannover 96 erzählen. Das ging doch nun gar nicht. Man hat einfach zu funktionieren und
wer psychisch krank ist, der gilt in Deutschland und auch in
allen europäischen Ländern als Aussenseiter.

Doch, so lange diese Volkskrankheit in diesem unserem Lande ein Tabu bleibt, so lange wird auch keine Chance
geben diese Krankheit gezielt zu bekämpfen.

Und achten wir mehr auf die Menschen, die davon betroffen sind.
Hartmut Holz
am 13.11.2009 17:44:23 (217.80.219.xxx) Link Kommentar melden
Dazu muss sich aber unsere Gesellschaft ersteinmal gründlich ändern.

Auch sollte man hier endlich von der hystherischen Spaß-
gesellschaft wegkommen und mehr auf Gott vertrauen.

Nicht Fun ist unser Leuchtturm an dem wir uns halten können, sonden Gott allein ist es.

Und an ihm können wir uns gut orientieren.
250
am 13.11.2009 20:33:11 (79.227.94.xxx) Link Kommentar melden
266
am 13.11.2009 20:39:54 (88.68.97.xxx) Link Kommentar melden
Sad ...und schon wieder wird hier missioniert.
250
am 13.11.2009 20:44:40 (79.227.94.xxx) Link Kommentar melden
Sie wollten nicht mehr mit mir reden, was soll das!
266
am 13.11.2009 21:13:22 (88.68.97.xxx) Link Kommentar melden
Das war auf den christlichen H.H. bezogen, Verehrteste! Wink Wir beide haben zeitgleich geschrieben.
286
am 14.11.2009 08:29:45 (85.25.152.xxx) Link Kommentar melden
Depression ist doch keine Volkskrankheit! Wie denkst Du denn so schlecht von den Deutschen, Hartmut Holz? Wink
300
am 14.11.2009 12:03:59 (141.76.45.xxx) Link Kommentar melden
Dieser Kult um Selbstmörder ist schon etwas komisch.
286
am 14.11.2009 16:52:51 (80.237.152.xxx) Link Kommentar melden
Dieser Hype um einen kranken Fußballer ist sowas von verlogen. Erst wird er gemobbt, weil er sensibel ist, dann heulen sich die, die ihn gemobbt haben, die Augen aus, weil er sich selbst umbringt. So ein Blödsinn.
Seite 1 von 9: 1 2 ... 9

Einen Kommentar schreiben







Kommentare von Nichtmitgliedern der Seite Onlinezeitung24.de müssen durch einen Bestätigungslink per E-Mail freigeschaltet werden, für Mitglieder entfällt diese Bestätigung. Diese Maßnahme dient der Diskussionskultur und soll die Kommentarfunktion vor Spam schützen. Wir bitten um Ihr Verständis für diese Maßnahme.

Seitenaufbau: 0.07 Sekunden
39,162,757 eindeutige Besuche